Liebe ist etwas Mächtiges......(5) Das Ende

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.588 Wörter - Erstellt von: MaijaUzumaki - Aktualisiert am: 2013-01-01 - Entwickelt am: - 3.516 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Der fünfte Teil und der Letzte!

1
Der fünfte teil:Es klopft und er kommt herein. Für einen Moment weiten sich seine Augen als er mich so auf dem Bett sieht aber sofort glättet sich
Der fünfte teil:


Es klopft und er kommt herein. Für einen Moment weiten sich seine Augen als er mich so auf dem Bett sieht aber sofort glättet sich sein Gesicht. Er kommt zu mir und gibt mir einen Kuss. „Wie war dein Tag?“, frage ich ihn und mache ihm auf dem Bett Platz. „Schrecklich. Ich konnte mich gar nicht konzentrieren. Ich musste die ganze Zeit an dich denken.“ Ich lächle und küsse ihn, sofort ist er bei der Sache. Schon schält er sich aus seinen Sachen und liegt in Boxershorts über mir. Wir küssen uns weiter und er streichelt mich, an meinen Beinen hält er inne: „Schön glatt. Ganz weich.“ „Gefällt es dir?“, frage ich ihn. Er nickt. Wir saßen bestimmt schon Stunden auf dem Bett da macht es plötzlich klick! Mein BH fällt auf das Bett. Ich schaue Gaara überrascht an. „Hi-hikari? Alles in Ordnung? Habe ich etwas falsch gemacht?“ Ich schüttle den Kopf und deute auf den BH: „Normalerweise Gaara, lässt man sich ein bisschen Zeit bis man sich weiter auszieht.“ „Ach so… aber ich habe gelesen das man zum Akt nackt sein muss.“ Ich puste los: „Gaara, lass uns Zeit! Wir haben alle Zeit der Welt.“ Ich sehe ihm an das er sich dafür schämt etwas falsch gemacht zu haben. Er hält mir den BH hin. „Ach, jetzt wo er schon mal aus ist.“, ich nehme ihn und werfe ihn vom Bett, dann kuschle ich mich an Gaara. Ich bin nun schon seit zwei Monaten in Suna und seit zwei Monaten mit Gaara zusammen. Und ich glaube, dass er so langsam ungeduldig wird. Ich muss kichern. Nun ja da darf er sich ja auf heute Nacht freuen. Ich hab mir extra diese rosa, süße Corsage gekauft. Und nun sitze ich darin auf dem Bett und warte auf ihn, er ist spät dran. Da geht auch schon die Tür auf: „Tut mir Leid das ich so spät bin, ich musste noch mit – Wow.“ Er schaut mich lange an. Ich spüre seinen Blick, wie er an den Schleifen links und rechts meiner Hüfte inne hält dann hinauf wandert zu dem zarten Stoff der meinen Busen betont und mich niedlich aussehen lässt. „Wow.“, sagt er abermals. Dann lässt er seinen Mantel fallen, zieht Shirt und Socken aus und kommt zu mir auf's Bett. Langsam und vorsichtig streichelt er über mein Bein, dann berührt er die Schleife und zum Schluss die Corsage. Dann lächelt er mich mit seinem schiefen Lächeln an. „Gefällt es dir?“, er nickt. Ich drücke ihn auf das Bett und küsse ihn. Er streichelt mir über den Rücken. Ich lege mich auf seine Schulter und streichle seinen Bauch, meine Finger gleiten für einen kurzen Moment etwas unter die Shorts. Dann über jede einzelne Wölbung seiner Bauchmuskeln und wieder hinab. Er dreht sich zur Seite, schaut mich an. Streichelt mir von der Schulter an über den Arm bis zur Hüfte, weiter über das Bein und wieder hinauf. Er hält an meinem Busen inne, er berührt den Stoff. Ich ziehe die Bedecke hoch und langsam streifen meine Hände seine Boxershorts von seinen Hüften. Er seufzt meinen Namen. Ich kichere. Nach einer Weile ziehe ich mich aus – und setze mich auf ihn. Seine Augen weiten sich. Langsam gebe ich den Rhythmus vor. Er stöhnt. „Hikari…“, er küsst mich während er immer ungeduldiger wird. Er hält mich fest als hätte er Angst mich zu verlieren. Wir werden schneller. Gaara und ich, wir sind eins. Ich drehe mich um und meine Hand landet auf etwas, das weder Bett noch Gaara ist. Ich nehme den Zettel in die Hand: Ich musste früh los. Bis heute Abend. Gaara. Dieser Kerl. Ich schaue auf den Kalender. September. Vier Monate in Suna. Vier Monate mit Gaara. Ich seufze vor Glück. Doch da, plötzlich dreht sich der Raum, meine Hände fangen an zu zittern, ich – ich schaffe es gerade noch ins Badezimmer und übergebe mich. Nach einem weiteren Würgen hänge ich über der Kloschüssel. Was habe ich nur gegessen? Der Fisch gestern kam mir schon ein bisschen komisch vor. Langsam stehe ich auf, spüle mir den Mund aus und ziehe mich an. Es ist Sonntag, ein freier Tag für mich. Ich gehe in die Kantine. Dort bin ich allein. Um diese Uhrzeit sind ja auch alle schon längst aus dem Haus. Ich überlege mir was ich essen könnte. Schokolade. Ich brauche Schokolade, jetzt! Ich suche in jedem Regal, in jeder Schublade - aber nichts! Keine Schokolade im Haus! Ich kann nicht anders, ich rolle mich auf den Boden zusammen und heule! Keine Schokolade im Haus! Nichts, gar nichts! Kein bisschen Schokolade! Ich kann diese Schreie nicht unterdrücken. Ich will Schokolade! Ich heule, die Tränen laufen mir wie Sturzbäche über die Wangen. Da öffnet sich die Tür. „Hi-Hikari?“, Kankuro kommt entsetzt auf mich zugestürzt. „Hikari! Hikari! Alles in Ordnung? Was ist? Was ist passiert?“ „Schokolade!“, fauche ich ihn an. Verständnislos starrt er mich an, als hätte ich den Verstand verloren. Hallo? Wir haben keine Schokolade im Haus! Das ist ein Notfall! „Du- du heulst hier rum wegen… Schokolade?“ „Ich will SCHOKOLADE!“, brülle ich ihn an. „Oh, oh okay! Nicht brüllen! Nicht weinen! Warte, warte! Was tun? Was tun?“, er rennt wie ein wildgewordenes Kaninchen hin und her plötzlich bleibt er stehen. „TEMARI!“, er rennt durch die offene Tür auf den Flur. Und ich bin hier! Allein! Ohne Schokolade! Wollen die alle den Ernst der Lage nicht verstehen? Ich meine: Schokolade! Da geht die Tür ein weiteres Mal auf und Temari kommt gefolgt mit Kankuro herein. Sie hockt sich hin und knallt mir erst mal eine. Ich starre sie entsetzt an, aber die Tränen haben aufgehört zu laufen. „Wann war deine letzte Periode?“ Ich sehe wie Kankuro hinter ihr aschfahl wird. Ich schaue sie blöde an: „Warum willst du das wissen?“ „WANN?“, brüllt sie mich an. Und da kapier ich es. Der Brechreiz heute Morgen, der Heißhunger auf Schokolade, die übertriebenen Heulkrämpfe. „Oh. Oh. Oh!“ Sie nickt mir zu. Eine Stunde später hocke ich auf dem Bett. Temari gegenüber. Der Schwangerschaftstest in unserer Mitte. Da geht die Tür auf. Gaaras Augen sind so groß, ich habe Angst dass die Augenhöhlen nicht genügend Platz bieten. Temari seufzt und verlässt nach einer Handbewegung von Gaara das Zimmer. „Stimmt es?“, seine Stimme ist eisig. Ich nicke, habe einen riesen Kloß im Hals. „Du bist schwanger?“ Ich nicke. „Von wem?“ Ich brauche zwei Sekunden, bis ich begriffen habe was er da fragte. „Von WEM?“, fauche ich ihn an: „Du. Fragst. Mich. Von. Wem!“ Er schaut verdattert drein: „Ja.“, es ist nur ein Flüstern. „Von DIR du Vollidiot!“, brüll ich ihn weiter an. Plötzlich verändert sich sein Gesichtsausdruck: „Du hast mit niemandem anderen geschlafen?“ „Natürlich nicht du Idiot! Es kann nur von dir sein!“ „Das wusste ich nicht… ich dachte durch den Jinchūriki bin ich nicht in der Lage Kinder zu zeugen… Bist du dir sicher das es-“, irgendwas an mir – wahrscheinlich mein Gesichtsausdruck – hält ihn davon ab weiter zu sprechen. “JA!”, brülle ich abermals. Da packen mich zwei Hände und schleudern mich in die Luft. Gaara drückt mich an sich: “Unter einer Bedingung.” Verwirrt schaue ich ihn an. Er öffnet den Mund: “Wenn es ein Mädchen wird nennen wir es Ai.” (Ai, Beudeutung: Liebe) Ich schaue ihn verdattert an, dann lächle ich: “Ja! Ja, natürlich!” Da knallt die Tür auf und Kankuro springt herein: “Ich werde Onkel!”, jubelt er. “Kommst. DU. Da. RAUS!”, Temari packt ihn, zerrt ihn aus der Tür und macht diese zu. Von draußen dringen Kampfgeräusche herein. Gaara und ich müssen lachen. “Hikari... Ich habe viele Bücher gelesen, in der letzten Zeit... und ich, na ja. Alle stimmen da über ein also...” “Gaara?”, er schaut mich an. “Ich weiß was du sagen willst Gaara, das reicht mir.”, ich lege meine Hand an seine Wange. Er seufzt: “Aber mir nicht. Hikari, du bist mein Licht. Du hast mich aus der Dunkelheit geführt und ich bin mir sicher... - Ich liebe dich.” Ich kicher: “Ich liebe dich. Und unser Kind.”, er legt seine Hand über meine die auf meinem Bauch ruht. Gemeinsam schauen wir aus dem Fenster. Gemeinsam. Für immer. Glücklich. Liebe ist etwas Mächtiges.
article
1356015628
Liebe ist etwas Mächtiges......(5) Das Ende
Liebe ist etwas Mächtiges......(5) Das Ende
Der fünfte Teil und der Letzte!
http://www.testedich.de/quiz31/quiz/1356015628/Liebe-ist-etwas-Maechtiges5-Das-Ende
http://www.testedich.de/quiz31/picture/pic_1356015628_1.jpg
2012-12-20
407D
Naruto

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.