Mein Filjalar

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 2.393 Wörter - Erstellt von: Akuma - Aktualisiert am: 2012-09-01 - Entwickelt am: - 1.769 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Die Geschichte, die man mit einem Pferd an seiner Seite erlebt ist mit anderen nicht zu vergleichen. Ein einziges Rätsel ist die Verbundenheit und die Freundschaft die einen Menschen mit einem Pferd verbindet. Die Gefühle, die diese nahezu magischen Tiere in so vielen Herzen erwecken, sind einzigartig. Das ist die Geschichte von Kathie und Filjalar. Eine Geschichte über Trauer, Freundschaft und den tiefen Gefühlen zwischen Pferd und Reiter - die sogar den Tod überstehen.

1
Das Leben, das ich niemals führen wollte


Ich war alleine, saß auf meinem Bett und sah mich in meinem Zimmer um. Es war das einzige in unserem Haus das nicht aussah wie ein Bild aus „Schöner Wohnen“. Meine Möbel waren alt. Es war mir egal. Ich liebte diese großen Gegenstände aus dem dunkelbraunen Holz. Es waren sozusagen "Zeugen der guten alten Zeit". An den Wänden hingen Gemälde, die ich selbst gezeichnet hatte, und etliche Fotos, die die Tapete bedeckten. Ich habe sie bis heute aufbewahrt - jedes Einzelne. Es sind keine Bilder von Freunden, irgendwelchen Typen oder sinnlosen Partys. Es sind Pferdebilder, alte Zeiten, Erinnerungen. Sie zeigen die vergangenen, weit zurückliegenden Tage, an denen noch alles in Ordnung war. Ich stand auf und verließ den Raum. Ich lief durch das viel zu große Haus, in dem ich leben musste. Ich hatte mich dort noch nie zu Hause gefühlt, ich würde sogar sagen, dass ich es dort gehasst habe. Ich griff mir etwas aus der Obstschale, die in der brandneuen auf Hochglanz geputzten Küche stand und machte mich wieder auf den Weg nach oben. Als ich am Wohnzimmer vorbeikam, sah ich durch die gläserne Tür meine Mutter, Ihn und Sie. Die beiden sind es in meinen Augen nicht wert, dass ich sie beim Namen nenne – und Dad, oder Schwester werden sie aus meinem Mund ebenfalls niemals zu hören bekommen. Mum meinte immer, dass ich netter zu ihnen sein soll, schließlich sind wir jetzt eine Familie. Nein, eine Familie sind wir schon lange nicht mehr. Entweder will sie es nur nicht einsehen, oder sie ist glücklich so. Mir ist das unvorstellbar. Meine Mutter saß mit Ihm und Ihr um unseren handgefertigten Couchtisch herum und trank Tee. Mum trug ein lavendelfarbenes, unnormal teures Kostüm, Er einen maßgefertigten Anzug von Karl Lagerfeld und eine Uhr, die ungefähr so viel Wert ist wie ein Kleinwagen. Sie war wie immer makellos. Make-up, das für Fünf Personen gereicht hätte und so viel Haarspray, dass das Ozonloch jetzt mit Sicherheit ein ganzes Stück größer ist. Ihre Klamotten – klar, wie könnte es anders sein – nur das Teuerste vom Teuren: Gucci und Chanel waren gerade einmal gut genug. Alleine ihre Hose kostete so viel wie mein Halber Kleiderschrank. Ich drehte mich um und ging wieder in mein kleines Reich. Wenn man mich sieht, würde keiner auf die Idee kommen, dass ich an so einem Ort gewohnt habe. Ich sehe nicht nach Luxus aus, nie, auch in diesem Moment nicht. Ich fühle mich wohl in alten Blue-Jeans, den kaputten Chucks und der zu weiten Bluse. Auch an meinen langen dunkelbraunen Haaren habe ich nie groß herumgefuchtelt. Seufzend begann ich damit, die Fotos und Zeichnungen von den Wänden zu nehmen, die Schränke auszuräumen und alles in die Kisten zu legen. Als ich fertig war, sah das Zimmer leer und trostlos aus. Ich setzte mich wieder auf mein Bett. Es ist die letzte Nacht, die ich dort verbracht habe. Am nächsten Tag, war ich schon nicht mehr dort. Er hatte meine Mutter dazu gebracht mich in ein Internat abzuschieben. Ich würde mich hier ohnehin nicht einleben, immer verschlossener und frecher werden. Meinen Respekt würde ich wohl verlieren. Er meinte, dass man mir dort wieder Manieren beibringen würde. Ich schwor mir nachdem was damals geschah nie wieder auf ein Pferd zu steigen - und tat es auch nicht.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Horse love 56 ( 78971 )
Abgeschickt vor 437 Tagen
Omg , das ist so traurig , ich habe geweint !
Du kannst mega gut schreiben
Horse love 56 ( 21175 )
Abgeschickt vor 565 Tagen
Omg
Dass ist so traurig ich hab fast geweint
eg ( 84851 )
Abgeschickt vor 1063 Tagen
die geschichte ist traurig...ist sie wahr ??? wie ging es weiter ???