Springe zu den Kommentaren

Naruto: Süße Liebe...8

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
9 Kapitel - 2.279 Wörter - Erstellt von: Maddi - Aktualisiert am: 2013-02-15 - Entwickelt am: - 1.879 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Was ist nun mit ihr los?

    1
    Itachi's Sicht: <Wer ist das> Ich sah sie genau an....irgendwie kommt sie mir bekannt vor. Auf einmal aktivierte sich das Sharingan in ihren Augen. "Wer zum Teufel bist du?", rief ich wütend und verwirrt. <Ist es wirklich wahr und sie hat überlebt. "Mein Name ist Ayuma und ich werde niemals aufgeben, hast du verstanden!", schrie sie genervt. <A..Ayuma? Sie ist es wirklich> Ich ging langsam auf sie zu.."Warte ich will dir nichts tun...

    2
    Ayuma's Sicht: Er hörte auf einmal auf gegen mich zu kämpfen. Seine Stimme wurde weich und freundlich. <Was ist nun los?> Ich sah ihn geschockt an, als er sehr viel näher kam. Er hob die Hand und tippte mir auf dir Stirn. "W...wer bist du?", fragte ich mit weit aufgerissenen Augen. "Kannst du dich nicht mehr erinnern, Ayuma Uchiha?" Ich konnte nicht glauben, was ich da hörte. Auf einmal ging mir ein Name durch den Kopf. "Itachi?", sagte ich fragend und mit Tränen in den Augen. Dann plötzlich fiel mir alles wieder ein....

    3
    Rückblende (Damals kurz vor der Ausrottung des Uchiha Clans /Ayuma/):

    Ich sitze wie immer allein auf einem Baum und denke ein wenig nach. Ich bin immer allein, doch ich habe da jemanden, den ich mag und der mich auch mag. Ich wartete jeden Tag, dass er mich besuchen kam. Er ist auch aus dem Uchiha Clan, genauso wie ich. Wir leben aber getrennt. Ein Teil ist in Konoha und der andere, also meine Eltern und ich, in einem anderen Dorf. "Da ist er ja, halllloooo Itachi!", sage ich und winke ihm zu. "Hallo Ayuma", grüßt er ebenfalls. Ich renne auf ihn zu. "Kannst du mir beim Trainieren helfen?", frage ich überglücklich ihn wieder zu sehen. "Eeehhm...tut mir leid, ich bin nicht so lange da, ich muss gleich weiter zu einer Mission", sagt er lächelnd. "Immer hast du Missionen, du hast es mir versprochen", fing ich an zu schmollen. Er winkt mich zu ihm rüber...ich renne zu ihm hin... Doch als ich angekommen bin, hob er nur die Hand und tippt mir auf die Stirn. Er bekommt einen genervten Blick von mir. "Mach dir nichts daraus, das nächste Mal", lächelte er und ging langsam wieder. "Na gut, aber dann auf jeden Fall", schreie ich ihm hinterher. Ich winke ihm noch und sehe ihm nach. Am nächsten Tag höre ich, wie meine Eltern streiten. Ich lege mein Ohr an die Tür und höre zu. "Wie sollen wir ihr das denn sagen", höre ich meine Mutter weinen. "Am besten, wir sagen ihr mal gar nichts über den Tod des restlichen Clans" Ich habe mich doch hoffentlich verhört. Mir kommen die Tränen und ich fange an zu weinen. Ich renne nach draußen und springe wieder auf den Baum. "Itachi...ist tot...er ist wirklich tot", weine ich. "Ayuma!", höre ich meine Mutter schreien. Sie kommt zu dem Baum auf den ich sitze und sah mich an. "Du hast es also gehört...es tut mir so leid meine Süße", sagt sie, springt auf den Baum und setzt sich neben mich. "Warum Mama...warum nur?" "Ich weiß es nicht...jemand hat alle getötet", sagt sie und umarmt mich. Sie steht auf und ging wieder ins Haus. Ich renne weg, weg zu einem Platz, an dem ich immer allein war und ungestört. "Itachi", weine ich leise. Als ich nach einiger Zeit merke, dass die Sonne bereits aufgeht, wische ich mir die Tränen weg und gehe nach Hause. "Mama, Papa ich bin wieder da" Sie antworten nicht und ich ging in die Küche. "MAMA, PAPA!", schreie ich. Sie liegen reglos auf den Boden. Plötzlich erwacht eine Kraft in mir. (Der Dämon) Er zerstörte das ganze Dorf und tötet alle Bewohner. Als es vorbei war werde ich ohnmächtig...
    Rückblende Ende

    4
    Ayuma's Sicht: Als mir alles wieder einfiel kamen mir die Tränen und ich umarmte Itachi. "Ich dachte du bist tot", weinte ich. Er strich mir durchs Haar. "Dir geht es gut...ich habe mir solche Sorgen gemacht als ich von der Zerstörung deines Dorfes hörte", sagte Itachi ruhig. "Du bist wirklich stark geworden, ich bin stolz auf dich Ayuma" Er legte seine Arme ebenfalls um meine.

    5
    Naruto's Sicht: mann> als ich wieder aufwachte, sah ich Ayuma, wie sie Itachi umarmte. Ich stand langsam auf und sah, wie Itachi sich auflöste und Raben in Richtung Himmel flogen. "Ayuma?", fragte ich verwirrt. "NARUTO, es geht dir gut", rief sie und rannte zu mir hin. "Die Mission war eine Falle, es waren die Akazuki, sie haben das geplant um an mich ran zu kommen. Aber Itachi hat mich verschont", lächelte sie mich an. "Also war alles umsonst?", sagte ich skeptisch. "Nein...ich weiß jetzt wer ich bin...aber das erklär ich dir wenn wir wieder in Konoha sind", antwortete sie ernst mit einem leichten Lächeln auf den Lippen. Wir machten uns auf den Rückweg. <Hä was ist mit Ayuma los, sie hat ja...> "Ayuma? Seit wann hast du ein Sharingan?" "Hö...ich achso, das erkläre ich dir nachher!", sagte sie. Ich nickte leicht und wir gingen schneller. Als wir in Konoha ankamen gingen wir gleich zu Tsunade um ihr alles zu sagen. Naja Ayuma redete, denn ich wurde ja niedergeschlagen. "Wir wurden in eine Falle von Akazuki gelockt. Sie hatten vor, mich zu entführen.. Wir wurden von jemanden angegriffen, doch als mir klar wurde, wer er war....fiel mir meine Vergangenheit wieder ein...der Mann war Itachi Uchiha und damals mein einziger Freund. Ich gehörte zu seinem Clan, aber wohnte mit meiner Familie entfernt." "Heißt das...", fragte Tsunade. "Ja, ich bin Ayuma Uchiha", erklärte sie. Ayuma ist eine Uchiha?> ich konnte meinen Ohren kaum glauben. Auch Tsunade war überrascht. "Nun ja, wenn das wirklich stimmt und daran zweifle ich nicht, wie kommt es, dass Itachi dich verschont hat", fragte Tsunade skeptisch. "Nun ja, wir waren damals echt gute Freunde, wenn nicht sogar wie Geschwister", versuchte Ayuma zu erklären. "Na gut....ihr könnt gehen", sagte sie ernst. "Ist das wirklich wahr?", fragte ich Ayuma. "Ja, alles bis aufs kleinste Detail!", lächelte sie. "Heißt es, dass du auch die Jutsus kannst und..." "Naruto mach mal langsam, ich weiß es doch auch noch nicht so lang", grinste sie.

    6
    Wir gingen noch ein wenig durch die Stadt und Ayuma erklärte mir alles noch einmal genau. "Wie wär es, wenn wir Kakashi davon erzählen?", schlug ich vor. "Was wollt ihr mir erzählen?", ertönte eine Stimme hinter uns. Wir zuckten zusammen und drehten uns um "Ka...Kakashi", sagten wir im Einklang. "Was wollt ihr mir denn sagen?, fragte er noch einmal nach. "Nun ja, ich hab herausgefunden, wer ich bin und woher ich komme", sagte Ayuma leise. "Ach ja?", sagte Kakashi ungläubig. "Ja, ich komme aus dem Uchiha-Clan", erklärte sie kurz. "Und wie habt ihr das herausgefunden?", lächelte er neugierig. "Durch Itachi Uchiha", sagte ich. "Sasuke's Bruder!" "Ja genau!", antwortete ich ihm. "Wie Itachi ist der Bruder von dem Typen, den wir eigentlich suchten?", fragte sie. "Ja, weist du das etwa nicht?", fragte ich ungläubisch nach. "Nein!". "Okey, wie auch immer, wir gehen jetzt nach Hause, Tschüss Kakashi", rief ich und zog Ayuma weg. "Es ist komisch endlich zu wissen, wer ich bin!", sagte Ayuma grinsend. "Ja ich hätte niemals gedacht dass du ausgerechnet zu den Uchiha gehörst...also des ist jetzt nicht böse gemeint", winkte ich schnell ab. "Jaja, ich weiß was du meinst", lächelte sie. "Gehen wir vielleicht noch ein wenig spazieren?", fragte ich sie. "Ja gut" Wir gingen durch den Wald, als plötzlich jemand vor uns stand.

    7
    "Hallo ihr Süßen", sagte der Typ und lachte. "Die Kleine ist ja wirklich hübsch!", grinste er verlogen. "HALT DEINEN MUND DU DRECKIGER....!" "Naruto, mach langsam", hielt mich Ayuma auf, als ich wieder losstürmen wollte. "Du bist ja vielleicht ein kleines Weichei!", lachte er. "Halt deinen Mund", ging ich wieder auf ihn los. "Naruto, hat es hat keinen Sinn sich mit so einem zu streiten, er ist es nicht wert!", sagte Ayuma beruhigend. Der Typ lachte nur. Er hatte zurückgekämmtes, mittellanges silbernes Haar und lilane Augen. Er hatte auch eine komische dreiteilige Sense in der Hand. "Wer bist du?", schrie ich wütend. "Mein Name ist Hidan! Und ich bin hier um mir das Mädchen zu holen!" "Was wollt ihr alle von ihr?", fragte ich genervt. "Unser Boss will sie unbedingt für Akazuki haben, warum, weiß ich leider auch nicht...also her mit ihr!", sagte er ungeduldig. "Ich habe es schon mal gesagt ich gehe nicht zu Akazuki!", schrie Ayuma und aktivierte ihr Sharingan. "Genau, also verschwinde du Freak!", brüllte ich hinterher. Er gab keine Antwort, sondern rannte auf uns los und holte mit seiner Sense aus. Ich bemerkte es etwas zu spät, doch Ayuma stieß mich beiseite und bekam, somit den Schlag ab. "AYUMA!", schrie ich entsetzt. Sie machte Fingerzeichen und eine Feuerkugel schoss auf diesen Typen zu. Er wich mit einem Sprung aus und landete etwas entfernt von uns. "Naruto ist bei dir alles in Ordnung?", schnaufte Ayuma kraftlos und hielt ihre Hand auf ihre Wunde. "Ja, aber du.." "Ist schon gut, ein Ninja muss ja auch mal was wegstecken können", lächelte sie. "Jutsu der tausend Schattendoppelgänger!", rief ich und auf einmal standen Tausend Doppelgänger um Hidan. Sie griffen ihn an, doch man hörte, wie er einen nach dem anderen zerstörte.

    8
    Ich rannte zu Ayuma. "Wir müssen schnell weg hier", sagte ich hektisch. "Ja, du hast Recht", stimmte mir Ayuma zu und wollte gehen, bis sie vor Schmerzen zusammenbrach und auf dem Boden kniete. "Ayuma!", rief ich besorgt. "Warte ich helfe dir", sagte ich und nahm sie auf den Arm. Ich rannte mit ihr schnell weg von hier, um Hilfe zu holen, doch dieser Typ holte uns ein und stand plötzlich wieder vor uns..." So einfach kommt ihr hier nicht davon", grinste er fies. "Naruto geh. Denk nicht an mich. Geh wir bringen sonst nur das Dorf unnötig in Gefahr", sagte sie schwach. "Nein ich werde nicht aufgeben!", erwiderte ich und legte sie vorsichtig an einen Baum. "Warte hier ich mach das schon", sagte ich besorgt und wendete mich wütend zu Hidan. "Lass sie da raus...ich bin dein Gegner!", schrie ich ihn an. "Mmmh, ich habe aber leider kein Interesse an einem Weichei wie dir", lachte er spöttisch. "Naruto hör doch bitte auf kümmere dich nicht um mich!", rief Ayuma wütend und stellte sich aufrecht hin. Sie hielt sich immer noch ihre Wunde, aus der das Blut langsam floss. "Ayuma!", rief ich, als ich sah, wie sie Hidan angriff. ...

    9
    Ayuma's Sicht: Ich stand auf und stützte mich mit einer Hand an dem Baum ab und mit der Anderen hielt ich meine Wunde. Ich sammelte alle meine Kräfte und ging auf diesen Typen los. Ich formte schnell Fingerzeichen..."Jutsu der Flammenden Feuerkugel!" Dann kam eine riesige brennende Feuerkugel auf Hidan zu. Er wich aus und rannte auf mich los. "Was ist los mit dir, bist du etwa schon fertig!", lächelte er angeberisch. "Ich habe gerade erst angefangen", grinste ich fies. Ich formte erneut ein paar Fingerzeichen und als dieser Typ nah genug war, wich ich aus und "Feuerversteck Drachenflammengeschoss!" eine Fontäne aus Feuer umhüllte diesen Trottel. "AYUMA!" <Naruto> ich fiel vor Erschöpfung um und alles wurde schwarz. Ich spürte nur noch, wie mich ein stechender Schmerz durchfuhr. Bevor ich bewusstlos wurde.

Kommentare (2)

autorenew

lolita (38031)
vor 897 Tagen
Das war echt das schönste was ich bisher gelesen hab
ydnam ( mandy) (45710)
vor 1164 Tagen
Richtig süß ♡♥ n_n