Springe zu den Kommentaren

Cheers To The Teenage Years!

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 2.796 Wörter - Erstellt von: Ruby - Aktualisiert am: 2012-07-15 - Entwickelt am: - 3.929 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

(c)Somethinlikebarbie - mein Account auf FanFiktion.de
Zuhause Schwestern, in der Schule Fremde. Während Briana's Stiefschwester Erin die gesamte Aufmerksamkeit der Schule für sich beansprucht und als beliebt gilt, wird Briana als Streberin verhöhnt und ist kaum bekannt. Doch schon längere Zeit interessiert sie sich für den Rumtreiber Remus Lupin. Und wie weckt man bekanntlich die Beachtung eines Jungen? - Natürlich! Mit einer Veränderung. Also wird Briana ganz schnell wie ihre Schwester. Oder besser gesagt; zu ihrer Schwester.

1
"Legst du endlich mal die Flasche weg?", zischte ich meiner Schwester Erin zu. Ihr verträumter Blick blieb bei mir stehen und gutmütig nuschelte sie und begann zu grinsen.
Genervt verdrehte ich meine Augen und fasste mir an die Stirn. "Ernsthaft. Wir sind in weniger als einer halben Stunde in Hogwarts und du bist betrunken. Weißt du wie viel
Ärger wir bekommen werden, wenn das Jemand mitbekommt?"
Erneut begann Erin zu kichern und kaute auf ihren rotbraunen Haaren herum. "Muss ja niemand erfahren, oder?" Ihr penetranter Geruch nach Whiskey stieg mir entgegen und
demonstrativ drehte ich den Kopf zur Seite, um Luft zu schnappen. Bevor mein Instinkt als Schwester geweckt wurde und ich ihr so richtig die Meinung geigte, glitt die
Abteiltüre auf und zwei Jungs steckten ihre Köpfe herein. "Scheiße, Erin. Benimm dich." Sie lachte. Ich hoffe für sie, dass es ihre Art ist um "Ja" zu sagen.

"Na, sieh mal einer an. Die Terrel Schwestern." Der Schwarzhaarige, der gesprochen hatte setzte sich mir gegenüber, begann zu grinsen und flüsterte süffisant: "Hallo, meine Schöne."
Ich versuchte mir meinen abstoßenden Kommentar zu sparen und sagte lieber nichts. Im Moment hoffte ich sowieso nur, dass Erin die Klappe halten würde. "Sirius.", hauchte
Erin und ließ ihren Kopf gegen seine Schulter knallen. Nun gesellte sich auch der andere Rumtreiber, James zu uns und setzte sich neben mich. "Hallo James.", nuschelte Erin in Sirius' blaues Hemd hinein.
Dass die beiden mich nicht beachteten, störte mich nicht wirklich. James Potter und Sirius Black sind, wie drücke ich es höflich aus, ohne Jemanden zu verletzen? Nun ja, sagen wir:
arrogant, überheblich, total kindisch und die schlimmsten Aufreißer die es auf unserer Schule gab. Wobei James nicht ganz so schlimm war wie Sirius, da er sowieso seit ich denken konnte in Lily Evans verliebt war.
"Wo sind die anderen zwei?", gluckste Erin und schaute James neugierig an. "Remus ist im Slughorn Club und quatsch mit ihm und den anderen über Gott und die Welt. Und Peter"
Sirius schnitt ihm den Satz ab. "Den haben wir heute selbst noch nicht gesehen."

Peter Pettigrew war wohl das, was man als Schoßhündchen bezeichnen könnte. Er war nichts anderes als ein widerwärtiger Schleimer, der stets an Sirius' und James' Rockzipfel hing. Er ist weder besonders intelligent, noch attraktiv. Wohin gegen Remus John Lupin das komplette Gegenteil war. Volle Kastanienbraune Haare und warme, bernsteinfarbene Augen. Er ist einer der Klassenbesten, weswegen er wohl jetzt auch zusammen mit
Professor Slughorn in einem Abteil saß. Bei dem Gedanken an Remus musste ich grinsen. Ich war gespannt wie er sich über die Ferien verändert hatte.

"Briana, wieso grinst du so?" Erin begann nun schon zu lallen, ich versuchte so gut es ging sie zu ignorieren. "Was wir dich fragen wollten, Erin." James begann zu grinsen. "Nun ja, hast du eventuell noch ein bisschen Alkohol für uns
übrig?"
Ich riss meine braunen Augen auf und musterte den Potterjungen skeptisch. Gerade als Erin anfangen wollte zu sprechen, unterbrach ich sie, indem ich den Kopf schüttelte. "Alkohol ist in Howgarts verboten. Außerdem seid ihr minderjährig."
"Ich nicht.", lachte James. Sirius funkelte mich wütend an. "Wieso mischst du dich denn jetzt da ein, dich haben unsere Angelegenheiten nicht zu interessieren."
Stumm drückte ich mich tiefer in den roten Sitz hinein. Hätte ich doch nie etwas gesagt!
Eindringlich schauten Sirius' graue Augen mich an, dann wendete er sich von mir ab und lächelte wieder Erin an. "Also?"
Erin kramte kurz in ihrer blauen Tasche herum, bevor sie eine Apfelsaft Flasche hinaus holte und sie Sirius unter die Nase hielt. "Du musst uns falsch verstanden haben, Liebes. Alkohol. Das Zeug, was bitter schmeckt und wodurch man betrunken wird." Ungeduldig beobachtete ich die Szene. Erneut fuchtelte meine Schwester mit der Flasche herum und nuschelte etwas unverständliches. Dabei begann sie zu lachen, drehte die Flasche auf und nahm einen kräftigen Schluck.

James' Augen blitzten auf. Er verstand anscheinend. Der braunäugige reckte sich und nahm Erin die Flasche aus der Hand. Er roch kurz an der Öffnung und begann zu grinsen. "Tatze, auf ein Schuljahr das wir nie vergessen werden." Bevor James die Flasche
an seinen Mund setzen konnte, stand ich auf, nahm ihn den Alkohol ab und starrte die beiden wütend an. "Hört auf damit. Wenn das Jemand mitbekommt, kriegt ihr tierischen Ärger."
"Kleine, gib ihm die Flasche wieder. Wir sind nicht so prüde wie du." Sirius Black grinste mich spöttisch an, so wie er mich schon die vergangenen sechs Jahre angeschaut hatte. Mit einem mal wirkte mein Körper wie elektrisiert und ohne
nachzudenken, öffnete ich das Abteilfenster und warf die Flasche hinaus.

"Bist du bescheuert?", begann Erin zu kreischen. Ungläubig starrte sie aus dem Fenster auf die vorbeiziehende Landschaft. "Der gute Alkohol.", seufzten Erin, James und Sirius synchron. "Komm, Krone. Hier gibt es nichts mehr."
Mit einem warmen Blick wendete er sich der Brünetten zu. "Und wir sehen uns heute Abend, Baby." Erin starrte immer noch wie paralysiert aus dem Fenster.
Nachdem James und Sirius die Abteiltür zugezogen hatten, atmete ich erleichtert aus. Immer wenn die Rumtreiber in meiner Nähe waren, fühlte ich mich plötzlich unwohl. "Tut mir Leid, Erin. Aber eigentlich war es nur besser so. Wenn du mit Alkohol erwischt wirst, kannst du Strafarbeiten bekommen. Oder noch schlimmer: von der Schule fliegen."
Ihr Kopf drehte sich langsam zu mir herum und ihre grünen Augen fixierten mich. Plötzlich begann sie lautstark zu lachen. "Kein Problem! Ich hab noch mehr."

Mit offenem Mund starrte ich sie an, als der Zug langsamer wurde. Wir waren bald da - in unserem Zuhause. Hogwarts.

Kommentare (2)

autorenew

Wachträümerin (95886)
vor 476 Tagen
Bitte schreib weiter ich bin total aufgeregt und möchte wissen was passiert!!!!
Elizabeth Potter (02269)
vor 878 Tagen
Ich finde die Geschichte zu kurz! Ich meine HALLO! Wenn man schon in die Einleitung schreibt, dass Briana zu Erin wird oder so ähnlich, sollte man auch die Geschichte so lang machen, dass dies auch passiert.