Roses Liebe in Hogwarts

star goldstar goldstar goldstar goldstar gold greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.387 Wörter - Erstellt von: Hogwartsfan13 - Aktualisiert am: 2012-06-01 - Entwickelt am: - 4.155 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.4 von 5.0 - 5 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hallo
Hier kommt meine zweite Fan Fiktion. Sie hat nichts mit der letzten zu tun. Ich wünsche euch viel Spass beim Lesen. Achtung es ist sehr viel zum Lesen!

    1
    Steckbrief

    Name: Rose Parker
    Familie: Reinblütig. Es ist dir aber egal. Vater ( Arbeitet im Ministerium) Mutter( Arbeitet beim Tagespropheten) Du hast eine Zwillingsschwester, namens Caissy.
    Aussehen: Du hast rote Haare und grüne Augen. Du bist sehr gross und schlank.
    Charakter: Du bist fröhlich, lustig, mutig und für alle da. Dir kann man auch sehr gut Geheimnisse anvertrauen.
    Zauberstab: Rosenholz und Einhornhaar.
    Beste Freunde: Hermine, die Weaslys Twins, Harry, Ron und Ginny
    Lover: Fred Weasly
    Diese Geschichte widme ich meiner besten Freundin Chantal!
    Ich wünsche euch Viel Spass beim Lesen! ;)

    Deine Geschichte
    „Muuum. Daaad. Unsere Briefe sind da.“ Schreien du und deine Schwester synchron. Und poltern die Treppe hinunter.
    Unsere Eltern sitzen schon am Küchentisch und blättern im Tagespropheten. „Schön.“ Sagt deine Mutter. „Morgen nehme ich mir frei und wir gehen zusammen mit den Weaslys in die Winkelgasse einkaufen. Ok?“ fragt deine Mutter. „Jaaa.“ Schreien wir in unser grosses Haus. Nachdem unsere Eltern arbeiten gegangen sind setzte ich mich mit meiner Schwester an unseren Teich in den Garten. „Was meinst du? In welches Haus würdest du am liebsten kommen?“ frage ich meine Zwillingsschwester. „Na was denkst du denn Griffindor natürlich.“ Antwortete meine Schwester sofort. „Ich auch!“ sage ich. Wir reden noch über dies und das bis unsere Mutter uns dann zum Essen ruft. Als wir am nächsten Morgen am Frühstückstisch sitzen sagt meine Mutter. „Heute Abend feiern die Malfoys eine Party bei sich zu Hause. Und wir sind Eingeladen.“ Wir stöhnen auf. „Muuum. Draco ist so ein Schwein. Wir mögen ihn nicht.“ sagen wir im Chor. „Aber, aber Draco ist ein sehr anständiger Junge und wir dürfen sogar jemanden mitnehmen. Ich denke das wir Weaslys fragen könnten! Ja?“ Na das wird eine ziemlich grosse Party als ich an die letzte Party denke die wir mit den Weaslys und den Malfoys gefeiert haben. Sie endete damit das Draco eine gebrochene Nase hatte und Fred ein verstauchten Knöchel. „Ok. Mum.“, sage ich, „Aber nur weil die Weaslys auch mitkommen.“ Nach dieser Unterhaltung brechen wir Schnurstracks in die Winkelgase auf. Dort treffen wir dann auch bald die Weaslys. Wir begrüßen uns und machen uns auf den Weg zu Florish und Bloths. Auf dem Weg erzählen uns die Zwillinge (mit denen wir uns übrigens prächtig Verstehen) von ihrer verrückten Idee einen Scherzartikelladen auf Laden auf zu machen. Natürlich erst wenn sie die Schule abgeschlossen haben. Ich finde es eine tolle Idee und höre ihnen aufmerksam zu. Sie sind ganz besessen von ihrer Idee quatschen die ganze Einkaufstur davon. Natürlich freuen sie sich auch auf die Schule. Wir kommen zum zweitletzten Laden. „Ollivenders Zauberstäbe“ steht auf dem Schild. Fred, Georg und Caissy hatten schon ihre Zauberstäbe, jetzt bin ich dran. Ich probiere viele Zauberstäbe aus. Als ich schon denke für mich gibt es hier keinen Zauberstab. Komme ich zum letzten und sofort durchströmt mich ein warmes Glühen. Ich bezahle (mit dem Geld dass uns unsere Eltern geben) und verlasse den Laden. Draußen warten meine Schwester und die Zwillinge. Wir gehen jetzt noch zum letzten Laden. Zu einen Tierladen. Meine Schwester kauft sich eine kleine schwarze Katze und ich eine süsse weise Schneeeule die ich Heart taufe. Meine Schwester tauft ihre
    Katze Mia.


    --Zeitsprung--
    Am Bahnhof suchen wir erst einmal das Gleis 9 und 10. Fred und Georgs Vater ist do begeistert von den neuen Muggelsachen das ich schon meinte er würde jeden Moment einen Sprung in die Luft machen und am Gesichtsausdruck von meiner Schwester erkannte ich dass wir beide das selbe dachten. Die Eltern gehen vor durch den Pfeiler und wir rasen mit unseren Wagen hinter her. Als ich durch den Pfeiler renne stosse ich prompt mit jemandem Zusammen. „Entschuldige, ich wollte dich nicht umrasen.“ Sage ich und blicke auf. Vor mir steht ein sehr gut aussehender Junge. „Schon Ok.“ Antwortet der Junge, „Ich bin Cedric Diggory“ stellt sich der Junge vor „Und wer bist du?“ fragt er. „Hi, ich bin Rose“ antworte ich. „Ok Rose. Hast du Lust mit mir und meinen Freunden nachher in ein Abteil kommen?“ fragt er. „Sorry.“, antworte ich, „Ich habe meinen Freunden schon versprochen das ich mit ihnen in ein Abteil komme.“
    „Ok. Dann sehen wir uns wohl in Hogwarts.“ Verabschiedet er sich. „Ja, Bis bald Cedric.“ Rufe ich ihm noch hinterher während er in der Menge verschwindet. Da fällt mir ein das ich meine Freunde wohl verloren hatte und gehe sie suchen. Endlich finde ich sie und gehe auf sie zu. „Na wo hast du dich denn Rumgetrieben.“ Fragt Fred. „Hier und da“ antworte ich. „Und wo ist denn hier und da?“ fragt Fred. „Georg hat dich nämlich mit einem Jungen reden sehn. Hast du ein neuer Verehrer?“ neckt mich Fred. „Nein, Fred lass das ich bin nur aus Versehen mit ihm zusammen gestoßen.“ Antworte ich. Die Fahrt über necken sie mich noch ein Weilchen dann aber albern wir noch ein bisschen herum. Ich hatte grossen Spass und hoffte das wir zusammen in ein Haus kommen.

    --Zeitsprung—
    „Rose Parker.“ Wurde ich aufgerufen. Ich bin ja so nervös. Was ist wenn wir jetzt doch nicht ins gleiche Haus kommen. Nein Rose! So etwas darfst du gar nicht erst denken. Sage ich mir. Die Zwillinge und meine Schwester sind schon in Griffindor und ich drücke mir beide Daumen das ich auch dort hinkomme. Kaum wird mir der Hut aufgesetzt fängt auch schon eine kleine Stimme an in meinem Kopf zu sprechen an. „Hmmm. Du bist schwierig. Ausehrgewöhnlich schwierig. Du bist sehr klug, Hilfsbereit und immer für einen Spass zu haben. Du kannst aber auch sehr schnell aufbrausend sein. Aber deine Treue zu deinen Freunden geht über alles andere. Ich wünsche dir viel Spass in Griffindor!“ das letzte Wort schreit er in die Halle hinaus. Der Tisch ganz rechts von mir klatscht am lautesten. Ich bin überglücklich und setze mich zwischen Fred und Georg.

    --Zeitsprung—Das sechste Jahr (Harrys viertes)
    Inzwischen sind ich, meine Schwester und die Zwillinge unzertrennlich geworden. Nachdem wir die Rumtreiberkarte aus dem Büro von Filch geklaut haben sind wir so etwas wie die neuen Rumtreiber geworden. Behauptet Filch und wir finden das klasse. Inzwischen haben wir von unseren Eltern so viele Heuler bekommen das wir sie gar nicht mehr zählen.

    „Komm schon Caissy!“ rufe ich nach meiner Schwester. „Die Zwillinge fangen sonst noch ohne uns an.“
    „Ja, ja ich komm ja schon.“ Wir sind nämlich auf dem Weg zum Geheimgang der einäugigen Hexe um den Zwillingen helfen den Altertrank zu brauen. Wir haben ihnen zwar gesagt das wir bei ihrer Aktion “den Alterkreis von Dumbledore zu überlisten“ nicht mitmachen aber wir haben ihnen versprochen ihnen zu helfen ihren Trank zu brauen. Endlich kommen wir im Geheimgang an und schlüpfen schnell hinein. Wir laufen ein Stück und schon bald können wir den ätzenden Geruch von dem Trank riechen. „He. Da seid ihr ja endlich. Wir dachten schon Mrs Norris hätte euch die Augen ausgekratzt.“ Für diese Behauptung schlage ich Fred eins auf den Kopf und antworte: „ Nein du dussel. Wie läuft es mit dem Trank?“ Wechsle ich das Thema.
    „Super wir sind schon fast fertig dank euerem Händchen für Zaubertränke.“ Antwortet Georg. Wir arbeiten noch ein bisschen und schließlich ist der Trank fertig. „Super. Morgen können wir ihn ausprobieren. Müde und fertig gehen wir zurück zum Gemeinschaftsraum und in unsere Schlafsäle. Am nächsten Morgen stehe ich etwas früher auf um meine Haare zu waschen dann ziehe ich mich an. Ich entscheide für eine schwarze Röhrejeans, ein blaues Top und meiner Lieblingslederjacke. Noch ein bisschen Kaial und Wimpertusche und fertig. Lächelnd gehe ich mit meiner Schwester die auch endlich angezogen ist zum Frühstück. Da kommen auch Fred und Georg mit einer Siegessicheren Miene in die Halle. Sie schauen uns an zwinkern uns zu und schlucken den Trank hinunter. Dann gehen sie in den Kreis und werfen ihren Namen in den Kelch. Plötzlich werden sie aus dem Ring geschleudert und liegen lachend und mit weisen Bärten auf dem Boden. Seufzend gehen ich und Caissy zu ihnen hin greifen ihnen unter die Arme und schleppen die Zwei lachenden Opas zu dem Krankenflügel. „Wir haben euch ja gesagt dass es nicht klappen kann.“ Sage ich zu ihnen. „Jetzt habt ihr den Schlamassel.“ Beendet meine Schwester den Satz. „Ja schon aber es war ziemlich lustig oder?“ fragt Fred. „Ja klar alle haben euch ausgelacht wie dumm ihr nur sein könnt. So etwas zu versuchen“ Antworte ich ironisch. Wir bleiben noch eine Weile bei ihnen und ich merkte das ich für Fred mehr als nur Freundschaft empfand. Aber ob er mich auch liebt. Weiß ich nicht. Der Weihnachtsball ist eine gute Gelegenheit das heraus zu finden.
    Ein paar Tage vergehen ich werde von ein paar gefragt sage aber immer ab weil ich hoffe das es Fred doch noch merken würde. Ich fliege gerade auf dem Quiditschfeld als meine Schwester angerannt kommt. „Rose. Komm mal runter ich muss dir etwas erzählen.“ Schrie sie mir überglücklich entgegen. Ich frage mich was sie mir erzählen will aber ich kann es mir schon halb denken. Ich landete neben mir und kaum berühren meine Füße den Boden fängt auch schon zu erzählen an. „Rate mal wer mit Cedric Diggory zum Ball geht?“ fragt sie mich. „ Was du gehst mit ihm ... Das ist ja toll“ Und so hüpfen wir und kreischen wir auf dem Feld herum. „Hat dich auch schon jemand gefragt?“ fragt sie mich. „Ja schon...“ ich zögere sollte ich ihr von meiner Schwärmerei für Fred erzählen? Ich entschiede mich für Ja. „ Aber der Richtige war halt einfach nicht dabei.“ Sage ich zu ihr. „Hast du jemand bestimmten im Sinn?“ fragt sie mich. „Ja Fred.“ Sage ich zu ihr. „Doch nicht etwa Fred Weasly. Der Fred der du schon seit Ewigkeiten kennst?“ fragt sie mich. „Ja genau der.“ Antworte ich ihr. „Hmm also wenn ich mir Fred so ansehe wenn er mit dir zusammen ist würde ich sagen das er für dich bestimmt auch mehr empfindet als Freundschaft.“ Sagt sie zu mir. „Echt glaubst du das echt?“ frage ich sie. „Ja natürlich. Bestimmt wird er dich noch diese Woche fragen.“ Als ich das höre bin ich überglücklich. Und ich musste nicht lange warten. Am nächsten Morgen sitze ich gerade am bei Snape im Unterricht als ich plötzlich von hinten mit etwas getroffen wurde. Schnell drehe ich mich um, um dieser Person die Meinung zu sagen, aber da ist nur Fred er zeigt auf sich und macht Tanzbewegungen. Sollte das eine Einladung sein? Ich nehme es mal für eine und nicke ihm zu. Er strahlt. Snape hatte es gesehen und zieht ihm dafür ein Buch über den Kopf. Ich musste kichern. Das sieht einfach zu komisch aus.
    Nach dieser Einladung sprinte ich sogleich zu meiner Schwester. „Caissy. Du hattest Recht er hat mich gerade vorhin im Unterricht gefragt.“
    „Ich habe es dir ja gesagt.“ Antwortet sie mir.
    Zusammen mit Ginny, Hermine und meiner Schwester gehen wir nach Hogsmead unsere Kleider kaufen. Auf dem Weg treffen wir noch die Weaslys Twins. „Hei ihr Hübschen, wo wollt ihr denn hin?“ fragt Fred. „Na Fred? Kannst du dir das nicht denken? Ich möchte doch eine schöne Begleitung sein!“ antworte ich ihm. „Na dann wollen wir euch nicht mehr länger aufhalten.“ Sagt Georg. Wir verabschieden uns von ihnen und machen uns auf den Weg zu Madam Malkins. Die anderen hatten schnell ihre Kleider. Ich muss ein bisschen schneller länger suchen hatte dann aber auch mein Kleid. Wir gehen zurück zum Schloss.

    --Zeitsprung--
    Der Weihnachtsball!
    Ich und Hermine frisieren uns gegenseitig die Harre und verrät mir einen tollen Zauberspruch um Locken zu machen. Ich schaue auf die Uhr. Oh mein Gott. Es ist schon fast 8 Uhr. Schnell schlüpfe ich in mein Kleid und schminke mich ein wenig. Das Kleid ist aus rotem Samt und schmiegt sich eng an meinen Körper. Das Kleid ist noch mit einem Goldenem Muster verziert. Es hat einen tiefen Rücken Ausschnitt. Meine roten Haare sind gelockt und fallen mir weich bis zu den Schultern. Passend zum Kleid trage ich Goldene Ohrenringe. „Wow Rose du siehst ja wie eine Prinzessin aus.“ Sagt Caissy und wirft mir bewunderte Blicke zu. „Du aber auch.“ Antworte ich ihr. „Cedric wird es sicher gefallen.“ Sage ich zu ihr. „Bei Fred aber auch.“ Und wir mussten lachen als wir uns das Gesicht unserer Begleiter vorstellen wenn wir die Treppe runter schreiten. Da kommt Hermine angerannt. „Hei Leute es ist acht Uhr.“ Ruft sie zu uns herüber. Schnell schauen wir alle noch mal in den Spiegel und schreiten dann die Treppe hinunter wo unsere Begleiter auf uns warten. Als ich bei Fred ankomme sagt er: „Wow du siehst wirklich... wunderschön aus.“ Stottert er herum. Was? Fred und stottern? Dann muss ich ja wirklich eine Schönheit sein. Denke ich. Nachdem die Champions den Eröffnungstanz tanzen sind wir an der Reihe wir schweben über das Parket. Fred ist wirklich ein toller Tänzer. Als dann ein langsames Lied kommt lehne ich mich an seine Schulter. „Rose ich finde du bist das hübscheste Mädchen auf der Schule und bist immer für jeden Spass zu haben. Ich glaube ich bin in dich verliebt.“ Sagt er und küsst mich. Ich erwidere den Kuss. Es ist ein wunderschöner Kuss, es kribbelt bei mir im Bauch und seine Lippen liegen warm auf meinen. Als wir uns lösen flüstere ich ihm ins Ohr: „ Ich liebe dich auch.“ Nach einer Weile sitzen wir auf eine Bank um uns auszuruhen. Fred geht uns ein kühles Getränk holen. Ich musste aufs Klo uns streife durch die Gänge des Schlosses. Da wird mir plötzlich mit einer Hand den Mund zu gehalten und die andere versucht den Reißverschluss meines Kleides zu öffnen. Ich wehre mich schlage um mich. Doch es nützt nichts da dreht sich die Gestalt um und ich konnte sehen wer es war. Blaise Zambini. Die Hand an meinem Rücken hat es geschafft den Reissverschluss zu öffnen und wandert unter das Kleid und betatscht mich. Dann drückte er seine Lippen gewaltvoll auf meine. Ich wehrte mich doch das stachelt ihn nur noch mehr an. Er wollte schon das Kleid ausziehen als er plötzlich von mir weggerissen wird. Dann höre ich eine bekannte Stimme. „Wie kannst du es nur wagen dich an meiner Freundin zu vergreifen duuu...“ Ich ziehe das Kleid hoch und ziehe den Reissverschluss zu dann drehe ich mich um. Vor mir steht Fred und verprügelt Zambini. Als er fertig ist rennt Zambini schreiend davon. Fred kommt zu mir und nimmt mich in den Arm. „Hee kleines alles ist gut ich bin ja da.“ Sagt er. Ich weine mich bei ihm aus. Schliesslich trägt er mich dann in den Gemeinschaftsraum. Dann trägt er mich ins Bett und bleibt bei mir bis ich eingeschlafen bin. Seitdem sind ich und Fred das Traumpaar der Schule. Und meine Schwester hat sich Cedric Diggory geschnappt. ( Der übrigens nicht stirbt) Ich wollte meine Schwester etwas wegen den heutigen Hausaufgaben fragen und finde sie knutschend mit Cedric am See. Schnell gehe ich wieder weg ich lasse sie besser in Ruhe. Ich kann sie auch nachher noch Fragen. Was ich aber nicht sehe ist das im Gleichen Moment in dem ich verschwinde Fred um die Ecke kommt. Er bleibt wie erstarrt stehen dreht sich abrupt um und geht in die Richtung die er gekommen ist wieder davon. Am nächsten Tag ich sitze gerade am See und lese ein Buch als plötzlich Fred mit wütender Miene auf mich zukommt. „ Was hat das zu bedeuten Rose? Du knutscht mit Diggory rum? Und mit wem hast du mich sonst noch betrogen? So geht das nicht ich mach Schluss mit dir.“ Er dreht sich um und geht weg. Leise höre ich ihn noch flüstern: „Ich dachte deine Liebe wäre echt!“ Ich wollte ihm hinterher rufen das dass nicht wahr ist und das ich nicht weiss von was er spricht. Aber ich wusste er würde mir ja sowieso nicht zu hören. Traurig schaue ich ihm hinterher. So schnell ich kann und tränenblind laufe ich zu meinem Gemeinschaftsraum. Zu meiner Schwester. „Caissy er hat Schluss gemacht.“ Rufe ich ihr weinend entgegen. „Aber warum denn?“ fragt sie mich. „Er hat behauptet das ich ihn mit Cedric betrügen würde. Aber das habe ich gar nicht getan. Ich weiss auch gar nicht wie er darauf kommt.“ Sage ich zu ihr. „Also so geht das nicht. Niemand bricht meiner Schwester das Herz. Ich werde mit ihm reden. Ok?“ fragt sie mich. „Ja wenn du das willst.“ Sage ich zu ihr. Die nächsten Wochen geht mir Fred komplett aus dem Weg. Ich sitze allein im Gemeinschaftsraum als plötzlich Caissy herein gestürmt kommt. „Das mit dir und Fred ist alles ein grosses Missverständnis. Ich weiss jetzt warum er gedacht hatte das wärst du. Ich habe mir vor einer Woche mal dein Lieblings T-shirt ausgelehnt und dann habe ich Cedric am See geküsst. Es hat wohl dann so aus gesehen als wärst das du.“ Sagt sie aufgeregt zu mir. „Und was soll ich jetzt machen?“ frage ich meine Schwester. „Na du musst zu ihm hingehen. Ich habe es ihm schon gesagt und er hat gesagt das es wirklich wohl so sein musste.“ Sagt sie zu mir. „Das ist ja toll. Du bist die beste Schwester die man sich nur wünschen kann.“ Sage ich zu ihr und drücke sie ganz fest an mich. So schnell ich laufe ich zu unserem Lieblingsplatz am See und dort steht er. Er hat eine rote Rose dabei. „Die ist für dich als Zeichen meiner Liebe und Entschuldigung. Es tut mir soooo leid, wirklich.“ Sagt er und schaut mich hoffnungsvoll an. „Ich verzeihe dir.“ Sage ich zu ihm. Ich umarme ihn und küsse ihn zärtlich. „Ich liebe dich.“ flüstere ich ihm ins Ohr.

    --Zeitsprung--
    Die Schlacht, überall schossen Flüche an mir vorbei. Verzweifelt suche ich Fred. Wo ist er nur? Ich renne hinunter in das dritte Stockwerk. Da sehe ich ihn er kämpft mit einem Todesser. Da sehe ich die Steine an der Decke wackeln. Ich wusste sie würden gleich auf ihn stürzen. So schnell ich kann renn ich auf ihn zu und schubse ihn aus der Schusszone. „Stupor!“ schreie ich in Richtung des Todessers. „Ich weiss es ist ein blöder Zeitpunkt um dich zu fragen aber: Rose Parker möchtest du meine Frau werden?“ überglücklich bejahe ich und nehme ihn in den Arm.

    Voldemord ist gefallen überglücklich küsse ich Fred auf den Mund. Wir feiern eine prachtvolle Hochzeit und bekommen vier Kinder: Jack, Fiona, und die Zwillinge Lea und Tim. Ich bin glücklich und hatte eine grosse Familie wie ich sie mir immer gewünscht habe! ;)
    ENDE

    Ich hoffe es hat euch gefallen!
    Ich freue mich über Kritik. Falls ihr Schreibfehler gefunden habt behaltet sie bitte für euch.:)

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

VeelaGirl ( 59904 )
Abgeschickt vor 567 Tagen
Es heißt GeorgE und nicht Georg. Das Ende a little bit to short, aber sonst gut! Warte, warum sprechen ich englisch??
InoRed ( 07194 )
Abgeschickt vor 580 Tagen
Das Ende hätte besser sein können