Partnerwahl 9

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.406 Wörter - Erstellt von: Caroneier - Aktualisiert am: 2012-08-15 - Entwickelt am: - 1.502 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Nummer 9.

    1
    Nach dieser sehr effektiven Stunde hatten wir Wahrsagen und in dem stickigen Turm war es im Gegensatz zum kalten Wald relativ angenehm.
    Trelawney schwafelte die ganze Stunde über belangloses Zeug und die einzige, die ihr wirklich zuhörte, war Theresa.
    Trelawney war eine Art Mentor für sie und die beiden waren sich wirklich ähnlich, wie mir jeden Tag wieder auffiel.
    Theresa hing jede Stunde an ihren Lippen und Wahrsagen war sogar die einzige Stunde, in der sie mal nichts aß.
    Außer vielleicht einen kleinen Snack.
    Jedenfalls war sie heute mal wieder von Trelawney in den Bann gezogen worden und in ihren Mund hätte eine ganze Glaskugel gepasst, so weit war er vor Erstaunen und Bewunderung geöffnet.
    Ihre Augen waren so rund wie die Brillengläser von Trelawney und ihre Haare glichen denen meiner Lehrerin bzw. einem Wischmopp eh ziemlich.
    Nur die Farbe stimmt noch nicht so ganz.
    „Das ist ja wirklich erstaunlich“, meinte Theresa schließlich, als Trelawney eine kurze Pause machte.
    Niemand teilte ihre Meinung und auch keiner machte sich die Mühe ihr zu widersprechen.
    So fuhr Trelawney unbeirrt fort und Theresa schenkte ihr wieder ihre volle Aufmerksamkeit.
    Die Minuten krochen so dahin und plötzlich bemerkte ich, dass Trelawney gebannt in die Klasse starrte.
    Oh, sie hatte wohl eine Frage gestellt.
    Alle hofften, dass sie nicht dran genommen werden würden und bis auf ein Schnarchen, das aus der hinteren Ecke des Raums kam, war es absolut ruhig im Raum.
    Schließlich schnellte Theresas Finger hoch, doch Trelawney starrte weiter unbeirrt in die Klasse.
    „Da meldet sich jemand“, informierte sie einer meiner Mitschüler und Trelawney blickte wirr um sich.
    „Wo?“
    „Ahhhhhhhh. Ja, Miss Smith?“
    Theresa gab die richtige Antwort bzw. sie las sie einwandfrei von ihrem Buch, das offen auf ihrem Schoß unter ihrer Bank lag, vor und Trelawney nickte bei jedem Wort begeistert, was sie aussehen ließ wie einen Wackel-Dackel.
    „Gut gemacht. 10 Punkte für Ravenclaw.“
    „Aber wieso denn Ravenclaw?“, beschwerte sich Theresa.
    „Gryffindor?“
    Aus der Gryffindorecke kam ein empörtes Schnauben und Trelawney räusperte sich verlegen.
    „Hufflepuff. Aber jetzt haben die anderen Häuser die Punkte ebenfalls bekommen, oder? Muss ich die jetzt wieder abziehen, oder wie ist das?
    Zehn Punkte Abzug für Slytherin.“
    „Sie haben uns gar keine Punkte gegeben“, meinte Zabini und Trelawney blickte verwirrt um sich.
    „Achso, ja dann. 10 Punkte für Slytherin, 10 Abzug für Gryffindor und ah…. Ravenclaw. So jetzt stimmt das wieder, nicht wahr?“
    Alle nickten und Trelawney seufzte erleichtert.

    Schließlich war diese Stunde endlich vorbei und ich war froh, als ich aus diesem zugeräuchertem Raum wieder raus konnte.
    Auf dem Weg zu meinem Gemeinschaftsraum traf ich zufällig Catherine auf dem Gang.
    Ich verabschiedete mich von Zabini und folgte ihr dann unauffällig.
    Sie verschwand durch eine Tür in ein verlassenes Klassenzimmer und ich trat wenige Sekunden nach ihr ein.
    „Hey Liebling“, meinte ich und zog sie lächelnd in meine Arme.
    „Hey.“
    Ich legte meine Lippen auf die ihren und sie erwiderte meine Küsse leidenschaftlich.
    „Du hast ja echt Pech mit Weasley“, meinte ich dann und sie nickte missmutig.
    „Ich hab schon versucht zu tauschen, aber das geht leider nicht. Tut mir leid.“
    Catherine zuckte mit den Schultern und ich küsste sie erneut.
    Sie legte ihre Arme um mich und ich hob sie auf einen der Tische.
    Sie legte sich auf die Tischplatte und ich beugte mich über sie und küsste sie stürmisch.
    „Ich denke ich komme jetzt auf dein Angebot von heute Vormittag zurück“, meinte Catherine zwischen unseren Küssen und ich lächelte sie glücklich an.
    „Einen besseren Zeitpunkt hättest du nicht wählen können.“
    „Doch.“
    Ich drehte mich erschrocken um und blickte zur Tür.
    Zabini stand auf der Schwelle und grinste uns schelmisch an.
    „Was machst du denn hier?“, meinte ich und richtete mich auf.
    „Das würde ich auch gerne wissen.“
    Catherine musterte meinen Freund argwöhnisch und dieser warf einen kurzen Blick auf den Gang hinaus.
    „Umbridge kommt den Gang entlang“, meinte er und ich blickte erschrocken zu Catherine.
    Die hatte mir gerade noch gefehlt.
    „Dann sollten wir wohl besser verschwinden.“, sagte ich.

    „Dann sieht sie uns“, meinte Zabini und ich seufzte genervt.
    „Lasst uns halt einfach warten bis sie vorbei ist“, schlug Catherine vor und Zabini nickte.
    „Das wird wohl das Beste sein.“
    Also warteten wir ein paar Minuten und als wir uns gerade sicher waren, dass sie weg war wurde die Tür aufgerissen.

    „Gehe ich richtig in der Annahme, dass Sie hier gegen Regeln verstoßen?“
    Umbridge musterte uns eindringlich und ich verfluchte sie innerlich.
    „Wenn Sie in Bezug auf das Verbot von Klubs-“, fing ich an, doch die alte Kröte unterbrach mich.
    „Nein, ich meinte eher was den Umgang mit Mädchen und Knaben angeht.“
    „Aber, Sie glauben doch nicht etwa, dass wir hier einen Dreier veranstalten? Oder haben Sie mich ganz vergessen?“
    Zabini grinste Umbridge frech an und diese musterte ihn argwöhnisch.
    „Nun, was Sie in Ihrer Freizeit so treiben, will ich gar nicht wissen, aber ich denke Mr. Malfoy wird so einen Unsinn nicht unterstützen. Trotzdem wüsste ich gerne, was Sie an so einem abgelegenem Ort zu suchen haben.“
    „Na ja, so abgelegen ist er doch gar nicht. Sie haben ihn schließlich auch gefunden.“
    Zabini setzte alles daran von Catherine und mir abzulenken und dafür war ich ihm wirklich sehr dankbar.
    „Mr. Zabini, ich denke eine weitere Woche Nachsitzen wird Ihnen sicher guttun.“
    „Da bin ich nicht Ihrer Meinung, aber da Sie ja ohnehin Recht haben, begebe ich mich jetzt lieber gleich in meinen Gemeinschaftsraum und erscheine dann morgen um acht in ihrem Büro.“
    Und mit diesen Worten verschwand Zabini durch die Tür und Umbridge starrte ihm missgünstig hinterher.
    „Nutzen Sie doch in Zukunft die Bibliothek, um sich zu treffen“; meinte Umbridge dann an uns gewandt und verschwand ebenfalls.
    Ich grinste und Catherine nahm meine Hand.
    „Wir brauchen wohl einen sichereren Ort“; seufzte sie und ich nickte.
    „Na ja, ich muss dann mal wieder. Aber wir sehen uns ja eh morgen im Unterricht. Und Nachmittag?“
    „Nein, leider nicht. Ich muss mich mit Potter wegen diesem Trank treffen. Er hat nämlich Abends keine Zeit, was weiß ich, was der da wieder treibt.“
    Bei diesen Worten sah Catherine kurz auf den Boden und ich blickte sie verwirrt an.
    „Weißt du das etwa?“
    „Was? Nein, woher soll ich das denn wissen?“
    Catherine warf mir kritische Blicke zu und küsste mich dann.
    „Na ja, dann lass es mich wissen, wann du Zeit hast.“
    Ich nickte und wartete ein paar Minuten, bis ich dann schließlich nach ihr den Raum verließ und mich zu meinem Gemeinschaftsraum aufmachte.
    Dort empfingen mich die bitterbösen Blicke von Pansy und ein breit grinsender Zabini, dem ich wohl noch danken musste.
    Ich setzte mich zu meinem besten Freund auf die Couch und dieser warf mir ein arrogantes Grinsen zu.
    „Ja ja, du bist der Größte“, meinte ich und er setzte einen zufriedenen Gesichtsausdruck auf.
    „Danke, du bist echt ein Freund“; fügte ich noch hinzu und Zabini lehnte sich mit einem selbstgefälligen Grinsen zurück.
    „Jetzt hab ich aber was gut bei dir.“
    „Klar“, meinte ich seufzend.
    Er würde schon nichts Schlimmes von mir verlangen, doch diese Meinung sollte ich diese Wochen noch einmal ändern.
    Doch da ich das in diesem Moment noch nicht wusste, lächelte ich ihm zu und verbrachte dann noch den restlichen Tag mit ihm im Gemeinschaftsraum.


Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Abby Sciuto ( 09748 )
Abgeschickt vor 519 Tagen
Warte mal, wenn Parvati ihr Mitschüler ist. Pavsti Patil ist doch in Rawenclaw. Also ist Catherine jetz in Rawenclaw, Slytherin oder Gryffendor? Diese Geschichte ist nichts für mich, ich höre jetzt auf zu lesen, ich sehe da nicht durch!
Abby Sciuto ( 09748 )
Abgeschickt vor 519 Tagen
Jaja, ich weiß jetz das die doch in Slytherin ist, die Catherine. Und bei Teil 9 hab ich mich weggeschmissen vor Lachen als die blöde Wahrsagen-Lehrerin es nicht auf die Reihe gekriegt hat die Punkte richtig zu verteieln. Aber diesmal ist mir etwas aufgefallen das (hoffentlich) auch stimmt. Denn Theresa ist ja, wenn ich es richtig verstanden habe, in Hufflepuff aber wenn die Slytherins mit den Gryffendores Unterricht haben, kann ja nicht auch noch Theresa aus Hufflepuff dabei sein (siehe Hagrid's Unterricht in Partnerwahl 8)
Abby Sciuto ( 09748 )
Abgeschickt vor 522 Tagen
Bei Partnerwahl 3, sind Draco und Blaise in Slytherin (wie auch in echt) und Ron in Gryffendor (auch echt) aber Catherine is ja in Rawenclaw, wie ist es dann möglich, dass alle zusammen im Gewächshaus Unterricht haben?
Selly ( 61311 )
Abgeschickt vor 933 Tagen
Cool ich hab alle 23 gelesen und
Bitte schreib weiter des is so cool :))
bastia1222 ( 56252 )
Abgeschickt vor 1198 Tagen
Ist er in chathrin verliebt?
bastia1222 ( 56252 )
Abgeschickt vor 1198 Tagen
Finde ich auch und was ist mit blaise los?
Hogwarts_lady ( 18781 )
Abgeschickt vor 1270 Tagen
naja ein bisschen SEHR....kurz