One Piece: Black Rose Teil 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 2.637 Wörter - Erstellt von: Sarana-chan - Aktualisiert am: 2012-06-01 - Entwickelt am: - 11.009 mal aufgerufen - User-Bewertung: 3.91 von 5.0 - 11 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

1
Kleine Anmerkung vorher: Das ist meine erste FF und "..." ist Gesprochen, *...* gedachtes^^LG Sasa und viel Spaß beim LesenOne Piece Wer bi
Kleine Anmerkung vorher: Das ist meine erste FF und "..." ist Gesprochen, *...* gedachtes^^

LG Sasa und viel Spaß beim Lesen

One Piece
Wer bist du?

„RUFFY!“ rief Nami und stapfte wütend zu dem Strohhutjungen. „Ja.“ Sagte Ruffy und drehte sich verwundert zu seiner Navigatorin um. „Nachtdienst!“ rief Nami ihrem Cäptain auf der Gallionsfigur zu. „Warum das denn?“ fragte dieser und machte große Augen. „Vielleicht weil du uns wieder einmal die Marine auf den Hals gehetzt hast bei deiner Aktion auf der letzten Insel?“ erwiderte Nami genervt. „Also pass gefälligst auf!“ setzte sie hinzu und verschwand ins Mädchenzimmer. „Mhh… Warum immer ich?“ maulte Ruffy und hielt Ausschau nach möglichen Gefahren, während die Nacht über den East Blue herein brach.
Es dämmerte schon und Ruffy war ein paar Mal eingeschlafen. Mit einem Schreck wachte er auf und richtete seinen Hut. *Wenn mich Nami erwischt wenn ich schlafe bin ich geliefert.* dachte er und streckte sich, wobei seine Gummiarme nach oben schnellten. „… was ist das?“ fragte er laut, als er einen kleinen Punkt am Horizont entdeckte. Doch so sehr er seine Augen anstrengte, er konnte nicht erkennen was es sein sollte. „Vielleicht ist es ein Fisch!“ sagte er dann und strahlte mit der Thousand Sunny um die Wette.
Nach einer Weile waren sie näher an dem etwas, als Ruffy erkannte, dass es sich hierbei nicht um einen Monströsen Fisch handelte sondern um ein kleines morsches Boot, das einsam auf dem Meer trieb. Erst dachte er, es wäre verlassen doch als lange pechschwarze Haare heraushängen sah machte er wieder riesige Augen. Er nahm seine Arme und rief „Gum-Gum-Angel!“ und angelte sich im wahrsten Sinne die Person aus dem Boot und legte sie auf die Wiese. Nach näherem Betrachten fiel dem Strohhutcäptain auf, dass das Mädchen ziemlich blass war. Es trug eine schwarze Hotpants und ein schwarzes Top. An ihren Händen hing ein etwas zerfetzter fingerloser Handschuh und sie hatte eine Augenbinde auf. Ihre Haut war mit Wunden und Kratzern übersät und Ruffy dachte *Woher kenne ich sie… sie kommt mir so bekannt vor…*
“HEY LEUTE!“ rief er dann. „Chopper, Nami, Robin, Lysopp, Sanji, Franky, Brook, ZORRO!“ rief er und weckte sie damit, wenn auch nicht ganz unsanft. „RUFFY WAS IST!“ brüllte Nami wütend und raufte sich die Haare.
Zorro gähnte und kam aus dem Trainingsraum. „Genau Ruffy, ist's wieder die Marine?“ fragte er genervt. „Nein, seht euch doch mal an wen ich aus dem Boot da“ er zeigte auf das kleine Boot „geangelt habe. Ich glaube sie schläft.“ Sagte er dann. Nami sah erstaunt zu dem Mädchen das auf der Wiese lag.
„Du Dummkopf!“ rief sie und verpasste Ruffy eine Kopfnuss. „Sie schläft nicht, sie ist bewusstlos. Wir brauchen einen Arzt. CHOPPER!“ knurrte sie dann und wendete sich dem Mädchen zu. „Und sie ist wirklich in dieser Nussschale über die Grandline gesegelt? Erstaunlich...“ murmelte sie und drehte sich um. „Ja was ist denn?“ fragte Chopper und kam aus seiner Kabine. „Du musst dir das mal ansehen. Ich glaube ihr geht's nicht gut.“ Sagte Nami mit einem Blick auf die zierliche Person. Der kleine Elch machte große Augen und rannte panisch im Kreis. „Oh Gott, oh Gott, sie ist ja bewusstlos, wir brauchen einen Arzt, wir brauchen einen Arzt.“ Rief er und rannte weiter. Während sich Ruffy, Zorro und Nami sich synchron mit der Hand vor die Stirn schlugen kam Franky aus seiner Kajüte. „Was ist denn hier los?“ fragte er und trank eine Cola. „Beruhig dich Chopper, du bist Arzt.“ Meinte er dann und grinste. „Oh… ach ja.“ Sagte er dann und ging zu dem Mädchen, was den ganzen Trubel nicht mal ansatzweise mitbekommen hatte. „Nami-Herzchen. Was ist denn los?“ fragte dann auch Sanji mit einer bitter hohen verliebten Stimme. Diese schnitt eine Grimasse und zeigte nur auf das Mädchen, das von dem Schiffsarzt behandelt wurde. Nach und nach kam auch die restlichen Mitglieder der Strohhut Bande auf das Deck. Ruffy sah sich um. „Robin, kannst du mir mal helfen? Ich muss sie ins Krankenzimmer umlagern.“ Meinte dann Chopper, und angesprochene nickte. „Klar, kein Problem.“ Ruffy sah das alles mit großen Augen und sagte dann zu Sanji. „Ich hab Hunger Sanji, ich will was zu essen, kochst du uns was?“ „Was wie kannst du jetzt daran denken!“ fragte Nami aufgebracht. „na ich hab halt Hunger…“ murmelte Ruffy. „Und Chopper kommt bestimmt allein klar. Außerdem ist Robin ja auch noch dabei.“ Sagte er dann.
„Meine Güte, du und dein Appetit.“ Stöhnte Sanji. „Ok, ich bin dann mal weg. Aber Lysopp, Brook passt auf das er nicht in die Küche kommt. Wenn das Mädchen aufwacht will es wohl was vernünftiges Essen.“
Die beiden nickten und lachten synchron. „Beeil dich!“ rief Ruffy dem Koch hinterher.
Unterdessen verband Chopper dem Mädchen ihre Wunden. „Robin, kannst du mir mal das Verbandszeug geben?“ fragte er. Robin nickte und gab es ihm. Sie betrachtete die junge Frau mit einem besorgten Blick. „Sie muss etwas Schlimmes erlebt haben. So viele Wunden.“ Sagte sie dann. „Ja, Robin, es muss etwas Schlimmes passiert sein. Ich sehe es.“ Entgegnete Chopper. Plötzlich knallte Ruffy in das Zimmer rein und fragte fröhlich. „Und wie geht es ihr?“ „Nicht gut...“ murmelte Chopper. Dann lächelte er aber. „Ich denke sie wird durchkommen.“ Meinte er. Ruffy nickte und legte seinen Kopf schief. „Irgendwo her kenn ich sie doch…“ murmelte er. Robin und Chopper sahen ihn an. „Echt?“ fragte Robin leicht verwundert. „Nun denn, wir müssen ihr nur noch die Augenbinde abnehmen, damit ich ihre Augen untersuchen kann…“ murmelte Chopper und trat auf das Mädchen zu.
Genau in dem Moment knirschte dieses mit den Zähnen und riss ihren Mund wie eine Raubkatze auf. Chopper erschrak sich so heftig, dass er aufschrie und gegen die Kommode fiel. Das Mädchen richtete sich langsam auf und kratzte sich verlegen am Kopf. „Aua…. Meine Güte hab ich Kopfschmerzen.“ Stöhnte sie und verzog einen ihrer Mundwinkel. „Klasse, sie ist aufgewacht!“ sagte Ruffy und strahlte. „Und wie heißt du?“ fragte er dann. Das Mädchen zog ihre Augenbinde ab und sah Ruffy mit blutroten Augen an. Es zuckte zusammen und stolperte auf dem Bett zurück. *Kann das sein?* fragte sie sich in Gedanken und sah den Strohhut an, wie er sich zu ihr vorbeugte.
Auch Ruffy machte große Augen. „Moment mal… Kenn ich dich nicht?“ fragte er dann und kratzte sich am Kopf, wobei ihm sein Strohhut runter fiel. Das Mädchen hob ihn auf und betrachtete ihn. „Hey gib ihn wieder!“ sagte Ruffy leicht verärgert. Das Mädchen lächelte und setzte Ruffy den Strohhut auf. „Du bist es wirklich. Endlich habe ich dich gefunden.“ Sagte es. Dann grinste sie. „Mala?“ fragte er verwundert und starrte das Mädchen an.
Mala nickte und legte den Kopf schief. „Ne, du Dummkopf!“ knurrte sie spielerisch und kicherte.
Robin sah das Mädchen an sagte nichts und zog Chopper einfach aus dem Raum raus, um ihren Captain in Ruhe zulassen. Ruffy strahlte jetzt mit ihr um die Wette und wirbelte sie mit den Händen an der Taille herum. „Aua….“ Murmelte sie und wurde rot. Ruffy setzte sie an und kratzte sich verlegen am Kopf. „Tut mir leid, ich hatte vergessen, dass du verletzt bist.“ Murmelte er lachend. „Schon ok…“ antwortete Mala und lächelte. Doch Ruffy sah, dass dieses Lächeln nur aufgesetzt war. Und seine alte Freundin zitterte. *Verheimlicht sie mir etwas?* fragte er sich, lies sich jedoch nichts anmerken. „Hey, du bist hier auf der Thousand Sunny, willst du nicht mal meine Crew kennen lernen?“ sagte er also und zog sie an der Hand nach draußen.
„Klar!“ strahlte sie und trat hinaus auf das Schiffsdeck. Nach einer kurzen Besichtigungsshow wurde Mala jedoch klar, die Crew hatte einen Knall. Was machte bitteschön Rasen auf einem Schiff? Genauso wie Orangenbäume. Sie wollte echt nicht wissen wie die Crew dann aussehen musste.
„Leute, guckt mal wer hier ist!“ rief Ruffy und seine Leute kamen an Deck. „Das da ist Lorenor Zorro, unser Schwertkämpfer, das da Nami unsere Navigatorin, das Robin, die Archäologin, das Chopper der Schiffsarzt.“ Stellte er seine Freunde vor. „Das hier ist Sanji, unser Koch, und Franky der Schiffszimmermann. Und dort ist unser Musiker Brook.“ Beendete er. „Und das, meine Freunde ist Mala, eine alte Bekannte von mir.“ Mala sah sich erstaunt um „Freut mich euch alle kennen zu lernen.“ Meinte sie. Dann kicherte als sie Brook und Chopper sah. „Du bist also der Schiffsarzt?“ fragte sie den kleinen Elch, der zögernd nickte. „Ich danke dir, du bist ein guter Arzt.“ Sagte sie und lächelte. Chopper wurde rot und machte wieder seine typische –ach-jetzt-werde-ich-doch-gleich-rot-Bewegung.
Sanji sah sie mit Herzchen Augen an und schwirrte mit einer hohen Stimme um sie herum. „Ach Mala-Herzchen, ich habe dir etwas gekocht, willst du nicht etwas essen?“ fragte er Honigsüß. Mala war es hingegen nicht ganz ungeheuer denn sie fing an zu zittern. *Was hat sie nur? Ich dachte sie hat vor nichts Angst.* dachte Ruffy und sah sie mit einem schief gelegten Kopf an. In ihren Augen stand blanke Angst, auch wenn ihre Stimme eisig gelassen war. „Klar, doch hör auf damit, das ist lächerlich.“ Knurrte sie und trat ihm in den Bauch, sodass er gegen die Reling knallte. „Uppsala…“ murmelte sie und kicherte wieder. „Keine Sorge, es wird Zeit das ihm mal jemand die Meinung geigt.“ Kam es von der Navigatorin. „Ich bin Nami, willkommen in dieser verrückten Mannschaft.“ Meinte sie und lächelte freundlich.
„Bei so einem Captain kein Wunder.“ Meinte Mala und kicherte.
„Was soll das denn heißen?“ fragte Ruffy. „Hey Sanji, ist das Essen fertig?“ „Ja, bei Roger, wie kann man nur so viel Hunger haben?“ fragte dieser und stapfte in die Küche. „Komm, Sanji macht echt das beste Essen auf der Welt.“ Rief Ruffy und Mala mit seinen Armen mit in die Küche. Brook, Robin, Sanji, Chopper, Franky und Nami sahen sich gleichzeitig an und zuckten synchron mit den Schultern. So hatten sie Ruffy noch nie erlebt. Dann gingen sie ihm hinterher.
Während dessen schaufelte Ruffy alles Essen in sich hinein was er in seine Finger bekommen konnte, was dank seiner Gummifähigkeiten kein Problem war. Mala saß daneben und lächelte über ihren Kindheitsfreund. Er war schon immer so gewesen. „Hier, iss, du siehst abgemagert aus.“ Meinte er und reichte ihr eine Fleischkeule. Mala nahm sie dankbar an und begann das Essen in zwei Happen aufzuessen. Dieses Verhalten war den Mitgliedern der Strohhut Piraten schon wieder neu. Ruffy und Essen teilen. Ruffy war nett, doch wenn es um Essen ging konnte er nicht teilen. Bis jetzt zum min. Als Sanji mit den zweiten Gang durch die Kombüse kam und auf Mala zu steuerte und wieder flötete: „Mala-Schatz, noch etwas zu essen?“ fing diese wieder an zu zittern und verneinte dankend. Ruffy hörte kurz auf zu Essen und fixierte Mala mit einem durchdringenden Blick. *Etwas stimmt hier nicht…* dachte er und begann wieder zu essen. *Irgendetwas bedrückt sie…*
„Erzähl doch mal woher du sie kennst Ruffy.“ Fragte Franky der Cyborg. Mala war von Chopper noch einmal ins Krankenzimmer geschickt worden. Sie sollte sich ausschlafen.
article
1337529042
One Piece: Black Rose Teil 1
One Piece: Black Rose Teil 1
http://www.testedich.de/quiz30/quiz/1337529042/One-Piece-Black-Rose-Teil-1
http://www.testedich.de/quiz30/picture/pic_1337529042_1.jpg
2012-05-20
407B
One Piece

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.