Meine Angel Beats Geschichte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 924 Wörter - Erstellt von: AngelBeatsKara-chan - Aktualisiert am: 2012-12-15 - Entwickelt am: - 2.698 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier geht es um Kara-chan: D

    1
    Ich wachte auf, völlig nicht zu wissen wo ich bin, noch in meinen alten Schul-Klamotten. "Schön, dass du endlich wach bist!", rief eine Stimme vor mir. Ich krabbelte mich auf und blickte in das Gesicht eines Mädchens mir rosaroten Haaren und türkis-blauen Augen. "Ich heiße Yurippe, naja eigentlich Yuri aber da hat mir-", fing sie an und ich unterbrach sie: "Hinata-kun dir den Namen Yurippe gegeben?" Erstaunt guckte sie mich an:"W-woher wusstest du das?"Ich blinzelte sie nur an und sagte: "Ich kann in die Zukunft sehen. . . . " Erst jetzt bemerkte ich die Pistole in ihrer Hand: "Wieso hast du eine Pistole in der Hand?" "Wir haben einen Feind", erklärte sie,"Tenshi, kurz gesagt Kanade Tachibana. . . . . Willkommen in unserem Club! Die Afterlife-Front! Das heißt du bist tot, genauso wie ich und die anderen auch. "

    2
    "I-ich bin tot?", fragte ich erstaunt. "Genau! Aber trau dich ja nicht an sie heran und frag sie warum es hier kein Krankenhaus gibt weil-", fing sie wieder an, und ich unterbrach sie auch wieder: "Sie dir als beweis ins Herz sticht?" Man hörte ein kleines seufzen von Yuri auskommen: "genau, tja dann komm mal mit!" "Wieso?, fragte ich sie. "Ich stell dir mal die Leute vor!" Sie stand auf und ich stand ebenfalls langsam auf. Wir gingen langsam ins Schulgebäude, bis wir vor dem Zimmer des Direktors standen. sie sagte sowas auf wie: weder Engel, weder Teufel, weder Gott. Dann schritt sie rein und klatschte einmal laut in die Hände: "Leute, darf ich euch ein neues Mitglied vorstellen? Eh. . Wie heißt du überhaupt?" Ich blieb in der Tür stehen und lugte vorsichtig herein "K-kara-chan. . . " "Wieso so schüchtern?" spottete ein Junge mit lilanen Haaren. "Ich darf doch bitten Noda-kun! So spricht man nicht mit neuen! Die Art wie du Otonashi schon begrüßt hast war weit genug! Aber genug davon! Also ich stell sie dir vor! Komm bitte ganz herein! Ich werde aufpassen das sie dir nichts tun!" meinte Yuri. Ich schritt herein. Ich bemerkte wie sie mich nur neugierig anglubschten. Aber, das war auch alles.

    3
    "Na also, geht doch!", rief sie erfreut. "Fangen wir an mit den Mädels! Das hier ist Yui-chan" Sie zeigte auf ein Mädchen das aussah wie ein kleiner Teufel, mit rosanen Haaren. "Hallo!", begrüßte sie mich und hob kurz die Hand. "Das hier ist Shiina-chan!", fing Yuri wieder an. Sie tippte auf ein Mädchen das im Schatten stand. "Wie idiotisch!", rief sie mir zu, aber freundlich. "okaaaaay", flüsterte ich. " "Weiter geht’s!", erzählte sie,"Das ist Hinata-kun!"Sie zeigte auf einen Jungen mit blauen Haaren. "Hey! Sag mal haben wir uns schon mal gesehen?" "Eh, vielleicht", glaube ich. Dann machte sie weiter mit Otonashi, Fujimaki, TK, Matushida und der eine der glaube ich Ikamatsu oder so hieß. "Das waren noch nicht alle!", meinte Yuri,"Es gibt noch zwe-" Sie wurde unterbrochen: "Bei meinem Namen als Vizepräsident: Du sollst aufhören alle Chips zu futtern!" Eine andere Person rief: "Nein die sind lecker ich esse noch tausende!" "Das sind Naoi und-", fing Yuri an. "Oyama. . . . . ", brachte ich erstaunt von mich.

    4
    "Schwester?", gaffte Oyama "ScHwEsTeR!", riefen alle erstaunt. "Ich Gott, muss mir das mal anschauen", meinte Naoi und fing an mich und Oyama anzuglubschen. Sein blick blieb bei mir hängen,"Was hast du da für Schwerter?", fragte er mich plötzlich. "Was redest du da für ein Zeug?"Ich tastete an meiner Hüfte herum. Ich hatte einen Gürtel an. Mit Shatullen. Darin waren - "Schwerter! Tu sie weg ich will die nicht! Ich bin ein Mädchen kein Junge!"Ich begann sie rauszuziehen, doch es klappte nicht. Ich begann zu flennen: T-T "du kannst mit denen wahrscheinlich nur kämpfen, aber nicht rausziehen!", meinte Yuri. Ich flennte noch mehr:"Der einzige mit dem ich mit den Schwertern kämpfen würde ist der Idiot da!" Ich zeigte ohne Wahl auf Naoi. "Du willst wirklich gegen Gott kämpfen? Mit seinen Hypnose-Kräften?" "Mir egal!", rief ich. Er begann mir in die Augen zuschauen. Ich kapierte und zog den Spiegel raus den ich immer bei mir trage und hielt ihm den Spiegel vor das Gesicht und plapperte:"Schau tief in deine Augen, du bist Toiletten Papier, das in das Klo geworfen- und runtergespült wird!"Schon begann er sich zu drehen. "Tja so macht man das, Mr. Gott, spottete ich. "WoW!", riefen alle. Wahrscheinlich war ich die einzige die gegen seinen Hypnosekräften gewonnen hat.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Kirami Masamoto ( :b616 )
Abgeschickt vor 696 Tagen
Du solltest weiter schrieben auch wenn du die Stroy vor langer zeit geschrieben hast , solltest du sie dennoch beenden ;D