Black Butler - schlicht und einfach (6)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 669 Wörter - Erstellt von: KiMa - Aktualisiert am: 2013-01-15 - Entwickelt am: - 1.246 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Wie immer ...

1
Die Villa von Ciel liegt mal ruhig keine Geräusche sind zu hören. Ich geh ans Tor ich wollte gerade die Tür öffnen doch ich zögere, ich hab kein gutes Gefühl da sie wissen das ich ein Shinigami bin. Wieso bin ich eigentlich her gekommen? O.o. Die Tür wird geöffnet ich schaue hoch vor mir steht Sebastian der mal wieder höfflich lächelt und bittet mich rein ich geh der Bitte nach.
Sebastian führt mich in ein riesen Raum nah ja es ist Ciels Schlaf-Zimmer der Junge sieht ziemlich fertig aus - wohl ein Alptraum gehabt. " Endlich bist du da! auf dich wartet schon Arbeit " Ciels Stimme ist eisig " heißt das ich bin nicht gefeuert?" ich bin erleichtert," wir werden aber trotzdem ein Auge auf dich haben!"
Da Sebastian die Äußerung gebracht hat das Lizzy und ihre Mutter kommen ist Ciel auf gesprungen sofort Angezogen und wir sind hastig in einen der andren Räume gelaufen. Dort standen sie schon und der Blick von Lizzys Mutter ist ziemlich bitter und man könnte daran sterben. Sie hat an vieles zu Meckern besonders an Sebastian bin ich froh das ich hier nicht den Kopf hin halten muss. Wer auch immer den genialen Einfall hatte die Villa zu zeigen sollte in die Ecke gehen und sein Kopf gegen die Wand schlagen.
Sebastian wollte den Garten zeigen doch Finny hat all die Rosen zerstückelt. Er schlägt Lizzys Mutter die Tür vor der Nase zu und meint " hab mich vertan " das ging auch in der Küche sowie im Teller-Zimmer wo Maylene die Teller zerstört hat zu. Da hatte er eine Idee ihr die Pferde und die Stellen der Pferde zu zeigen weil er das tut kam auch der Marquise eine Idee die sie auch gleich äußerte und zwar eine Jagd sie gegen Ciel und er nimmt an.
Die Regeln waren ganz klar somit macht sich die Marquise sich dran und reiten schon mal vor. Lizzy soll von's Ciel Pferds runter steigen, ein Schuss ist zu hören und die Marquise hat einen Vogel erschossen somit steht’s 1:0 für sie.
Als Lizzy abgestiegen ist macht sich Ciel dran auch was zu erlegen. Sebastian, Lizzy und ich bleiben auf der Lichtung und warten bis sie zurückkommen. Nach einer Zeit hat jeder von den beiden 15 Tiere erlegt also unentschieden, da beide nicht zufrieden sind mit Unentschieden machen sie eine zweite Runde, doch erst mal wird gegessen was Sebastian wider in wenigen Minuten zubereitet hat. Ich will auch was essen://.
Lizzy sitzt mit dem Rücken zu einigen Büschen - was nicht gerade gut ist den ein Bär taucht auf der vom Geruch des Essen angelockt worden war. Er will Lizzy angreifen Ciel beschützt sie in dem er sie mit einer Umarmung fest hält, die Marquise reagiert sofort und schisst der Bär geht zu Boden. -eigentlich ist es Sebastians zu verdanken dass die Marquise nun die Jagd gewonnen hat.
Zuhause angekommen werden wir von den etwas Tollpatschigen Angestellten "Herzlich " Begrüßt, ein Lächeln drängt sich auf meine Lippen. Bald gehen die Marquise und ihre Tochter - bin ich froh diese Frau und ihren Killer Blick!
Als ich etwas später in der Nacht in der Küche war, war dieser Kuchen da *-* zwar wurde schon was geklaut, deswegen hab ich mir ein paar Stücke genommen und so bin ich wieder aufs Zimmer - irgendwie mag ich diesen Tag ^_^.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.