Zwei Gesichter - Teil 17 (2. Staffel)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 4.654 Wörter - Erstellt von: Liamera - Aktualisiert am: 2012-10-01 - Entwickelt am: - 2.875 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

So ihr Lieben ich habe mich dazu entschlossen, euch einen kleinen Einblick in die zweite Staffel zu gewähren.
Die aktuellen Teile verschicke ich derzeit meist nur per Mail an einige Freunde.
Da spart man sich die ständige Fehlersuche und vor allen Dingen, muss man korrekte Wörter nicht falsch schreiben da teste dich diese sonst als falsch wertet.

Aber die ein oder andere Mail hat mich nun doch erreicht mit der Bitte weitere Teile zu veröffentlichen. Solange diese Nachfrage herrscht, werde ich wohl weitermachen.

In dieser Staffel lest ihr also was mit Kaya passiert, nachdem sie Konoha verlassen hat.
Was wird Kakashi unternehmen?
Wird sie tatsächlich zu Akatsuki gehen?

In dieser Staffel wird es dann auch noch ein Kapitel geben, welches den berühmten "Wink it dem Zaunpfahl" beinhaltet.

Von einer Freundin bekam ich die Bitte, etwas ganz besonderes zu schreiben.

Also liebe Kakashi, Itachi und Kisame Fans - in dieser Staffel werde ich euch allen gerecht. ;-)

1
Ein Blick in die Zukunft

"Nächstes Mal schnappe ich mir sein Kopfgeld." genervt wie immer schaute Kakuzu zu mir herüber.
"Tu das, nichts und niemand hat dich davon abgehalten das jetzt schon zu tun." gab ich möglichst gelassen zurück.
"Du hättest dich ja wenigstens bedanken können. Sei froh das wir in deiner Nähe waren." sprach Hidan von oben herab während er seine Arme hinter seinem Kopf verschränkte und einen Seitenblick auf mich warf.
"Oh Hidan was würde ich nur ohne dich tun, ich bin so dankbar und glücklich dich zu sehen." theatralisch rang ich meine Hände dem Himmel empor.
Doch das auf blitzen von Kakuzus Augen lies mich recht bald verstummen.
Ich hatte schon davon gehört, dass er nicht gerade zimperlich war. Weder mit Kameraden noch mit Feinden. Nur aus diesem Grund war gerade Hidan sein Partner.
"Wo sind wir hier eigentlich?" lenkte ich nun vom Thema ab.
"Nicht weit vom Hauptquartier entfernt." erwiderte Kakuzu kurz angebunden und ging los.
Hidan und ich folgten ihm.
"Wieso warst du eigentlich in Konoha?" fragte Hidan nun interessiert.
Es wunderte mich, dass er so umgänglich war. Keine Sprüche, kein anmachen.
"Ich kenne jemanden der dort lebt doch das Leben da ist nichts für mich." antwortete ich knapp.
Es entsprach ja der Wahrheit. Die genauen Umstände würden ihn nicht interessieren und gingen ihn ja auch nichts an.

"Ich warne dich, wenn das ein Trick ist bist du schneller dran als du gucken kannst." drohte Kakuzu mir nun.
Ich zuckte mit den Schultern und schaute zum Himmel empor.
Große, weiße Wolken zogen träge über uns hinweg. Es war ein angenehmer Tag.
"Mit wem du wohl in ein Team kommst?" überlegte Hidan laut.
"Oh Hidan ich hoffe nur das ich zu dir komme, Tag und Nacht an deiner Seite verweilen darf." spöttisch grinste ich ihn an.
Zuerst grinste er, doch verzog sich seine Miene recht schnell.
"Was ist los?" forderte ich ihn nun heraus, irgendetwas schien ihm nicht zu passen.
"Entweder du bist so anhänglich wie eine Klette oder du machst dich über mich lustig du Miststück?" fragte er, beim letzten Teil des Satzes mit bösem Blick.
"Was denkst du nur von mir?" gab ich in einem seufzen von mir und tat enttäuscht.
Kakuzu stöhnte auf, Hidan hingegen schien zufrieden und grinste.
Viele warfen Hidan Respektlosigkeit vor doch hatte ich schon damals recht schnell bemerkt, dass man dem Jashinist nur ein wenig Honig um den Mund schmieren musste.
Dann war er recht umgänglich. Man musste nur wissen wie.
Seine Beleidigungen und den Tonfall ignorierte ich gekonnt.
So war er am erträglichsten. Außerdem glaubte ich damals schon, dass in ihm irgendwo doch ein guter Kerl schlummerte.
"Und von wo kommt ihr?" fragte ich nun lässig.
Ich wollte mir nicht anmerken lassen wie schlecht es mir ging, wie traurig, wütend und enttäuscht ich war.
Also überdeckte ich diese Gefühle so gut ich es eben konnte.
"Wir haben nur dafür gesorgt, dass einige unserer Informationen bei uns blieben." antwortete mir Hidan von oben herab, fügte aber leise für sich hinzu "Du hättet Jashin sicher genauso gut gefallen wie diese Spionin." ein gehässiges grinsen stahl sich auf sein Gesicht.
"Oh Hidan" ich rückte näher an ihn und schaute ihn möglichst liebenswert an "Meinst du wirklich das es für mich jetzt schon Zeit wird zu Jashin zu gehen?" fragte ich ihn während ich mit meinem Zeigefinger vorsichtig über seinen Rücken empor zu seiner Schulter und seinem Hals fuhr.
Er schien zunächst überrascht doch das grinsen das sich nun auf seinem Gesicht ausbreitete bewies abermals das meine Taktik aufging.
Er senkte seinen Kopf zu meinem, grinste mich schäbig an und wisperte "Sobald ich mit dir fertig bin wird der Tag kommen."
Ich spürte wie er seine Hand hinter meinen Kopf legen wollte und so drehte ich mich blitzschnell herum um mit einem Satz neben Kakuzu zu springen.
Den Jashinisten lies ich hinter uns stehen.
"Hidan jetzt komm jetzt endlich, du bist zu langsam." überlegen drehte ich meinen Kopf zu ihm und grinste ihn an.
Er schien einen Moment überrascht ehe er seine Miene verzog und eine Orgie aus Beleidigungen über mich herein brach.
"Wenn ihr beide nicht bald die Klappe haltet..."
Ich nahm weder diese stille Drohung noch Hidans Worte ernst.
Wir gingen noch eine kleine Weile durch den Wald in dem wir uns nun befanden. Hidan war noch immer in voller Fahrt und so hagelte es weiter Drohungen, Beleidigungen und obszöne Gedankengänge seinerseits.
Als wir das unterirdische Hauptquartier erreichten und eintraten, wurden diese um ein vielfaches lauter von den Wänden wiedergegeben.

Kakuzu verschwand recht bald in einem Gang, irgendwo dort sollte wohl Pains Büro sein wenn er denn einmal da war.
Hidan hingegen wütete weiter während ich durch die Gänge schritt.
"Hörst du mir eigentlich zu du ungläubiges Weibsbild?" schimpfte er gerade als ich jemanden herzhaft auflachen hörte.
Ich blieb abrupt stehen so das Hidan in mich hinein lief.
Für einen Moment schien er überrascht und schwieg, doch als er das Lächeln auf meinem Gesicht sah ging das ganze Theater von vorne los.
"Du wagst es mich aus zu lachen, dafür bist du dran." drohte er mir.
Doch noch bevor er seine riesige Sense zücken konnte, verschwand ich in einem der vielen Dinge, immer dem lachen hinterher.
Ich war schon einmal einige Tage hier gewesen, kannte die Wege noch grob und so fand ich nach nur wenigen Fehlversuchen endlich den richtigen Raum - die Küche.
Die Flüche hinter mir ließen darauf schließen, dass Hidan noch nicht fertig mit mir war.
Während er mich noch suchte, stand ich nun im Türrahmen der Küche und konnte meine Freude kaum mehr zurückhalten.
Vor mir war ein Paar glänzender, kleiner Augen und ein Grinsen welches ich fast am liebsten sah.
Vergessen waren Trauer und Schmerz, ich freute mich einfach nur von ganzen Herzen ihn zu sehen:
"Kisame!" strahlend rannte ich dem großen Fischmann entgegen der mich mit seinem typisch spitzen grinsen anschaute.
Er saß am Tisch, eine Schüssel vor sich. Als er mich sah, legte er seinen Löffel zur Seite und drehte sich zu mir.
Noch während er saß, fiel ich ihm um den Hals.
"Wenn nur jede Frau sich so freuen würde mich zu sehen." begrüßte er mich freudig.
Noch während ich mein Glück kaum fassen konnte, dass Kisame hier war statt auf irgendeiner Mission erreichte nun auch Hidan den großen Raum.
"Habe ich dich endlich du scheiß Schlampe!" wütete er los, seine Sense mittlerweile gezückt.
Kisame schaute nun noch belustigter.
"Dachte ich es mir doch schon, dass er Kakuzu nicht meinen konnte. Dabei fand ich den Gedanken so amüsant wie Kakuzu Hidan wieder zu Kleinholz verarbeitet. Als Weibsbild hat Hidan selbst Kakuzu noch nicht bezeichnet."
Kisame schien seinen Spaß zu haben.
Selten konnte etwas ihm seinen Humor und seine spitze und provokative Art nehmen.
Kisame war von all den Verrückten hier noch der normalste. Wäre er in Konoha gewesen, hätte er es gar nicht erst zugelassen das Kakashi mir so wehtun konnte.
Ich liebte Kisame einfach heiß und innig.
Er war für mich nicht das was Isami, Neko und Sukiyo waren und auch nicht mit Jiraiya vergleichbar und doch war er ein Teil Familie geworden obwohl ich ihn eigentlich kaum kannte.
Doch schnell bereute ich den Gedanken an mein Band zu Kisame, schnell erwachten Trauer und Schmerz in mir und so ließ ich von ihm ab.
Hidan wollte gerade auf mich los stürmen als Kisame blitzschnell an meiner Seite stand, Hidans Sense mit seinem Schwert Haifischhaut abwehrend.
Er grinste den unsterblichen an.
"Diese Frau gehört zu mir du hast genügend andere Spielzeuge." sprach er gehässig grinsend.
Das ließ Hidan sich natürlich nicht gefallen und nun brach über Kisame eine Mischung aus verfluchen, beleidigen und verspotten von Seiten Hidans herein.
"Als ob irgendeine Frau dich anschauen würde." war noch das harmloseste dabei.
Kisame trug es mit Fassung, dabei wusste ich, dass er recht enttäuscht sein musste das es tatsächlich so war.
So überging Kisame Hidans Ausbruch gekonnt und wandte sich wieder mir zu.
"Was machst du hier? Wo warst du? Wirst du bleiben?" wollte er interessiert wissen.
"Das erkläre ich dir später. Wenn wir Ruhe haben. Aber hier bleiben würde ich schon gerne wenn das Angebot noch steht." erklärte ich ihm nun, nicht mehr ganz so vergnügt durch den Gedanken an Kakashi.
Kisame ließ sein Schwert sinken und stellte seine Schüssel beiseite, packte ich am Handgelenk und wollte mich gerade an Hidan vorbeiziehen der noch im Rahmen der Tür stand.
Doch der schien nicht daran zu denken uns Platz zu machen.
Kisames grinsen wich einer fiesen Grimasse. Hidan schien zu wissen Kisame nun weit genug provoziert zu haben.

Während die beiden sich böse an funkelten, machte ich meine Fingerzeichen, formte meine Schwerter und war bereit einzugreifen.
Es war normal das Hidan häufiger Ärger machte doch wollte nicht unbedingt ich Schuld daran tragen kaum das ich wieder hier war.
Würde Kakuzu hören, dass durch mich etwas zerstört wurde, würde ich nachts kaum noch ruhig schlafen können.
Hidan holte gerade mit seiner Sense aus und Kisame packte Haifischhaut mit beiden Händen als ich eingriff.
Schnell und präzise bohrte ich meine Waffe durch Hidans Körper.
Natürlich spürte er keinen Schmerz, hielt aber mit seinem Eingriff inne ebenso wie Kisame der mich bei einem Angriff automatisch mit treffen würde.
Mir war, als bliebe die Zeit gerade stehen.
Ich hörte hinter mir einen quietschenden Schrei der sich in einen Lachanfall verwandelte und auch Kisame ließ Haifischaut zu Boden fallen und lachte.
Ich drehte mich um, mein Doppelklingenschwert noch immer in Hidans Körper.
Deidara betrat die Küche gerade durch die zweite Tür und stütze sich am Türrahmen.
Mit der anderen Hand schien er sich Tränen aus dem Gesicht zu wischen.
Kisame neben mir ging langsam zu Boden und kugelte sich dort wie ein kleines Kind.
Das ganze wirkte bei dem riesigen Fischmenschen eher unbeholfen weswegen auch ich nun grinsen musste.
Der einzige der schwieg und sich nicht rührte war Hidan.
Kisame zeigte plötzlich auf den Jashinisten, schaute ihn an und fing abermals an zu brüllen vor Lachen.
Was war los? Was hatte Hidan getan das er so ausgelacht wurde?
Ich schaute ihm in die Augen.
Wieder einmal fiel mir auf das Hidan eigentlich ein ganz süßer Kerl war wenn man ihn so sah.
Doch sein Wesen machte ihn für mich genauso interessant wie es Deidara war der meiner Meinung nach zu sehr dem weiblichen Geschlecht ähnelte.
"Er hat keine Eier in der Hose." lästerte Kisame einmal über ihn.
Hart gesagt aber wahr.
Ich schaute weiter an Hidan hinab.
Sein Mantel stand wie immer zu einem guten Teil offen und offenbarte einen Teil seiner muskulösen Brust.
Ich blickte also weiter hinunter und schlug beide Hände vor den Mund.
Ich hatte meine Waffe scheinbar nicht gerade sondern ein wenig schräg gehalten.
Statt in seiner Magengegend steckte die Waffe nun ein wenig weiter unten.
Egal ob Hidan sterblich war oder nicht. Damit hatte ich ihm wohl seine Männlichkeit für diesen Moment geraubt.
Ich war so erschrocken, dass sich zurückwich und über Kisame stolperte der noch immer kugelnd auf dem Boden lag.
Mit einem plumps landete ich auf dem Hosenboden neben ihm.
Hidans Blick folgte meinem und erkannte die Lage.
Seine Augen blitzen gefährlich auf. Ich hatte Hidan oft wütend erlebt - zumindest glaubte ich das.
Doch das was jetzt kam lies mich um mein Leben bangen.
Tausendmal lieber hätte ich nun einen Kakuzu vor mir dem ich beichten musste das ganze Quartier zerstört zu haben.
Auch Deidara schien die Lage zu erkennen, lachte nicht mehr und hielt sich so im Hintergrund.
Kisame jedoch wurde davon nur noch mehr angestachelt, japste bereits nach Luft und war seltsam grün angelaufen.

"Du..." erstmals sprachlos starrte Hidan mich an.
Ich wollte etwas sagen, wusste aber nicht was. So schüttelte ich nur den Kopf.
Hidan griff sich nun mein Doppelklingenschwert aus Eis und zog es wütend aus seinem Körper heraus.
Kisame brüllte abermals los, hämmerte mit den Fäusten auf den Boden und konnte einfach nicht mehr aufhören Hidan aus zu lachen.
Dieser griff nun seine Sense mit festem Griff und war gerade im Begriff mich anzugreifen.
Er machte einen Satz und - blieb stehen.
Er schien nicht vom Fleck zu kommen.
Sein Blick wandte sich seiner Waffe zu und seine ganz Wut brach nun aus ihm hervor.
"Lass sie los oder ich hacke dir als erstes den Kopf ab du beknackter Bas..."
Kisames Gebrüll erreichte nun den Höhepunkt und übertönte selbst Hidans Flüche.
Plötzlich bewegte Hidans Sense sich auf ihn selbst zu.
Jemand schien sie beiseite zu schieben.
Und da erkannte ich meinen Retter.
Itachi Uchia.
Eine Hand ragte an seiner Brust aus dem Mantel und lag noch immer am Griff von Hidans Waffe.
Er schob sie beiseite und trat an Hidan vorbei.
Dort versperrten nun Kisame und ich ihm den weiteren Weg.
Nichts sah danach aus als würde Kisame gleich aufstehen können. Sein Gesicht war nun tatsächlich grün unterlaufen.
An meiner Stelle wäre er wohl knallrot geworden.
Geschützt durch Itachi der nun zwischen Hidan und mir stand richtete ich mich verlegen auf.
Sein Blick ruhte auf mir, verriet aber keine Gefühlsregung. Nachdem ich aufgestanden war schaute ich vorsichtig an ihm vorbei.
Hidan schien immer noch nicht zu wissen wie und wo er nun seinen Wutausbruch loswerden sollte.
"Kisame los steh auf bitte." flehte ich den großen, doch in diesem Moment kleinen Jungen nun beinahe schon an.
Ich packte ihn am Arm und zog mit aller Kraft daran um ihn hoch zu hieven.
Pustend kam er auf die, noch wackeligen, Beine.
Doch schien er sich langsam zu beruhigen. Sein Gesicht ging langsam wieder in seinen blauen Ton über, sein von mir so heiß geliebtes grinsen lag auf seinem Gesicht.
"Ihr scheint ja euren Spaß zu haben." kam es kühl von Itachi der seinen Partner nun musterte.
"Worauf du dich verlassen kannst." erwiderte Kisame mit einem breiten Grinsen und Blick auf Hidan.

"Keine fünf Minuten in der Nähe und das Quartier steht Kopf." Konan tauchte nun hinter Deidara auf.
Ich wusste nicht ob sie selber erst gerade angekommen war oder von mir sprach also überging ich die Bemerkung der jungen Frau.
Ich kannte sie nicht wirklich. Ich hatte sie damals nur kurz gesehen kurz bevor ich mit Pain, ihrem Partner, sprach.
Ich wusste nur, dass sie und Pain meist in Amegakure zu finden waren und nur sehr selten im Hauptquartier.
So nickte ich ihr kurz zum Gruß zu während ich Kisame immer noch am Arm hielt.
"Du...du" ertönte es plötzlich von Hidan.
Er schien wirklich nicht zu wissen was er sagen oder gar machen sollte.
Konan schritt nun an uns vorbei und ging zielstrebig auf Hidan zu.
"Pain möchte mit dir sprechen. Jetzt." sagte sie zu dem Jahinisten.
Dieser wollte gerade den Mund aufmachen doch sagte er nichts.
Konan ging derweil durch die Gänge, wahrscheinlich zurück zu Pain oder wo auch immer sie herkam.
So schaute Hidan uns noch einmal zornfunkelnd an ehe auch er sich umdrehte und verschwand.
"Glück gehabt." seufzte ich erleichtert.
Mit einem breiten Grinsen schaute Kisame mich an.
"Das war die beste Aktion die du jemals bringen konntest." lobte er.
"Nun dafür werde ich wohl nie wieder ein Auge zu tun können ohne Angst haben zu müssen das Hidan mich opfert." erwiderte ich möglichst unbekümmert und fröhlich.
Kisame grinste breit und Deidara setzte sich nun an den Tisch nachdem er sich einen Apfel nahm.
"Bleibst du jetzt hier?" fragte der Blonde mich, immer noch mit einem schadenfrohen lächeln auf dem Gesicht.
Ich nickte ihm zu. "Ich schätze unter gewissen Umständen werde ich wohl hier bleiben." erklärte ich.
"Und was sagt Pain zu deinen Forderungen?" fragte Kisame nun.
"Naja um ehrlich zu sein, war ich noch nicht da, ich bin selber eben erst angekommen und ich würde jetzt ungern Hidan in die Arme laufen."
Kisame lachte herzhaft auf, schulterte nun sein Schwert und schaute mich an.
Ich verstand und warf ihm einen dankbaren Blick zu.
Ich verabschiedete mich vom schmatzenden Deidara und schaute zu Itachi der sich nun ebenfalls an den Tisch setzte, eine Scheibe Brot in der Hand.
Dann lief ich hinter Kisame her.

Es war mittlerweile Abend geworden und ich lies mich gerade auf mein Bett fallen, mein Gespräch mit Pain lief relativ gut und so bezog ich diesen Raum.
Ebenso wie Zetzu sollte ich nicht für direkte Angriffe genommen werden obwohl dies meinen Kampfstil ausmachte.
Ich sollte Spionagearbeiten durchführen und mich um jene zwielichtige Gestalten kümmern die mit Informationen ihr täglich Brot verdienten.
Das war für mich kein Problem. Solche Probleme hatte auch Konoha und jedes andere Dorf, ich würde also gegen niemanden handeln.
Denn ob Akatsuki oder nicht: von dem fangen der Bijuu-Geister wollte ich mich ganz klar abkapseln. Ich war nicht verzweifelt genug mich solchen Verbrechen hinzugeben und die Befehle auszuführen, alles andere wäre kein Problem.
Pain überlegte lange ob er mich unter diesen Umständen aufnehmen wollte oder nicht, entschied sich aber letzten Endes dafür mich da zu behalten.
Allerdings verwarnte er mich auch wegen Hidan.
Er trieb alle schon oft genug auf die Palme, ich sollte ihn nicht noch dazu anstacheln.
Nachdem das geklärt war, wurde mir ein Zimmer zugewiesen - leider gegenüber dem von Hidan aber immerhin auch neben dem von Itachi.
Ich konnte also nur hoffen, das Itachi ein klein wenig auf mich achten würde.
Auch wenn er sehr schweigsam war, wir uns nur ein einziges Mal unterhielten und wir sonst kaum Zeit miteinander verbrachten, mochte ich ihn unglaublich gern.
Bevor ich in das Nebelreich ging und Kakashi traf, interessierte ich mich tatsächlich für ihn.
Wahrscheinlich lag es - ebenso wie bei Kakashi - an dem geheimnisvollen das ihn umgab.
Kakashi...
Der Gedanke an ihn schmerzte, machte mir bewusst warum ich überhaupt hier war.
Bisher hatte ich alles ganz gut weg gesteckt, konnte lachen und spaßen.
Doch langsam stieg die Trauer doch wieder in mir auf.
Es war als ob mein Schmerz nur betäubt war und nun langsam, schleichend und dafür umso intensiver wieder auftrat.
Warum nur Kakashi, warum nur warst du so blind?
Ich schloss meine Augen, dachte an Kurenai und an Team acht. Dachte daran ob mein Verschwinden wohl auffiel oder das Leben in Konoha normal weiter ging.
Neko hatte sicher recht, mein Verschwinden würde kaum jemandem auffallen, bald wäre ich wieder vergessen.
Also sollte ich aufhören daran zu denken.
Ein schwerer Seufzer entfuhr mir, ich lies mich tiefer in das Bett sinken.

Doch plötzlich spürte ich etwas. Jemand schlich durch den Gang.
Wäre er normal gegangen, wäre es mir nicht einmal aufgefallen doch war ich noch immer vor Hidan auf der Hut.
Ich wusste was mir blühte würde er nun hier auftauchen.
Also stand ich so leise ich konnte auf und stellte mich in einigen Abstand zur Tür kampfbereit auf.
Würde er nun die Tür öffnen, würde ich ihn direkt angreifen können.
Ich spürte wie das Adrenalin durch meinen Körper strömte, spürte meine wachsende Wachsamkeit.
Ich wusste, dass meine Augen sich wieder blau färben würden wie sie es immer taten wenn ich so konzentriert lauschte und mich auf den Kampf vorbereitete.
Warum das so war wusste ich nicht, ich schob es gerne auf Nekos Training, wie auch immer das ging.
Die Schritte verstummten, Hidan stand direkt vor meiner Tür.
Das er sich leise anschlich musste schon etwas heißen, von ihm hatte ich erwartet, dass er meine ganze Tür zerstört und rein kommt.
Ich wirkte mein Jutsu, formte wie so oft meine Doppelklingenschwerter und lies das Eis durch meine Hände gleiten.
Ich streckte eine meiner Waffen direkt in Richtung Tür.
Auch wenn es bei Hidan nicht viel brachte, verschaffte es mir doch ein wenig Zeit um ihm mit etwas Glück heil entkommen zu können.
Die Klinke der Tür wurde leise und langsam herunter gedrückt.
Ich begab mich in die richtige Position, bereit sofort anzugreifen und dem Jashinisten meine Klinge durch den Hals zu bohren.
Die Tür wurde nun einen Spalt geöffnet.
Doch urplötzlich wurde sie aufgeschlagen.
"KAYA!" schrill und quietschend schreiend rannte ein seltsamer Kürbriskopf in mein Zimmer.
Hätte ich nicht schnell genug reagiert wäre das sein letzter Schritt gewesen.
Als er sah wie ich mit meinen beiden Schwertern zurückwich legte er seinen Kopf schief.
Jetzt erst erkannte ich, dass der Kürbis eine Maske darstellen musste. Unter dem Loch meinte ich etwas auf blitzen zu sehen. Ähnlich dem Sharingan.
Ich hatte wohl Kakashi und Itachi zu oft damit gesehen.
Dieser seltsame, mir völlig fremde, Kerl musste ebenfalls zur Organisation gehören da er den Mantel der Akatsuki trug.
"Wer oder was bist du?" fragte ich ihn schneidend kalt.
Er wiederum legte seinen Finger auf die Maske, an die Stelle wo wohl sein Mund sein musste und hielt den Kopf immer noch schräg.
"Tobi will mit dir spielen, die anderen wollen alle nicht und ich habe gehört das es mit dir so viel Spaß macht." sprach er wie ein kleines Kind.
War das seine Masche? So jemand konnte doch nicht ernsthaft bei der Organisation sein.
Solche Typen waren meist die gefährlichsten, dass hatte ich damals schon bemerkt als mir so ein Verrückter beinahe den gar aus gemacht hatte.

"Ich will nicht spielen." gab ich vorsichtig zurück, bereit mich jederzeit zu wehren sollte er angreifen.
"Aber du musst." gab der komische Typ nun zurück. Dann fuhr er fort:
"Der böse Hidan will dich nicht sehen und deswegen musst du jetzt mit Deidara und Tobi auf eine Mission." sang er förmlich.
"Ich dachte ich dürfte tatsächlich zu Kisame und Itachi ins Team." sprach ich nun.
"Pain will dich aber prüfen und deswegen kommst du mit uns mit." der Klang seiner Stimme änderte sich schlagartig.
Dieses Kind sein war nur eine Tour, er wusste dass ich das durchschaute.
"Ich gehe doch nicht mit jemandem wie dir und Deidara irgendwo hin. Deidara nervt mich doch nur mit seiner Kunst und meiner Kunst und Sasori uns sonstigem und du scheinst auch nicht ganz helle zu sein." ich beobachtete weiterhin jede seiner Bewegungen.
Dieser Typ, Tobi wie er sich nannte, fing nun an bitter zu weinen - zumindest klang es danach.
"Du bist ja genauso gemein zu Tobi wie Hidan" heulte er los.
Ich stöhnte laut ehe ich meine Waffen sinken ließ.
"Ist ja gut, halt deine Klappe und lass uns gehen, dass hält ja kein Mensch aus." sprach ich. Ich musste mich scheinbar geschlagen geben.
Je schneller ich es hinter mich brachte, umso schneller würde ich mit Itachi und Kisame los ziehen dürfen.

Tobi jauchzte laut ehe er mich am Arm packte und wie von einer Tarantel gestochen mit mir im Schlepptau durch die Gänge rannte.
Ich stolperte mehr als das ich lief, aber das schien ihn nicht zu stören.
Na das waren ja tolle Aussichten, wenn es so weitergehen sollte!

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Otakugirl ( 94141 )
Abgeschickt vor 431 Tagen
Omfg ich bin bei teil 14 und denke mir nur so: giga facepalm!!!! Wie kann kakashi nur so abgrundtief bescheuert sein aber sooo o eine geile Story ich hänge an den Zeilen
Hiko Nanashi ( 08807 )
Abgeschickt vor 667 Tagen
Diese Geschichte war einfach wundervoll. (Wundervoll ist maßlos untertrieben aber egal...) Ich konnte nicht aufhören zu lesen und meine Mutter musste mir das Handy gewaltsam aus der Hand reißen damit ich zum essen komme...Großes Lob und viel Erfolg beim erstellenweiterer ffs. Weiter so! :D
Scatty-chan ( 33960 )
Abgeschickt vor 804 Tagen
Ich liebe diese Geschichte! Vielen Dank fürs schreiben! :D ^^
Tanja ( 59062 )
Abgeschickt vor 952 Tagen
Die letzten 3 Kapitel hab Ich nicht gelesen. Ich trauere Immernoch um Hidan Und sogar um itachi obwohl Er Mir egal war bevor Ich zu lesen begonnen Habe. Selbst Auf shikamaru hab Ich einen leichten hass. Einfach wunderbar traurig. Bitte bitte mach Auch eine Geschichte wo Die haupperson Auf Hidan steht.
LuniiStar ( 31516 )
Abgeschickt vor 988 Tagen
Bitte weiter schreiben! Ich lese sooo gerne deine FF
Anime-Fan ( 25325 )
Abgeschickt vor 1052 Tagen
Bitte schreib weiter ich halte es sonst nicht mehr aus! ★
Nightcoregirl ( 99671 )
Abgeschickt vor 1162 Tagen
Die Geschichte ist so schön. Ich muss weinen. ★
Laura ( 07743 )
Abgeschickt vor 1190 Tagen
Wie spannend mach unbedingt weiter!!!!!!
lea ( 53167 )
Abgeschickt vor 1205 Tagen
das ist eine sehr tolle geschichten und ich glaub das war die erste geschichte wo ich weinen musste. ich fande das das ein würdiges Ende ist aber ich fände es besser wenn du die geschichte weiterschreiben würdest
eleanor ( 66147 )
Abgeschickt vor 1216 Tagen
höre bitte nicht auf