Springe zu den Kommentaren

One Piece- Eine etwas andere Geschichte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 504 Wörter - Erstellt von: Klara - Aktualisiert am: 2012-12-15 - Entwickelt am: - 3.316 mal aufgerufen - User-Bewertung: 3.8 von 5.0 - 5 Stimmen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Das wird meine erste FF. Kurzbeschreibung Ruffy und co sind schon in der neuen Welt. Nach dem Kampf auf Punk Hazard werden die einzelnen Mitglieder und andere durch Bartholomäus Bär in unsere bzw. in eine Parallelwelt ohne Piraten geschleudert. Kurze Info dies hat einen ganz bestimmten Grund, sie bleiben auch nicht lange in dieser Welt. Love-Story inklusive. Auch gibt es einen neuen Charakter. Ich denk ich fang einfach mal an.

1
PROLOG:
Erinnerungen

Ein kleines Mädchen geht am Ufer einer Insel entlang. Sie freut sich sie konnte etwas zu essen kaufen. Sie schaut aufs Ufer, Schiffe haben angelegt -Schiffe der Marine.

"Was mache die hier, ist etwas passiert, die sehen echt toll aus, ob ich eins lenken darf? Aber egal ich muss nach Hause sonst motzt Mama wieder. Naja sie sah heute traurig aus, aber wenigsten hab ich was zu essen gekriegt die Frau hat echt 5 Berry für ein Laib Brot verlangt- ich hasse alle im Dorf! Niemand mag uns nur wegen ihm er ist an allem Schuld. Aber Mama mag dich sie sagt du wärst der beste denn sie je kennen gelernt hat, aber wieso bist du dann nicht hier. Papi?"

" Aaaaaaaaahhhhh, mein Bauch, was wollt ihr wieder von mir?", fragt sie . 5 Kinder alle zwischen 9 und 10 stehen vor ihr .
"Wir nichts wir spielen doch nur"
"Lasst mich ich muss nach Hause"
"Weißt du wieso die Sie hier sind, haha"
"Wieso sollte ich?" sie starrt verwirrt in die Mitte.
"Die wollten zu deiner Mum, sie suchen dich aber keine Sorge wir bringen dich zu ihnen aber zuerst wollen wir uns an dir rächen!"
"Was hab ich euch getan, ihr Lügner, Mama geht es gut"
"Wirklich ist ja egal du wirst es so wieso nicht sehen"
"Ach wirklich ich werde es euch versprechen ich töte jeden einzelnen von euch; ABER NICHT JETZT"

Sie rennt los, so schnell sie kann - niemand ist hinter ihr; sie hat es geschafft . Nur noch die Tür aufreisen dann ist sie da.
"Ma...mi" ; stammelt sie nur noch. Ihr Gesicht unter Tränen versteckt schreit sie ein letztes mal.
"MAAAAAAMMMMMMMMMIIIIIII"

Dies werde ich nicht vergessen. Ihr Gesicht, ihr Körper überall war Blut. Das ist das einzige was ich noch weiß - ich weiß es ist nicht viel aber es reicht um dich zu töten. Aber das Schicksal spielt einem immer ein Strich durch die Rechnung.

Kommentare (1)

autorenew

sayusasu (75272)
vor 929 Tagen
Wie konntest du nur an der spannensten stelle aufhören?
Du musst jetzt so schnell wie möglich weiter schreiben
freu mich schon auf den 3. Teil