Springe zu den Kommentaren

Zwei Gesichter - Teil 11

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
2 Kapitel - 2.997 Wörter - Erstellt von: Liamera - Aktualisiert am: 2012-08-01 - Entwickelt am: - 3.158 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.8 von 5.0 - 5 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Kurzer Rückblick zu Teil 10:

Hier in Konoha war alles so schwierig. Die Stadt war toll doch es lebten so viele seltsame Leute hier. Sie waren alle so kompliziert und niemand ließ mich einfach mal in Ruhe. Vor allem Jiraiyas Fürsorge bedrängte mich.

Morgen würde ich zu Tsunade gehen und mir meine Wohnung zuweisen lassen und einen Job suchen solange ich noch nicht fest eingeplant war und kein Gehalt bekam. Meine Finanzen standen zwar besser als ich gedacht hatte, aber verschwenderisch musste ich wirklich nicht sein nach meinem riesigen Einkauf.

Morgen würde sich alles ändern, morgen wäre ich wieder ich.



Mit diesem Entschluss schlief ich ein.

1
Auf Mission - Kakashis Sicht

"Kakashi ich verlasse mich auf euch."
"Natürlich Tsunade" nickte ich ihr zu.
"Es werden euch übrigens noch zwei weitere Leute begleiten. Ich weiß nicht was genau dort los ist und beide sind wunderbar darauf ausgelegt gegen ganze Gruppen anzukommen." berichtete sie mir. "Bring mir die beiden heil wieder."
Ich nickte ihr zu und wollte das Büro verlassen.
"Kakashi?" ich hielt inne und drehte mich um als sie mich abermals ansprach.
"Du wirst wahrscheinlich eine kleine Überraschung erleben. Lass sie einfach in Ruhe ja?"
Ich hatte keine Ahnung was sie wollte, beließ es bei einem zucken der Schultern und trat hinaus um mich vorzubereiten.
Die anderen waren sicher schon wieder fertig und warteten.
Aber es gab noch so viel zu besprechen auch wenn wir kaum etwas wussten.
Ich rannte schnell, unbedingt musste ich vorher an Obitos Grab, diese Zeit musste ich mir einfach nehmen auch wenn der Auftrag eilte.

Ich ließ die vergangenen Tage noch einmal an mir vorbeiziehen.
Viele Ninjas kamen schwer verletzt von einem unserer Grenzposten zurück, einigen konnten wir nicht mehr helfen. Darunter sogar einige aus meiner damaligen Zeit bei den Anbu. Kaya lief im Krankenhaus herum, abgehetzt wie all die anderen Schwestern obwohl sie doch lieber in eine Bibliothek wollte.
Sie lebte mittlerweile in der Gegend um den Markt herum in einem sehr kleinen, bescheidenen aber überaus hübschen Haus. Ich sah sie in dem kleinen Garten beim Blumen gießen. Sie schien glücklich. Ich würde schnell bei ihr vorbeigehen und unseren weiteren Rundgang absagen müssen.
Im Krankenhaus machte sie ihre Arbeit gewissenhaft, ging fürsorglich mit den Patienten um.
Ich wusste, dass Tsunade jede helfende Hand brauchen konnte nach diesen Vorfällen und dennoch entbehrte sie Sakura für diese Mission.
Wir waren auf das schlimmste vorbereitet.
Die Gruppe war recht groß.
Neben Naruto, Say und mir war auch Team 8 mit von der Partie und nicht zu vergessen die beiden unbekannten.

Rasch packte ich und ging zu Kaya. Ich schob einen Zettel unter ihre Tür und ging anschließend zu Obitos Grab.
Ich stand noch einen Moment davor ehe ich zum großen Tor ging. Wir durften keine Zeit verlieren.

Ich erreichte die anderen, mal wieder später als vereinbart doch niemand machte mir Vorwürfe. Alle schauten mit ernsten Gesichtern noch einmal zum Dorf ehe wir uns stillschweigend auf den Weg machten.
Wir würden den Posten morgen erreichen und allen war die Sorge ins Gesicht geschrieben, was wir dort vorfinden würden.
Ich schaute die beiden Ninjas an, die Tsunade uns zur Verstärkung mitschickte.
Sie waren beide maskiert, beide bei den Anbu. Unruhe machte sich in mir breit.
Konnte es so gefährlich werden? Würde ich mein Team schützen können?
Wir rannten schnell und ohne Pause. Erst spät am Abend rasteten wir und schlugen unser Lager auf.
Während die anderen das essen vorbereiteten und das Lager aufschlugen erkundeten die beiden Anbu die Gegend. Nach einer Weile kam der eine wieder, die Frau wiederum machte sich zu einem Vorsprung hinter dem Gestrüpp auf und bezog dort scheinbar einen Wachposten.
Ich war mir sicher, dass uns hier noch keine Gefahr drohte doch lies ich sie gewähren.

Nach einiger Zeit bat ich Naruto ihr ein wenig von der Suppe zu bringen doch kurze Zeit später kam er damit wieder zurück.
"Sie will nichts" sagte er und aß selber.
Nach dem Essen gingen wir noch einmal die Situation durch.
Was wussten wir? Welche Verletzungen hatten die anderen? Was berichteten sie? Wer von uns hatte welche kämpferischen Eigenschaften?
Es gab viel zu diskutieren wo wir doch nichts genaues wussten.
Wir fassten soweit wie möglich unsere Pläne ehe ich beschloss schlafen zu gehen. Wir würden alle Kräfte brauchen.
Hinata machte sich auf zu unserer Wächterin. Doch statt kurz darauf zurückzukommen, schienen sie sich zu unterhalten.
So schaute ich nach wo das Problem lag.
"Sayrana wird Wache halten." erklärte Hinata mir als ich die beiden anschaute.
Sie schritt an mir vorbei und ging.
Sayrana nannte sie sich also bei den Anbu. Der Name sagte mir nichts.
"Du wirst auch all deine Kräfte brauchen. Ruhe dich aus." sprach ich nun zu ihr.
Sie stand auf, kam auf mich zu und trotz der Dunkelheit konnte ich ihre Augen gefährlich auf blitzen sehen.
Sie stand einfach nur da. Stolz und entschlossen.
"Du musst selber wissen was du tust. Sag nicht ich hätte dich nicht gewarnt." damit ging ich.
Auf einen Streit wollte ich es nicht ankommen lassen, Tsunade hatte mich ja vor gewarnt.
So ging ich zurück und legte mich schlafen.

Angespannt packten wir zusammen. Ich ging durch das Gestrüpp, wollte Sayrana wecken die vergangene Nacht sicherlich irgendwann eingeschlafen sein wird.
Doch unbeweglich stand sie dort. Ihr in der Mitte zusammengebundenes blondes Haar wehte leicht im Wind.
Als sie mich bemerkte drehte sie sich um und half zu packen.
Anschließend ging es weiter.
Immer weiter drangen wir vor, immer näher kamen wir dem Außenposten.
"Seid wachsam" brachte ich nur leise hervor. Kiba schnupperte in der Luft.
"Sie sind ganz in der Nähe" sagte er angespannt.
Ich nickte.
So schlichen wir weiter vor. Irgendwann erreichten wir eine Lichtung. Dies war der Außenposten.
Wir schauten uns um, geschützt durch das Gedicht, sahen aber niemanden. Kamen wir zu spät? Waren sie schon auf dem Weg zum Dorf oder was war hier passiert?
Etwas knackte hinter uns. Wir hatten keine Zeit uns um zudrehen und mussten auf die offene Lichtung ausweichen.

Hinter uns stürmte ein riesiger Muskelprotz gerade aus dem Schutz des Waldes hinaus und brüllte laut
"Hier sind wieder ein paar"
Aus allen Ecken kamen nun andere Ninjas.
Sie schienen gewusst zu haben das wir kamen. Wir hatten keinen Plan, ich musste Zeit schinden.
Doch diese Rechnung hatte ich ohne Naruto gemacht der mit seinem Rasengan gerade auf diesen Riesen losging.
Doch dieser packte Naruto am Handgelenk, drehte ihn herum und warf ihn in unsere Richtung.
"Spiel mit deinen Freunden Ball" rief der große ihm lachend hinterher.
Schnell wichen wir Naruto aus um nicht von seinem Rasengan getroffen zu werden.
Nur Sayrana blieb stehen. Erschrocken sah ich Naruto im Flug der nichts machen konnte und schrie sie solle weg rennen.
Er flog geradewegs auf sie zu doch in letzter Sekunde trat sie einen einzigen Schritt zur Seite und Naruto fiel neben ihr zu Boden.
Sie stand nun in einer Linie gegenüber dem großen der sie belustigt anschaute.
Nun würden wir also sehen was sie kann.
"Was wollt ihr hier?" fragte sie den großen schneidend kalt.
Dieser lachte nicht mehr, trat einige Schritte auf sie zu.
"Wir werden euch alle umbringen. Jeden einzelnen. Und dann, ja dann werden wir Konoha erobern." fies grinsend stand er nun direkt vor ihr.
Niemand aus unserem Team mischte sich ein. Auch die anderen - zahlenmäßig überlegen - warteten ab.
"Es tut mir wirklich leid für euch aber ich habe noch eine Verabredung, daraus wird nichts."
Was hatte diese Frau gerade gesagt? So verdutzt wie ich war schaute der Riese sie an.
Noch ehe er hätte reagieren können stand Sayrana plötzlich hinter ihm und schlug ihm hart in den Rücken.
Er flog einige Meter weit nach vorne auf die offene Lichtung und rappelte sich mühsam hoch.
"Püppchen du glaubst doch nicht ernsthaft das du mir damit was kannst oder?" er schien wütend, bereit zum Gegenangriff.
"Oh nein Thai-Jutsu lagen mir noch nie ebenso wie Gen-Jutsu, umso peinlicher das ich dich nun doch so hart getroffen habe" spottete sie.
Diese Frau war größenwahnsinnig. Aber sie war sicher nicht umsonst eine Anbu.
Ihr maskiertes Gesicht blickte in unsere Richtung.
"Es hat niemand etwas dagegen wenn ich das regle?" fragte sie plötzlich freundlich.
Ich war zu perplex etwas zu sagen und so stürmte sie vor.
Sie war schnell, sehr schnell. Kurz bevor sie ihren Gegner erreichte schoss etwas aus dem Boden und trug sie hoch empor.
Sie sprang hinunter, landete hinter ihrem Gegner und hielt plötzlich zwei Waffen in ihren Händen. Der Riese fiel zu Boden und Sayranas Waffen verschwanden.

Was war das gerade, was hatte sie getan?
Ich gab meine Anweisungen da nun auch die anderen Ninjas kamen. Jeder bezog seine Stellung und war im Kampf. Ich schob mein Stirnband hoch. Das Sharingan würde ich brauchen. Der Kampf würde hart werden denn wir waren zahlenmäßig unterlegen und doch waren unsere Gegner erstaunlich stark.

Gerade attackierte mich eine Frau mit ihren Ketten. Immer wieder versuchte sie mich zu fesseln um mir dann den finalen Schlag zu verpassen.
Dann spürte ich etwas hinter mir.
Ich sammelte mein Chakra und wollte mich umdrehen um den Feind mein Chidori spüren zu lassen.
Doch ich erschrak. Einer der Anbus, ich wusste nicht wer es war, kämpfte wild mit einem kleinen spinnen-artigen Mann.
Ich wollte meine Hand abwenden, wollte es gegen die Frau vor mir anwenden doch sprang der Anbu geradewegs nach hinten. Geradewegs auf mich zu.
Noch ehe ich das Jutsu auflösen konnte spürte ich, wie es den Körper meines Partners traf.
Von der Wucht des Jutsus getroffen drehte sie sich. Es war Sayrana die ich dort traf. Der Stoff an ihrem Rücken riss, sie wandte sich vor Schmerz was nur dazu führte, dass sich auch an ihrer Seite bis hin zum Bauch alles auftat.
Der Schrei denn sie ausstieß schien die ganze Lichtung einen Moment inne zu halten.
Scheinbar schwer verletzt stürzte sie zu Boden. Ich konnte nicht nach ihr schauen. So setzte ich erneut mein Chidori an und traf meine Gegnerin hart. Anschließend wandte ich mich um auf den spinnen-artigen Mann zu der mit Chakrafäden zu arbeiten schien.
Doch war er zu langsam für mich. Ich verpasste ihm einige gezielte Tritte und Schläge, formte ein kopiertes Rasengan und machte auch ihn kampfunfähig.
Ich wollte zu Sayrana doch Sakura war schon bei ihr. Sie schienen zu streiten.

"Sakura tu etwas" herrschte ich das junge Mädchen an. Sayranas Körper war voller Blut. Ich wollte nicht hoffen dass es alles von ihr selber stammte.
"Ich komme verdammt noch einmal klar also lasst mich endlich in Frieden und macht euren Job einfach richtig damit so was nicht erst passieren muss, verstanden."
schrill ertönte die Stimme der jungen Anbu.
"Kakashi" besorgt schaute Sakura zu mir.
Widerspenstig waren viele Leute aber diese Frau spielte mit ihrem Leben. Ich wollte sie packen, wollte ihr meinen Befehl als Teamführer auf zwängen doch sie sprang davon. Beeinträchtigt durch ihre Verletzung.
Doch dies schien sie nur weiter an zu treiben.
Sie formte Zeichen und rannte auf Naruto und Say zu die schwer gegen eine Gruppe feindlicher Ninjas kämpften.
Sayrana sprang dazwischen und mit nur einem Schlag lagen auf einmal fünf Ninjas auf dem Boden. Wie hatte sie das gemacht?
Narutos schockiertem Blick nach, musste sie kurzen Prozess gemacht haben.
Sie schien keine Gnade zu kennen. Sie war hart und eiskalt.

"Kobu?" mit ihrem Rücken zu uns gewandt sprach sie zu ihrem Partner.
"Ja?" fragte der andere.
"Schau das die sich daraus halten, mit solchen Amateuren möchte ich nicht zusammenarbeiten - und wehe einer packt sich den einen, den bringe ich eigenhändig um."
Bei diesen Worten drehte sich ihr maskiertes Gesicht gefährlich in meine Richtung.
Sprachlos schaute er zu ihr, ehe er nickte und ihr mit einem bestimmten "Ja klar." antwortete.
Ich war unfähig etwas zu sagen.
Ich hatte vieles erlebt aber so etwas?

Sie richtete sich auf.
Plötzlich rannte sie und beschwor abermals diese Säulen und sprang darauf hin und her.
Wie es mir schien waren sie aus Eis.
Sie formte abermals Fingerzeichen und plötzlich war ein lauter Pufflaut zu hören.
Auf zwei weiteren Säulen erschienen Gestalten.
Zwei große Katzen so wie ich es sah. Weiß wie der Schnee mit dunklen Flecken.
"Schneeleoparden? Aber das ist doch..." sprach Naruto das aus was ich nur dachte.
Sie schienen sich kurz zu verständigen ehe die drei sich aufteilten und aus verschiedenen Richtungen angriffen.
Ich hatte oft von Schneeleoparden als vertrauten Geist gehört. Sie waren stolz und stark und nur wenige hatten das Glück diese als ihre Gefährten zu haben.
Nun sollte ich sehen, wen Akatsuki also bei sich aufnehmen wollte.
Sayrana stand mit dem Rücken zu uns. Mit Hilfe des Sharingans konnte ich sehen, wie sie Wasser aus der Erde empor steigen ließ und formte. sie formte eine Spitze die auseinander lief und wieder zusammen lief, sich in zwei Fäden teilte die sich umschlangen und eine weitere Spitze bildeten.
Doppelklingenschwerter nannte man diese Art von Waffe.
Sie durchzog sie mit ihrem eigenen Chakra und festigte sie zu Eis.
Damit rannte sie auf die Feinde zu, ebenso wie ihre beiden vertrauten Geister es taten.
Das Bild das sich uns bot war anmutig aber auch grausam.
Ihr Kampfstil und das Zusammenspiel mit den beiden Katzen war einsame klasse, doch ließ sie keine Gnade walten und machte kurzen Prozess.
Es war unsere Aufgabe, es war ihr Job - aber diese Skrupellosigkeit war zum Fürchten.
Sie schien zu tanzen, tanzte um ihre Gegner, tanzte über die Lichtung in einem bestimmten Rhythmus und kämpfte dabei.
Auch wenn wir ihr Gesicht nicht sehen konnten, schien sie diesen Tanz zu genießen, genoss dieses Spiel.
Es war verständlich weswegen alle sie wollten.
Ihr Umgang mit ihren Waffen war einzigartig. Sollte es stimmen, dass sie Thai- und Gen-Jutsu nicht beherrscht, so war sie doch eine erstklassige Kämpferin mit den verschiedensten Arten von Nin-Jutsu und ein Ass auf dem Gebiet ihrer Waffen.

Doch lange konnten wir uns dieses Spektakel nicht anschauen. Es schien als wolle die Anzahl unserer Feinde kein Ende nehmen.
Wir kämpften und kämpften bis die Lichtung aussah wie ein Schlachtfeld.
Ich hatte mir eine Verletzung am Bein zugezogen die schrecklich pochte, Naruto lief das Blut über ein Auge und auch Sakura schien am Ende ihrer Kräfte.
Akamaru und Kiba sahen heil aus und auch Kobu schien alles unbeschadet überstanden zu haben.
Die restlichen waren ebenfalls verletzt, doch schien es neben Sayrana, Naruto und mir nicht allzu schlimm zu sein.
Wir hatten niemanden in diesem Gefecht verloren, das grenzte beinahe an ein Wunder.
Ich war unglaublich stolz auf mein Team.
Nun waren nur noch eine Handvoll Gegner übrig.
Sie schienen erkannt zu haben, dass sie keine Chance mehr hatten und so flüchteten einige, ein paar andere sammelten ihre Verletzten auf ehe auch sie verschwanden.

Wir hatten gesiegt.

Kommentare (10)

autorenew

Otakugirl (94141)
vor 548 Tagen
Omfg ich bin bei teil 14 und denke mir nur so: giga facepalm!!!! Wie kann kakashi nur so abgrundtief bescheuert sein aber sooo o eine geile Story ich hänge an den Zeilen
Hiko Nanashi (08807)
vor 784 Tagen
Diese Geschichte war einfach wundervoll. (Wundervoll ist maßlos untertrieben aber egal...) Ich konnte nicht aufhören zu lesen und meine Mutter musste mir das Handy gewaltsam aus der Hand reißen damit ich zum essen komme...Großes Lob und viel Erfolg beim erstellenweiterer ffs. Weiter so! :D
Scatty-chan (33960)
vor 922 Tagen
Ich liebe diese Geschichte! Vielen Dank fürs schreiben! :D ^^
Tanja (59062)
vor 1069 Tagen
Die letzten 3 Kapitel hab Ich nicht gelesen. Ich trauere Immernoch um Hidan Und sogar um itachi obwohl Er Mir egal war bevor Ich zu lesen begonnen Habe. Selbst Auf shikamaru hab Ich einen leichten hass. Einfach wunderbar traurig. Bitte bitte mach Auch eine Geschichte wo Die haupperson Auf Hidan steht.
LuniiStar (31516)
vor 1105 Tagen
Bitte weiter schreiben! Ich lese sooo gerne deine FF
Anime-Fan (25325)
vor 1170 Tagen
Bitte schreib weiter ich halte es sonst nicht mehr aus! ★
Nightcoregirl (99671)
vor 1279 Tagen
Die Geschichte ist so schön. Ich muss weinen. ★
Laura (07743)
vor 1307 Tagen
Wie spannend mach unbedingt weiter!!!!!!
lea (53167)
vor 1323 Tagen
das ist eine sehr tolle geschichten und ich glaub das war die erste geschichte wo ich weinen musste. ich fande das das ein würdiges Ende ist aber ich fände es besser wenn du die geschichte weiterschreiben würdest
eleanor (66147)
vor 1333 Tagen
höre bitte nicht auf