Harry Potter Fanfiktion: Persephoné in Hogwarts II

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.045 Wörter - Erstellt von: Annabeth - Aktualisiert am: 2012-12-01 - Entwickelt am: - 3.270 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Das ist der zweite Teil meiner kleinen Geschichte, ich hoffe sie gefällt euch!

    1
    Persephone war auf dem Weg zu ihrem Lieblingsplatz: eine versteckte Bucht zwischen dem Verbotenen Wald und dem See. Sie war quasi immer dort seit ihr neuer Vater Serverus Snape ihr seinen ehemaligen Lieblingsplatz aus Schulzeiten gezeigt hatte. Persephones Leben war besser geworden als sie gedacht hatte. Vor einer Woche erst hatte der Schulleiter sie durch den Raum der Wünsche nach Hogwarts gebracht. Dort war sie erstmals ihrem Adoptivvater begegnet. Er war im Gegensatz zu Dumbeldores Beschreibung weder griesgrämig, noch schlecht gelaunt gewesen, er hatte sie mit einem freundlichen Lächeln begrüßt und ihr ihr Zimmer im Astronomieturm gezeigt, das direkt neben seinem lag. Ihr Vater war extra für sie aus den Kerkern aus und in den Astronomieturm eingezogen, obwohl er der Hauslehrer der Slytherins war, deren Zimmer und Gemeinschaftsraum in den Kerkern lagen. Persephone oder Percy, wie sie inzwischen von ihrem Dad gerufen wurde, fand das ziemlich nett von ihm. Die beiden hatten auch schon zusammen einen Zaubertrank gebraut und festgestellt, dass Percy offenbar eine Begabung dafür hatte.
    Jetzt ging Persephone langsam durch den Wald. Er kam ihr gar nicht bedrohlich vor und sie konnte keines der wilden Tiere entdecken, von denen ihr Hargrid, ihr bester Freund auf Hogwarts erzählt hatte. Plötzlich hörte Percy ein Knacken und Krachen. Das Geräusch schien sich auf sie zuzubewegen und da brach auch schon etwas aus dem Unterholz hervor. Ein solches Wesen hatte sie noch nie gesehen es hatte den Unterleib eines Pferdes, aber den Oberkörper eines Mannes. Auf einmal erinnerte Percy sich es war ein Zentaur. Percy hatte über diese stolzen und außerordentlich intelligenten Lebewesen gelesen. Sie wurde abrupt aus ihren Überlegungen gerissen, als der Zentaur sie etwas unfreundlich ansprach: „Wer bist du und was hast du im Verbotenen Wald zu suchen?“ Persephone antwortete: „Ich bin Percy und wer bist du? Im Verbotenen Wald bin ich weil man nur so zu meiner Lieblingsstelle am See kommt.“ Das Gesicht des Zentauren wurde freundlicher und er antwortete ihr freundlich: „Ich bin Anakin und du bist doch die Adoptivtochter von Snape, oder?“ „Richtig aber woher weißt du das?“ fragte Percy diese eigentümliche Gestalt die im Verbotenen Wald zu Hause war. Der Zentaur antwortete darauf: „Wir haben deine Ankunft mit Hilfe der Sterne vorausgesehen. Ich freue mich übrigens mal einen weiblichen Menschen kennenzulernen, denn die einzige Gesellschaft die ich habe, seit mein Clan mich verstoßen hat, sind Dumbeldore und Hargrid und die beiden sind keine sonderlich guten Gesprächspartner.“ Percy wusste dass die Zentaur-Clans manchmal einen Zentaur verstießen aber nur wenn er ein schlimmes Vergehen begangen hatte. Da Percy sehr neugierig war fragte sie auch sogleich: „Wieso wurdest du von deinem Clan denn verstoßen, Anakin?“ „Weil der Clanführer ein verletztes Junges zurücklassen wollte und ich mich dagegen gestellt habe. Seitdem habe ich keine richtigen Freunde mehr.“ Während Anakin das sagte schien er immer trauriger zu werden, was auch Percy nicht entging: „Wenn du willst können wir Freunde werden, ich habe nämlich außer Hargrid auch noch keine hier in Hogwarts.“ Der Zentaur nahm das Freundschaftsangebot an und die Beiden wurden gute Freunde. Aber nicht nur wegen Anakin verbrachte sie viel Zeit im Verbotenen Wald. Außer dem Lesen und dem Mischen von Zaubertränken hatte sie eine Vorliebe für magische Geschöpfe, besonders Drachen fand sie unglaublich interessant.
    Percy wurde größer und ihre blonden Haare immer länger. Da diese immer in den Büschen hängenblieben gewöhnte Percy es sich an, immer einen Dutt zu machen. Mit jedem der Jahre die vergingen wurden ihre Augen grüner und ihr Vater behauptete immer scherzhaft das käme daher, dass sie sich so viel im Wald herumtreiben würde. Aber dann kam der Tag, als es vorbei war mit ihrer Freiheit.
    Percy war elf und es war kurz vor den Sommerferien. Sie saß gerade neben ihrem Vater am Lehrertisch, als die Morgenpost hereingeflogen kam. Percy bekam sonst nie Post, deshalb wunderte sie es auch, dass die Eule ihres Vaters nicht nur seine täglichen Briefe ablieferte, sondern auch noch mit einem Brief zu ihr kam. Der in dem Brief stand, dass sie an der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei angenommen wäre. Percy war irritiert, das wusste sie doch schon längst. Aus diesem Grund ging Percy auch gleich zu Dumbeldore und fragte ihn nach dem Brief. Dieser erklärte ihr er habe gedacht sie würde sich über eine offizielle Einladung freuen.
    Einige Tage später gingen Percy und ihr Vater nach London in die Winkelgasse. Dort besorgten sie zuerst einen Zauberstab bei Ollivander (Eiche und Drachenherzfaser, 10 Zoll, unbiegsam) und die Sachen, die Percy für die Schule brauchen würde und ein paar Trankzutaten für den Unterricht. Danach hatte Snape noch eine Überraschung für Percy: sie durfte sich ein Haustier aussuchen. Aber Percy entschied sich nicht für ein normales Haustier wie eine Eule oder eine Kröte. Dumbeldore hatte ihr verraten, das Fawkes, sein Phönix, zwei Junge bekommen hatte: ein Männchen und ein Weibchen. Bei Phönixen waren weibliche Jungen sehr selten und der Schulleiter hatte ihr gesagt, dass sie eine der wenigen Personen sei, der er das Phönixweibchen anvertrauen würde. Deshalb wünschte sich Percy dass ihr Vater mit dem ungewöhnlichen Haustier einverstanden wäre. Und da Serverus ihr ein Haustier versprochen hatte musste er sich wohl oder übel mit dem ungewöhnlichen und nicht ganz ungefährlichen Haustier ‚Flämmchen‘ abfinden.
    Schließlich waren auch die Sommerferien vorbei die Percy hauptsächlich mit Anakin oder Hargrid und Fang im Wald verbracht hatte, und damit auch ein glücklicher Teil ihres Lebens. Ob der nächste Teil auch so toll werden würde wusste sie jetzt noch nicht.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Ginny Potter ( 36211 )
Abgeschickt vor 20 Tagen
Die Geschichte ist dir super gelungen, bitte schreib endlich weiter!
Delia ( 68868 )
Abgeschickt vor 324 Tagen
Schreib weiterrrrrrrrr!❤😍
Himmelsfeder ( 93682 )
Abgeschickt vor 405 Tagen
Schreib.Weiter.BITTEEEEEE
,mrx.rielu. ( 00934 )
Abgeschickt vor 440 Tagen
bitte bitte weiterschreiben!!!!!!
KleinTini ( 09544 )
Abgeschickt vor 687 Tagen
Schreib bitte, bitte, bitte schnell weiter. Es ist einfach zu fesseln. ❤
Bella ( 79928 )
Abgeschickt vor 702 Tagen
ich find die geschichte gut ich fänd es auch gut und ja es ist zwar unwahrscheinlich das ein 3 jähriges kind so was schon kann aber es giebt ja immer hin hoch begabte ich find die geschichte toll so wie ist und ich hab nix zu bemerken bitte schrib weiter
Sona ( 60608 )
Abgeschickt vor 919 Tagen
Ganz gut geschrieben, aber kannst du vlt. etwas mehr auf die Details aingehen? Ich haoffe du schreibest noch weiter!
lol ( 94298 )
Abgeschickt vor 950 Tagen
Ich finde die Geschichte gut, aber ist sie vor Harrys Zeit?
zgk ( 81209 )
Abgeschickt vor 984 Tagen
Naja ich geb Vanessa rech... ich heiß übrigens auch Vanessa
Vanessa ( 32823 )
Abgeschickt vor 1138 Tagen
Es ist sehr unw[BEEP]einlich, dass ein drei Jähriges Kind schon lesen kann und so spricht, ect.