Kampf um Himmels Willen 22

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.251 Wörter - Erstellt von: Potterprodg - Aktualisiert am: 2012-07-15 - Entwickelt am: - 1.073 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Kritik und Kommentare, bitte!

    1
    Unerwartete Verstärkung

    Ich saß auf meinem Besen und steuerte hinaus in die Nacht.
    Ich war in Gedanken, als ich plötzlich mit irgendwas zusammenstieß und kämpfte, um mein Geleichgewicht wieder zu erhalten.
    Mit was war ich da eben kollidiert?
    „Man, kannst du nicht aufpassen?“, schimpfte eine Stimme.
    „Ich bin nicht mit dir zusammengestoßen“, erklärte ein anderer ruhig und seine Stimme kam von der anderen Seite.
    Ich erstarrte.
    „Keine Bewegung oder ihr seid des Todes“, verkündete ich.
    „Lumos“ schickte ich hinterher und mattes Licht erstrahlte.
    „Malfoy“, keuchte Sirius überrascht auf.
    „Draco, um Himmels Willen, mach' das Licht aus“, zischte Snape mich an.
    Ich überspielte meine Überraschung.
    „Angst?“, fragte ich und grinste spöttisch.
    Doch dann gehorchte ich und flüsterte „Nox“.
    „Ich hätte nicht gedacht, Sie mit diesem Hundemenschen zu treffen“, tat ich meine Meinung kund.
    Snape und Sirius hätte ich als allerletztes zusammen erwartet.
    „Wir alle müssen in solchen Zeiten Opfer leisten“, sagte Snape und klang höhnisch.
    „Witzig“, kommentierte Sirius.
    „Ehe ihr ein Wiedersehen nach Slytherins Art feiert, lass uns von hier verschwinden.“
    „Es ist nicht mehr weit“, erklärte ich.
    Ich flog los und die beiden folgten mir.
    Da Sirius dabei war, konnte Snape nur gut sein.
    „Warum sind Sie nicht mehr bei Voldemort?“, fragte ich Snape, da meine Neugier überwog.
    „Ich denke, meine Arbeit als Spion ist getan.“
    Ich setzte zur Landung an.
    Die anderen saßen im Gemeinschaftsraum, als ich eintrat.
    „Schaut mal, wen ich aufgelesen habe“, verkündete ich.
    Gespannt sahen sie auf die Tür und konnten ihren Augen nicht trauen, als Sirius und Snape eintraten.
    „Sirius!“, riefen Ron und Hermine ungläubig und sprangen auf.
    Und dann war das Chaos groß.
    Hermine lief zu Sirius und sie umarmten sich.
    Wir wurden von den anderen umringt und Fragen wurden durcheinander gestellt.
    Wir setzten uns alle hin und lauschten Sirius und Snapes Berichten.
    Sie erzählten zuerst von Sirius' Gefangennahme und deren Flucht, ehe Snape ein paar Fakten über die Feinde lieferte. Dumbledore, wusste er zu berichten, war in London, in Voldemorts Hauptfestung gefangen.
    Hermine erzählte von ihrer letzten Befreiungsaktion und Sarahs Gefangennahme und die Enttäuschung war groß, als Snape sagte, er hätte von ihr nichts gehört.
    „Wir müssen Sarah sofort befreien“, sagte Wood.
    „Ich hätte ja niemals gedacht, dass ich so denken würde, Professor Snape, aber ich bin froh, Sie zu sehen! Sie müssen uns helfen, in die Festung hineinzugelangen!“, stieß Hermine freudig aus.
    Snape verzog spöttisch die Mundwinkel.
    „Wenn es weiter nichts ist. Sie scheinen zu vergessen, dass meine Tarnung als Spion nun endgültig aufgeflogen ist, Granger.“
    „Aber wenn die Wachen Sie am Tor sehen, werden Sie trotzdem hineingelassen“, wandte Oliver ein.
    Der war ja ganz aus dem Häuschen.
    „Und sei es, dass man Sie direkt zu Voldemort bringt. Oliver und ich schmuggeln uns mit dem Tarnumhang rein und befreien Sarah.“, meinte Hermine.
    „Ähm, und was ist mit Snape?“, fragte ich dazwischen.
    „Wenn man ihn findet, wird er wohl eher des Todes sein, als einer von euch. Außerdem ist er ein größeres Informationsrisiko.“, fuhr ich fort.
    „Deine Besorgnis rührt mich“, kommentierte Snape sarkastisch.
    Hallo!
    „Oder wir fegen die Wachen einfach beiseite und stürmen die Burg“, schlug Ron vor.
    Klar, dass so was von de Proleten kam.
    Ich schüttelte seufzend den Kopf.
    „Sirius' und Snapes' Ankunft hat dich wohl in Größenwahn versetzt, oder?“, fragte Hermine kopfschüttelnd.
    „Die Burg stürmen... wovon träumst du nachts? Wir müssen uns einschleichen.“, meinte ich.
    „Ich könnte Voldemort erklären, dass ich noch immer auf seiner Seite stehe“, fing Snape nachdenklich an.
    „Dass ich nur mit Black gegangen bin, weil mir sonst keine Wahl übrig blieb, als die Flucht, um ihm zu beweisen, dass ich auf ihrer Seite stehe. Er wird eventuell denken, dass ich nur deshalb so gehandelt habe, damit ich für ihn spionieren kann.“
    Alle sahen Snape an.
    Auch ich.
    Hermine konnte kaum atmen, so empört war er.
    „Würde Voldemort denn so denken?“, fragte Hermine.
    „Vielleicht. Somit könnten sich in der Tat drei Leute mit dem Tarnumhang in die Burg einschleichen.“
    Ron sprang auf.
    „Na dann, nichts wie los!“
    Ich sah, wie Snape Ron ruhig anschaute.
    „Ich tue es aber mit Sicherheit nicht, wenn es nur um eine Gefangene wie SarahMeier geht.“
    „Was?“, Wood stieß hörbar den Atem aus und fuhr dabei vom Sessel hoch.
    „Ich tue es für eine Befreiungsaktion Dumbledores.“
    „Dumbledore ist in der Tat wichtiger.“, stellte ich fest und bekam finsterte Blicke seitens meiner Freundin.
    „Wir haben nur eine Chance, in solch' eine Festung hineinzukommen. Und wir wissen ja noch nicht einmal, ob Sarahüberhaupt dort ist.“
    „Wir können doch beide befreien“, schlug Hermine vor.
    „Beide. Wir befreien beide oder niemanden.“
    Snape lächelte höhnisch.
    „Ich sehe schon, hier wird Diskussionen kurzen Prozess gemacht.“
    „Bist du damit einverstanden?“, fragte Sirius.
    Snape nickte.
    „Aber drei Leute schaffen es nie, Dumbledore zu befreien, Meier zu suchen und wenn sie sich ebenfalls in der Hauptfestung befindet, zu finden und auch zu befreien und dann noch ungehindert zu fliehen.“
    „Zur Not passen auch vier in einen Tarnumhang“, meinte Sirius abschätzend.
    „Draco, hat deine Mutter nicht noch einen Tarnumhang?“, fragte Blaise.
    Alle sahen zu mir.
    Ich starrte Blaise ausdruckslos an.
    „Ja, allerdings“, gab ich zu und Hermine merkte, wie er die Zähne zusammengepresst hatte.
    „Na, den kannst du dir ja von ihr borgen“, strahlte Blaise. „Dann hätten wir acht Leute, die sich in zwei Gruppen aufteilen. Eine für Dumbledore, eine für Sarah.“
    „Hey, super, das könnte klappen!“
    Seamus' Stimme überschlug sich fast vor Begeisterung.
    Hermine nickte.
    „Die Idee ist nicht schlecht. Wir sollten einen genauen Plan ausarbeiten.“
    Snape zeichnete eine Skizze, der die Festung Voldemorts sowohl von außen, als auch von innen zeigte und erklärte, wo sich was befand.
    Er wusste auch, wo die offiziellen Verließe waren, aber er bezweifelte, dass man Dumbledore dort untergebracht hatte.
    „Wo er versteckt gehalten wird, das weiß ich nicht“, erklärte er.
    Voldemort hat mir nie gesagt, wo sich die geheimen Verliese befinden, das muss diejenige Gruppe schnell vor Ort herausfinden.“
    Ich seufzte.
    Die doppelte Befreiungsaktion würde schwer werden und es musste mit dem Schlimmsten gerechnet werden.
    Ich fing Catherines aufmunterten Blick auf und fühlte mich sogleich motivierter.
    Aber ich dachte nun mal realistisch…
    Aber manchmal half es mehr, sich in Hoffnungen zu schwelgen, wo man mit Sicherheit mehr Kraft fand, als sich die nüchterne Wirklichkeit vor Augen zu halten


Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Amy Potter ( 68775 )
Abgeschickt vor 516 Tagen
Ich habe deine Ff jetzt ganz gelesen und echt SUPER
Trotzdem noch ein paar Anmerkungen:
1. Es kommen Personen vor, die in den Büchern längst tot sind.
(Sirius ,Dumbeldore, Moody ...)
Wenn du dich nicht an das Buch hältst, schreib es dazu.
2.Du lässt Leute nochmal auftauchen, die du umgebracht hast.
( Diggory stirbt, aber danach wird er irgendwann noch einmal erwähnt. )
3. Das mit Ginny s "Wiederauferstehung" ist unlogisch.
4. Es wird immer unlogischer und schwerer zu verstehen.
5. (Ich weiß, dass ich das schonmal geschrieben habe)
Bitte schreib dazu, wessen Sicht es ist, man kommt echt durcheinander.
6. Deine ff verdient ein Ende.
Ich wusste am Ende gar nicht mehr, wer von deinen Charakteren eigentlich noch lebt. Wäre auch toll, wenn du erzählst, wie es mit den
(Haupt- ) Personen weitergeht.
z.B. Was wird aus Sarah und Harry/Oliver
Draco und Catherine
Amy Potter ( 29223 )
Abgeschickt vor 610 Tagen
Zwei Kritikpunkte:
1 Hermine und Ron sind mit Harry weg.
2 Es wäre toll wenn du Zeitpunkt und Sicht
hinschreibst ( 7. Jahr, VgddK. ... Sicht )
Ansonsten ♥♥♥