Springe zu den Kommentaren

Lyra Smith: Fanfiktion zu Harry Potter Teil 5

star goldstar goldstar goldstar goldstar gold greyFemaleMale
1 Kapitel - 604 Wörter - Erstellt von: Flora2 - Aktualisiert am: 2012-08-01 - Entwickelt am: - 2.685 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.57 von 5.0 - 7 Stimmen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Es geht weiter, nach langer Wartezeit!

    1
    Lyra gab Susan Bones, die verletzte Hufflepuff, an Mme Pomfrey weiter, die sich sofort um deren Verletzungen kümmerte. Sie stürmte quer durch die Halle zu Neville und warf sich ihm in die Arme.,, Neville, du lebst!”, schrie sie. Neville war sprachlos. Sie umarmten und küssten sich lange.
    Als sie sich schließlich voneinander lösten, ließ Lyra ihren Blick durch die Halle schweifen.,, So viele Tote!”, flüsterte sie tonlos. Sie musste sich setzen. Neville schaffte es endlich, etwas zu sagen.
    ,, Ich habe dich vermisst. Ich dachte schon, du seist… tot”, meinte er,,, Tut mir leid, aber ich muss weiter nach Verletzten suchen.” Mit großen Schritten verließ er die Große Halle.
    Lyra sah ihm nach, bis er verschwand. Dann richtete die ihren Zauberstab auf die verstauchte Hand und murmelte einige Worte, bis der Schmerz langsam abklang. Seufzend ging sie zu Mme Pomfrey und half ihr, sich um die Verletzten zu kümmern.

    Neville rannte durch die verwüsteten Korridore, während er nach Anzeichen Verwundeter suchte. Das Schloss war ruhig. Da keine Gefahr drohte, verstaute er seinen Zauberstab im Ärmel seines Umhangs.
    Hinter einer Ecke warf ein kleines, fast verlöschtes Feuer spärlich Licht auf die Trümmer des Korridors, die bizarre Schatten an die Wände warfen. Das Knistern war das einzige Geräusch weit und breit. Nachdem er mit einem Wasserstrahl aus dem Zauberstab das Wasser gelöscht hatte, verstaute er diesen wieder sicher.
    Jetzt war es völlig still.
    Bis ihn ein Rascheln hinter einem Stück Steinwand zusammenfahren ließ.

    ,, Oh mein Gott, wo bleibt er nur?”, fragte sich Lyra, während sie einem ihr unbekannten Schüler aus Hufflepuff das Bein verband. Die Stunde war fast vorbei, und noch immer fehlte jede Spur von Neville. Sie umwickelte das Bein zum letzten Mal, riss die Bandage ab, steckte sie fest und erhob sich schließlich, um Neville zu suchen.
    Die Korridore lagen still. Fröstelnd umklammerte Lyra ihren Zauberstab fester und ging noch einen Schritt schneller. Die Todesser müssten jetzt jede Sekunde zurück kommen.
    Mit hastigen Schritten bog sie um eine Ecke. Auf dem Boden vor sich sah sie die rußigen Überreste eines Feuers. Irgendjemand hatte es nun allerdings mit etwas Wasser gelöscht, sodass die Asche zu einer schlammigen, schwarzen Masse verkommen war.
    Lyra hörte es rascheln, ruckartig fuhr sie herum. Dann rieb sie sich die Augen, einmal, zweimal, um sich zu vergewissern, ob das, was sie sah, vielleicht nur ein böser Traum war.
    Aber es war keiner.
    Neville stand nur wenige Schritte von ihr entfernt. Er hielt ein fremdes Mädchen eng umschlungen - in einem leidenschaftlichen Kuss. Sie befummelten sich überall am Körper, es war ekelhaft.
    Neville hatte sie inzwischen bemerkt.,, Irgendwelche Probleme?”, fragte er,,, dachtest du wirklich ich würde mir etwas aus dir machen, aus einer verkommenen Slytherin?”. Das Mädchen lachte dazu gackernd, bevor sie ihn wieder an sich zog und schlimmer begrapschte denn je.
    Lyras Blick war tränenverschleiert, als sie sich umwandte und davonstürzte.


    (Keine Angst, es gibt noch ein Happy End, versprochen!)

Kommentare (2)

autorenew

Sona14 (51284)
vor 1020 Tagen
Oh, das ist fieß! Wieso?
Shizorou (01361)
vor 1120 Tagen
So schön und doch so traurig