Springe zu den Kommentaren

Truth or Lie - Teil I

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 6.092 Wörter - Erstellt von: The One-and-Only - Aktualisiert am: 2012-08-01 - Entwickelt am: - 2.279 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Es ist eine Liebesgeschichte mit ein bisschen Drama. Für das erste sind es nur die ersten 4 Kapitel, aber es kommen noch 4 weitere! Hoffe der Anfang gefällt euch, bitte bewerten!

1
Kapitel 1

„Ach. Du. Scheiße.“, hauchte Cassidy. Mit hochgezogenen Augenbrauen sah ich von meinem Cheeseburger auf, und fragte, mit der Hand vor dem Mund: „Was?“ Alles, was ich als Antwort bekam, war ein Fingerzeig in Richtung Eingang der Schulcafeteria. Erst schluckte ich den Bissen Cheeseburger runter, dann folgte ich mit dem Blick ihrem Finger. Am Eingang der Cafeteria stand der neue Schüler aus New York. Gerade fuhr er sich mit der Rechten durch das leicht wellige, verstrubbelte dunkelblonde Haar, während eines der Cheerleader – Tiffany, wie mir auffiel – sich unverblümt an ihn ranmachte. Sie stand dicht neben ihm, hielt ihm eine gute Aussicht in ihren tiefen Aussicht frei, und quasselte ihn voll. An seinem aufgesetzten Lächeln erkannte ich, dass ihre Interessen nicht ganz dieselben waren. Der Junge verwuschelte sich die Haare, man sah ihm an, dass er in einer unangenehmen Situation war. „Der arme“, bemerkte ich. Cassidy war gerade dabei gewesen, sich verträumt ihre braunen Haare um den Finger zu wickeln, als sie bei meiner Bemerkung überrascht aufschaute. „Warum?“ Ich zuckte die Schultern. „Vielleicht, weil Tiffany ihm mächtig auf den Geist geht?“, schlug ich ironisch vor. Cassy warf mir einen skeptischen Blick zu, dann wandte sie sich wieder dem neuen zu. Sie starrte ihn verträumt an, und hauchte: „Wenn er sich nur für langweilige Mädchen wie mich interessieren würde...“ Irritiert schaute ich sie an, dann schob ich mir das letzte Stückchen Cheeseburger in den Mund. Gleichgültig die Schultern zuckend stand ich auf, schluckte das Essen runter, und schulterte meinen billigen Rucksack, den meine Adoptiveltern mir gekauft hatten. „Kommst du?“ Cassidy schaute überrascht aus ihrer Trance auf, und lächelte. „Klar.“ Die Schulglocken schrillten laut durch den großen Raum, woraufhin die Schüler in Massen aus der Cafeteria strömten. Cassidy und ich wurden gleich mitgerissen und gegeneinander gepresst, als jeder versuchte, in seinen Klassenraum zu kommen. Schließlich schafften wir es, in die Flure zu kommen, und gingen zu unserer nächsten Stunde. Der Matheraum war schon halb voll, als wir uns auf unsere – erwähnenswert selbst ausgesuchten – Plätze in der hintersten Reihe setzten. Ich ließ mich auf meinen Stuhl am Fenster sinken, und legte den Rucksack schwer auf den Boden. Cassidy tat es mir, einen Platz hinter mir, gleich. Plötzlich hörte ich sie jedoch aufgeregt quieken, und drehte mich fragend zu ihr um. „Was ist jetzt?“, fragte ich mit hochgezogenen Augenbrauen. Schon wieder: Nur ein Zeigefinger in Richtung Tür. Seufzend folgte ich mit dem Blick ihrem Finger, und erblickte den blonden Neuling. „Aahh“, seufzte ich. Ich drehte mich zu Cassidy um, die ihr Kinn auf ihre Hände gestützt hatte, und fragte skeptisch: „Wirklich? Was – wenn ich fragen darf – ist so toll an ihm?“ Cassys Blick zischte erschrocken zu mir. „Das hast du gerade nicht wirklich gesagt – oder?“ - „Ähm...Doch?“, sagte ich etwas zweifelnd. Und während Cassy mich mit ihrem Wow, du bist unglaublich lustig, Jade – ha.ha. -Blick ansah, setzte sich der Neue unbemerkt neben sie, da der Platz der einzig freie war. „Hey“, versuchte er Cassidys Aufmerksamkeit zu kriegen. Diese wandte sich überrascht um, und erstickte fast, als sie bemerkte, wer sie angesprochen hatte. „Äh, hehe – hi!“, sagte sie mit einem kleinen, nervösen Winken. Er lächelte sie warm an. „Also – ich habe die Ehre mit wem zu sprechen?“, fragte er, wobei er mich völlig ausließ, obwohl ich mich immer noch über die Rückenlehne meines Stuhls lehnte. Mit ausdruckslosem Gesicht verfolgte ich ihr Gespräch. „Ähm...Cassidy“, antwortete Cassy schüchtern, und wickelte sich eine Haarsträhne um den Finger. Der Neue legte den Kopf schief, genauso wie sein Lächeln. „Hübscher Name. Darf ich dir meinen nennen?“ Schleimer, schoss es mir durch den Kopf. Ich drehte mich leise schnaubend um, und hörte ihnen unbemerkt zu. „Klar“, hörte ich Cassy leise sagen, denn in dem Moment kam unser Lehrer rein. Der schlimmste der Schule, meiner Meinung nach. Dann hörte ich noch, wie der Neue flüsterte: „Find ich schön. Also – Josh. Josh Brown, falls du es genau wissen willst.“ Cassidy kicherte. „Natürlich will ich es genau wissen.“ Jetzt reichte es. Knurrend drehte ich mich ruckartig um, und zischte wütend: „Es macht mir wirklich nichts aus, dass ihr ein kleines Gespräch führt, aber könnt ihr das nicht nachher machen!“ Überrascht wandten die beiden sich mir zu. Ich hatte das Gefühl, dass Josh mich zum ersten Mal überhaupt an sah, denn seine Augen weiteten sich leicht, als er mich sah, und sein Mund blieb offen, da er gerade dabei gewesen war, etwas zu sagen. „Tschuldigung“, flüsterte Cassy. Ich hob eine Augenbraue, doch bevor ich etwas sagen konnte wurde ich unterbrochen. Vom Lehrer. „Ms Kaylin. Wollen Sie nicht Ihre Informationen mit uns teilen?“ Verwundert schaute ich auf – Mr Rucin stand direkt vor mir. „Whoa“, entwich mir erschrocken, und ich wich instinktiv zurück. Diese Reaktion hatte ich jedoch nicht von seinem erschreckend lehrerhaften Aussehen. Es kam von Erinnerungen. Wie gesagt: Ich war adoptiert. Aber bevor ich in einem Alter von 5 Jahren ins Heim gegeben worden war, hatten mich maskierte Männer in einem kleinen Raum gehalten – und mich geschlagen. Sie waren mehrmals am Tag ins Zimmer gekommen, hatten mir Essen und Trinken gegeben, mich geschlagen, wenn ich nicht gleich 'Bitte' oder 'Danke' sagte, und waren dann wieder gegangen. Daher war ich so gegen die Nähe von anderen. Ich warf Mr Rucin einen warnenden Blick zu, und er trat einen halben Meter zurück, wohl wissend, dass ich etwas gegen Nähe hatte. Das wusste mittlerweile jeder Lehrer an unserer Schule. „Also?“, fragte er trotzdem herausfordernd. Gerade setzte ich zum Sprechen an, da unterbrach er mich schon wieder. Mathelehrer, dachte ich grimmig. „Egal. Sie müssen Nachsitzen.“ Dabei grinste er fies. Diese verdammten Mathelehrer! Ich gab einen ungläubigen Laut von mir, und wollte protestierend aufstehen, als sein Finger warnend vorschoss – was mich erschrocken zurück zucken ließ. Entschuldigend nahm Mr Rucin die Hand zurück. Wütend sah ich ihn an, was ihn jedoch eher wenig kümmerte. „Du sprichst wiederholt in meinem Unterricht, was nicht ungestraft bleibt. Heute Nachmittag, 3:00 Uhr, hier.“ Ich schaute ihn demonstrativ gelangweilt an. „Um 3:00 Uhr hab ich noch Unterricht, Mr Rucin. Aber ich kann natürlich stattdessen auch -“ - „Vergessen Sie's“, unterbrach mein neuer Hasslehrer mich erneut. Ich zog herausfordernd eine dunkle Augenbraue hoch. Mr Rucin verbesserte sich: „Dann werden Sie halt um 5:00 Uhr hierher kommen. Oder haben Sie da auch keine Zeit?“ Ich machte ein Gesicht, das sagte: Ha.Ha. Aber umso mehr ich darüber nach dachte... „Also, ehrlich gesagt...“ Mr Rucin kniff misstrauisch die Augen zusammen. „Was?“, blaffte er wütend. „Tjaa, heute ist eigentlich insgesamt ziemlich schlecht, wissen Sie...“, versuchte ich schulterzuckend zu erklären. Die ganze Klasse fing an, zu kichern. „Ha.Ha. Unglaublich lustig, Ms Kaylin. Sie kommen aber, trotz Ihren Plänen, heute um 5:00 Uhr zum Nachsitzen, verstan -“ Josh unterbrach Mr Rucin selbstbewusst. „Entschuldigung, aber eigentlich habe ich gerade geredet. Nicht sie. Sie wollte mich nur zum Schweigen bringen, weil ich sie genervt habe.“ Ehrlich überrascht schossen Mr Rucins Augenbrauen in die Höhe. „Glaub ich nicht“, sagte er nach einem Moment ungläubig. „Sie wollte Sie zum Schweigen bringen? Aber normalerweise spricht Jade immer im Unterricht“, fügte er hinzu. „Tja.“ Josh zuckte die Schultern. „Ich war halt zu sehr auf Cassidy konzentriert. Tut mir leid.“ Entschuldigend lächelte er – wow, der dachte wirklich, dass er mich dadurch aus der Scheiße geholt hatte. Mr Rucin verschränkte mit missbilligendem Gesichtsausdruck die Arme vor der Brust und sagte hämisch lächelnd: „Na, dann...werden Sie wohl Jade beim Nachsitzen Gesellschaft leisten. Heute Nachmittag um -“ - „Ja, ja! Ich weiß schon – Heute Nachmittag, 5:00 Uhr, hier. Ich. Weiß.“, schnaubte Josh. „Das mach ich aber freiwillig, nur so, okay? Weil sie“, er deutete leicht mit der Hand auf mich. „es nicht verdient hat.“ Schulterzuckend stimmte ich ihm zu. „Bingo“, nickte ich grinsend. Mr Rucin drehte sich schnaubend um. „Bingo“, frotzelte er wütend, dann fuhr er mit dem Unterricht fort. Den Rest der Stunde blieben wir still. Als es zur Pause klingelte entflohen die Schüler schnell Mr Rucins zu Tode langweiligem Unterricht und drängten sich durch die – im Vergleich zur Masse der Schüler – kleinen Tür. Als ich aus dem Matheraum eilte, wurde ich gegen Josh gedrängt, der mich die ganze Zeit über aufmerksam musterte, bis ich ihn genervt darauf an sprach: „Hast du was? Ich meine: Danke, dass du dich für mich eingesetzt hast. Aber trotzdem musst du mich nicht gleich so anschauen.“ Er zuckte jedoch nur grinsend die Schultern, und entgegnete: „Tut mir leid, aber wenn -“ - „Hey, Josh!“, unterbrach Cassidy ihn, als sie hinter uns auftauchte. Überrascht wandten wir uns um. „Oh, Jade. Dir auch ein 'Hey'!“, grinste sie gut gelaunt. Sie hat schließlich kein Nachsitzen bekommen, nörgelte meine innere Stimme. Grimmig gab ich Cassy ein genervtes Lächeln, was sie mit einem entschuldigenden Blick quittierte. „Tschuldigung, dass ihr beiden jetzt Nachsitzen am Hals habt, und ich nicht. Ich bin halt ein bisschen zu schüchtern, um mich ihm entgegen zu stellen. Sorry, noch einmal deswegen“, fügte sie schulterzuckend hinzu. Josh lächelte sie warm an, und vergaß mich schon wieder völlig. „Ist doch nicht so schlimm. Ich hab's verdient.“ Seufzend verdrehte ich die Augen und ging zu meiner nächsten Stunde. Die beiden bemerkten es nicht einmal, so sehr waren sie ineinander fixiert. Toll.

Kommentare (6)

autorenew

easy_isi_ ( von: easy_isi_<3)
vor 314 Tagen
Einfach die mega storie ich kann mir dir so oft durchlesen ich muss immer heulen😭🤗
Gefällt mir ^^ (37418)
vor 541 Tagen
Wow!!! Einfach nur Wow!!!
Die Geschichte ist wunderschön ♥
Du hast einen richtig schönen Schreibstil und Story ist einfach schön *schwärm*
Es gibt gar nicht genug Schöne Wörter dafür...
Alsp weiter so und hör bloß nicht auf ♥♥♥♥
Pine (68544)
vor 651 Tagen
Die Geschichte ist mega❤ . Am Ende hätte ich fast geheult und ich hab noch nie wegen einer Geschichte geheult ❤❤❤❤
Dark Devil 😈 (05486)
vor 748 Tagen
Die Geschichte war sehr schön ! Ich könnte gar nicht genug bekommen ! Schade das es schon vorbei ist ! Aber trozdem riesen großes Lob ! LG Dark Devil 😈 (heute mal gar nicht so böse und dunkel) aber gewöhnt euch nicht daran
Swity (24401)
vor 791 Tagen
So süß!, bitte schreibt noch
mal so eine tolle Geschichte;-)!
Lolita (29719)
vor 968 Tagen
Das war sooo unglaublich schön.....am Ende hab ich geheult wie so'n Wasserspender T.T T.T