Schüler Sarumans

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.986 Wörter - Erstellt von: Marion - Aktualisiert am: 2012-06-15 - Entwickelt am: - 3.433 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eine kleine Geschichte zu Herr der Ringe.

    1
    Wie jeden Tag wurde ich von meiner Freundin Marion geweckt. Ich und Marion waren Mitglieder einer der berüchtigten Banditen Bande von Mittelerde. Marion ist halb Hobbit aus Bree, Ich bin ein Mensch aus dem Norden Gondors, dann gibt es noch Elýa eine Elbin aus Bruchtal, Elýan der Bruder von Elýa, Arthur ein adliger von Rohan und Beldon ein Barde von keine Ahnung wo sagen wir's so er redet wenig oder eigentlich gar nichts außer er singt. Heute müssen ich und Marion jagen gehen. Eigentlich war nur ich eingeteilt doch wie Marion er immer so treffend sagt: >Wenn man dich und einen Bogen alleine lasst brennt irgendwo der Wald. < Und ja ich gebe ihr recht, dafür bin ich wahnsinnig gut im Schwertkampf. Ok die Marion kann auch mit dem Schwert Kämpfen aber um einiges schlechter als ich. Ok weiter im Text. Ich und Marion saßen auf einen Baum. Als Marion gerade auf einen Hasen zielen wollte >Marion schau da kommen Leute. Vielleicht gibt es bei denen etwas zu holen. < >Ok los ich schieße einen Pfeil vor die Füße und du greifst sie von hinten mit dem Schwert an. < sagte sie und spannte einen Pfeil während ich mich nach hinten schlich. Der Pfeil kam unten an und die neun erschraken und machten einen Satz nach hinten wo ein kleiner dummer Hobbit fast in meinem Schwert gestolpert >Ihr solltet aufpassen sonst verliert ihr euren Kopf früher als es sein sollte< Marion sprang vom Baum und schrie in einem gefährlich klingenden Ton >all euer Hab und Gut< >Das müsst ihr mir schon aus meinen toten Händen reisen< rief ein wunderschöner blonder Elb und zielte mit einer seiner Pfeilen auf Marion. Vor Schreck das er schießen könnte nahm ich mein Dolch und warf ihn den Elb in die Schulter schon wurde mit einem Schwert nach mir geschlagen im letzten Moment wich ich noch aus und zog mein Schwert, doch jetzt wurden schon eine Axt und zwei Schwerter nach mir geschlagen, Ich kämpfte so gut ich kann als plötzlich ein lauter Pfiff zu hören war. Marion stand da mit vier gespannten Pfeilen in der Hand und gegen über von ihr standen die vier Hobbits zitternd. Der Elb wollte einen Pfeilspannen als ich den Spann von seinem Bogen mit dem Schwert zerschnitt. Die zwei Menschen und der Zwerg wollten Marion gerade Angreifen als ich sie alle entwaffnete und so standen die vier entwaffnet und mit Sorgen um die Hobbits da. >Marion waren die nicht mal zu neunt? < > Wo ist Gandalf? < fragten zwei der Hobbits. In dem Moment trat ein alter Zauberer aus dem Wald >Traurig das zwei Mannes ganze acht starke Männer zu fallen bringen< sie dachten das wir Männer sind, da wir Mantel an hatten wo man unser Gesicht nicht sah. >Gandalf bitte hilf uns!< sagte einer der Menschen. In dem Moment Schlängelten sich komische Wurzeln um uns und wir waren an einem Baum gefesselt die beiden Menschen zogen unsere Kapuzen herunter und waren geschockt >Das sind ja Frauen< sagte der dickliche Hobbit. >ihr ihr wurdet sagen von nur zwei Frauen Geschlagen, das ist irgendwie traurig< sagte der dümmliche Hobbit >Sei still, oder ich stopfe dir den Mund < sagte einer der Menschen >Boromir, beruhige dich< sagte der andere Mensch. >Was sollten wir jetzt mit ihnen tun, wenn wir sie laufen lassen beklauen sie die nächsten die vorbei kommen< sagte der Elb < Legolas hat recht wir müssen sie bis zur nächsten Stadt mitnehmen. Bist du damit einverstanden Frodo< sagte Gandalf zu einem der Hobbits. Meint ihr das ernst Gandalf< >Ja Aragon wir können nicht zulassen das sie dann wenn anderes beklauen also wenn Frodo einverstanden ist< > Ich bin einverstanden< >Dann sollten wir uns wieder auf den Weg machen< sagte Boromir hob sein Schwert und sein Schild auf und ging los. Alle folgten ihm. Ich und Marion wurden mit einem Seil am Pony angebunden und hinter uns gingen der Elb dessen Name ich immer noch nicht wusste und dieser Aragon. Die nächsten drei Tage sprachen weder ich noch Marion irgendein Wort. Am dritten Tag, sprach dann dieser Boromir mit uns >Wieso werden so zwei schöne Frauen wie ihr überhaupt Banditen< Ich und Marion schauten ihn böse an und sagten nichts. >Lasst sie ihn ruhe Boromir< >Natürlich< Boromir schaute wütend zu Aragon und ging wieder nach vorn. >Wie heißt ihr aber überhaupt?< fragte uns Aragon >Marion< >Iris< mehr sagten wir nicht dazu. Am Abend diesen Tages waren Marion und ich wie immer an einem Baum gefesselt, doch dieses Mal sollte Gimli der Zwerg auf uns achten doch der Kleine war eingeschlafen. Marion und ich dachten das wäre unsere Chance zu flüchten, also haben wir die Seile mit meinem Dolch der im Ärmel versteckt war durch geschnitten und rannten um unser Leben. Irgendwie habe ich Marion aus den Augen verloren, vorlauter Angst noch einmal gefangengenommen zu werden rannte ich einfach weiter.
    Marion Sicht
    Als ich Iris nicht mehr sah war ich fast am Durchdrehen doch ich konnte nicht mehr umkehren, denn sie würden mich bestimmt erfassen. Ich schaute dauernd zurück um zu schauen ob mich wer verfolgt. Dabei merkte ich nicht, dass ich Legolas direkt in die Arme lief. Und schon wieder bin ich gefangen doch dieses Mal alleine und das ist Langweilig. Jetzt lehne ich an einem Baum und Boromir steht neben mir und macht nur dumme Bemerkungen. >Wo sind die anderen< >suchen nach dem Flittchen< > Wieso nennst du sie Flittchen, was ist falsch mit dir?< >Warum ihr macht nur Probleme seit ihr hier seid< >Dann lasst uns frei< >Damit ihr uns wieder beklaut?< >Nein wir sind ja nicht doof, glaubt ihr wirklich wir würden euch noch einmal beklauen damit ihr uns wieder gefangen nimmt< >Dann beklaut ihr halt wenn anders< >Was geht dich das an, warum …< und schon spürte ich seine Lippen auf den meinen. Ich stieß ihn weg >warum habt ihr das getan?< >Seit dem ersten Tag als ich euch sah wollte ich das machen< >Und deshalb tut ihr das auch gleich, jetzt müsst ihr mich freilassen< >Nein, ich würde es ja machen, aber die anderen würden dann Sauer auf mich sein und ich würde euch nicht mehr sehen< >Na und ich möchte nicht mehr länger gefangen sein< >Das ist euer Problem< Da kam Aragon > Wurde sie schon gefunden< >Nein bisher noch nicht< >ok, ich schau dann mal weiter<
    Iris Sicht
    Irgendwann nach dem langen rennen stand ich vor einer Klippe und hinter mir hörte ich wie Gimli und Legolas mit einander redeten. Der einzige Ausweg war zu springen, doch das würde ich bestimmt nicht über Leben. Ich konnte sie schon sehen >Jetzt haben wir sie, jetzt kann sie nicht mehr weg< > Lasst mich doch in Ruhe bitte, bitte< > Es tut mir Leid das können wir nicht< antwortete Legolas >Ich werde springen< >Nein wirst du nicht< sagte Gimli. In dem Moment sprang ich hinunter und Schrie. Plötzlich faste mich was an der Hand >Hab dich< sagte Aragon der meine Hand im letzten Moment ergriff. >Lasst mich los< schrie ich und strampelte mit den Beinen >Es wird euch nichts bringen wenn ihr tot seid< >Doch kein Leben in Gefangenschaft< >Ich werde dich laufen lassen doch zuerst las dir rauf helfen< >Schwört es zuerst<>Ich schwöre es< sagte er und schaute mit einem Blick den ich nie vergessen werde in meine Augen. Er half mir hoch >Danke, aber was ist mit Marion< > Ich habe euch die Freiheit gewehrt also mach was draus und geht< >Danke< rief ich und lief davon. Ich lief ein Stück bis ich zu einer Lichtung kam, ohne dass ich mich kurz ausruhte.
    Marions Sicht
    Alle kamen zurück und sofort fragte Boromir nach >Wo habt ihr die andere?< >Aragon ließ sie Laufen< >Warum< >Sie wollte sich lebend töten, als wie hier in Gefangenschaft zu leben, da konnte ich nicht zu sehen wie sich eine so junge Frau in den Tod stürzt< >Wo ist sie jetzt?< fragte ich in die Runde >Sie lief Richtung Norden< >Wir sollten dann weiter ziehen< rief Frodo alle Packten ihre Sachen und waren dabei los zu geh als ich Iris versteckt hinter einem Baum sah, sie zwingt mir zu und ich musste schmunzeln.
    Iris Sicht
    Die nächsten zwei Tage folgte ich ihnen unauffällig. Anscheinend hat Marion sich ziemlich gut mit allen befreundet vor allem mit Pippin und Legolas. Ich hatte die Hoffnung, dass sie Marion einfach so freilassen würden doch nichts davon. Zum Mittag des Dritten Tages waren sie auf dem Vorgebirge des Caratras und machten Pause. Am Anfang sah ich nur zu wie sie herum blödelten bis ich merkte das Marion gar nicht bewacht wurde, also schlich ich hinter den Felsen vorbei zu Marion und Schnitt ihre Fesseln durch, doch Aragon bemerkte es und schlug mit dem Schwert nach mir. Boromir kam um Aragon zu helfen, dann kam auch Gimli auch noch dazu ich kämpfte mit allen während Marion sich aus ihren Fesseln befreit hat >Los komm Iris, schnell< gerade wollte ich los rennen als Legolas rief >Speer< alle versteckten sich auch Marion und Ich, denn auch wir haben zurzeit unsere Probleme mit Saruman. Nach dem die Speere weg waren rief Gandalf mir nach, alle gingen Richtung Caratras. >Was ist mit denen< fragte Sam. >Lasst uns doch einfach gehen wir werden nicht klauen. Ich schwöre< sagt ich und schaute zu Aragon.>Wir lassen sie gehen Gandalf sie halten uns nur auf< sagte Aragon zu Gandalf. >Dann lasst uns gehen< sagte Gandalf und ging vor. Sie gingen Richtung Caratras und ich und Marion haben beschlossen nach Gondor zu gehen und meine Familie besuchen. Wir wollten durch die Minen gehen, das war der Schnellste Wund sicherste Weg nach Gondor. Passwort kannten wir den Marion hatte früher als Kind eine Zeit wo sie bei den Zwergen lebte. In den Minen mussten wir die ganzen Leichen ansehen. >Schrecklich jetzt weiß ich was Beldon in seine Lieder meinte mit man riecht dort den Tot< sagte ich und hielt mir die Nasen zu >Komm ich glaub ich weiß wo es vielleicht nicht so stark nach Leichen riecht< >Wo< >in Grab Balins< <Na klar dort wo tote hingehören riecht es nicht so stark nach Leichen< >Genau< Wir machten uns auf den Weg zum Grab dort hüpften wir hoch versteckten uns in einer Nische und Schliefen ein. Plötzlich wurde ich von einem dumpfen Peng Geräusch geweckt, ich blickte nach unten und sah die Gefährten die zum Brunnen starrten. Pippin stand vor dem Brunnen und schämte sich anscheinend hat er irgendetwas in den Brunnen geworfen >Marion, Marion wach auf schau die neun sind schon wieder da< >Was lass mich schlafen< >Marion< >Was, oh scheiße was machen die die hier< >Der Caratras ist völlig zu geschneit vielleicht deswegen< plötzlich war ein Trommeln in der Tiefe zu hören. Alle rannten zum Tor um es zu verschließen, Aragon wurde fast von einem daher fliegenden feil getroffen. Die Hobbits versteckten sich hinten und ich und Marion immer noch in der Nische. Zuerst schauten wir nur zu, aber als Frodo dann alleine war und vom Troll verfolgt wurde. Frodo versteckte sich hinter der Säule und der Troll guckte ihm nach. Marion und ich bekamen Panik, weil das genau bei der Säule von der neben unserem Versteck stand. Als der Troll uns sah schoss Marion den Troll mit einem Pfeil in den Kopf, der Troll schrak auf und ich schnitt ihm mit dem Schwert die Kehle durch.
    Ich und Marion wollten eigentlich abhauen doch wir sahen, dass sie keine Chance haben, also beschlossen wir zu helfen. Als dann alle besiegt waren dankten sie uns. >Vielleicht könnt ihr uns ja erklären warum ihr überhaupt verfolgt werdet< fragten wir >Das müsst ihr nicht wissen, wichtig ist jetzt nur das wir hier raus kommen ihr solltet auch mit Kommen sonst wird auch euer Grab sein.< sagte Gandalf zu uns und alle rannten hinaus, plötzlich kamen viele Orks und umkreisten uns. Ich dachte schon wir würden sterben als plötzlich alle Orks davon rannten und ein rotes Licht auftauchte wir rannten um unser Leben zu irgendeiner Brücke. Die ersten konnten noch Normal rüber springen da die Brücke kaputt war auch ich doch Marion hatte es schon etwas Schwerer >Soll ich dir helfen< fragte Boromir doch sie sagte >Nein, ich schaffe das schon alleine.< Sie sprang rüber und Legolas fing sie auf. Alle kommen heil über die Brücke alle konnten flüchten doch Gandalf musste gegen den Balrock kämpfen. Als alle davon liefen blieben ich und Frodo stehen. Frodo wegen Gandalf, doch ich wollte dem Balrock folgen. Ich war wie in Trance. Aragon lief zurück um Frodo zu holen und sah wie ich rüber zum Abgrund ging. Ich ging einfach weiter bis Aragon mich bei der Hand mit zog. Marion stand auf der anderen Seite und ging zu mir rüber und sah mich geschockt an. Als wir dann draußen waren, waren alle bedrückt. Marion zog mich auf die Seite >Was war vorher mit dir los ich dachte das alles wäre vorbei, warum waren deine Augen wieder rot?< >Ich weiß nicht das Feuer zog mich fast magisch an< >aber was ist wenn es bei mir auch wieder beginnt< >Vielleicht hat Saruman unsere Kräfte wieder freigelassen damit wir auf seiner Seite kämpfen< >Vielleicht aber was machen wir jetzt< >wegen was?< >wegen dem ring< fragte mich Marion >welchen ring?< >Frodo der kleine Hobbit hat „den Ring“< >Wie ist er zu dem gekommen< >vielleicht kannte Frodo Bilbo er hatte ihn davor< >Ok wir sollten wieder zu den anderen gehen< Wir gingen wieder zu den anderen. Dort trauerten sie. >Wie sollen wir weiter machen?< fragte Boromir >Wir werden nach Lorien gehen und von dort weiter machen< sagte Aragon. Frodo bekam so einen komischen blick stand auf >Ich möchte das Marion und Iris mitgehen< >Was< fragte Boromir. >Warum Frodo< fragte Aragon >Ich möchte es einfach< >Dann nehmen wir sie halt mit Aragon< sagte Gimli. Wir machten uns auf den Weg nach Lorien. Gimli sprach die ganze Zeit über die „Großen“ Zwerg, über die siegreichen und ach so intelligenten Zwerge. Plötzlich waren wir von Elben mit Bögen umzingelt. >Euer Zwerg hätten wir blind erschießen können, so laut hörten wir in Atmen< sagte Haldir. Haldir kannte ich von früher, denn ich lebte früher 3 Jahre in Lorien. Damals waren ich und Haldir sehr gute Freunde. Ich rannte zu ihm und umarmte ihn >Haldir kennst du mich noch< >Iris, natürlich euch würde ich doch nie vergessen< Er sagte irgendwas auf Elbisch, dann wurden die Waffen die auf uns gerichtet waren gesenkt. >Kommt ihr werdet die heutige Nacht bei uns in Lorien bleiben< sagte Haldir zu uns >Was habt ihr all die Jahre gemacht als wir uns nicht sahen< fragte er mich >Ich und Marion haben uns einer Banditen Banden angeschlossen< >So was habt ihr doch nicht nötig< >Doch seit dem unsere Kräfte weg sind ist das einzige was wir noch können Kämpfen und als Frau kommt man damit nicht weit< >Stimmt ihr habt sie ja nicht mehr< >Ja aber vor kurzem als wir den Balrock begegneten wollte ich zum Feuer es hat mich magisch angezogen und meine Augen leuchteten wieder so komisch. Ich befürchte das Saruman unsere Kräfte wieder frei ließ damit wir in diesem Krieg an seiner Seite Kämpfen< >Aber seine Kräfte habe bei euch ja keine Wirkung und Freiwillig kämpft ihr ja nicht gegen eure Freunde oder< >Nein nicht freiwillig aber Saruman hat das bestimmt berücksichtigt, also hat er bestimmt noch einen Plan< >Ja wahrscheinlich aber für heute seit ihr in Sicherheit das ist wichtig< sagte Haldir und schaute direkt in meine Augen.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

_Lulu28_ ( 54944 )
Abgeschickt vor 793 Tagen
Naja ganz ok :) die Namen sind eventuell etwas komisch für Mittelerde:D
Batman ( 56910 )
Abgeschickt vor 1085 Tagen
Ich find's gut, aber ich weiß nicht was das mit dem Titel zu tun hat.