Love & Life - Panem Teil 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.223 Wörter - Erstellt von: Klein-k - Aktualisiert am: 2013-02-15 - Entwickelt am: - 3.064 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Alles kommt, wie es kommen soll

1
Wir verließen das Haus und gingen entlang der Straßen. Die giftige Wolke hat nun lilafarbigen Schleim hinterlassen. Ob er giftig ist, wollte ich nic
Wir verließen das Haus und gingen entlang der Straßen. Die giftige Wolke hat nun lilafarbigen Schleim hinterlassen. Ob er giftig ist, wollte ich nicht ausprobieren. Die Zeit mussten wir auf der hut sein. Überall waren Kapseln, die fallen auslösten. Während ich Katniss folgte, summte ich ein Lied. Das Lied, mir meine Mutter sang, bevor sie starb. Das selbe lied, das ich meinem Bruder vorsang, als er noch kleiner war. Hoffentlich würde mein Bruder Acht auf sich nehmen.
>Mögen die Sterne dir holde sein. Mögen sich dich durch die weite Welt begleiten. Auch wenn du sie nicht siehst, weist du das sie da sind.< fing ich an leise zu singen. Alle sahen zu mir rüber. Doch ich ignorierte es und sang das alte lied weiter. >Immer wieder geht die Sonne unter. Immer wieder geht der Mond auf. Doch egal wann, ich bin bei dir.<
Diese Paar setzte wieder holte ich immer wieder bis der ganze Trupp mitsang. Die Wörter prallten von den verlassenen Häusern ab. Wurde immer leise, bis wir schließlich ganz still waren.
Wir gingen von Haus zu Haus bis wir in die Kanalisation gelangen. Die Tunnel machten mir Angst. Wenn hier jemand sterben würde, dann… Ich wollte nicht mal dran denken. Es wär einfach schlimm in diesen verrottenden Loch zu sterben. Aufeinmal legte jemand einen Arm um mich und ich schrak hoch. Es war Finnick. Er sah mich mit einem aufmunternden Blick an. Verdammt! Konnte man mir so sehr ansehen das ich Angst hatte?
>Es ist schon in Ordnung.< meinte ich und sah wieder vor mich hin. Ich hatte wirklich keine Lust, auf eine der Kapseln zu treten.
>Jeder darf Angst haben.< kam es von Gale der neben mir ging.
>Ja. Aber nicht hier!< fauchte ich ihn an.
>Immer mit der ruhe Kätzchen!< lachte Finnick.
Nun warf ich ihm einen wütenden Blick zu. Doch leider hielt er ihm stand.
>Du hättest nicht mitkommen sollen.< setzte Katniss an.
Was wollte die denn jetzt? War sie etwa eifersüchtig, dass ich mich mit Gale und Finnick unterhielt? Irgendwie tat sie mir ganz und gar nicht leid. Katniss dachte einfach sie hätte das schlimmste leben von allen. So war es aber nicht! In diesem Moment platzte mir der Kragen.
>Weist du Katniss, nicht jeder ist ein Spotttölpel. Es ist klar, dass du hier lebendraus kommen wirst! DU wirst wieder Prim und deine Mutter sehen. Und ich… Ich werde hier sterben. Weißt du für wen? Für dich!< warf ich ihr an den Kopf und eine Träne kullerte über meine Wange.
Finnick wich sie schnell weg und drückte mich näher an sich. Gale sah mich nur noch mit offenem Mund an. Es war einfach nicht meine Art. Ich würde nicht mal einer Fliege was antun. Katniss sah mich mit einem traurigen Blick an. Endlich ist es ihr klargeworden wie schwer das hier für mich war. Jeder hatte einen Grund hier raus zukommen. Finnick wollte zu Annie. Katniss wollte Peeta in Sicherheit bringen. Und ich? Ehrlich gesagt, würde es meinem Bruder bessergehen wenn ich streben würde. Er war schon groß, hatte viel Geld und wenn ich tot wäre, hätte er noch einen Ruf.
Auf einmal knurrte etwas.
>Was war das?< fragte ich und meine Stimme zitterte.
>Mutationen.< entgegnete Gale finster.
Ich schluckte und befreite mich aus Finnicks Umarmung. Schnell griff ich an meine Waffe. Moment mal! Wo war sie hin! Nein, nein, nein! Das konnte nicht wahr sein. Total aufgewühlt sah ich hinter mich. Das Gewähr war nirgends zu sehen.
>Ruby? Was ist los?< fragte Finnick besorgt.
>Meine Waffe… Sie ist weg…< sagte ich verblüfft.
Noch bevor er etwas sagen konnte, legte mir Katniss, ihr Gewähr in die Hand. >Ich hab noch meinen Bogen.<
Sofort fingen wir an zu laufen. Die Geräusche kamen immer näher. Sie kamen von allen richtungen. Dann ging alles schnell. Paar Kapseln wurden ausgelöst. Die Mutationen kamen zu vorschein. Wir schossen mansche ab, doch es waren zu viele. Ich lief immer weiter und weiter. Ich bekam nicht mehr ganz mit, wer die Mutationen aufhalten wollte. Nun waren wir noch weniger. Bald hörten wir schreie. *Ruht ihn Frieden* dachte ich während des rennen.
Wir kamen endlich am Ausgang an. Nur noch eine Leiter trennte uns von der Freiheit. Schnell kletterte ich hoch. Doch Moment mal. Wo war Finnick? Ich sah hinter mich. Da war nur noch Gale. Er trieb mich immer weiter hoch. Finnick musste noch da unten bei den Mutationen sein. Ich warf Gale einen Perplexen Blick zu. Er sah mich entschuldigend an.
>Nein!< knurrte ich ihn an. Und dann tat ich etwas, was meinen Tot bedeuten würde. Ich lies die Leiter los und drückte mich von der Wand ab. Ich fiel an Gale vorbei, auf den Boden. Wieso tat ich das verdamm noch einmal? Ich stand Seite an Seite mit Finnick sprach los da und wartete auf die Bestien. Eine kleine Träne rollte über meine Wange. Nur eine. Der Rest traute sich nicht.
Ohne den Blick vom Gang zu wenden, nahm Finnick meine Hand. Unsere Finger verhakten sich ineinander. So würde also mein Tod aussehen. Von diesen Biestern zerfleischt. Jeder Augenblick kam mir wie eine Ewigkeit vor. Die erste Kreatur kam zu Vorschein. Dann die anderen. Es wurden immer mehr. Wir kämpften uns so gut es nur ging durch. Als es klar wurde, das wir sterben würden, drückte mich Finnick auf die Leiter.
>Geh hoch!< befiel er mir.
>Nein!<
>verdammt noch mal! Klettere hoch!< schrie er mich an.
>Vergiss es!< brüllte ich und brach in Tränen aus.
Er stieg ein bissen auf die Leiter und versuchte mich zu beruhigen. Ich war einfach nicht im Stande zu klettern. Es war zu viel auf einmal.
>Ich will nicht sterben!< kam es von mir.
>Das lass ich auch nicht zu.< meinte Finnick ruhig und nahm mich auf den Rücken. So schnell es nur ging – was nicht wirklich schnell war, immer hin war er verletzt und ich war auch nicht Federleicht – bestieg er die Leiter. Das Holo von Katniss flog an uns vorbei. Als es auf dem Boden aufprallte, gab es eine riesige Explosion. Dann wurde alles Schwarz.
article
1360166449
Love & Life - Panem Teil 3
Love & Life - Panem Teil 3
Alles kommt, wie es kommen soll
http://www.testedich.de/quiz31/quiz/1360166449/Love-Life-Panem-Teil-3
http://www.testedich.de/quiz31/picture/pic_1360166449_1.jpg
2013-02-06
402G
Die Tribute von Panem

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Serena123 ( 85580 )
Abgeschickt vor 443 Tagen
Wieso wollte Finnick Ruby töten und Finnick lebt garnicht er ist in der Kanlisation gestorben
Ellen ( 39209 )
Abgeschickt vor 979 Tagen
Die Geschichte war bis jetzt wirklich gut :). mach bitte schnell weiter!