Kampf um Himmels Willen 28

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.283 Wörter - Erstellt von: Potterprodg - Aktualisiert am: 2012-07-15 - Entwickelt am: - 1.032 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ich hoffe, auch das gefällt euch!

    1
    Jetzt echt!


    Ich streifte durch die Korridore, als jemand um die Ecke fegte und mit mir zusammenprallte.
    Ich keuchte auf, als wir beide hart zu Boden flogen.
    „Kannst du nicht aufpassen“, fuhr ich die Person wütend an und erstarb, als plötzlich ein Zauberstab auf meine Stirn gerichtet wurde.
    Erst jetzt erkannte ich Draco. Gehetzt blickte er mich aus seinen eisgrauen Augen an, doch in dem Moment, in dem er mich erkannte, gewann augenblicklich die Ausdruckslosigkeit seine Augen, gepaart mit Hohn und Arroganz.
    „Sarah, verdammt, musst du mir im Weg stehen?“, fragte er finster, ließ seinen Zauberstab sinken und rappelte sich auf.
    Ich stand ebenfalls auf.
    Empört starrte ich ihn an.
    „Bitte? Falls du es schon vergessen hast, du warst derjenige, der wie ein Irrer um die Ecke gerannt ist.“
    Dracos Augen verengten sich zu Schlitzen.
    „Vor wem bist du denn davongelaufen?“, ich musterte ihn und Erstaunen wuchs in mir, als ich kleine Schweißperlen auf seiner Stirn bemerkte, sein schnelles Auf- und Abheben seiner flachen Brust...
    „Was ist los?“, alarmiert sah ich ihn an.
    Draco winkte ab.
    Dann ging er an mir vorbei, unterließ es natürlich nicht, mich aus dem Weg zu rempeln und verschwand.
    Ich blieb stehen, wo ich war und starrte in die Richtung, aus der Draco geflüchtet war.
    Ich lauschte unwillkürlich in die Stille hinein und fragte mich, wovor er davongerannt war.
    Ein Kichern.
    Ich erstarrte.
    Ein leises, gemeines Kichern drang an meine Ohren.
    Es war nah, aber doch irgendwie fern, es klang vertraut, und doch so fremd.
    Ich machte einen Schritt in die Richtung, aus der das Kichern kam.
    In die Richtung, aus der Draco geflohen war.
    Ich lugte vorsichtig um die Ecke.
    Es war recht dunkel, aber ich konnte dort niemanden sehen.
    Und plötzlich riss ich entsetzt die Augen auf.
    Ich nahm eine Gestalt wahr, im Schatten, eine düstere, dunkle Gestalt.
    Sie starrte direkt zu mir, blickte direkt in meine Augen.
    „Du kannst nicht entkommen“, hörte ich eine leise, krächzende Stimme.
    Und dann war sie verschwunden.
    In dem Augenblick fand ich mich wieder, schrie auf, machte kehrt und rannte los.
    Weg.
    Einfach nur weg.

    Da fiel mir die Versammlung ein.
    Ich stürmte zu der großen Halle und schlitterte hinein.
    „Sarah!“, rief Oliver und sprang auf.
    „Was ist passiert?“
    Ich war wohl die einzige, die noch gefehlt hatte.
    Ich war völlig außer Atem.
    Abrupt blieb ich stehen, als ich die anderen sah und starrte sie an.
    „Was ist passiert?“, wiederholte Oliver.
    Ich wandte den Blick zu meinem Freund.
    „Nichts“, versicherte h ihm etwas verstört.
    „Du siehst aus, als hättest du ein Gespenst gesehen“, wandte Sirius ein.
    Wenn er wüsste, wie Recht er damit hatte.
    Dann lachte ich.
    Unsicher, aber ich lachte.
    Ich musste langsam verrückt werden.
    Alles nur Einbildung.
    „Worum geht es denn heute?“, fragte ich, während ich mich hinsetzte.
    „Wir haben Nachricht erhalten, dass Hagrid und Remus sich in London aufhalten.
    Ich riss die Augen auf.
    „Ehrlich?“
    Sirius nickte.
    „Wir planen gerade, wie wir sie holen, weil sie in Gefangenschaft geraten sind.“
    „Oh“, machte ich bedrückt.
    „In London wimmelt es von Todessern“, warf Hermine ein.
    „Deswegen bin ich dafür, dass Draco und Blaise die Aktion übernehmen“, schlug Sirius vor.
    „Aber“, fing Hermine an, bekam aber einen Rippenstoß von Ron.
    Ihr Freund flüsterte ihr etwas zu, Hermine nickte und protestierte nicht mehr.
    Draco grinste selbstgefällig.
    „Warum ausgerechnet wir beide?“
    „Ihr seid im Slytherinhaus groß geworden, ihr dürftet mit List. Tücke und Todessergedanken am ehesten mit vertraut sein“, erklärte Sirius knapp.
    „Seid ihr denn damit einverstanden?“
    Blaise hatte ihn empört angestarrt, nickte jetzt aber.
    Dracos Grinsen wurde breiter, aber auch er nickte. „Natürlich.“
    Etwas Lauerndes lag in seiner Stimme, aber Sirius ließ sich nicht von ihm provozieren.
    Snape stand auf.
    „Dann kommt“, forderte er Draco und Blaise auf, „wir besprechen mit Black alles weitere.“
    „Und was ist mit uns?“, fragte Oliver erstaunt. Wir wollen auch wissen, was abgeht.“
    Ein kalter Blick des Zaubertrankmeisters traf ihn.
    „Je kleiner der Kreis der Eingeweihten, umso geringer die Chance, verraten zu werden, Wood. Logik scheint dir fremd zu sein.“
    Snape wandte sich um und schritt zur Tür.
    „Und wenn Blaise oder Draco die Verräter sind? Oder Sie?“, rief Ron laut.
    Sirius seufzte und stand auf.
    „Dann könnte man den Verdacht weiter einschränken, sollte bei der Aktion etwas schief gehen.
    Er sah Hermine an.
    „Es tut mir leid. Ich hoffe, du verstehst, dass wir nur Blaise und Draco besprechen wollen, was zu tun ist, weil sie die Aktion übernehmen.“
    Hermine biss sich auf die Unterlippe.
    „Ich finde das trotzdem nicht in Ordnung.“
    Snape drehte sich wieder um.
    Ein spöttisches Lächeln lag auf seinen Lippen.
    „Je eher du dich mit der Realität anfreundest, umso besser, Granger.“
    Dann wandte er sich ab und öffnete die Tür.
    Unmöglich war dieser Kerl.
    Sirius warf Hermine noch einen entschuldigten Blick zu und ging ebenfalls.
    Zabini und Draco erhoben sich und folgten ihm und Snape.
    Beim Vorbeigehen grinste Draco Hermine an.
    „Es scheint, dass Snape und Sirius das Sagen hier übernommen haben, was? Das war's wohl mit deinem Anführerposten.“
    „Halt die Fresse, Malfoy“, knurrte Ron.
    „Lass' dir mal einen neuen Spruch einfallen, Waeslebe“, konterte Draco, dann ging er hinaus.


    Ich war gerade auf dem Weg zum Abendessen, als sich Draco mir in den Weg stellte.
    „Was willst du?“, fragte ich ihn kühl.
    „Was hast du gesehen?“
    Kalt ruhten seine Augen auf mir.
    Ich wusste sofort, wovon er sprach.
    Er musste die Gestalt ebenfalls gesehen haben.
    Das konnte keine Einbildung von mir gewesen sein, da war ich mir nun sicher.
    Aber warum war sie da?
    Was wollte sie?
    „Erzähl' du mir, was du gesehen hast“, wich ich seiner Frage aus.
    Draco zog die Augenbrauen zusammen.
    „Weich' mir nicht aus, Sarah. Antworte.“
    Was dachte der sich eigentlich?
    Er hatte mir gar nichts zu sagen.
    Ich verschränkte die Arme.
    „Oder...?“
    Ich merkte die Finsternis, die in seinen Augen kurz aufloderte, ehe er den Mund öffnete, um mir mit einer garantiert nicht gerade freundlichen Antwort entgegenzukommen.
    „Schatz?“, mischte sich jemand ein.
    Draco schloss seinen Mund wieder und verdrehte die Augen.
    Oliver trat auf uns zu.
    „Kommst du...“, er verstummte, und sah abwechselnd von mir zu Draco.
    „Was ist?“, fragte er misstrauisch.
    „Nichts. Lass' uns was essen gehen.“, erwiderte ich und nahm seine Hand.
    Ich warf Draco noch einen entschuldigenden Blick zu und ging dann mit meinem Freund zum Essen.
    Das konnten wir auch später noch besprechen.



Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Amy Potter ( 68775 )
Abgeschickt vor 519 Tagen
Ich habe deine Ff jetzt ganz gelesen und echt SUPER
Trotzdem noch ein paar Anmerkungen:
1. Es kommen Personen vor, die in den Büchern längst tot sind.
(Sirius ,Dumbeldore, Moody ...)
Wenn du dich nicht an das Buch hältst, schreib es dazu.
2.Du lässt Leute nochmal auftauchen, die du umgebracht hast.
( Diggory stirbt, aber danach wird er irgendwann noch einmal erwähnt. )
3. Das mit Ginny s "Wiederauferstehung" ist unlogisch.
4. Es wird immer unlogischer und schwerer zu verstehen.
5. (Ich weiß, dass ich das schonmal geschrieben habe)
Bitte schreib dazu, wessen Sicht es ist, man kommt echt durcheinander.
6. Deine ff verdient ein Ende.
Ich wusste am Ende gar nicht mehr, wer von deinen Charakteren eigentlich noch lebt. Wäre auch toll, wenn du erzählst, wie es mit den
(Haupt- ) Personen weitergeht.
z.B. Was wird aus Sarah und Harry/Oliver
Draco und Catherine
Amy Potter ( 29223 )
Abgeschickt vor 613 Tagen
Zwei Kritikpunkte:
1 Hermine und Ron sind mit Harry weg.
2 Es wäre toll wenn du Zeitpunkt und Sicht
hinschreibst ( 7. Jahr, VgddK. ... Sicht )
Ansonsten ♥♥♥