Springe zu den Kommentaren

Lügen die das Leben prägen

star goldstar goldstar goldstar goldstar gold greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.602 Wörter - Erstellt von: Silence..Kuroai - Aktualisiert am: 2012-07-01 - Entwickelt am: - 5.534 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.38 von 5.0 - 8 Stimmen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Als Orochimaru das Dorf verließ er auch seine Geliebte. Weder konnte er sich wirklich verabschieden noch wusste er dass er nicht nur sie zurückließ sondern auch ein Kind das in ihrem Bauch heranwuchs. Sein Kind. Dies ist ihre Geschichte. Die Geschichte von Nanami Suiton, das Kind das mit den Schlangen sprach.

1
Dein Name: Nanami Suiton (sieben Meere wasser)Du bist eine äußerst geduldige und ruhige allerdings auch kalte Person. Da deine Vergangenheit nicht s
Dein Name: Nanami Suiton (sieben Meere wasser)
Du bist eine äußerst geduldige und ruhige allerdings auch kalte Person. Da deine Vergangenheit nicht so rosig war verbirgst du dich meist hinter einer emotionslosen Maske. Onkel Kakashi und Onkel Guy sind die einzigen denen du vertraust denn sie haben dich trotz deiner kalten Art am Anfang gegen über ihnen gelernt zu akzeptieren und dich zu schätzen. Man könnte sogar sagen dass sie dich wie eine Nichte lieben.


Vergangenheit.

- WAS!- völlig perplex schaute Guy vom Mädchen zu seinem ewigen Rivalen hin und her.- ab heute kümmert ihr euch um sie, Rivalen hin oder her.- Kakashi sah den Hokagen der dritten sichtlich verwirrt und geschockt an- Da muss es doch noch einen anderen Weg geben, warum ich? Warum ich mit IHM!- in Guy kochte die Wut über- ich werde mit Sicherheit ein besserer Vater!- rief er hoch motiviert durch den Raum. Das Mädchen das in der Ecke saß sah verängstigt auf. Kakashi war am Ende mit den Nerven. Guy stand vor dem Mädchen mit seiner üblichen Pose und versuchte sie vergebens vom Weinen abzuhalten. Doch eines verstand er noch nicht- Tickst du noch richtig! Siehst du nicht das sie Angst vor dir hat?- Kakashi nahm sie beschützend in den Arm. Das Mädchen verstummte.- haha. Dann wäre das ja geklärt!- lachte der Hokage der dritten Generation.




-NARUTO! DU IDIOT!- mal wieder kassierte der 12 jährige eine von Sakura ein. Ich stand nur mit Kakashi und Sasuke neben der Showszene. Sasuke sah mich abwertend an, dann zu Naruto- tzz..du Vollidiot, so redet man doch nicht!- Kakashi regte Sakura ab.- Das Training beginnt..Naruto..halt dich etwas zurück.- Naruto hatte es nicht sein lassen können mir unter die Nase zu reiben das meine Eltern mich wohl nie erzogen hatten. Doch. Er hatte keine Ahnung WAS ich für eine Erziehung genoss. Ich schloss die Augen..Bilder schossen mir durch den Kopf. Mein betrunkener Stiefvater..meine tote Mutter. Ich erschauderte, im nächsten Moment lag ich auf dem Boden. Sasuke stand über mir und sah auf mich herab.- Streng dich mehr an.- Ich nickte schon längst mit den Gedanken ganz woanders. Warum? Warum musste meine Mutter bloß sterben? Ich stand in Trauer getränkt auf. Kakashi und Guy waren die einzigen die alles über mich wussten da sie meine Ziehväter waren..aber für mich waren sie eher wie ..Onkel. Seit 3 Jahren als ich in Konoha ankam. Waren die zwei dazu verdammt worden auf mich als Ziehväter aufzupassen obwohl sie sich nicht leiden konnten. - Mach dir darum keine Gedanken..denke nicht zu oft daran.- Kakashi legte eine Hand auf meine Schulter. Ich wusste er meinte meine Mutter. Ich schüttelte seine Hand von meiner Schulter und funkelte ihn zornig an. Er seufzte. Sasuke schaute interessiert auf sagte jedoch nichts. Naruto wurde stutzig- Bist du wegen eben immer noch- Er wurde durch meine Faust vom Weitersprechen abgehalten. Schadenfroh sah Sasuke ihn an. Das Training wurde fortgesetzt. Abends ging ich zusammen mit Kakashi nachhause. Diese Woche war ich bei ihm. Ich schwieg. Er schaute zu mir herunter wie er es eh und je getan hatte seit ich vor fast 4 Jahren mit 8 bewusstlos in dem blutgetränktem Haus abseits der Wege gefunden wurde. Ich sah ihn emotionslos an. Dann sprach er- Morgen ist dein 12 Geburtstag. Freust du dich nicht?- ich schüttelte den Kopf.- Morgen vor 3 Jahren habe ich sie verloren.- Er nickte. Dann nahm er meine Hand und sah mich Väterlich an.- Versuch dich wenigstens zu freuen.- Ich nickte. - Sag..du magst deine Gruppe nicht sonderlich oder?- ich schaute überrascht auf. Er nickte tadelnd- Sei ehrlich.- ich zögerte.- Naruto nervt manchmal, Sakura ist eine Zicke die sich zu sehr auf Jungs und ihr Aussehen spezialisiert und Sasuke..er ist mit seiner aufgeblasenen Art schlimmer als alle beide zusammen.- Kakashi überlegte.- Er findet Gefallen an dir.- meinte er ruhig. Ich sah ihn angewidert an.- Danke sehr. Perfektes Geburtstagsgeschenk.- meinte ich sarkastisch. Er grinste. - Wozu dich vor den Jungs beschützen wenn du sie alle selbst zum Teufel schickst.- Ich lächelte leicht. - Kommen morgen Onkel Guy und Lee auch?- Er seufzte nickend.- Ja..aber..schon klar dass du nach Guy fragst aber warum nach Lee?- ich seufzte - Glaubst du das die zwei sich auch nur für 2 jämmerliche Stunden voneinander trennen können? Die kleben zusammen wie Zuckerwasser.- ein lächeln war unter Onkel Kakashis Maske zu sehen. - Irgendwelche Wünsche für morgen?- ich nickte- meine Ruhe.- Kakashi seufzte- Es lässt sich nicht vermeiden, ich werde euch morgen bei der Prüfung einschreiben. Verstanden? Ich will das du schweigst und nicht verrätst dass sie nur als Team durchgeführt wird..ich will dass jeder alleine entscheidet.- ich nickte. Ich ging hoch in mein Zimmer wo meine Schlange schon auf mich wartete. - Wo warst du Nanami?- züngelte sie. Ich lächelte und erzählte ihr alles nervige lästige sowie schönes was an diesem Tag passiert war. Und ja..ich wusste nicht woher ich diese Fähigkeit hatte aber. Ich konnte mit Schlangen reden und hatte wunderbare Eckzähne aus denen Gift kam wenn ich erst mal zubiss. Es verursachte allerdings nur schmerzhafte Lähmungen. Ich legte mich nachdem ich im Bad war ins Bett und spielte liegend ein Lied auf meiner Violine. Denn wenn es was gab worin ich einfach unschlagbar war waren es meine Geige und Klavier gefolgt vom Zeichnen kreativem denken und Ballett tanzen. Ich war eine Meisterin in Nin-Jutzu sowie in Gen- Jutzu mein vertrauter Geist war eine weiße Wölfin mit blutroten Augen. Mein ewiger Begleiter war eine Schlange namens Suiton (Wasser). Wasser war mein Element was ich schon immer beherrschte es ermöglichte mir viel. Erst letztens hatte ich erst so richtig geschnallt, was es bedeutete dass der Menschliche Körper aus viel, viel, Wasser bestand. Nun konnte ich Blutbändigen.Ich war vielseitig begabt da ich wie meine Mutter immer erzählte einen außergewöhnlichen Vater hatte. Sie meinte von ihr käme die vertrauten Stimmen des Rudels der Eis-Wölfe, alles andere würde von meinem Vater kommen. Ich lächelte bei dem Gedanken. Ein Tag bevor sie starb schenkte sie mir ein Amulett das sich öffnen würde wenn es soweit wäre. Ich fragte mich schon lange was darin zu sehen war. Kakashi und Guy hatten auch keine Ahnung gehabt. Das Amulett war das einzige dass ich noch von ihr hatte. Ich legte die Geige weg und hängte es mir vom Hals bevor ich schlafen ging. Am nächsten Morgen wachte ich nicht auf..nein. Ich wurde geweckt. Und wer ist der Störenfried dem ich am liebsten an die Gurgel springen würde? Ich öffnete die Augen und sah Guy mit seinem Team und meinem Team und Kakashi vor meinem Bett stehen. Ich knurrte- Ich gebe euch 10 Sekunden mein Zimmer zu verlassen oder Suiton hilft nach. Die Schlange wand sich meinen Rücken hoch und späte zischend hinter meiner Schulter hervor. Schnell verzogen sie sich wieder.- Und so was zu meinem Geburtstag..- flüsterte ich entrüstet. Suiton machte es sich auf meinem Kissen bequem während ich aufstand mir ein Kleid überzog und meine glatte schwarzen Haare kämmte. Im Spiegel sah ich meine stechenden blutroten Augen an die genauso gut Schlangenaugen hätten sein können. Ich schaute an meiner kleinen dünnen Gestalt hinunter. Ich seufzte einmal im Leben normal und hübsch aussehen hatte ich anscheinend nicht verdient. Ich machte mir Locken was mir ausgesprochen gut stand wie ich fand. Ich band mir eine weiße Schleife zum weißen Kleid ins Haar und fand dass das ziemlich hübsch aussah. Ich lächelte leicht. Meine blasse Haut kam einen gar nicht mehr so blass vor wenn ich ein weißes Kleid trug. Ich seufzte und meine Schlange wand sich um mich um mir aus dem Zimmer zu folgen. Suiton hatte mich nie im Stich gelassen. Sie war eine Art Ersatzmutter für mich und dafür liebte ich sie. Unten im Wohnzimmer warteten alle schon mehr oder weniger lachend auf mich. Doch sämtliches Lachen verginge ihnen als ich die Treppe hinunter lief und sie mit einem strafenden Blick bewertete. - hübsch..- murmelte Neji verblüfft. Darauf war ich nicht gefasst ich wand den Blick ab.
article
1340544343
Lügen die das Leben prägen
Lügen die das Leben prägen
Als Orochimaru das Dorf verließ er auch seine Geliebte. Weder konnte er sich wirklich verabschieden noch wusste er dass er nicht nur sie zurückließ sondern auch ein Kind das in ihrem Bauch heranwuchs. Sein Kind. Dies ist ihre Geschichte. Die Geschicht...
http://www.testedich.de/quiz31/quiz/1340544343/Luegen-die-das-Leben-praegen
http://www.testedich.de/quiz31/picture/pic_1340544343_1.jpg
2012-06-24
407D
Naruto

Kommentare (5)

autorenew

Otakugirl (74330)
vor 629 Tagen
Tu mir einen gefallen und SCHREIB WEITER!!! Sp eine geile story...bin voll gespannt wie es weiter geht😍😍😍
sasa (16948)
vor 899 Tagen
Schreib bitte weiter ist voll gut geworden 👍
Ungeannat 123 (46748)
vor 975 Tagen
Du musst unbedingt weiter Schreiben ist echt cool
nuri (17661)
vor 1184 Tagen
du musst unbedingt weiter schreiben !!!!!!!!!!!!!!!!
Moon (89311)
vor 1300 Tagen
Bitte schreib weiter, ich finde die FF geil !!!!