Springe zu den Kommentaren

Kampf um Himmels Willen 16

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 914 Wörter - Erstellt von: Potterprodg - Aktualisiert am: 2012-07-15 - Entwickelt am: - 1.205 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hier geht es weiter!

    1
    Viper, Viperius

    Ich wachte auf.
    Mir war kalt, ich zitterte und mein Rücken schmerzte.
    Vor Müdigkeit benommen setzte ich mich auf und sah mich verwirrt um.
    Ich musste vom Hocker gefallen sein, stellte ich fest.
    Ich wusste nicht, wie spät es war und wie lange ich auf dem Boden gelegen hatte.
    Ich streckte mich, dann stand ich auf und ließ mich auf den Hocker nieder.
    Eine Haarsträhne fiel mir ins Gesicht, während ich überlegte.
    Was immer auch passieren mag, ich war hier verloren.
    Plötzlich hörte ich Schritte, die den schmalen Flur entlang hallten.
    Sie kamen eindeutig näher und ich hielt den Atem an.
    Die schlanke, hochgewachsene Gestalt blieb vor meinem Verlies stehen, das Gesicht wie immer unter der weiten Kapuze verhüllt.
    Er hatte ein Tablett in der Hand, dann holte er seinen Zauberstab hervor und zauberte es in meinen Kerker.
    Sanft landete es vor meinen Füßen. Ein Krug mit Wasser und Brot.
    Das war ja der pure Luxus hier…
    Misstrauisch beäugte ich das Mahl, würde aber erst davon essen und trinken, wenn der Fremde fort war.
    Ich hatte sowieso nicht sonderlich Hunger…
    Leider ging er nicht sofort, denn er stand regungslos vor meinem Verlies und schien mich forschend zu betrachten.
    „Was ist“, fragte ich.
    Der Fremde antwortete nicht.
    Ich fühlte mich ein wenig unbehaglich. Neben der Verzweiflung und Furcht machte sich langsam, aber sicher Resignation breit.
    „Wieso tust du das?“, murmelte ich leise.
    „Wieso tue ich was?“
    Diesmal brach er sein Schweigen.
    Meine Güte, der stellte sich ja dümmer an, als er war.
    „Für Voldemort zu arbeiten!“
    „Oh, du traust dich seinen Namen auszusprechen!“, meinte er höhnisch.
    „Wieso sollte ich mich vor einem Namen fürchten!“, fragte ich und klang dabei selbstsicherer als ich gedacht hätte.
    „Ihr seid doch alle selber schuld, dass Voldemort herrscht, habt ihr doch eure Augen davor verschlossen, so wie ihr euch geweigert habt, seinen Namen auszusprechen. Wieso versuchst du gegen jemanden zu kämpfen, den du so sehr fürchtest?“
    Wie gesagt, ich sprach seinen Namen aus.
    Für die anderen konnte ich nichts.
    Doch ich sagte nichts, ich starrte ihn nur an.
    Vielleicht hatte er Recht.
    „Vielleicht hast du Recht. Wahrscheinlich sogar. Aber das gibt dir noch lange nicht das Recht, so zu sprechen. Vielleicht haben wir Angst vor Voldemort, aber noch mehr Angst haben wir, ihm zu dienen!“
    „Du bist ungewöhnlich ehrlich“, behauptete der Fremde plötzlich. Der harte, spöttische Ton war aus seiner Stimme verschwunden.
    Ich sah ihn verwirrt an.
    „Was passiert denn nun mit mir?“, fragte sie dann nach einer Weile des Schweigens.
    „Das wirst du schon früh genug merken.“
    Wieder klang er hart.
    „Wahrscheinlich weißt du das selber nicht“, seufzte ich.
    Ich meinte das noch nicht einmal ernst, aber ein Zusammenzucken des Fremden ließ mich aufhorchen. Offenbar wusste er es wirklich nicht.
    „Voldemort scheint sich für dich zu interessieren“, sagte er leise.
    „In... inwiefern?“, ich fröstelte.
    „Das wird sich noch herausstellen.“
    Ich wusste, dass es keinen Sinn hatte, weiter danach zu fragen.
    Er würde allerhöchstens wütend werden und mich dann womöglich foltern, mindestens schikanieren würde er mich.
    „Ich dachte immer, alle, die für Voldemort arbeiten, seien
    Todesser“, sagte ich stattdessen.
    „Dann dachtest du falsch.“, lautete die knappe Antwort.
    Ich bedachte den Fremden mit einem wie-witzig-Blick.
    „Du bist mutiger, als so manch andere Gefangene“, gab der Fremde plötzlich zu.
    Ich blinzelte verwirrt.
    „Aha. Wie viele Gefangene habt ihr denn?“
    „Genügend“, sagte er genüsslich und meine Verachtung für ihn wuchs wieder.
    „Aber vielleicht liegt es daran, dass jene gefoltert wurden.“
    „Gefoltert?“, wiederholte ich und meine Stimme war nun mehr ein Flüstern.
    „Ja, um Informationen aus ihnen raus zu bekommen.“
    „Und das wirst du mit mir auch noch tun“, resignierte ich mit schwacher Stimme.
    „Nein“, entgegnete er einsilbig.
    „Das ist nicht nötig.“
    Ich wusste nicht, ob ich ihm das glauben sollte, aber welchen Grund hatte er zu lügen?
    ich war erleichtert.
    So sehr, dass ich mich nicht traute, nach dem Grund zu fragen.
    Wieder herrschte Schweigen zwischen uns und nicht zum ersten Mal fragte ich mich, wieso er eigentlich so lange blieb. Vielleicht wollte er herausfinden, wieso Voldemort an mir interessiert war...
    „Trägst du eine Maske unter deiner Kapuze?“
    Ich fragte mich auch, wieso sie mit dem Fremden eigentlich redete.
    Er war mein Feind, ich verachtete und hasste ihn!
    Aber, und das wurde mir deutlich bewusst, war an diesem Fremden etwas, irgendetwas, ich wusste nicht was, was mich neugierig machte.
    Er hatte eine gewisse Aura, die mich neugierig machte, und obgleich sein Gesicht verborgen war, nahm ich diese wahr...

Kommentare (2)

autorenew

Amy Potter (68775)
vor 693 Tagen
Ich habe deine Ff jetzt ganz gelesen und echt SUPER
Trotzdem noch ein paar Anmerkungen:
1. Es kommen Personen vor, die in den Büchern längst tot sind.
(Sirius ,Dumbeldore, Moody ...)
Wenn du dich nicht an das Buch hältst, schreib es dazu.
2.Du lässt Leute nochmal auftauchen, die du umgebracht hast.
( Diggory stirbt, aber danach wird er irgendwann noch einmal erwähnt. )
3. Das mit Ginny s "Wiederauferstehung" ist unlogisch.
4. Es wird immer unlogischer und schwerer zu verstehen.
5. (Ich weiß, dass ich das schonmal geschrieben habe)
Bitte schreib dazu, wessen Sicht es ist, man kommt echt durcheinander.
6. Deine ff verdient ein Ende.
Ich wusste am Ende gar nicht mehr, wer von deinen Charakteren eigentlich noch lebt. Wäre auch toll, wenn du erzählst, wie es mit den
(Haupt- ) Personen weitergeht.
z.B. Was wird aus Sarah und Harry/Oliver
Draco und Catherine
Amy Potter (29223)
vor 787 Tagen
Zwei Kritikpunkte:
1 Hermine und Ron sind mit Harry weg.
2 Es wäre toll wenn du Zeitpunkt und Sicht
hinschreibst ( 7. Jahr, VgddK. ... Sicht )
Ansonsten ♥♥♥