Springe zu den Kommentaren

One Piece- Eine etwas andere Geschichte Teil: 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.546 Wörter - Erstellt von: Klara - Aktualisiert am: 2012-12-15 - Entwickelt am: - 2.386 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Unerwartetes Wiedersehen

    "Ran du auch hier?" rief Anna und riss mich aus meinen Gedanken. "Ja, ich wollte nur ein Paar neue Sachen für die Schule kaufen. Du weißt ja ich fange morgen an."
    "Wenn das zu ist dann lass uns doch zum H&M gehen, da gibt es total süße Top's."
    "Ich weiß nicht."
    "Ach komm Ran, das ist dein freier Tag ab morgen heißt es lernen, lernen, willst du das wirklich vergeuden? Immerhin musst du eine Menge nachholen, biitttteeee", fragte sie mit Hundeaugen.
    "Wenn das so ist", entgegnete ich. Naja, ich muss zugeben es hat wirklich Spaß gemacht, ich habe auch was gefunden eine Universum-Röhre und einen dunkel blauen Blazer. Ich weiß zwar nicht was sie hat aber sie kann einen echt aufheitern, sie reist förmlich alle mit und bezaubert jeden. Ich kenne sie erst seit 4 Monaten aber sie ist immer gut gelaunt. Anna ist 19, 1.73 groß, blonde glatte schulterlange Haare, hat eine tolle Figur, grün-blaue Augen und ein hübsches Gesicht. Sie geht auf eins der besten Sportschule Deutschlands. Sie hat auch nicht locker gelassen bis ich mich da auch eingeschrieben hatte. Naja ich bin wohl die ein zigste die noch nie in der Schule war, aber Anna hat die letzten Monate jeden Tag mit mir mehrere Stunden gelernt. Es ist ja nicht so, dass ich dumm bin oder so, aber lernt mal die Geschichte einer fremden Welt. Ich bin schon seit ca. 4 1/2 Monaten hier. Verdammt wieso immer ich? Ich hatte ja noch was zu erledigen, aber wie bin ich hier her überhaupt gekommen, wieso muss ich das durchmachen, ich war doch so kurz davor? Naja, ich muss mich wohl damit abfinden. So sieht also mein neues Leben aus.
    Riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinngriiiiiiiiingg ggg, riss mich mein Wecker aus dem Schlaf. Was 7.30, ich muss mich beeilen mein Zug fährt in 40 Minuten. Scheiße, mein erster Tag und ich komme zu spät. Ich zog mich schnell um. (siehe link: http://www.stylefruits.de/freizeitoutfit-wooooolf/ o2163232 )Mein Magen knurrte, ich musste was essen, aber ich hatte noch nicht meine Haare gemacht. Also ging ich ins Bad und wachste meine Haare. Danach föhnte ich sie mir und rücke sie zurecht. Ich trug Kayal, Wimperntusche und Lippgloss auf, dabei beachte ich stehst die Kunst des "Geschminkt aber Natürliche Schönheit". Ich schrak auf als ich auf die Uhr sah es war 5 nach 8. Ich packte mir noch ein Block, ein Stift und mein Sportzeug ein und rannte zum Zug. "Geschafft", stieß ich hervor und schnappte nach Luft.
    "Wieso so in Rage?", ertönte eine bekannte Stimme. Ich blickte auf und sah seine tief dunkelblauen Augen, es war John, mein Nachbar. "Ach ich treibe Frühsport, kannst ja morgen mitmachen", entgegnete ich. "Wenn du willst gerne, aber dann lieber nachmittags", lachte er. John, ein 1.82 großer Braunschopf mit einen lächeln das fast jedes Herz zum Schmelzen bringt. Er war 19 und arbeitete in "Pablo's Pizzaria".
    "Wohin geht es du?", fragte er.
    "Zur Schule."
    "Dann sehen ja uns ja ab sofort jeden Morgen."
    "Da hast du Recht, ich besuche die Sportschule und du?"
    "So oft sehen wir uns also, ich gehe auf dieselbe Schule", lachte er.
    "Dann bist du wohl einer der Neuen, ah übrigens hab ich erst zur 4 Unterricht, wenn du willst führe ich dich ein bisschen herum", sprach er.
    Ich lächelte ihn und antwortete: "Das ich nichts dagegen hätte."
    Um ehrlich zu sein war ich überrascht, obwohl seine Muskeln eine andere Sprache sprachen. Aber ich war glücklich, jetzt kannte ich schon zwei und mit diesen beiden wurde es nie langweilig. Ich kannte auch erst seit kurze, aber wir wurden schnell enge Freunde, naja zu mindesten konnte ich ihm vertrauen. Wir stiegen beide aus, obwohl aussteigen konnte man dieser rum gequetschte nicht beschreiben.
    "Tut mir leid, aber ich muss noch zum Bäcker, kennst du den Weg eigentlich? Wenn nicht dann kann ich auch später gehen", sagte er.
    "Nein das brauchst du wirklich nicht", antwortete ich.
    "Dann bis gleich, Ran."
    "Komm ja nicht zu spät, ich werde nicht auf dich warten", rief ich ihm hinter her.
    Überall waren kleine bis sehr große Gruppen von Schülern, wo man schon vom weiten erkannte mit wem man sich lieber nicht anlegen sollte oder mit wenn man meiden sollte falls man in Ruhe gelassen werden wollte. Die Lehrer schauten sich um, ob ja niemand gegen die Regeln verstoße. Das war also meine neue Schule.
    " Joooooooooooooohhhhhhhhhhhhhhnnnnnn, Guuuuuuuuuteeeennn Moooooorgggennn!", schrie eine Mädchenstimme so das mein dass ich mir Sorgen machte jemals wieder hören zu können. Ich drehte mich um und sah John wie er von einer Gruppe Mädchen umzingelt wurde und musste lachen und dachte nur muss ich das jeden Morgen durchmachen, aber da irrte ich mich.
    "Ran hast du vergessen das ich dir was versprochen hatte?", rief er und drängte sich von der Gruppe zu mir. Das entsetze Gesicht der Mädchen brachten mich zum Lachen, aber eines von ihnen stach aus der Menge. Sie war von der Sorte Frau "Barbie". Sie schlug ihre Wasserstoffblonden Haare zur Seite und sah mich mit ihrem voll gekleistertem Gesicht entsetzt an.
    "Na, willst du deine Freundin etwa da stehen lassen?", fragte ich ihn und zeigte mit meinen Finger auf das Mädchen.
    "HÄH? Meinst du Laura, das ist nicht meine Freundin, ich kenne sie nicht mal wirklich, aber ist ja egal komm ich zeig dir die Schule", sprach er und schnappte meinen Arm und zog mich durch dich Schule. Ich sah förmlich wie sie immer wütender wurde und grinste frech zurück.
    "Wie du sehen kannst ist das der Pausenhof, dahinten ist unsere Sporthalle, da der Sportplatz, ach ja welche Klasse bist du eigentlich?", fragte er.
    "Ehhm, ich glaube 1f und du?"
    "Na dann werden wir uns jetzt jeden Tag sehen", lachte er.
    "Wer waren eigentlich diese Mädchen?"
    "Ach, die sind so was wie mein Fan-Club, naja des ganzen Box-Teams, du solltest wissen ich bin hier ziemlich beliebt."
    "Das habe ich gesehen, aber müsste ich nicht jetzt schon im Sekretariat sein?"
    "Oww, das stimmt ich bring dich mal schnell dorthin, tut mir Leid das ich dir schon am ersten Tag Ärger bereite, Ran."
    "Das macht nichts, ich bin ärger gewohnt."
    "Ich warte dann mal hier."

    Der Tag ging relativ schnell vorbei. Ich hatte auch keine Standpauke wegen meiner Verspätung erhalten. Zu meinen Erstaunen war die Sekretärin auch ziemlich nett und hilfsbereit. John begleitete mich fast immer abgesehen als wir Sport hatten. Ich genoss die Aufmerksamkeit von den Anderen nur weil ich John persönlich kannte. John gehörte zu den Boxern den beliebtesten der Schule. Auch lernte ich David, einen 1.84 großen, leicht gebräunten, schwarzhaarigen und braun äugigen Raufbolt kennen. Er war provokant, frech und direkt. Man hörte sich sagen er sei der Stärkste der Schule; was wohl daran lag das er sich mit jedem anlegte. Zu meinem Glück war Anna auch in meiner Klasse, sie gehörte zu den "Normalen" und war über meine Bekanntschaft mit John überrascht. So waren wir wie siamesische Zwillinge, man konnte uns nicht trennen. Laura und die anderen hatte ich heute schon oft genug gesehen. Sie schien verärgert zu sein, denn sie schenkte mir fast immer einen genervten Blick. Die Lehrer? Ich dachte nach der Sekretärin sie seinen nett oder wenigsten gut gelaunt, aber dagegen landete ich bei strengen Miesepetern. Das war mein erster Schultag, aufregend? Wohl kaum, interessant? Wohl eher. Aber was fest Stand Schule war nicht mein Ding, ich musste auf jeden Fall zurück. Ich lief die einsame Straße entlang, es war schon 4 Uhr Nachmittags und ich war immer noch nicht daheim. Ich hörte ein Aufprall. Jemand müsste wohl hingefallen sein, warte jemand diese Straße war einsam, niemand macht sich die Mühe diesen Umweg zu gehen. Wer oder was war das? Aber als ich mich umdrehte konnte ich meinen Augen nicht trauen. Mir liefen die Tränen aus den Augen, ich wollte schreien. Wie konnte das sein, wie konnte er.
    "Ace, Ace ", stieß ich hervor. Meine Tränen flossen nun in Strömen. Ich konnte es nicht mehr halten und schrie.

Kommentare (1)

autorenew

sayusasu (75272)
vor 904 Tagen
Wie konntest du nur an der spannensten stelle aufhören?
Du musst jetzt so schnell wie möglich weiter schreiben
freu mich schon auf den 3. Teil