Springe zu den Kommentaren

Monster, Supernoven, Kagen, Kopfgeld und anderes Chaos

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.762 Wörter - Erstellt von: MitternachtsPuppenspielerin - Aktualisiert am: 2012-07-15 - Entwickelt am: - 2.143 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Verrückt. Und zwar wirklich verrückt

    1
    Gaara:
    „So meine Damen und Herren die Nr. 15 ein ehemaliger Piratenkapitän...........“, schrie irgend so ein Bekloppter Freak. Ich verstehe immer noch nicht ganz wie wir hier herkamen:
    ^zwei Stunden vorher^
    Naruto, Sakura, Kakashi, Tenten, Neji, Hinata, Lee, Gai, Sai, Ino, Temari, Kankuro und ich machten einen Ausflug ans Meer, als wir plötzlich in ein weißes Licht eingehüllt wurden. Das nächste was ich sah war ein großer Baum. Mir wurde jedoch, durch einen Schlag in den Nacken, wieder schwarz vor Augen. Zum nächsten wach wurde ich in einer Zelle, die nicht wirklich eine Zelle war sondern eher eine nach hinten verschobene Wand mit einem Gitter davor. Die anderen lagen und saßen auf dem Boden oder der Bank in der nahe.
    ^Ende^
    Auch die anderen wurden langsam wieder wach. Ich sah bei mir noch mal nach ob meine Schriftrollen noch alle da waren und hatte Glück. Ein Glück das ich meinen Sandkürbis vorher in einer Schriftrolle versiegelt habe, genau wie die anderen. °Man ich habe heute ja echt Glück° Ich hatte nämlich heute mein Kagen-Outfit an, da wir vorher noch eine Versammlung hatten über die Politik in Suna. Ich sah mich einmal um. Okey eine Meerjungfrau? Ein Riese! Und ein alter Mann. Mehr konnte ich nicht sehen. „So meine Damen und Herren dieses Mal gibt es gleich eine Gruppe!“, schrie dieser Freak schon wieder. Ein paar Männer kamen zu uns und holten mich und meine Freunde raus. Sie führten uns auf eine Bühne. „So, diese Gruppe mit vier Schönen Frauen und acht starken Burschen sind die nächsten. Das Start Gebot ist 40000 Berry. Also wer bittet am meisten!“, schrie dieser Freak. „SAG MAL DU SPINNST DOCH MAN KANN DOCH NICHT EINFACH MENSCHEN, MENSCHLEIN, MENSCH, MISCHEN, MÜNCHEN, GÄNSCHEN, HÄNSCHEN, MÄNNCHEN, WÜNSCHEN'>MENSCHEN VERKAUFEN! DU HAST DOCH NICHT MEHR ALLE TASSEN IM SCHRANK!“, schrien Naruto, Sakura, Kankuro, Lee, Ino, Temari und Gai. Ich sah mich Währenddessen im Raum etwas um. Hinten saßen einige verrückt Aussehen Typen herum. Weiter vorne saßen zwei Männer, eine Frau und ein Hund mit Goldfischgläsern(?) auf dem Kopf in einem extra abschnitt.(Schwarz: An One Piece Fans: Die Typen mit den Goldfischgläsern auf den Kopf sind die Weltaristokraten. Das spielt zurzeit mit Kamy. Nur hier sind alle Supernovas anwesend. Die Supernovas sind die verrückten. Aber wenn man Zetzu und Kisame sieht, sehen die noch ganz normal aus.) „MAN KANN DOCH NICHT EINFACH MIT MENSCHEN, MENSCHLEIN, MENSCH, MISCHEN, MÜNCHEN, GÄNSCHEN, HÄNSCHEN, MÄNNCHEN, WÜNSCHEN'>MENSCHEN HANDELN DU SPINNST DOCH TOTAL!“, schrien die anderen weiter. °Mir reicht es jetzt.° Ich löste mich in Sand auf und tauchte hinter dem Freak auf. „Weißt du, du solltest dich nicht mit uns anlegen. Das ist nämlich ein sehr großer Fehler“, flüsterte ich ihm ins Ohr und trat ihn gegen eine Wand.

    Erzähler:
    Die Personen im Publikum fingen alle, mit Ausnahme der Supernovas und ihren Banden, an zu Schreien und aus dem Gebäude zu rennen. Innerhalb weniger Sekunden hatten alle Zivilpersonen den Raum verlassen. „Wer......was. WAS FÄLLT DIR EIGENTLICH EIN? SOLL ICH DIE MARINE HOLEN?“, schrie Disko(wird der so geschrieben) Gaara an. Sakura die, mittlerweile ihre Fesseln und den Halsring los war, verpasste ihm eine Kopfnuss und schickte ihn so ins Land der Träume. Auch die anderen Ninjas hatten ihre Fesseln und Ringe schon ab. „WAH EIN SKELETT“, schrie Ino plötzlich und zeigte zu den Strohhütten. Die anderen ignorierten sie jedoch. „Wir sollten gehen oder Kakashi“, fragte Gaara und erhielt nur ein Nicken. Sie sprangen alle von der Bühne und gingen den Gang hoch zur Tür. „Wer seit ihr eigentlich?“, fragte Nami die Gruppe. Gaara blieb stehen und sah sie an. Sie wich erschrocken zurück. In ihrem Gesicht konnte man pure Angst sehen. „Nami......was hast du?“, fragte Ruffy sie. Sie ging noch einen Schritt zurück und stieß gegen X. Drake der sich hinter sie gestellt hatte. Sie zuckte zusammen und sah Gaara weiterhin voller Angst an. „Gaara, ich glaube du machst ihr Angst“, meinte Temari. „Gaara, das heißt doch sich selbst liebendes Monster“, überlegte Trafalgar Law. Wütend sah Gaara ihn an. „Gaara, wir sollten gehen“, sagte Temari und berührte ihn an der Schulter. „Temari wenn hier schon so viele Menschen anwesend sind, können wir auch gleich fragen wo wir sind. Siehst du das auch so Kakashi?“ Die anderen, nicht Ninjas, sahen ihn verwirrt an. „Ihr wisst echt nicht wo ihr seid?“, fragte Eustass Kid lachend. „Wir wissen nicht wo wir sind sonst würden wir wohl nicht fragen“, meinte Gaara sauer. „Ihr seid auf dem Sabaody Archipel auf Grove 1“, antwortete im Basil Hawkins. Verwundert sahen sich die Ninjas an. „Nie gehört“, meinten sie fast zeitgleich. „Hier spricht die Marine. Kommen sie raus“, ertönte plötzlich von draußen. „Ne, schon wieder diese verdammte Marine“, fluchte Nami. Die Ninjas ignorierten sie und gingen einfach raus.


    2
    Die anderen folgten ihnen schnell. Alle wollten eigentlich nur wissen ob diese Gruppe stark war und wer sie eigentlich waren. Draußen wurden sie auch schon von Schüssen begrüßt. Gaara holte seinen Sandkürbis raus und zerquetschte Hunderte Soldaten mit seinem Sand. Oh ja. Er war sauer und zwar stink sauer. Was schießen diese Idioten auch einfach auf ihn. Das bereuen die noch. Temari hatte in der Zeit ihren Fächer raus geholt und stieß ihre Gegner mit Windböen fort. Sie hatte ihn gerade mal bis zur Hälfte des ersten Mondes geöffnet und trotzdem flog jeder Soldat nach hinten oder wurde von den Böen zerteilt. Auch sie war verdammt wütend. Niemand. Aber wirklich niemand greift ihren Bruder ungestraft an. Keinen ihrer Brüder. Kankuro ließ einen richtigen Seenbonhagel auf die Feinde Regnen. „Oh man die Typen sind doch schwach“, schnauzte Gaara sauer, „Wir verschwinden.“ Als sie gerade gehen wollten, zog Ruffy sie mit seinen Armen zurück. „HEY, was soll das?`“, schrien Kankuro und Naruto ihn an. „Wer seid ihr eigentlich?“, fragte Trafalgar Law. „Naruto Uzumaki!“ „Sakura Haruno.“ “Kakashi Hatake.” „Tenten.” „Neji Hyuga.” „Hin……Hinata Hyu.....ga.“ „Rock Lee, Für euch nur Lee! *Gai Pose*“ „Maito Gai! *Gai Pose*“ „Sai. Freut mich.” „Ino Yamanaka.“ „Temari.“ “Kankuro.” “Kazekage Gaara.” Stellten sich alle vor. Einige mit einem falschem Lächeln, Sai, dann welche voller Energie, Gai, Lee, Naruto, Kankuro und dann noch einige gelangweilte, Kakashi, Neji, Gaara. „Du heißt Windschatten sich selbst liebendes Monster? Merkwürdiger Name. Wieso hast haben dich deine Eltern so genannt? Du siehst nicht gerade aus wie ein Monster“, sagte Law leicht lachend. „Monster? Monster. Bleib weg von dem......es tötet dich sonst. Der Junge der seine älteren Geschwister verprügelte. Das Ding welcher von allen Gehasst wird. Der Junge, dessen Vater ihn töten lassen will, dessen Onkel ihn hasst, obwohl er nicht weiß wieso. Der Junge der seinen eigenen Onkel tötete. Der Junge dessen Geschwister nur Angst vor ihm haben. Der, der die Geheim Waffe auf den Überfall auf Konoha war. Der Junge der das ganze Dorf auslöschen sollte. Der Junge der eigentlich ein Monster ist. Der, der nur sich selbst liebt. Der, der Menschen tötet nur um einen Sinn im Leben zu haben. Der Junge dem Morden Spaß macht. Der Junge der das Monster aus Sunagakure ist............“, sagte Gaara fast lachend, während er sich die Ohren mit beiden Ohren zuhielt und mörderisch lachte. „Gaara................GAARA WAS IST LOS MIT DIR?“, Temari berührte ihren Bruder an der Schulter. Dieser sah seine Schwester an und nahm seine Hände von den Ohren. Plötzlich schlug er Temari mit dem Außen arm in den Magen und Schleuderte sie gegen einen Baum, welcher in sich zusammenbrach. „Fass das Monster lieber nicht an. Es könnte sonst sein das ES dich tötet. DU SOLLTEST MICH NICHT ANFASSEN!“, schrie er und eine Sandfarbene Aura umgab ihn. „GAARA BERUHIG DICH!“ schrie Kankuro. Die Piraten sahen nur erstaunt zu. Gaara wurde immer wütender und war nun schon zur Hälfte Shukakus kleinere Version. Auch Kankuro wollte seinen kleinen Bruder nun beruhigen und rannte auf ihn zu. Gaara wollte sich jedoch nicht beruhigen lassen und schlug nun auch seinen Bruder gegen einen anderen Baum, durch welchen er durch flog und erst drei Bäume weiter zu Boden kam. Gaara rastete nun komplett aus und griff Law an, welcher nur knapp ausweichen konnte. „Der Typ ist schnell“, flüsterte er. „RACCCHHHHHHHH“, aus Gaaras Stimme war ein knurren geworden. Er griff nun auch Nami an welche, zu ihrem Pech, direkt neben Law stand. Er erwischte sich mit der klaue und schleuderte sie auf den Boden. Ihre Gesamte linke Seite zierte, von der Schulter bis zum Knie, eine Klauenspur. „NAMI!“ schrie Ruffy. Lysop versuchte ihn, da er aus Sand war, ihn wie Sir Crocdile zu besiegen und zwar mit Wasser. Gaara machte dies nichts aus, sondern griff auch Lysop an. „GAARA BERUHIG DICH BITTE! DU BIST KEIN MONSTER! DENK DOCH NUR MAL AN SUNAGAKURE DU BIST DER KAZEKAGE VON SUNA! DU WILLST DEIN DORF DOCH BESCHÜTZEN, DEINE GESCHWISTER, DIE NINJAS UND NORMALEN BEWOHNER AUS SUNA. DU KANNST DEIN DORF NICHT BESCHÜTZEN WENN DU JETZT HIER TOTAL AUSRASTEST! GAARA DU BIST MEIN FREUND, DEINE GESCHWISTER LIEBEN DICH UND AUCH DEIN DORF! SAKURA, SENSAI KAKASHI UND ALL DIE ANDEREN MÖGEN DICH! BITTE BERUHIG DICH“, schrie ihn Naruto an. Gaaras Aura wurde weniger. „Meinst.................du dass ernst Naruto – Dummer Junge das meinte er nicht ernst. Für ihn bist du nichts weiter als ein Monster. – Bin ich.........das für dich Naruto? Was bin ich für dich!“, schrie Gaara, während zwischen durch Shukaku mitsprach. „Nein, ich sehe dich nicht als Monster und die anderen auch nicht. Gaara ich weiß doch wie es ist ein Jinchuriki zu sein. Ich wurde auch immer aus gestoßen. FÜR MICH BIST DU EIN FREUND!“, schrie Naruto weiter.


Kommentare (2)

autorenew

Vampir884884 (33492)
vor 780 Tagen
Bitte schreib weiter
sayusasu (53591)
vor 838 Tagen
Du musst eine fortsetzung schreiben bitte