Naruto: Since the day we met (part 2)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.202 Wörter - Erstellt von: Mizusu - Aktualisiert am: 2012-11-15 - Entwickelt am: - 2.555 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Nächstes Kapitel meiner Fanfiction:)

Erster Teil hier: http://www.testedich.de/quiz30/quiz/1326388921/Naruto-Since-the-day-we-met

1
4. Kapitel

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.
Albert Schweitzer


Unruhig wälzte sie sich hin und her, als bereits die ersten Sonnenstrahlen des Tages warm auf ihre Haut trafen.
Langsam öffnete Yuki ihre Augen, noch immer geblendet von dem zarten Licht, welches durch ihre Fenster in ihr Zimmer traf.
Ein Monat.
Diese blöde Monatsgrenze, die sich selbst gesetzt hatte.
Es war das erste Mal in ihrem Leben, dass sie die Entscheidung, welche sie einst getroffen hatte bereut.
“Das war’s dann wohl…”, murmelte sie leise vor sich hin.
Seufzend richtete sie sich nun in ihrem Bett auf, hatte jedoch eigentlich nicht das Bedürfnis auf zu stehen.
“Oh man, das kann doch alles nicht wahr sein!”
Und sie ließ sich zurück in ihr Kissen fallen.
In Erinnerungen schwelgend lag sie da und war kurz davor, wieder einzudösen, als sie ein leises Klopfen vernahm.
Verwundert wanderte ihr Blick Richtung Tür.
Was sollte das?
Heute war kein Training und sie hatte sich auch mit niemanden verabredet.
Ach egal!
Erneutes Klopfen.
“Yuki? Bist du schon wach?”, kam es leise von der Tür.
Diese Stimme.
Sie erhob sich, nun auch wesentlich schneller, als sie es für gewöhnlich tat, wickelte dabei noch ihre Decke um sich, als sie auch schon in Richtung Tür stürzte.
Wortwörtlich.
Gerade im Öffnen fiel sie nach vorne über und somit direkt in die Arme ihres Besuchers.
“Man könnte fast meinen du seist ein Mix aus Naruto und Sakura, so wie du dich mir in die Arme stürzt.”, scherzte er.
Sich schnell wieder aufrappelnd sah sie ihn bockig an und streckte ihm die Zunge raus, bevor sie sich um drehte und nun wesentlich ruhiger als vorher zurück zu ihrem Bett tippelte.
“Ich kann nix dafür, dass meine Koordination am frühen Morgen noch nicht so gut funktioniert wie sonst, Sasuke…”
Die Tür hatte sie offen gelassen, dass der dunkelhaarige eintreten konnte.
“Nun, man sollte aber etwas anderes von einem guten Ninja erwarten, meinst du nicht?” Damit trat er ein und schloss die Tür hinter sich.
Yuki hatte sich bereits wieder auf ihrem Bett niedergelassen und schaute nun, im Schneidersitz sitzend und die Decke noch immer um sich gewickelt, zu ihm.
“Ja ja, schon klar. Kannst du dich jetzt vielleicht hinsetzen und mir verraten, was dich hierher getrieben hat?”, fragte sie den Uchiha verwundert.
Schulter zuckend zog er den nahe stehenden Stuhl hinter sich her und setzte sich schließlich gegenüber von Yuki auf diesen.
“Keine Ahnung, ich war am trainieren und …”, setzte er an.
Yuki grinste wissend.
“Soll ich mitkommen?”, fragte sie ihn gerade heraus, was ihr einen bösen Blick seinerseits einbrachte.
“Ach quatsch, musst du nicht. Ich wollt nur eine kurze Pause einlegen und da dachte ich, ich schau mal bei dir vorbei, ob du noch am Leben bist oder mittlerweile vor nichts tun umgekommen bist.”
“Ja, ja, sehr witzig…”
Yuki sprang auf und lief ins Bad. Gerade als sie dabei war die Tür zu schließen steckte sie noch einmal kurz ihren Kopf heraus.
“Warte kurz, ich zieh mir fix was an, dann komm ich mit…”
Lachend schloss sie die Tür und zog sich in Windeseile um.
Yuki fand es zwar immer noch wunderlich, dass Sasuke sich in ihrer Gegenwart so anders verhielt, als wenn andere dabei waren, aber sie sprach ihn nicht darauf an, schließlich genoss sie es auch.
Binnen weniger Minuten war sie fertig und warf noch einen letzten prüfenden Blick in den Spiegel um sicher zu gehen, dass sie nicht allzu chaotisch aussah - was allerdings auch zu ihr gepasst hätte.
Sie öffnete die Tür und kam - wesentlich langsamer als sie sich umgezogen hatte - wieder heraus.
Doch anstatt zurück zu Sasuke zu gehen, lief sie in die Küche und holte sich etwas zu trinken und schnappte sich eine Banane.
Erst dann lief sie zurück zu ihrem Bett.
„Du hast doch nichts dagegen, wenn ich mich erstmal ein wenig stärke, eh wir anfangen oder?“, fragte sie, als sie geradewegs in ihr Bett fiel.
Das brachte ihr ein erneutes Grinsen Sasuke‘s ein.
„Ich glaub das wäre wohl das beste, bei deiner Tollpatschigkeit heute morgen.“, antwortete er, während er sich sichtlich bemühte es zu vermeiden laut aufzulachen.
„Hey! Was soll der Mist?“
Yuki saß lachend auf ihrem Bett, während Sasuke das Kissen, welches ihn eben in seinem Gesicht getroffen hatte zurück auf ihr Bett warf.
„Also dein Reaktionsvermögen ist heute aber auch nicht das beste.“, stichelte sie - während sie nach Luft schnappte.
„Na ja du wirst schon beim Training sehn, was du davon hast…“, entgegnete er nur mit einem viel sagendem Blick.
„Uh, da hab ich jetzt aber Angst.“ Lachend streckte Yuki ihm die Zunge entgegen.
‚Den letzten Tag werde ich wohl noch genießen können.‘, dachte sie, während sie Sasuke anlächelte und von ihrem Bett aufsprang, nachdem sie aufgegessen hatte.
Gekonnt warf sie die Schale in den Mülleimer.
„Und wollen wir?“, wandte sie sich an den schwarzhaarigen.
Nickend erhob sich Sasuke von seinem Stuhl.
Schweigend verließen beide Yukis Wohnung und machten sich auf den Weg zum Trainingsplatz.
Yuki war erleichtert, dass sie keinem auf dem Weg begegneten, vor allem nicht Sakura.
Während die beiden so schweigend dahin liefen, dachte sie noch immer darüber nach, dass dies das letzte Training mit Sasuke sein würde.
Ihr letzter Tag zusammen.
Innerlich zerriss es Yuki, doch äußerlich zeigte sie keine Veränderung.
Endlich angekommen, begannen die beiden zunächst Chakra zu sammeln und sich etwas zu dehnen, bevor sie mit dem Trainingskampf loslegten.
Die beiden stellten sich gegenüber.
„Denk dran, jetzt gibt‘s die versprochene Rache.“, meldete sich Sasuke jetzt wieder zu Wort und brach somit das Schweigen, welches bis dahin zwischen ihnen geherrscht hatte.
Das war eine Eigenschaft, welche Sasuke an Yuki mochte, weshalb es sich auch anders bei ihr verhalten konnte.
Sie drängte sich ihm nicht auf.
Sie kannte ihre Grenzen, auch wenn sie ziemlich oft kurz davor war diese zu überschreiten, mit ihrem oft viel zu dreisten auftreten.
Sie konnte ihn ablenken, wenn es ihm wieder einmal schlecht ging - er jedoch zu stolz war, das zuzugeben. Fast als würde sie es spüren.
Er wusste selbst nicht wie, aber irgendetwas an ihrer Art brachte ihn dazu anders zu sein - und er fühlte sich wohl dabei.
Er war fast wieder der Junge von früher in ihrer Gegenwart.
Vielleicht lag es ja auch daran, dass sie meisten fröhlich war, allerdings nicht auf eine überdrehte Art, wie Naruto.
Vielleicht auch daran, dass sie sich ihm geöffnet hatte.
In vielerlei Hinsicht waren sich die beiden sogar ziemlich ähnlich.
Auch Yuki war oft in sich gekehrt, ruhig, nachdenklich - bei ihr kam jedoch noch eine ziemliche Verträumtheit dazu, welche wahrscheinlich auch ein Grund für ihr ab und zu doch ziemlich tollpatschiges Verhalten.
Ging es jedoch ans üben - oder auch kämpfen, da war sich Sasuke sicher - war von dem tollpatschigen, manchmal auch naiven Mädchen nichts mehr zu sehen. Dann konnte sie sich voll und ganz konzentrieren, was schon beinahe etwas Angst einflößend war. Aber eben nur beinahe.
„Denk bloß nicht, dass ich es dir einfach machen werde.“, sagte sie grinsend und unterbrach somit seine Gedankengänge.
Beide stellten sich kampfbereit hin und warteten ab, bis einer den ersten Schritt tat und nach einer gefühlten Ewigkeit übernahm Yuki diesen Part.
Blitzartig rannte sie auf Sasuke zu, bevor sie - kurz bevor sie ihn erreichte - in die Luft sprang um einen Angriff von oben zu starten.
Doch Sasuke war nicht entgangen, was sie geplant hatte und setzte zum Gegenangriff an…


…erschöpft lag Yuki am Boden, Sasuke über sich hockend.
„Oh… man… das hat… aber… ewig gedauert… heute.“, sagte Yuki nach Luft ringend.
Sasuke grinste sie leicht an und setzte sich neben sie, während Yuki immer noch auf dem Boden liegen blieb.
„Du bist aber um einiges besser geworden.“, gab der Uchiha anerkennend zu und ließ sich schließlich auch nach hinten fallen.
„Danke. Aber ich glaub das gleiche gilt auch für dich…“, erwiderte sie und drehte ihren Kopf, sodass sie ihn anschauen konnte.
Es begann mittlerweile zu dämmern, ihr Kampf hatte sich also über mehrere Stunden hingezogen - ‚ein neuer Rekord‘, dachte Yuki grinsend.
Sie schloss ihre Augen und atmete noch einmal tief durch, bevor sie aufsprang.
„Ich glaub wir sollten uns langsam auf den Heimweg machen. Es wird schon langsam dunkel.“, bemerkte sie und hielt Sasuke ihre Hand hin.
Dieser ergriff sie immer noch grinsend und stand auf.
„Ich bin froh, dass du mit mir trainiert hast.“, kam es leise von ihm.
„Was? Was hast du gesagt? Ich hab dich nicht verstanden…“, scherzte Yuki, wie sie es meistens tat, wenn etwas nettes von ihm kam.
„Nichts, schon gut.“
Mit diesem Satz verpasste Sasuke ihr einen Schubs und lief los.
Als er bereits einigen Vorsprung hatte machte sich Yuki daran ihm zu folgen. Zunächst leicht stolpernd von dem Schubs, dann jedoch rennend, bis sie ihn letztendlich eingeholt hatte und neben ihm herlief.
Wie üblich rannten beide bis zu Yukis Wohnung.
Sie wusste nicht woran es lag, aber Sasuke brachte sie jedes Mal, wenn sie gemeinsam trainiert hatten nach Hause.
Irgendwie fand sie es ja süß.
Lächelnd stand Yuki vor ihrer Tür und drehte sich zu Sasuke und musste unwillkürlich lächeln.
„Hey, nimm mir das nicht übel, was ich jetzt mache…“
„Hä? Wovon re…“ setzte Sasuke an, bevor Yuki ihre Arme um ihn schlang und ihn umarmte.
Etwas verdutzt schloss auch er sie in seine Arme.
„Okay und wofür ist das jetzt?“ fragte er, sie immer noch umarmend.
„Als Dankeschön für alles.“, begründete sie leise, während sie mit den Tränen zu kämpfen hatte.
Nach einer Weile ließ sie ihn los, öffnete die Tür und drehte sich noch mal lächelnd zu ihm um.
„Keine Ursache.“, kam es nun von ihm.
„Also dann, Gute Nacht.“, verabschiedete sich Yuki von ihm.
„Gute Nacht! Wir sehn uns.“, sagte Sasuke, als auch er sich auf den Heimweg machte.
„…Ich hoffe es von ganzem Herzen…“, sagte Yuki leise vor sich hin, während ihr langsam eine Träne die Wange runter lief.
Sie drehte sich um, ging in ihre Wohnung und packte ihre Sachen zusammen.
Weitere Tränen folgten.
Als Yuki endlich ihre sämtlichen Sachen - inklusive eines großen Nahrungsmittelvorrates zusammen gepackt hatte war es draußen bereits dunkel - wie sie es geplant hatte.
Schnell suchte sie sich noch einen Zettel und einen Stift und schrieb:

Sasuke,
Es tut mir unendlich Leid, dass ich ohne ein Wort zu sagen verschwunden bin, aber ich wollte unseren letzten gemeinsamen Tag nicht durch diese Nachricht ruinieren.
Ich hoffe von ganzem Herzen, dass wir uns wieder sehen und das du mir irgendwann verzeihen kannst.
Ich habe in dir einen richtigen Freund gefunden und ich hoffe auch, dass es dir so mit mir geht.
Verzeih mir meine Entscheidung.
Ich hoffe du vergisst mich nicht, denn ich werde dich sicher nicht vergessen.
Yuki

Eine letzte Träne viel auf das Blatt, bevor sie es zusammen faltete und erneut seinen Namen darauf schrieb.
Sie ließ den Zettel auf dem Tisch liegen, denn sie war sich sicher, dass er sie besuchen würde.
Yuki nahm ihren Rucksack und schaute sich ein letztes Mal um, bevor sie aus der Wohnung in die tiefschwarze Nacht trat.
Dann machte sie sich so schnell wie möglich auf den Weg, das Dorf zu verlassen.
Glücklicherweise kam sie unerkannt in den Wald und konnte so wieder ihrem gewohnten Leben nachgehen.
Sie warf einen allerletzten Blick zurück auf das Dorf.
„Verzeih mir Sasuke…“, sagte sie leise in den Wind und verschwand in der Nacht.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

sarana ( 63684 )
Abgeschickt vor 374 Tagen
Schreib weiter bbbiiiiiiiiiiiiiiiiite
Deine ff ist so süß...
Anna ( 25963 )
Abgeschickt vor 413 Tagen
Bitte schreib weiter..die ff ist echt super
Yoko ( 90359 )
Abgeschickt vor 562 Tagen
Am Schluss ist die echt ergreifend... T.T
Hiko Nanashi ( 90294 )
Abgeschickt vor 641 Tagen
Schreib bitte weiter! Die Story ist gut und es sind nur wenige Grammatik und rechtschreibfehler drin. Weiter so!
Anna ( 54178 )
Abgeschickt vor 765 Tagen
Du musst die Geschichte unbedingt weiter schreiben... Die Geschichte ist echt cool
Amy ( 05877 )
Abgeschickt vor 856 Tagen
Bitte schreib weiter die Story ist sooo cooool
Ami ( 90036 )
Abgeschickt vor 957 Tagen
Bitte bitte schreib weiter