Springe zu den Kommentaren

Truth or Lie - Teil II - Vertraue keinem, nur dir selbst

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
8 Kapitel - 14.393 Wörter - Erstellt von: The One-and-Only - Aktualisiert am: 2012-08-01 - Entwickelt am: - 3.055 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.8 von 5.0 - 5 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt - 3 Personen gefällt es

Das hier ist der 2. Teil von Truth or Lie. Ich hatte eigentlich geplant, nur 4 weitere Kapitel zu schreiben, aber es sind 8 geworden. Falls das euch stört - tut mir leid - falls es für euch okay ist - danke! Bitte bewerten, und vielleicht noch euren Freunden zeigen! Danke!

1
Kapitel 5

Am nächsten Tag trafen Josh und ich uns in Sport wieder. Er kam lächelnd auf mich zu und fragte gut gelaunt: „Na, was machst du heute?“ Ich zuckte entschuldigend die Achseln. „Tut mir leid, heute hab ich doch eine Verabredung mit Seth, vergessen?“ - „Oh, ja, stimmt. Naja, viel Spaß dabei“, wünschte er mir noch, bevor er zu den Jungs der Klasse lief, die ihn schon riefen. Ich ging ebenfalls zu den Mädchen und fing an, mich zu dehnen. Nach den ersten Unterrichtsstunden sah ich endlich Cassidy, mit der ich als nächstes zusammen Mathe hatte. Mathe..., dachte ich grummelnd. „Hey, Jade! Und wie waren die ersten Stunden so?“, fragte sie fröhlich, wie immer. „Langweilig“, entgegnete ich schmunzelnd. „Und was hast du gestern noch so gemacht, außer nachsitzen?“ Nichts konnte ihre gute Laune verdrängen. Ich zuckte die Schultern. „Mit Josh ein Eis essen, das war es auch schon. Und Ash hat mich nicht verpetzt, dass ich beim Nachsitzen war! Krass, oder?“, fügte ich grinsend hinzu, doch Cassy sah mich ausdruckslos an. „Cassy?“, versuchte ich es erneut. Sie sah mich wütend an und schnaubte: „Warum warst du mit Josh Eis essen! Ich hab gedacht, du wärst nicht an ihm interessiert? Du bist so scheiße!“ Erschrocken wich ich zurück. Anscheinend konnte doch etwas ihre gute Laune verdrängen. Dann sah ich sie ungläubig an. „Entschuldigung, aber er hat mich gefragt. Und wenn ich halt ein Eis essen gehen will? Reg dich ab, man“, fügte ich genervt hinzu. Unsere Stimmungen waren um einiges gesunken. Sie rauschte an mir vorbei in das Klassenzimmer und ließ mich kochend auf dem Flur zurück. „Was ist denn los?“ Überrascht wirbelte ich herum und sah Josh vor mir. „Ach, nichts“, erwiderte ich nur knapp, folgte Cassy, und ließ ihn verwirrt auf dem Flur stehen. Die ganze Stunde lang wechselten wir kein einziges Wort, auch Josh war sichtlich durcheinander. Als es klingelte, verließ ich hastig den Raum, doch Cassidy hielt mich hart fest, und zog mich zurück. Mit der anderen Hand hatte sie Joshs Arm genommen. „Könnt ihr mir vielleicht verraten, was zwischen euch läuft? Seid ihr jetzt zusammen, nur weil ihr einmal zusammen Nachsitzen hattet, oder was!“, schnauzte sie genervt. Sie ist eifersüchtig, natürlich, schoss es mir durch den Kopf. „Wir sind nicht zusammen“, antworteten Josh und ich gleichzeitig. In dem Moment war mir aber herzlich egal, dass er mich verwundert anschaute, denn ich wollte meine Freundin zurück. „Ehrlich. Wir haben nur freundschaftlich ein Eis zusammen gegessen. Okay?“, versuchte ich, Cassy zu beruhigen. Ein nachdenklicher Ausdruck überschattete ihre hübschen Gesichtszüge, als sie uns misstrauisch betrachtete. „Ehrlich“, beteuerte Josh noch einmal. Dummerweise konnte mir nur dieses eine Wort einen kleinen Mückenstich ins Herz versetzen. Es juckte. Ich kratzte daran. Half nicht. Schmunzelnd warf ich ihm einen Seitenblick zu, dann konzentrierte ich mich wieder auf Cassy. „Na gut. Tschuldigung, dass ich so ausgerastet bin“, fügte sie kleinlaut hinzu – wieder ganz Cassidy. Ich umarmte sie freundschaftlich und zog sie mit meinem bei ihr altbekannten Haarwuscheln damit auf, dass sie kleiner war, als ich. „Hey!“, beschwerte sie sich. Grinsend winkte ich ihr wortlos zu und machte mich auf den Weg zur nächsten Unterrichtsstunde. Doch bevor ich um die Ecke bog, rief ich Josh noch zu: „Bei Cassy bist du sowieso besser dran.“ Verwirrt zog er seine Stirn fragend in Falten, doch Cassidy konnte mir nur noch einen hochroten Blick zuwerfen, bevor ich zufrieden um die Ecke bog. Nach der Schule machte ich mich, vom Unterricht total gelangweilt, in meinem Mustang auf den Weg nach Hause. Nachdem ich zu Hause angekommen war, rannte ich gleich die Treppen hoch und schmiss meinen Rucksack achtlos auf den Boden. Keiner war im Haus. Jasmine und Derek waren arbeiten, Ash noch in der Schule, wonach er jedoch auch direkt zu seinem Date gehen würde, und Annabelle hatte eine schöne Zeit im Kindergarten. Sofort zog ich mir meine gemütliche Schlabberhose und ein lockeres T-Shirt an, welche beide weitaus gemütlicher waren, als meine Alltagsklamotten. Locker steckte ich mir die Haare hoch, und sprang die Treppen fröhlich runter. Wenn ich so etwas in Anwesenheit von Jasmine oder Derek tat, flüsterten sie immer Kopfschüttelnd: „Von wegen 16. Kleinkind...“. Als ich mir in der Küche eine Cola aus dem überfüllten Kühlschrank angelte, bemerkte ich die dreckigen Teller in der Spüle. Naja, ich hab sowieso nichts zu tun, da kann ich ja auch den Teil meiner Abmachung einfach erfüllen, dachte ich ergeben, und machte mich daran, die Teller zu reinigen und abzutrocknen. Ich hatte nicht einmal die Hälfte fertig, als es plötzlich klingelte. „Ernsthaft?“, murmelte ich mit einem Blick auf mein Äußeres. Seufzend trocknete ich mir meine Hände ab, und ging zur Tür. Doch als ich sie öffnete, bekam ich nur ein ungläubiges Zwinkern hin. Noch einmal. Nein, es stimmte. Josh stand grinsend vor mir, und nickte mit hochgezogener Augenbraue zu meinen Klamotten. „Süß“, kommentierte er. Ich blickte ihn gespielt finster an. „Was willst du?“ - „Wow, immer so unfreundlich zu Leuten, die dir einen Burger mitbringen?“, entgegnete er gut gelaunt, und holte eine McDonalds-Tüte hinter seinem Rücken hervor. „Cheeseburger!“, brach es lächelnd aus mir heraus, als ich den Geruch erkannte. Kopfschüttelnd lächelte Josh breit zurück und fragte amüsiert: „Wie kannst du nur so dünn bleiben, und trotzdem Cheeseburger als dein Lieblingsessen haben?“ Gleichgültig zuckte ich die Schultern und griff gierig nach der Tüte. „Gib heeer“, bettelte ich. Erst jetzt registrierte ich das laute Knurren meines Magens. Doch Josh hob die Tüte aus meiner Reichweite und sagte schmunzelnd: „Nur, wenn du mich reinlässt.“ Schnell trat ich zur Seite, und er trat lachend über die Türschwelle. Er übergab mir die Tüte und ich griff mir den Cheeseburger heraus. Die Verpackung segelte mitsamt Tüte achtlos zu Boden, während ich hungrig einen Bissen nach dem anderen runterschluckte. „Wooow“, machte Josh, als der Burger nach nicht einmal einer Minute verschwunden war. „Das nenne ich mal schnell.“ Ich grinste ihn gut gelaunt an. Plötzlich hörte ich jedoch einen vertrauten Klingelton und fand nach kurzem Suchen mein Handy auf dem Tresen in der Küche. „Hallo?“ Seths freundliche Stimme ertönte an meinem Ohr. „Hey, Jade. Ich wollte fragen, ob du jetzt Zeit hast.“ Oh, verdammte Scheiße!, schoss es mir durch den Kopf. Etwas verzweifelt sah ich zu Josh, dann an mir herunter, dann in die Küche und schließlich wieder starr geradeaus, als ich zögerlich antwortete: „Also, gerade jetzt ist schlecht. Vielleicht so in einer Stunde? Geht das?“ Ich spürte förmlich Seths verständnisvolles Lächeln durch mein Handy. „Klar. Treffen wir uns dann im Starbucks in der Nähe? Du weißt schon“, fügte er hinzu. „Ja, okay. Bis dann!“ Er verabschiedete sich ebenfalls, dann unterbrach ich die Verbindung.

Kommentare (10)

autorenew

Ayra Stark ( von: Ayra Stark)
vor 2 Tagen
Wie schön 😍😍😍
Dark-Secret ( von: Dark-Secret)
vor 35 Tagen
Ich fand deine Geschichte echt schön. Meiner Meinung nach kannst du echt gut schreiben. Ich würde mich über weitere Geschichten von dir freuen.
Nica (52986)
vor 43 Tagen
Hab in an einem tag teil 1 und 2 gelesen so eine tolle Geschichte😍
x.Icch_biin1_Faan.x (07077)
vor 50 Tagen
wwoww ♡-♡ die Story ist soo schöön ahh *aufschrei* wie können nur so geile Geschichten zustande kommen? ahh ich liebe deine Schreibweise, du drückst dich soo klar und verständlich aus, formulierst deine Sätze so gut, dass es easy ist, den Sinn zu verstehen. Ich liebe die gelegentlichen Drama- und Liebesszenen, in denen du alles super detailliert und spannend beschreibst, sodass mir einfach nur der Mund offen stehen bleibt. Du hast nicht zu viele hochdeutsche Wörter (Fachbegriffe, die kein Mensch in der Alltagssprache benutzt und kaum jemand kennt) verwendet, sodass ich mich beim Verstehen des Textes nicht anstrengen musste. Außerdem hat man sich nirgends gelangweilt, weil immer etwas neues passiert ist. Ich bewundere dich, bestaune dich und das Schreibtalent in dir. Ich hoffe auf mehr von dir! ❤❤❤❤❤
easy_isi_ ( von: easy_isi_<3)
vor 370 Tagen
Einfach die mega storie ich kann mir dir so oft durchlesen ich muss immer heulen😭🤗
Gefällt mir ^^ (37418)
vor 597 Tagen
Wow!!! Einfach nur Wow!!!
Die Geschichte ist wunderschön ♥
Du hast einen richtig schönen Schreibstil und Story ist einfach schön *schwärm*
Es gibt gar nicht genug Schöne Wörter dafür...
Alsp weiter so und hör bloß nicht auf ♥♥♥♥
Pine (68544)
vor 707 Tagen
Die Geschichte ist mega❤ . Am Ende hätte ich fast geheult und ich hab noch nie wegen einer Geschichte geheult ❤❤❤❤
Dark Devil 😈 (05486)
vor 804 Tagen
Die Geschichte war sehr schön ! Ich könnte gar nicht genug bekommen ! Schade das es schon vorbei ist ! Aber trozdem riesen großes Lob ! LG Dark Devil 😈 (heute mal gar nicht so böse und dunkel) aber gewöhnt euch nicht daran
Swity (24401)
vor 847 Tagen
So süß!, bitte schreibt noch
mal so eine tolle Geschichte;-)!
Lolita (29719)
vor 1025 Tagen
Das war sooo unglaublich schön.....am Ende hab ich geheult wie so'n Wasserspender T.T T.T