Springe zu den Kommentaren

Samantha's Liebe und Leben in Hogwarts

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 7.064 Wörter - Erstellt von: Hogwartsfan13 - Aktualisiert am: 2012-07-01 - Entwickelt am: - 4.509 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ich weiß es gibt schon so viele von diesen Geschichten. Aber ich schreibe so gerne. Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen. ACHTUNG: LANGE GESCHICHTE!

    1
    Samantha's Liebe in Hogwarts

    Steckbrief
    Name: Samantha Miller
    Blutstatus: Reinblütig (Es ist dir aber egal)
    Aussehen: Du hast rote Haare und blaue Augen. Du bist schlank und normal groß.
    Familie: Dein Vater arbeitet zusammen mit deiner Mutter im Ministerium. Du hast einen großen Bruder, der ist schon sein 4 Jahr in Hogwarts. Deine kleine Schwester ist ein Jahr jünger und kommt nächstes Jahr nach Hogwarts.
    Charakter: Du bist clever, mutig hilfsbereit und für jeden Spaß zu haben. Du kannst es aber nicht ausstehen wenn dich jemand anlügt. Dann kannst du richtig stinkig werden.
    Zauberstab: Buchenholz und Veelahaar
    Lover: Lies die Geschichte ;) Achtung sehr lange Geschichte!

    Deine Geschichte
    1.Jahr
    Ich lese gerade in meinem Zimmer als plötzlich eine Eule durch mein offenes Fenster trudelt. „Oh. Hallo kleine. Hast du was für mich?“ frage ich sie. Da sehe ich ein Brief am Bein der Eule. „Na dann zeig doch mal was du für mich hast.“ Sage ich zu ihr. Ich nehme ihr denn Brief ab und erkenne erfreut die grüne Schrift auf dem Umschlag. Ich lese den Brief durch und stürme mit dem Brief die Treppe hinunter. „Muuum. Der Brief ist da!“ schreie ich noch im Rennen. Als ich in die Küche stolpere sagt meine Mutter: „Toll dann können wir nach dem Frühstück mit den Weasleys in die Winkelgasse. O.K?“ „Ja! O.K.“ sage ich. Das ganze Frühstück hindurch zapple ich auf meinem Stuhl herum. Als wir endlich mit dem Frühstück fertig sind reisen wir mit Flohpulver in die Winkelgasse. Im Laden Florish und Bloths. „Hi Sam.“ Ruft mir Ron entgegen. Ich winke Ron zu und gehe zu ihm hin. „Hi Ron hast du gewusst das Harry Potter dieses Jahr nach Hogwarts kommt?“ frage ich ihn. „Ja. Voll krass oder? Er kommt sogar in unseren Jahrgang.“ Erzählt mir Ron aufgeregt. Wir unterhalten uns noch eine Weile über Hogwarts und Harry Potter bis wir zu Madam Malkins kommen denn dort läuft uns Draco Malfoy über den Weg. Der so viel wir wissen eine Schwäche für mich hat. „Na Blutsverräter und Samantha?“ sagt er. „Draco! Lass das ich hasse es wenn du mich so nennst und nenn Ron nicht Blutsverräter.“ Sage ich zu ihm. „ Ja, ja.“ sagt er und geht lachend davon. Wir kaufen noch unsere restlichen Sachen bis wir dann noch ein Tier für mich suchen. Ich schaue mir die Tiere an da ist eine süße braune Maus mit aufgeweckten Augen, eine flauschige gefleckte braune Katze und … Eine süße Schneeeule mit weichem Gefieder. Ich habe sie sofort ins Herz geschlossen und kaufe sie. Ich gebe ihr den Namen Leija. „Und Ron? Möchtest du nicht auch ein Haustier?“ frage ich Ron. „Nein, nein. Ich hab ja Krächze.“ Sagt er. Nachdem wir alles haben machen wir uns auf den Weg zum Bahnhof Kings Cross und dann zum Gleis neun drei Viertel. Dort verabschieden wir uns schnell um unsere Familien zu suchen. Ich suche meine Familie verabschiede mich von meiner Schwester und steige mit meinem Bruder in den Zug. Ich verabschiede mich von meinem Bruder da er mit seinen Freunden in ein Abteil geht. Ich suche mir ein leeres Abteil und hoffe das bald Ron
    oder jemand anders sich zu mir setzt. Bald streckt sich ein roter Haarschopf in mein Abteil und fragt ob er sich setzten kann. „Klar Ron.“ Antworte ich ihm und er setzt sicher neben mich. Wir unterhalten uns eine Weile. Bald klopft es an der Abteiltür und ein junge in unserem alter streckt den Kopf herein. „Hallo. Ist hier noch frei? Alle anderen Abteile sind voll.“ Fragt er uns. „Na klar komm rein.“ Antworte ich ihm. „Ich bin Sam und das ist Ron.“ Stelle ich und vor. „Hi. Ich bin Harry. Harry Potter.“ Ron hört vor Schreck auf zu kauen. „Du bist Harry Potter. Der Harry Potter?“ frage ich ihn. „Ja der.“ Antwortet er mir. „Hast du auch die Narbe?“ fragt ihn Ron taktlos. „Ja klar.“ Er zeigt sie uns. „Voll krass.“ Sagt Ron. Die Fahrt über unterhalten wir uns über Hogwarts und erzählten Harry alles was er wissen wollte. Zwischen durch kam ein Mädchen vorbei und fragte ob wir eine Kröte gesehen haben. Bald ist es so weit und wir ziehen uns um. Als wir aus dem Zug steigen denke ich das wir sicher gute Freunde werden. Ein Riese begleitet uns zu den Booten. Da sehe ich auch Draco wieder. Ich, Harry und Ron steigen in ein Boot und fahren über den See. Das Schloss erhebt sich majestätisch hinter dem Hügel hervor. Es ist wunderschön. Alle Erstklässler schauen bewundernd zum Schloss hinauf. Jetzt stehen wir vor dem großen Tor zur großen Halle. Da kommt Malfoy auf uns zu. „Hallo Potter, Samantha? Kommt doch mit. Dann müsst ihr nicht mit dem zerlumpten Blutsverräter abhängen.“ „Danke wir wissen beide wer zur der besseren Gruppe gehört.“ Sagt Harry eisig. Malfoy wendet sich ab und geht davon. „So jetzt kommt bitte alle mit. Bald werden Sie in ihre Häuser eingeteilt.“ Wir folgen Mc Gonnegall in die große Halle. Sofort entdecke ich die verzauberte Decke. „Wow. Wie geht das denn?“ fragt Harry. Er starrt auf die Decke. „Diese Decke ist so verzaubert das sie so aussieht wie der Himmel draußen.“ Erkläre ich Harry. Mc Gonnecall ruft uns nach der Reihe auf. Ich bin schon ganz aufgeregt. Ron und Harry wurden schon eingeteilt und jetzt bin ich dran. „Samantha Miller.“ Werde ich aufgerufen. Zögernd gehe ich auf den Stuhl zu. Das letzte was ich sehe ist Ron der ruft viel Glück. Kaum ist der Hut auf meinem Kopf schon beginnt eine leise Stimme in meinem Kopf zu sprechen. „Hmm. Ok. Du bist sehr clever uns hilfsbereit. Du hältst immer zu deinen Freunden und würdest sie nie im Stich lassen. Du bist sehr mutig und treu. Also keine Frage dein Haus ist Gryffindor!“ Das letzte Wort schreit er in die Halle hinaus. Glücklich setzte ich mich zwischen Harry und Ron.
    Ich gehe mit ihnen durch die Falltür. Und trete mit Harry Voldemort gegenüber. Bevor Voldemort verduftet flüstert er mir zu das meine Eltern dafür büßen werden. Danach verliere ich das Bewusstsein und wache danach im Krankenflügel wieder auf.

    2. Jahr
    Ich helfe das Rätzel um die Kammer des Schreckens zu lösen. Werde aber mit Hermine zusammen versteinert da wir zu viel rausgefunden haben.

    3. Jahr
    Ich hatte große Angst von Sirius Black. Aber als ich erfahren das er der Pate von Harry ist. Habe ich mich mit ihm angefreundet. Ich bin mit Harry und Hermine in die Zeit zurück gereist und haben Sirius und Seidenschnabel gerettet. Wurde dann aber vom Werwolf am Arm gekratzt. Es bleibt aber nichts weiter als eine Narbe zurück. Ich habe mich mit Malfoy angefreundet weil ich ihm Verwandlungs-Nachhilfe gegeben habe. Zu mir ist er eigentlich ganz nett.

    4. Jahr
    Das vierte Jahr ist angebrochen und ich, Ron, Harry und Hermine sitzen in der Großen Halle. Dumbledore erzählt gerade vom Trimagischen Turnier und dem Weihnachtsball. Bei dem Wort Weihnachtsball bricht in der Halle lautes Geflüster aus. Die Jungs ereifern wie sie in das Turnier kommen und die Mädchen wer sie zum Ball einlädt und was für ein Kleid sie tragen wollen. Dumbledore bittet um Ruhe bittet Beuxboten und Durmstrang in die Halle. Die Jungen starren den eleganten Mädchen von Bauxboten hinterher und die Mädchen bewundern die starken Jungs von Durmstrang.
    Erschöpft lasse ich mich in den Sessel im Gemeinschaftsraum fallen. „Heute haben mich fünf Jungs gefragt ob ich mit ihnen zum Ball gehe.“ Sage ich zu Ron. „Ja welche waren es denn?“ fragt Ron interessiert. „Ach nur Dean, Lee, ein Durmstrang, Cormac…“ „Wie Mc Laggen?“ „Ja genau der und Draco Malfoy.“ Da kommt Harry runter „Und? Mit wem gehst du hin?“ fragt Harry mich. „Hallo Harry. Ich weiß noch nicht ob ich überhaupt hin gehe.“ Sage ich zu ihm. Er wirkt erleichtert. Ich weiß aber nicht wieso. Vielleicht hab ich mir das auch eingebildet. „Ich geh jetzt mit Hermine zum See um zu lernen.“ Sage ich zu ihnen. Ich packe meine Sachen und gehe zum See hinunter. Dort sitzt schon Hermine und hat ihre Bücher aufgeschlagen. „Hallo Hermine.“ Rufe ich ihr entgegen. Sie schaut auf: „ Saaaam. Du glaubst nicht wer mich zum Ball gefragt hat.“ Sagt sie. „Wer denn?“ Sie flüstert es mir ins Ohr. „Wirklich? Das ist ja toll.“ Und so hüpfen wir schreiend auf und ab. Nachher reden wir über die Kleider, die Schuhe, die Frisur und vergessen ganz zu lernen. Plötzlich kommt Draco auf uns zu und fragt ob er mich alleine sprechen könnte. Ich sagte zu und gehe ein Stück mit. „Also,“ fängt er an „ich wollte dich fragen ob du vielleicht mir zum Ball gehen würdest.“ Ich sehe ihn an. „Natürlich nur wenn dich sonst noch niemand gefragt hat.“ Sagt er hastig. Ich lausche in mich hinein und merke das ich wirklich gerne mit ihm hingehen würde. „Ja würde gerne mit dir zum Ball gehen.“ Antworte ich. Ich umarme ihn und sage ich muss zu Hermine zurück. Ich verabschiede mich von ihm und schärfe ihm ein mich ja um 8 Uhr vom Gemeinschaftsraum ab zu holen. „Hermine wir müssen shoppen gehen.“ Rufe ich ihr zu. Wir packen unsere Sachen zusammen, suchen Ginny und gehen zu dritt nach Hogsmead. Auf dem Weg dorthin erzähle ich ihnen mit wem ich hingehe schärfe ihnen aber ein nichts zu sagen. Zuerst gehen wir zu Madam Malkins. Hermine findet ein wunderschönes blass rosa Kleid und Ginny ein Grünes. Da ein wunderschönes blaues Kleid mit Spaghettiträgern. Es hat einen tiefen Rückenausschnitt und ein verzweigtes Diamanten Muster. Wir bezahlen unsere Kleider und gehen in einen Schmuckladen. Dort kaufe ich mir blaue Saphir Ohrenringe. Dann gehen wir noch schnell in die drei Besen und trinken ein Butterbier. Als ich nach dem Mädchentag ins Bett gehe freue ich mich schon so auf den Ball. Die zweite Aufgabe ist vorbei. Als nächstes steht der Weihnachtsball an. An dem Tag des Balls machen Harry, Ron, Fred, Georg, Hermine, Ginny und ich eine Schneeballschlacht. Ich werfe gerade Harry einen Schneeball zu als ich auf die Uhr schaue. Waas? Schon so spät? Ich muss mich fertig machen. So gehen ich Ginny und Hermine nach oben um uns fertig zu machen. Ich lasse meine Haare in Locken herabfallen. Ich ziehe das Kleid und die Ohrenringe an und betrachte mich gerade im Spiegel als Hermine fragt: „Du magst Draco echt oder?“ „Ja ich mag ihn sehr.“ Antworte ich ihr. „Bist du auch ganz sicher? Nicht das ich dir im Weg stehen möchte, ich will nur nicht das er dir dann am Ende des Balls das Herz bricht.“ Sagt sie. „Hermine du musst dir wirklich keine Sorgen machen Okey?“ Ich drehe mich zu ihr um. „Ja, ja ich weiß.“ Sagt sie. „Ok. Hermine anderes Thema hilf mir mal welche Farbe soll ich für den Liedschatten nehmen blau oder Silber?“ frage ich sie. „Definitiv blau. Das passt toll zu deinen Augen.“ Sagt sie. Bald sind wir fertig. „Wow. Was meint ihr Mädchen sollen wir nicht die nächsten Schönheits- Queens werden?“ frage ich. Wir lachen. „Es ist Zeit unsere Begleitungen warten sicher schon.“ Sagt Ginny und zieht uns die Treppe runter. Im Gemeinschaftsraum starren uns alle an uns machen uns Komplimente. Wir bahnen uns einen Weg und schreiten die Treppe hinunter. Ich steuere auf Draco zu. Der reißt die die Augen auf und sagt: „Wow. Du siehst wirklich fantastisch aus.“ Sagt er zu mir. Ich hake mich bei ihm unter und gehen in die große Halle. Von überall her starren uns Leute hinterher. Nun ja man sieht ja nicht oft ein Gryffindor und Slytherin Pärchen. Wir ignorieren die Blicke und fangen an zu tanzen. Irgendwann kann ich aber nicht mehr und Draco führt mich zum See. Dort setzten wir uns ans Ufer und beobachten den See. „Ähm Sam ich…für mich bist du das schönste und klügste Mädchen das ich kenne und ich liebe dich.“ Sagt er. Wir kommen uns immer näher dann küsst er mich. Seine Lippen sind weich und warm. Zärtlich drückt er seine Lippen auf meine. Als wir uns voneinander lösen flüstere ich ihm ins Ohr. „Ich liebe dich auch.“ Wir bleiben dann noch eine Weile sitzen bis uns dann Mc Gonecall erwischt und uns hinein scheucht. Draco begleitet mich noch bis zur fetten Dame. Dann küsst er mich noch mal und verschwindet. Ich schaue ihm nach und gehe dann müde aber glücklich in mein Bett. Am Morgen werde ich von einer hysterischen Hermine geweckt. „Bist du jetzt mit Draco zusammen?“ schrie sie in mein Ohr. „Ja Hermine ich bin mit ihm zusammen. Und würdest du bitte nicht in mein Ohr schreien.“ Sage ich zu ihr. „Tschuldige. Nun ja wenn du glücklich bist. Aber ich sage dir wenn er dir das Herz bricht dann kriegt er von mir ein blaues Auge.“ Versichert sie mir. Ich nicke nur und ziehe mich an da ich jetzt sowieso nicht wieder schlafen kann. Ich gehe mit Hermine zum Frühstück hinunter und setze mich zwischen Harry und Ron. „Bist du jetzt wirklich mit Draco zusammen?“ fragt Ron. Harry schaut mich fragend an. „Ja ich bin mit Draco zusammen.“ Sage ich ohne aufzusehen. „Spinnst du? Der meint das doch niemals erst! Er wird dich nur verletzten!“ sagt Harry aufgewühlt zu mir. Was regt ihn den so auf? „Harry! Ich bin mir wirklich sicher dass er es ernst meint. Ich spüre das. Und du musst das einfach akzeptieren!“ sage ich aufgebracht. Ich schleudere das Besteck auf den Tisch und stehe auf. Hermine wollte mich noch festhalten aber da war ich schon weg. Ich weiß auch nicht warum ich so schnell ausgeflippt bin. Wieso kann das niemand akzeptieren dass ich mit Draco zusammen sein will. Warum fragt mich jeder ob ich sicher bin? Da legt sich eine warme Hand auf meine Schulter. Es ist Draco. „Was war denn da los?“ fragt er. „Ach. Harry kann es nicht akzeptieren das ich mit dir zusammen bin.“ Sage ich zu ihm. „Lass ihn doch. Potter ist nur eifersüchtig.“ Sagt Draco und zieht mich sanft in Richtung Klassenzimmer. Ob er recht hat denke ich noch bevor der Unterricht beginnt. Wir kommen gerade noch rechtzeitig. Ich sehe Hermine die mir einen entschuldigen Blick zu wirft und dann auf Harry einredet. Mc Gonecall beginnt den Unterricht. „Heute werden wir versuchen einen Menschen in ein Tier zu verwandeln zu verwandeln. Also leichte Bewegung mit dem Zauberstab und das Wort „Transformd“ sprechen! Also hopp, hopp sucht euch einen Partner und fangt an zu üben.“ Sagt sie. Zuerst bin ich dran und es gelingt mir mit Leichtigkeit. Schwupps schon steht vor mir nicht mehr Draco sondern ein goldener Labrador. Er wedelt mit dem Schwanz, bellt einmal und schaut mich bittend an. Ich verstehe und verwandle ihn zurück. „Also leichte Bewegung mit dem Zauberstab. Und lass mich dann nicht halb Mensch halb Katze im Klassenzimmer stehen ok.“ Frage ich ihn. „Ich werde mir Mühe geben.“ Sagt er. Er spricht den Spruch und ich stehe als ganze rot gestreifte Katze im Raum. Ich schmiege mich an seine Beine. Er spricht den Rückverwandlungsspruch und ich stehe wieder als Mensch im Klassenzimmer. Ich sehe wie Ron Harry in einen schwarzen Puma verwandelt. Hermine übt mit Paravati. Nach Verwandlung hatten wir noch Geschichte der Zauberei. Dann Zauberkunst und Doppelstunde Zaubertränke. Endlich Wochenende! Ich verabschiede mich von Draco mit einem Kuss und renne noch schnell in die Bibliothek weil ich mein Buch dort vergessen habe. Auf dem Weg renne ich voll in jemanden hinein. Der Jemand hilft mir auf. Es ist Harry. Na toll er ist der letzte den ich heute sehen wollte. „Sam? Ich wollte mich entschuldigen was ich gesagt habe war falsch, ich bin mir das halt von Draco nicht gewöhnt. Dass er so so nett ist. Du hast ihn verändert“ Er schaut mich an. „Ok. Harry Ich verzeihe dir. Ich weiß das es schwer für dich zu akzeptieren ist.“ Sage ich zu ihm. Er geht davon. „Ach ja und Harry?“ Er dreht sich um. „Viel Glück für die dritte Aufgabe.“ Rufe ich ihm zu. „Danke.“ Er geht davon. Ich renne in die Bibliothek hole mein Buch und gehe zurück in den Gemeinschaftsraum. Es ist später Abend und ich mache mit Hermine Hausaufgaben in Zaubertränke die uns Snape massenhaft aufgebrummt hat. „Hat sich Harry schon entschuldigt?“ fragt sie und schaut von den Aufgaben auf. „Ja.“ „Und?“ fragt sie. „Ich habe ihm verziehen und wir sind jetzt wieder Freunde.“ Gebe ihr zur Antwort. Sie nimmt es so hin. Wir machen unsere restlichen Hausaufgaben und gehen dann ins Bett.
    Die restlichen Wochen sind ich und Draco wirklich verliebte. Manchen gefällt das zwar nicht aber wir ignorieren das. Als Cedric stirbt bin ich wie die anderen sehr betrübt. Ich glaube Harry natürlich das Voldemort wieder zurück ist. Da fallen mir die Worte wieder ein die Voldemort zu mir im ersten Jahr: dass er sich an meinen Eltern Rächen wird. Mir macht das richtig Angst aber ich zeige das nicht.
    5. Jahr
    Die Ferien haben ich und Draco mit Briefe schicken verbracht. Zu Harry's Geburtstag schenke ich ihm eine magische Foto Kamera. Ich gehe wie Ron und Hermine früher in den Orden. Bei Harry's Verhandlung habe ich mir richtig Sorgen um Harry gemacht, denn ich weiß von meiner Mutter wie hart die Entscheidungen vom Ministerium sein können. Auf dem Weg zum Gleis 9/3/4 denke ich an meine Freunde und freue mich so sie wieder zusehen. Ich gehe durch den Pfeiler. Verabschiede mich von meinen Eltern und gehe mit Lea (Meine kleine Schwester) in den Zug. Lea zieht sofort los um ihre Freunde zu suchen. Ich mache es ihr nach und sehe in jedes Abteil bis ich sie gefunden habe. Endlich habe ich sie gefunden und setzte mich neben Hermine. Die Fahrt über reden wir welches Abenteuer wir wohl als nächstes erleben würden. Bald sind wir da und wir ziehen uns um. In den Kutschen rede ich mit Luna über Schlickschlumpfe. Obwohl ich keine Ahnung habe was das ist. Als ich Harry, Ron und Hermine am Tisch sitzen. Entdecke ich Umbrige. „Wer ist denn das?“ fragt Ron und zeigt auf Umbrige. „Das ist Umbrige oder wie ich sie nenne die rosa Pest. Ich kenne sie von meiner Mum. Aber was sie in Hogwarts zu suchen hat keine Ahnung.“ antworte ich Ron. „Die war auf meiner Verhandlung.“ Sagt Harry. Nach dem Essen gehen wir in die Gemeinschaftsräume. Ich dagegen gehe an den See Draco wollte mich noch treffen. Ich sehe ihn an einen Baum lehnen. „Hi Draco. Du wolltest mich sehen?“ frage ich. Er dreht sich um. „Ja Sam. Ich mag dich wirklich sehr aber spüre einfach nichts mehr. Ich mach mit dir Schluss.“ Sagt er kurz und geht ohne sich um zu drehen davon. Tränen schießen mir in die Augen. Ich renne Tränenblind in den Gryffindor Turm. „Drachenatem.“ Sage ich zur fetten Dame und sie schwingt auf. Fast hätte ich Harry umgerannt. „Oh Harry. Ich hab dich gar nicht gesehen.“ Entschuldige ich mich und wollte schon gehen als er mich am Arm festhält. Er sieht dass ich weine und fragt warum. Doch ich reiße mich von ihm los und renne in den Schlafsaal. Dort schmeiß ich mich aufs Bett. Und weine bis das Kissen nass ist. Nach einer Weile kommt Hermine rauf. „Hey. Was ist denn los?“ fragt sie mich. „Draco hat Schluss gemacht.“ Sage ich ihr unter Schluchzer. Sie tröstet mich hält mich im Arm bis ich mich ausgeweint habe. Erschöpft rolle ich mich auf dem Bett zusammen und schlafe ein. Am nächsten Morgen kommt Draco mit einem blauem Auge in die Große Halle und ich freue mich schadenfroh. Wahrscheinlich war es von Hermine und ich suche sie gleich um mich bei ihr zu bedanken. In den nächsten Tagen lasse ich niemand an mich ran. Ron und Hermine geben nach und nach auf. Nur Harry versuchte es immer wieder. Am Anfang nervte es ganz schön doch mit der Zeit habe ich mich an seine Nähe gewöhnt. Und mit der Zeit verliebe ich mich in ihn. Draco habe ich mit der Zeit vergessen. Ich ignoriere ihn wann ich ihn immer treffe und er macht es genauso. Ich wache auf und mir lacht die Sonne ins Gesicht. Heute habe ich mich mit Harry verabredet und ich möchte ihm heute sagen was ich fühle. Ich treffe Harry in Hogsmead. Ich springe aus dem Bett und gleich unter Dusche. Ich trockne mir die Haare und nehme mir einen blaues Top aus der Schublade und graue Röhrenjeans. Ich rausche zurück ins Badezimmer und schminke mich dezent. Hermine schaut mich grinsend an als wüsste sie was ich heute vorhätte. Ich poltere die Treppe zum Gemeinschaftsraum runter wo Harry auf mich wartet. „Du siehst toll aus.“ Sagt er zu mir. Wir gehen zuerst in die drei Besen und trinken ein Butterbier und reden und lachen. Danach gehen wir noch schnell an den See. Die Sonne geht gerade unter. Wir setzten uns ans das Ufer und beobachten den Sonnenuntergang. „Sam?“ fragt er. „Ja?“ sage ich. „Sam ich liebe dich. Schon seit wir uns das erste Mal gesehen haben.“ Flüstert er mir ins Ohr. Ich habe gar nicht gemerkt dass er mir so nah gekommen ist. Er dreht den Kopf und küsst mich auf den Mund. Ich habe Schmetterlinge im Bauch und in meinen Händen kribbelt es. Es war viel besser als bei Draco. Als ich mich von ihm löse, sehe ich ihm in die grünen Augen und sage: „Ich liebe dich auch.“ Seitdem sind wir das Traumpaar in Hogwarts und ich wusste dass ich den richtigen gefunden habe. Ich Harry, Ron und Hermine gründen die DA.
    So schnell ich kann renne ich zur nächsten Vgddk Stunde. Schon das zweite Mal komme ich zu spät. Ich stürme in die Klasse. „Mrs Miller sie sind zu spät. Sie kommen bitte um fünf Uhr zum Nachsitzen.“ Ich nuschle eine Zustimmung und setzte mich zwischen Harry und Ron. Es ist fünf Uhr und ich mache mich auf den Weg zu Umbriges Büro. Ich klopfe an die Tür. „Herein.“ Sagt die rosa Pest. Ich trete ein und setzte mich an den Pult inmitten des Büros stand. „Gut sie werden jetzt ein paar Zeilen für mich schreiben.“ Sie reicht mir eine rote Feder. „Aha und wie oft.“ Frage ich. „So oft bis Sie es sich eingeprägt haben. Schreiben Sie: Ich komme nicht zu spät zum Unterricht.“ Da ist doch was faul denke ich. „Und wo ist die Tinte?“ frage ich sie. „Sie brauchen keine Tinte meine Liebe.“ Antwortet sie mir und ich fange an zu schreiben: Ich komme nicht zu spät zum Unterricht. Nach ein paar Zeilen fängt meine linke Hand zu brennen. Ich schaue auf meine Hand und schaue zu wie sich auf meiner Hand den Satz bildet: Ich komme nicht zu spät zum Unterricht. Fassungslos schaue ich Umbrige an. „Ist was?“ fragt sie. „Nein. Alles in Ordnung.“ Antworte ich ihr. Ich schreibe über eine Stunde lang unter dem Pult bildet sich eine Blutlache. Mir ist vom Blutverlust schon ganz schwindlig. „Gut. Ich glaube Sie sind fertig sie können gehen.“ Sagt Umbrige zu mir. Ich packe meine Sachen zusammen und gehe aus dem Büro. Vor mir verschwimmt alles. Vor dem Porträt der fetten Dame verliere ich dann das Bewusstsein. Ich wache im Krankenflügel wieder auf. Ich schaue in die besorgten Gesichter meiner Freunde. „Hey Sam. Alles in Ordnung geht es dir gut?“ fragt Harry. Ich versuche mich auf zu setzten doch sofort setzten die Schwindelgefühle ein. Ron drückt mich sanft ins Kissen zurück. „Du hast viel Blut verloren. Wer hat dir das angetan?“ fragt Hermine. „Umbrige.“ Antworte ich und lass mich ins Kissen drücken. „Umbrige.“ Sagt Harry und ballt die Hand zur Faust. „Hey Harry alles Ok. Mir geht's gut.“ Sage ich zu ihm und lege beruhigend meine Hand auf seine. „Du kannst nichts gegen sie ausrichten. Ich kenne Sie. Sie ist eine von den schlimmsten.“ Sage ich zu Harry. Ich bleibe noch zwei Tage im Krankenflügel, Hermine brachte mir die Hausaufgaben. Fred und Georg machten mir den Vorschlag Umbrige Kotzpastille unterjubeln. Ich stimme zu. Ich und Hermine machen Hausaufgaben als Harry reinkommt und sich neben uns setzt. „Morgen haben wir wieder DA.“ Sagt er zu uns und küsst mich. Ich rede mit Harry ein bisschen darüber was wir in der DA machen. Dann ist es so weit. Wir schleichen uns zum Raum der Wünsche. Alle Mitglieder sind schon da. Harry erklärt uns den Expecto patronum Zauber und ließ uns dann machen. Mein Patronus ist ein Einhorn. Ich lasse mein Einhorn gerade quer durch den Raum galoppieren als plötzlich die Wand neben mir zu zittern beginnt. Es erscheint ein kleines Loch. Ich schaue durch das kleine Loch. Auf der anderen Seite steht Umbrige mit Draco, Crabbe und Goyle. „Ich mache kurzen Prozess. Bombarda Maxima.“ Schreit sie. Harry hechtet auf mich zu und schubst mich von der Wand weg. An der Stelle wo ich gerade noch gestanden habe sprengt die Wand weg. Draco zerrt Cho an den Haaren in den Raum. Dank Cho durften jetzt alle DA Mitglieder das Geheimnis der roten Feder erfahren. Jetzt wollte niemand mehr etwas von ihr wissen. Mir tut sie ein bisschen leid. Dumbledore ist weg. Umbrige ist der Teufel und Hogwarts die Hölle. Endlich! Es ist so weit Fred und Georg machen ihren glorreichen Abgang. Ich juble ihnen zu. Plötzlich fällt Harry neben mir auf den Boden besorgt knie ich mich neben ihn hin. Er hat einen leeren Blick. „Harry? Alles Ok?“ frage ich besorgt. Er ist wieder da. Er schaut mich an. Mit Hermine, Ron und Harry rennen wir die Treppen hinauf zu Umbriges Büro. „Harry was ist los?“ fragt Hermine. „Ich hab Sirius gesehen! Voldemord quält ihn.“ Antwortet Harry. „Harry du sollst ihn doch nicht in deinen Kopf lassen.“ Sagt Hermine. „ Aber Sirius. Sirius Hermine. Er ist mein Einziger Verwandter den ich noch habe. Er ist mein Pate!“ sagt Harry aufgebracht. „Ich muss zu ihm!“ Sagt er. „Du kannst nicht zu ihm. Alle Kamine werden bewacht.“ Sagt Ron. „Einer nicht. Der in Umbriges Büro.“ Sagt Harry. Wir rennen die Treppen hinauf und stehen vor Umbriges Büro. Hermine spricht: „Alohomora.“ Die Tür springt auf. Harry nimmt Flohpulver in die Hand und wirft es ins Feuer. Es verfärbt sich grün. „Ihr bleibt hier.“ Sagt Harry zu uns. „Wir wollen auch mitkommen.“ Wiederspreche ich. „Hier geht keiner.“ Wir drehen uns um. Hinter uns steht Umbrige mit gezücktem Zauberstab.
    Neue Situation. Harry sitzt auf dem Stuhl. Draco, Crabbe und Goyle halten uns den Zauberstab an den Kopf. „ Und wolltest du Dumbledore besuchen?“ fragt sie. Harry schwieg. „Gut wir werden es schon erfahren. Snaape!.“ Ruft sie. Snape kommt herein gerauscht. „ja?“ fragt er. „Holen sie Veratiserum.“ Befehlt Umbrige. „Es tut mir leid aber es ist kein Tropfen mehr vorhanden. Das letzte bisschen haben sie für Mrs Chang verbraucht.“ Antwortet er. Er dreht sich um und rauscht wieder davon. „Gut,“ Umbrige dreht sich um. „Es gibt auch andere Wege die Wahrheit heraus zu quetschen.“ Sagt sie und dreht das Bild von Voght um. (Schreibt man das so? Ich weiß es nicht.) Sie wollte Harry gerade den Cruciatus Fluch aufhalsen als Hermine etwas von einer Geheimwaffe faselt. Und sie gehen weg. Wahrscheinlich zu Grope denke ich. Ron sagt dann er hat Hunger und ich denke wie kann er nur jetzt ans essen denken. Doch als ich die Schachtel mit Weasleys Zauberhafte Zauberscherze sehe macht es bei mir klick und ich helfe Ron. Nachher fliehen ich Neville, Luna, Ron und Ginny zur Brücke. Dort treffen wir Harry und Hermine. Dann fliegen wir mit den Thestrahlen nach London ins Ministerium. Wir sind im Raum der Prophezeiungen. „Harry da steht dein Name drauf.“ Stottert Neville. Harry nimmt die Prophezeiung und plötzlich sind überall Todesser. „Stupor.“ Schreie ich in eine Richtung. Und wir rennen den Gang der Prophezeiungen entlang. Dann sind wir plötzlich in einem Raum in dem ein riesiges Tor steht. Dann kommen die Todesser und überall ist Rauch. Dann steht Harry alleine in der Mitte. Mir hält Greyback ein Zauberstab an den Hals und haucht mir seinen faulen Werwolfs Atem ins Gesicht. Auch die anderen sind in keiner besseren Lage als ich. Lucius bittet Harry um die Prophezeiung doch Harry schlägt die Kugel auf den Boden und sie zerbricht. Dann tauchen Sirius und die andern Orden Mitglieder auf und plötzlich schießen Flüche durch die Luft und Greyback lässt mich los. Bellatrix tötet Sirius Harry rennt ihr hinterher. Fast fühlte ich Harrys Schmerz. Ich renne ihm nach als ich zu ihm Komme hat Voldemord von ihm Besitzt ergriffen. Ich knie mich wie Dumbledore auf den Boden und spreche auf ihn ein: „ Harry. Es ist alles gut. Ich bin da. Ich bin's Sam. Du hast etwas was Voldemord nicht hat und das ist Liebe. Ich liebe dich.“ Es wirkt. Dumbledore zieht sich zurück und lässt mich allein. Harry wacht auf. Plötzlich reißt mich eine Hand von Harry weg es ist Lucius, Dracos Vater. Und wir apparieren. Ich wehre mich und schlage um mich. Doch es nützt nichts. Wir sind in Malfoys Manor. Lucius drückt mich auf den Boden. Plötzlich steht Voldemord vor mir. „So du bist Harry's kleine Freundin.“ Sagt er mit kalter Stimme. „Sag mir was ist Harry's Schwachstelle?“ Fragt er. Ich presse die Lippen aufeinander obwohl ich wusste dass es mein Tod sein könnte. „Crucio.“ Schreit er. Sofort brechen mir die Beine weg. Ich krümme mich auf dem Boden. Der Schmerz ist unerträglich. Es ist als breche er mir nur mit einem Wort alle Konchen im Körper. Ich schrie. Ich dachte an Harry und wusste das er kommen würde das ich nur durch halten musste. Doch je länger ich unter dem Fluch stehe desto verschwommener wird Harry's Liebe. Dann gleite ich in eine schwarze Dunkelheit. Als ich aufwache schießen wieder Flüche umher. Ich liege auf dem Boden und Ron ist über mich gebeugt und schaut mit besorgtem auf mich hinunter „Es wird alles gut. Wir sind hier um dich zu retten!“ sagt er beruhigend zu mir. Ich sehe das Harry gegen Voldemord kämpft. Dann verliere ich wieder das Bewusstsein. Ich höre Stimmen die sagen: „ Bitte Sam wach wieder auf wir vermissen dich!“ Eine verzweifelte Stimme höre ich am lautesten. Sie sagt: „ Bitte wach wieder auf! Wir alle vermissen dich, bitte.“ Und leise fügt sie hinzu „Ich liebe dich doch.“ Bei diesem Wort schlage ich die Augen auf. Ich liege ich in einem Bett im Krankenflügel. Harry sitzt an meinem Bett und sieht aus als hätte er eine Woche nicht geschlafen. Seine Augen sind rot und er hat dunkle Ringe unter den Augen, aber er sieht erleichtert aus. Hermine und Ron stehen am anderen Bettrand. Alle machen besorgte Gesichter. „Wie geht es dir?“ fragt Harry und wollte mir mit der Hand über das Gesicht streicheln doch ich zucke zurück. „Was machst du da?“ frage ich ihn. Er macht ein erschrockenes Gesicht. „Wo ist Draco?“ frage ich. „Draco? Wieso willst du zu Draco?“ fragt Ron. „Er ist doch mein Freund oder?“ frage ich zurück. Harry sieht aus als würde er die Fassung verlieren. Da kommt Madam Pomfrey herein. Ich bin mehr als verwirrt. Er weiß doch dass ich mit Draco zusammen bin. „Bitte alle weg ich muss sie untersuchen.“ Sagt sie und schiebt Harry, Ron und Hermine zur Tür raus. „Wie geht es dir liebes?“ fragt sie. „Mir brummt der Kopf.“ Antworte ich. „Weißt du was passiert ist? Wieso du hier bist?“ fragt sie mich. Ich versuche mich zu erinnern und stelle erschrocken fest dass ich es nicht konnte. „Ich kann es nicht. Welches Jahr ist jetzt?“. frage ich. „Das fünfte. An wie viel kannst du dich zurück erinnern.“
    Fragt sie. „Bis zu den Ferien. Aber an das fünfte Jahr nicht.“ Sage ich Madam Pomfrey antwortet: „Du hast 30 min. unter dem Cruciatusfluch gestanden.“ Antwortet sie mir. „Was du aber im fünften Jahr erlebt hast das können dir nur deine Freunde genauer sagen.“ Sagt sie. Nach einer Weile ist sie fertig und lässt mich mit meinen Gedanken allein. Wieso hat Harry so ein komisches Gesicht gemacht? Ich muss sie unbedingt fragen. Ich sehe meine Freunde in den Krankenflügel kommen. Madam Pomfrey fängt sie ab und erklärt ihnen meinen Zustand. Dann kommen sie zu mir ich setzte mich auf. „Hi. Wie geht es dir?“ fragt Hermine. „Schon viel besser. Aber könnt ihr mir bitte sagen ob ich das fünfte Jahr irgendetwas Schlimmes gemacht habe oder so?“ antworte ich ihr. „Nun ja Draco hat mit dir Schluss gemacht.“ Sagt Harry. „Was? Wirklich?“ frage ich. Ich muss das akzeptieren. „Ok.“ Sage ich. „Das ist Ok für dich?“ fragt Ron. „Ja. Wenn es so ist kann man es nicht ändern. Und sonst noch?“ frage ich. „Du bist mit Harry zusammen gekommen.“ Antwortet Hermine leise und schaut mich an. Ich starre Harry an. Ich drehe mich zu ihm um. Harry ich… ich fühle einfach nichts für dich als Freundschaft.“ sage ich zu ihm. Er nickt nur knapp. „Harry es tut mir leid.“ Sage ich. Ich bleibe noch ein paar Tage im Krankenflügel und meine Freunde besuchen mich regelmäßig. Dann ist das Schuljahr vorbei und ich gehe zurück zu meinen Eltern. Die Ferien durch schreiben wir uns immer wieder.
    6. Jahr
    Das neue Jahr fängt an. Ich freue mich auf meine Freunde. Ich sitze mit Harry, Neville, Luna und Ron im Abteil. Hermine kontrolliert als Vertrauensschülerin die Gänge und Abteile. Harry holt seinen Tarnumhang und geht in das Abteil in dem Draco saß um ihn auszuspionieren. Der Zug hält an und Harry ist noch nicht zurück. Ich sage den anderen dass sie schon vorgehen sollen. Und gehe durch die Gänge und zum Abteil der Slytherins. Da kommt mir Draco entgegen. Er sieht mich hämisch an und geht davon. Komisch denke ich und gehe ins Abteil. Das Abteil ist leer doch da auf dem Boden ist eine kleine Blutpfütze. Ich ahne was passiert ist und greife ein bisschen in der Luft bis ich den Tarnumhang spüre und ziehe ihn von Harry hinunter. „Finite.“ Murmle ich und helfe Harry auf zu stehen. „Woher hast du gewusst dass ich hier bin?“ Fragt er. „Du bist nicht wieder zurückgekommen also habe ich dich gesucht. Und als dann Draco mit einem hämischen Grinsen auf dem Gesicht aus dem Abteil gekommen ist fand ich das einfach merkwürdig.“ Harry bestastet seine Nase. „Aua,“ flucht er. „Ich glaube sie ist gebrochen.“. Sagt er. „Warte ich kann die helfen.“ Sage ich und drehe mich um. „Ipisci.“ Sage ich. Harry's Nase ist wieder in Ordnung. Wir gehen zusammen den Weg zum Schloss hinauf. Das Essen in der Großen Halle hat schon angefangen. Wir gehen einfach rein und ignorieren die neugierigen Blicke. Am nächsten Morgen sitze ich am Frühstück als meine Eule einen Brief für mich fallen lässt. Unter den Neugierigen Blicken meinen Freunden reiße ich den Brief auf in dem stand: Sehr geehrte Mrs Miller. Ich muss ihnen leider mitteilen das eure Eltern von du-weist-schon-wem ermordet wurden. Mein Beileid. Mit freundlichen Grüßen der Zauberminister. Ich lasse den Brief sinken. Mir steigen Tränen in die Augen. „Was ist den passiert?“ fragt Hermine und liest den Brief. „ Oh Sam. Das tut mir ja so leid.“ Sagt Hermine mitfühlend. „ Was ist den passiert?“ fragt Ron mampfend. „Sam's Eltern wurden von du-weist-schon-wem ermordet.“ Klärt Hermine Harry und Ron auf. Ich stehe auf und renne weg. Ich konnte die neugierigen Blicke nicht ertragen. Ich renne zum See und lasse mich am Ufer ins Gras sinken. Dann weine ich. Wie sollen ich und meine Geschwister den nur leben? Wir haben keine Verwandte soviel ich weiß. Ich höre Schritte hinter mir. Ich musste mich nicht umdrehen um zu wissen dass es Harry war. „Hey Sam alles Ok? Mc Gonecall hat dir und deinen Geschwister heute Schulfrei gegeben das ihr erst einmal alles verdauen könnt.“ sagt er. Ich erwidere nichts. „Darf ich mich setzten?“ fragt er. Ich nicke. Er setzt sich und ich vertraue ihm alles an. Am Schluss weine ich mich dann noch bei ihm aus. Als ich fertig bin fragt er: „Besser?“ Ich nicke und wir gehen zusammen zum Schloss. Inzwischen ist es Abend geworden. Ich habe gar nicht gemerkt dass es schon Abend ist. „Kriegst du nicht Ärger weil du die Schule geschwänzt hast?“ frage ich ihn schniefend. „Ja schon aber das war es mir wert“ antwortet er und schaut mich liebevoll an. Wir gehen in unseren Gemeinschaftsraum und spielen Snape explodieren. Ich gewinne zwei Mal und er einmal. Bald kommen ein erschöpfter Ron und eine glückliche Hermine in den Gemeinschaftsraum. „Und wie war euer Tag?“ frage ich Ron. „Snape.“ Stöhnt er. Und ich nicke wissend. Harry findet das Buch des Halbblutprinzen und schleppt es jetzt überall mit sich rum. Ein Schrei ertönt aus dem Jungen Schlafsaal. Ich ziehe mir was an und renne hinüber. Da baumelt Ron von der Decke. Das sieht Urkomisch aus und ich musste losprusten. Harry ließ ihn runter. „Alles Ok?“ frage ich. „Ja, ja. Nichts gebrochen.“ Sagt er mürrisch. Tja ich wär wohl auch so drauf wenn Harry mich so geweckt hätte. Es vergehen einige Monate und Harry ist mal wieder mit Dumbledore unterwegs. Ich stehe unter dem Astronomie Turm und sehe einen grünen Lichtblitz und wie plötzlich jemand vom Turm fällt. Ich beobachte die Person und stoße einen Schrei aus. Es ist Dumbledore! Er kracht wenige Zentimeter neben mir auf den Boden. Da stürmt Snape aus dem Schloss und Harry hinterher. Dann sind auf einmal überall Todesser. „Petrificus Totalus.“ Schreie ich einem Todesser entgegen und er klappt steif wie ein Brett nach hinten. Ich renne Harry nach der Tränenblind hinter Snape her stolpert. Snape verpufft in schwarzen Rauch und Harry schreit ihm: „ Feigling!“ hinterher. Ich gehe zu ihm und frage ihn was passiert ist. „Er hat Dumbledore umgebracht.“ Sagt Harry schluchzend. Ich nehme ihn in den Arm. Zusammen gehen wir zum Schloss hinauf. Der Kampf hat aufgehört und überall sehen wir verletzte. Bei Dumbledores Beerdigung musste ich heulen. Er war der beste Schulleiter der Hogwarts je gesehen hat. Denke ich. Ich gehe zu Harry hinüber er steht nahe am Grab und weint. Ich nehme ihn wieder in den Arm und streichle ihm tröstend den Rücken. Plötzlich liegen seine Lippen auf meinen. Und plötzlich kommt alles wieder zurück und ich erinnere mich. Ich löse mich von ihm uns sage: „Harry. Ich liebe dich. Meine Erinnerungen sind wieder da. Der Kuss muss sie wohl zurück gebracht haben.“ Er strahlt mich an und küsst mich überglücklich noch einmal.
    7. Jahr
    Wie Harry, Ron und Hermine gehe ich nicht nach Hogwarts zurück sondern helfe ihnen die Horkruxe zu zerstören. Durch die Reise wird meine Liebe zu Harry noch stärker. Wir kehren zur Schlacht nach Hogwarts zurück.
    Überall schießen Flüche umher. Verzweifelt suche ich nach Harry ich habe ihn aus den Augen verloren. Ich kämpfe mich durch die Menge die sich an der Eingangstür versammelt hat. Dort stehen Ron und Hermine Hand in Hand. Doch bevor ich mich für sie freuen kann sehe ich Harry tot in Hagrids Armen liegen. „Nein!,“ schreie ich „Nicht Harry!“ Ich wollte zu ihm doch Ron und Hermine halten mich fest. Da tritt Neville nach vorne und hält seine Rede. Dann springt Harry plötzlich auf und die Schlacht beginnt von neuem. Ich kämpfe verbissen. „Für Harry.“ Denke ich. Ich renne in die Große Halle und sehe Harry sich mit Volde duellieren. Harry gewinnt. Er kommt zu mir kniet sich vor mir nieder und fragt: „Liebste Sam. Du bist das netteste und fürsorglichste Mädchen das ich kenne. Du gibst mir immer halt. Deshalb frage ich: Möchtest du Samantha Miller meine Frau werden?“ überglücklich sage ich ja. Wir feiern eine prachtvolle Hochzeit und kriegen drei Kinder. James, Albus und Lili. Harry wird Auror und ich Aurorin. Ich bin überglücklich mit meiner Familie und meinem Ehemann.
    ENDE
    Ich hoffe es hat euch gefallen und die die es vom Anfang bis zum Ende gelesen haben die kriegen von mir ein dickes Lob. Ich freue mich immer über Kritik. Sorry ich konnte halt einfach nicht mehr aufhören zu schreiben. ;)

Kommentare (9)

autorenew

Natalina (03882)
vor 592 Tagen
Is echt voll gut dachte am Anfang nicht dass die so cool ist
A.D. (28886)
vor 670 Tagen
Die Story an sich war super! Manchmal ging das ein oder andere ein bisschen zu schnell und hätte ausführlicher geschrieben werden müssen, aber insgesamt einfach nur toll! ;D
Bella Lestrange (13869)
vor 759 Tagen
Du hättest manche teile auch etwas ausführlicher schreiben können.
Violetta Malfoy (09175)
vor 920 Tagen
Die Story ist sehr gut
Sarana Hatsune (93471)
vor 931 Tagen
Coole Geschichte, romantisch und spanend.
Schreibe weiter so.
Sam (54288)
vor 1163 Tagen
Die Geschichte ist sehr gut gelungen ! Cooooollllll!!!
Lily26 (99983)
vor 1266 Tagen
Der Zauberminister wird > Fudge< geschrieben
lama (32014)
vor 1320 Tagen
Einfach hammer.Und auch sehr romantisch.
HP Love (07026)
vor 1375 Tagen
Die Story ist super ★
* Beide Daumen hoch *