Springe zu den Kommentaren

Hisune ihre Geschichte 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.282 Wörter - Erstellt von: Todo_los_dias - Aktualisiert am: 2012-06-15 - Entwickelt am: - 2.573 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Habe schon lange nicht mehr weiter geschrieben ... Stress mit der Schule und so .. leider:( aber jetzt hatte ich mal wieder mehr Zeit und konnte weiterschreiben .. würd mich freuen über ein paar Rücksendung (: ob negativ oder positiv ist mir egal (:

    1
    „Danke“ hauche die beiden gleichzeitig und küssten sich. Seine Hand schob sich hinter ihren Nacken und er steckte seine ganzen Gefühle in diesen Kuss, wild, verführerisch und leidenschaftlich war dieser Kuss. Schwer atmend lösten sich die beiden voneinander. Sie schaute ihn an und er kam wieder näher zu ihr. Wieder der gleiche leidenschaftliche Kuss, doch diesmal wurde es anders, sie lösten sich nicht voneinander. Er gilt mit seiner Hand über ihren Körper und ertastete jeden mm² ihres Körpers. Langsam löste er den Kuss und küsste sie am Nacken herab und blieb kurz bei ihren Brüsten stehen. Er tastete jede Stelle ab und auch sie wollte ihn fühlen strich über seinen Körper und spürte jeden einzelnen Muskel. Er küsste jetzt langsam ihre Brüste, sie stöhnte auf konnte ihre Emotionen gerade nicht zurück halten. Er schaute auf zu ihrem Gesicht. Sie hat einen leichten hauchen eines Rottones. Er konnte gerade nicht glauben was passierte.
    Der nächste Tag brach an und er wachte neben Nackten Hisune auf. „Also doch kein Traum.“ Und musste bei diesem Gedanken lächeln. Auch Hisune wachte langsam auf und schaute zu Sasuke auf. „Also doch kein Traum“ dachte Hisune und erschreckte sich und zog sich schnell ihre Kleidung an und schaute noch einmal den verwirrten Sasuke an. „Ich muss gehen, hab eine Mission, wir sehen uns“ und ging nach diesen Worten einfach davon. Sie konnte es nicht fassen, sie hatte gestern wirklich Sex mit ihm gehabt, sie hätte nicht geglaubt das es so schön sein kann, sich einer Person so hingebungsvoll zu geben. Sie ging einfach weiter. Es war dennoch ein Fehler, er hatte sie sicher nur zum Spielen genommen, er liebte sie sicherlich nicht. Sie war ihm sicher zu schwach oder einfach nicht zu schön.
    Sasuke Perspektive:
    Warum rannte sie einfach so weg? Fühlt sie etwa nicht das gleiche wie ich. Hatte sie einfach mal wieder Spaß nötig und ich war eine Notlösung. Ich konnte nicht fassen sie ließ mich einfach so stehen. Ich habe mich in dieses Mädchen verliebt. Sie war wirklich die eine, die ihm wirklich verstand. Er stand auf und zog sich an, um ins Dorf zu gehen und sie zu suchen. Zumindest schuldete sie ihm eine Erklärung, und er würde ihr sagen was er für sie Empfand.
    Hisune ging währenddessen zu ihrer Wohnung, und nahm ein Bad um einen klaren Kopf zu bekommen. Plötzlich klopfte es an der Tür. Sie band sich ein Handtuch über ihren Körper das etwas zu knapp war aber, in diesen Moment war es ihr egal. Die riss die Tür mit einen genervten „Was willst du?“ auf und starrte die Person an die vor ihr stand. „Also, was ich möchte. Hm … lass mich überlegen. Warum hast du mich einfach so stehen gelassen? Ich habe geglaubt du fühlst auch etwas für mich, ich liebe dich. Wenn es für dich nicht zutrifft dann sag mir es bitte ins Gesicht.“ Sagte Sasuke mit eiskalter Stimme und starrte Hisune ins Gesicht. „komm erst mal rein“ entgegnete Hisune. „Also ich war einfach so überrascht, dass das wirklich geschehen ist und ich habe geglaubt das ich ein Mädchen von vielen wäre und das wollte ich ganz bestimmt nicht sein. Aber wenn du mich wirklich liebst dann sag mir bitte noch einmal.“ Sagte Hisune mit entschlossener Stimme. „Ich liebe dich Hisune Umuku.“ Grinste Sasuke sie an. „Ich liebe dich auch Sasuke Uchiha“ wie sie diese Worte beendete küssten sie sich wieder. Nachdem der Küss beendet war, schaute er ihr tief in die Augen und nichts von Traurigkeit oder Einsamkeit war in ihren Augen zu erkennen. Sie war fröhlich und lachte mit dem Herzen, ihre wunderschönen roten Augen funkelten, wenn sie ihm sah, doch im Moment musste die Beziehung noch geheim bleiben. Die anderen kannten sie noch nicht so gut, und sollten sich ein eigenes Bild von Hisune erschaffen, nicht das sie das Image hat „Sasukes Freundin“ und keiner wollte mehr mit ihr zu tun haben. Er blieb noch einige Zeit bei ihr und verließ in der späten Nacht die Wohnung seiner geliebten.
    Hisune schlief nachdem Sasuke gegangen war. Nächster Tag.
    Hisune Wecker läutete, sie wollte nicht aufstehen sie wollte einfach nur noch im Bett liegen und schlafen, sie hat nur 5 Stunden Schlaf abbekommen. Doch jede Minute die sie mit Sasuke verbrachte, machte sie glücklicher. Sie hätte wirklich nie geglaubt, dass es so früh passiert. Sie war gerade mal 17 Jahre alt und hatte jetzt schon ihre große Liebe gefunden. Sie war glücklich, nach langer Zeit war sie mal wieder glücklich. Nach einer Dusche und einen richtigen Frühstück ging sie trainieren sie hatte schon lange nicht mehr trainiert, lag nicht daran das sie keine Zeit hatte sondern sie zu faul war um zu trainieren. Sie ist jetzt auch nur so strak weil sie die Rache wollte und Strak sein musste, doch jetzt musste sie nicht mehr stark sein. Nicht mehr, Konoha das Dorf hinter den Blättern würde ab heute endlich ihr neues Zuhause. Sie war immer in Gedanken versunken und marschierte regelrecht zum Wald um zu “trainieren“, sie warf ein paar Kunais und machte die schwierigen Justus und legte sich dann auf die Wiese. Sie schlief unter der wunderschönen Sonne, früher betrachtete sie die Sonne als das Bild das alles Leid der Welt wiederspiegelte. Jetzt war es anders, jetzt fühlte sich alles anders an. Sie schlief und träumte vor sich hin.
    Shikamaru ging natürlich wieder auf seine Lieblingswiese, dort wo er endlich die Wolken beobachten konnte. Wie näher er ging desto mehr sah er ein Mädchen das in seiner Wiese lag und schlief, er kannte sie nicht, aber böse schien sie nicht zu sein, denn kein Bösewicht würde sich hier hinlegen und ausruhen, wo man ihn so offensichtlich sah. Er kam Hisune immer näher, sie spürte das Chakra wusste aber das es nicht böse war, sondern einen der Dorfbewohner gehörte. Es kam näher, Hisune tat so als würde sie schlafen. Shikamaru musterte das Mädchen abschätzig an. „Also wie ein Ninja schaut sie ja nicht aus.“ Dachte er vor sich hin, und beobachtete die Wolken. Nun war wohl angebracht sie zu wecken. Shikamaru berührte ihre Schulter mit seiner Hand, sie blinzelte der Sonne entgegen und schaute auf ein genervtes und desinteressiertes Gesicht. Hisune fing an zu lachen und konnte sich einfach unter Kontrolle bringen, dieser Junge erinnerte sie an sich selbst. „Was gibt's da zu lachen, hab ich was im Gesicht?“ fragte Shikamaru etwas irritiert.

    Danke fürs lesen (: bald geht es weiter .. auch wenn ich gerade Schuld stress hab und nebenbei noch arbeiten gehe .. möchte ich mir die Zeit für diese Geschichte nehmen: D würd mich wirklich über Rückmeldung freuen *.*

Kommentare (2)

autorenew

dodo (87551)
vor 1030 Tagen
Also das war irgendwie ein gute zugleich auch komischer da kam nur ich ich ich ich und sie sie sie sie sie das ist irgendwie langweilig
Nadel (08674)
vor 1198 Tagen
schade das du nicht mehr weiter schreibst die geschichte hat richtig gut angefangen kannst du nicht doch weiter schreiben
bitte bitte bitte :))))