Navy CIS- doppelter Witz

star goldstar goldstar goldstar goldstar gold greyFemaleMale
15 Kapitel - 4.766 Wörter - Erstellt von: Lucy-Lou - Aktualisiert am: 2012-05-01 - Entwickelt am: - 4.239 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.58 von 5.0 - 12 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hey, hey, hey!
Meine Freundin und ich sind riesige (und unnormale ;) ) Fans von Navy CIS. So dachten wir uns, wir legen uns mal ins Zeug und schreiben eine eigene Folge. ( Als Drehbuch &mit eigenen Personen)
(Zu beachten ist bitte, dass Gibbs & Co nicht die allergrößten Rollen spielen, doch wir haben uns echt bemüht!)
Also, darum gehts:
Tony Dinozzo hat zwei Nichten. Zwei 15 jährige Zwillinge. Nachdem Lucy entführt wurde und ihre Schwester Meggi dies mitbekam, ist sie natürlich sofort zu ihrem Onkel, um ihn um Hilfe zu bitten.
Nach mehreren Turbulenzen und viel Humor weiß das Navy Team endlich wer der Täter ist. Doch die Zeit wird langsam knapp...

    1
    Navy CIS- doppelter Witz

    Es ist abends. Die Sonne geht bereits unter und es dämmert. Auf den Straßen ist es wie ausgestorben. Zu sehen sind Meggi und ihr Freund Rico.
    Rico: (verzweifelt) Es war nicht das, wonach es aussah!
    Meggi: (tränenerstickte Stimme) Also hat dieses Mädchen dich nicht geküsst? (zornig) Und du hast den Kuss auch nicht erwidert! Und sie auch nicht an ihrem Po gegrabscht! (Rico will etwas sagen, doch Meggi schnürt ihm das Wort ab.) Weißt du was? Ich mach Schluss! (dreht sich um)
    Rico: Meggi! Warte doch! (Meggi geht weg) Ach verpiss dich doch! Ich hab dich sowieso nicht geliebt! (Meggi fängt an zu weinen und rennt weg.)
    Zu sehen ist nun Lucy.
    Lucy sitzt geknebelt in einem Sessel. Ihr gelingt es den Stofffetzen aus dem Mund zu bekommen.
    Heinz: (Zu Lucy) Jetzt sei endlich still!
    Lucy: Hätte ich ihr einen besseren Service, dann währe mir nicht so langweilig. Außerdem habe dank diesem Drecksding einen ekligen Geschmack im Mund. (Deutet mit einem Kopfnicken Richtung Stofffetzen.)
    Heinz: (läuft unruhig im Zimmer umher und streicht sich über seinen dicken, hungrigen Bauch.- murmelnd) So eine dumme Göre! Und weit und breit nichts zu essen!
    Lucy: (wittert eine Chance) Draußen gibt es einen Kiosk mit den besten, leckersten und verführerischsten Muffens der Welt.
    (Heinz überlegt. Er überprüft noch einmals die Fesseln und geht aus dem Raum. Auf dem Weg zum Kiosk sieht er Lucys Zwillingsschwester Meggi wegrennen.)
    Heinz: (verblüfft) Wie konnte die denn so schnell fliehen?
    (Heinz rennt Meggi hinterher und schleppt sie zu Lucy.)
    Meggi: Hey, loslassen!

    2
    Im Zimmer sieht Meggi ihre Schwester. Sie kann sich denken, was passiert ist und kann sich von Heinz' Griff befreien. Meggi rennt weg.
    Lucy: Los! Lauf! Schnell!
    Heinz: Sei still verdammt noch einmal! Wer war das?
    Lucy: (Sarkastisch) Mein zweites Ich.
    Heinz: (Nachdenklich) Das wird dem Boss nicht gefallen, wenn er erfährt, dass jemand weiß wo du bist. Hoffentlich zieht er mir nichts vom Gewinn ab! Und das dann nur wegen dir! (Außer sich vor Wut schlägt Heinz Lucy. Sie verliert das Bewusstsein)
    Meggi läuft zu einem Taxi. Jetzt kann ihr nur noch einer helfen. Und das ist ihr Onkel Tony. Tony arbeitet bei der Navy. Dort angekommen stürzt Meggi aus dem Auto und rennt an den Wachen vorbei.
    Meggi: Tony? Tony? Verdammt noch einmal wo bist du?
    McGee: (schaut verwundert von seinem PC auf.) Ähm, kann ich dir helfen?
    Meggi: Kennen Sie meinen Onkel? Er arbeitet hier. Tony Dinozzo!
    McGee: Tony? Der ist gerade unterwegs. Wer bist du denn? Kann ich dir irgendwie behilflich sein?
    (Meggi will antworten, doch in diesem Moment kommen Tony, Gibbs und Ziva herein. Noch ehe Tony seine Sachen abgelegt hat und sich umschauen konnte, umarmt Meggi ihn schon stürmisch.)
    Tony: (Sichtlich verwirrt) Was? Meggi? Oder Lucy? Was machst du hier?
    Gibbs: Was ist hier los?
    Meggi: Wenn ich einmal aufklären dürfte, ehe jemand noch eine weitere Frage stellt?
    Gibbs: (lehnt sich an den Tisch an) Dann schieß mal los!
    Meggi: (schnell) Ich bin Meggi Dinozzo. Meine Zwillingsschwester, Lucy, wurde entführt und wird jetzt von so einem komischen Typen festgehalten. Schnell, ihr müsst ihr helfen, bevor er ihr noch etwas Schreckliches antut!

    3
    Tony: (ruhig und sachlich) Hör mir jetzt ganz genau zu Meggi. Wir sind das NCIS, und solche Fälle bearbeiten wir nicht. Erst wenn-
    Meggi: (wütend) Erst wenn eine Leiche im Spiel ist, ermittelt ihr? Lucy wurde entführt! Du bist unser Onkel mit Kontakten, also sieh zu, dass es keine Leiche gibt!
    Ziva: (zu Gibbs) Das ist ein Argument. Außerdem, wenn sich jemand an Tony rächen wolle, wäre es sicherlich leicht das mit Hilfe der Kleinen zu machen.
    Gibbs: (denkt kurz nach.- Barsch) Okay. Ziva, bring sie ins Verhör und frag nach möglichen Verdächtigen. Dinozzo, mitkommen!
    Meggi: (Zu Tony) Versprich mir, sie da rauszuholen. (schaut ihm fest in die Augen)
    Tony: (Zögernd) Sicher. Wir finden Lucy und bringen sie da weg.
    (Meggi kann sich nicht mehr halten und fällt ihren Onkel um den Hals. Tony ist geschockt von so vielen Umarmungen. Unbeholfen tätschelt er ihr die Schulter.)
    Tony: Es wird alles wieder gut.
    Meggi ist im Verhörraum. Hinter dem Spiegelfenster sind Gibbs, Ziva und Tony.
    Gibbs: Wer genau ist die Kleine?
    Tony: Meggi. Sie ähm-
    Gibbs: Sprechen Dinozzo!
    Tony: Ähm, klar Boss. Meggi und Lucy sind Zwillinge. Sie sind die Kinder meiner verstorbenen Schwester.
    Ziva: Doch was könnte der Grund für die Wegnehmung sein?
    Tony: Entführung. Es heißt Entführung.
    (Alle schauen nachdenklich durch das Spiegelfenster zu Meggi. Doch diese sitzt nicht auf dem Stuhl, sondern steht vor dem Spiegel und schneidet Fratzen oder sowas. Ziva sieht irritiert drein.)
    Gibbs: Ich glaube ich übernehme die Befragung.
    (Meggi ist die ganze Zeit allein im Verhörraum gewesen. Während die drei Bundesagenten sich beraten haben, geht Meggi zum Spiegel und trägt Wimperntusche auf. Im Spiegel sieht sie das Mikrophon. Sofort

    4
    Kommt ihr eine Idee. Sie spielt damit herum. Als plötzlich Gibbs an der Tür steht, hört sie sofort auf damit und schaut sich unschuldig um. Gibbs tut so, als hätte er nichts gesehen und setzt sich ihr gegenüber.)
    Gibbs: ich bin übrigens Agent Gibbs. Der Leiter des Teams. Erzähl mir in allen Einzelheiten, was passiert ist.
    Meggi: (gedehnt) Alsooo ich hatte mich am Abend von meinem Freund Rico getrennt. Der Typ hatte mich betrogen, also hab ich ihn in den Wind geschossen. Er meinte, dass er mich sowieso nie geliebt hat. (murmelnd) Der Trottel… Da bin ich einfach ziellos durch die Straßen gelaufen, bis dieser komische Typ mich von hinten packte und mit zerrte. Er brachte mich in so ein Haus und da war Lucy… (bricht zitternd ab.)
    Gibbs: (Nimmt ihre Hand) Hey, das machst du ganz toll. Doch du musst mir jetzt sagen, was dann passiert ist.
    Meggi: Lucy war gefesselt. Sie war gerade dabei wieder frei zu kommen und als sie diesen Typ da sah, da wurde sie auf einmal leichenblass. Das ist für sie untypisch. Nichts bringt sie dazu so verzweifelt zu sein. Es muss also echt hart sein.
    Gibbs: Wie sah der Mann aus, der dich mitgenommen hatte und wohin brachte er dich?
    Meggi: Keine Ahnung. Ich habe ihn nicht gesehen. Ich weiß nur, dass er sehr dick war. Er hatte mich in dieses alte Hotel fünf Kilometer von hier weg gebracht.
    Gibbs: Und dieser Rico? Wer ist das?
    Meggi: Er ist der Sohn von Mister Succsess. Der ist ein reicher Geschäftsfutzi, der denkt, dass alle etwas Niedrigeres sind, als er und sein Sohn. Sogar mich hat er immer runtergemacht und Rico eingeredet, ich sei nicht wohlhabend genug für ihn. Doch Rico hatte immer widersprochen.
    (Gibbs hat eine Theorie. Meggi ahnt, was er denkt und hakt nach.)
    Meggi: Glauben Sie, dass Mister Succsess Lucy entführt hat?
    Gibbs: Wir werden sehen. (steht auf und geht)
    Meggi: (Entrüstet) Und was ist mit mir? (Nach kurzem Überlegen folgt sie ihm)
    Bei Abby im Labor:

    5
    Abby: (aufgeregt) Gibbs! Mann hast du ein passendes Timing! Du glaubst gar nicht, was ich gerade bekommen habe!
    Gibbs: Atmen und zeigen Abbs!
    (Abby wuselt zu einem ihrer PCs und spielt ein Video ab.)
    (Heinz hat eine Kamera aufgestellt. Ein tragbares Mikrophon verstellt seine Stimme. Er hält Lucy ein Messer entgegen.)
    Heinz: Vor drei Wochen habt ihr einen Kleinkriminellen einen Koffer voller Drogen abgenommen.
    (Im Hintergrund zwinkert Lucy in die Kamera. Vorsichtig kann sie ihre Fesseln an der scharfen Klinge des Messers lösen. Heinz ist so konzentriert auf seine Nachricht, dass er es nicht merkt. Während Heinz redet deutet Lucy auf ihren rot- grünen Pullover. Sie zeigt imaginäre Messer an ihren Händen.
    Heinz: …hätte ich nur zu gerne den Koffer für meinen Boss zurück.
    (Lucy streckt drei Finger in die Höhe. Sie legt ihre Hände wieder so zusammen, dass es aussieht, als wäre sie noch immer gefesselt. Sie zwinkert erneut.)
    Heinz: …Wir sind schon lange nicht mehr in dem Hotel und selbst wenn ihr kommen solltet, würdet ihr nichts als Asche vorfinden. Um alles noch einmal klar zu sagen: Ihr habt bis morgen Mittag Zeit die Drogen abzugeben, ansonsten ihr die Kleine in Scheiben zurück.
    (Lucy schaut ihn entsetzt an.)
    Heinz: (gemein zu Lucy) Willst du noch etwas sagen, bevor ich auflege?
    Lucy: ähm, Onkel Tony, wenn du und deine Leute etwas Zeit haben, könntet ihr dann theoretisch vorbei kommen und mich abholen?
    Heinz: Ja, Onkel Tony. Kommst du die abholen?
    (Alles wird dunkel. Es ist nur noch ein Schrei zu hören. Ein Schmerzensschrei von Lucy.)

    Abby: Schrecklich…
    Tony: Lucy! Mist! Ich schwöre euch, wenn ich diesen Mistkerl in die Finger kriege, dann schieß ich ihn ein zweites Loch in seinen Allerwertesten!

    6
    Gibbs: Beruhige dich Dinozzo. Wir werden sie schon unversehrt wiederfinden. In der Zwischenzeit kannst du alle Drogenfälle durchgehen und nach Lücken suchen. Doch geh mit Ziva zusammen vorher zu diesem abgebrannten Hotel und such nach Hinweisen.
    Tony: Aber da soll doch alles abgebrannt sein.
    Gibbs: Regel Nr. 3 Dinozzo! Glaube nie was man dir sagt. Überprüfe alles ein zweites Mal.
    Tony: Verstanden, Boss. (geht)
    McGee: (hastig) Ich suche mal alles über diesen Succsess heraus. (Geht)
    (Gibbs nickt und wendet sich an Abby)
    Gibbs: Abby, kannst du rausfinden, wer der Mann aus dem Video ist?
    Abby: (salutiert) Ist schon so gut wie fertig.
    (Gibbs wendet sich an die herumstehende Meggi)
    Gibbs: Du kennst deine Schwester am besten, was sollte dieses rumgefuchtel im Hintergrund?
    Meggi: (reißt sich aus ihren Gedanken) Ich schätze mal, dass das ein geheimer Code war. (Gibbs schaut sie mit einem scharfen Blick an, der sagen soll: „Rede weiter. Los, wir haben keine Zeit.“)
    Meggi: (denkt nach) Mmh, zuerst zeigte sie auf ihren rot-grünen Pulli, dann auf Scheren, oder Messer an den Händen… erinnert mich an Wolverine, oder Freddy Krueger… Aber Wolverine und der Pulli passen nicht zusammen. Also eher Freddy. (denkt angestrengt nach. Plötzlich weiß sie die Antwort.) Natürlich! „Elmstreet“! Und die drei soll die Hausnummer sein!
    Gibbs: Elmstreet 3! Die Kleine hat uns ihren Aufenthaltsort verraten. (laut) Abby! Such nach der Straße! (zu Meggi) Gut gemacht.
    Meggi: Danken Sie nicht mir, sondern Lucy. So ähnlich wir uns auch sehen, wir sind im dem zu unterscheiden, dass ich hier bin und sie da.
    Alle sind am Arbeiten. Meggi hat nichts zu tun. Und da Tony noch nicht da ist, geht sie an seinen Schreibtisch und schmeißt einen der Computer an und geht auf facebook. Keiner sagt etwas, bis Tony zurückkommt.

    7
    Tony: Bist du da auf facebook? (streng) Und das an dem PC eines Bundesbeamten?
    Meggi: (will erst diskutieren, doch dann fällt ihr etwas besseres ein.- gespielt weinerlich) ich weiß, doch –doch ich kann euch nicht mehr helfen und- und da kommen schreckliche Gedanken… (schnieft einmal laut.)
    Tony: (hektisch und unbehilflich) Nein, nein! Bitte nicht weinen. Alles nur nicht weinen. Mach ruhig weiter. Ich lass dir einen Kaffee holen. (geht los, kommt aber schnell wieder) Ich wollte nicht streng sein Es ist nur, dass Lucy weg ist und- und ich mache mir Sorgen… Ich lasse dir jetzt deinen Kaffee holen…
    Ziva: (Als Tony weg ist) Gar nicht mal so schlecht für eine Anfängerin.
    Meggi: (geschockt) Du hast mich durchschaut?
    Ziva: Auf ein solches Gebiet kenne ich mich aus.
    Meggi: Ich mache mir natürlich Sorgen um Lucy, doch es kann ja nicht schaden etwas für die Nerven zu bekommen.
    (Gibbs kommt in die Abteilung. McGee meldet sich für seinen Bericht.)
    McGee: Boss, ich habe etwas interessantes über unseren Mann herausgefunden. (Ein Bild von Ricos Vater erscheint auf dem Hauptbildschirm.) Mister Succsess ist ein wohlhabender Immobilienhändler. In ferner Vergangenheit hatte er mehrere Anzeigen wegen Morddrohungen und niedrigen Drogenhandel.
    Gibbs: Genug um an der Sache beteiligt zu sein.
    (Abby kommt)
    Abby: Gibbs, ich habe Neuigkeiten. (tippt etwas auf seinen PC ein. Die Bilder sind auf dem Hauptbildschirm zu sehen.) Ich habe das Gesicht des Mannes eingescannt. Sein Name ist Heinz Grübel, ausgewanderter Deutscher. Er arbeitet bei Succsess-Immobilien. Doch er ist seit letztem Dienstag nicht mehr zur Arbeit gekommen. Seine Mitarbeiter wissen auch nicht wo er bleibt. Allerdings hat er einen Taschenkalender zurück gelassen, indem steht, dass heute etwas großes passieren wird. Wo steht allerdings nicht drin.
    Gibbs: Gute Arbeit Abby. Die Entführung war also geplant. Tony, hast du etwas über die letzten Drogenfälle in Erfahrung gebracht?

    8
    Tony: Nichts, dass irgendwie zusammen passt.
    Gibbs: Das ist zu langsam! Wir haben nicht mehr viel Zeit.
    Tony: Ich weiß Boss, aber-
    Gibbs: (unterbricht ihn) Wenn du das weißt, dann mach dich an die Arbeit!
    McGee: Ich werde Abby helfen das Video zurück zu verfolgen. (geht)
    Ziva: Meinst du, dass Succsess eigentlich Meggi entführen wollte, um sich an ihr für seinen Sohn zu rächen, doch er hat die beiden vertauscht?
    Gibbs: Unwahrscheinlich. Lucy wurde schon früher Entführt.
    Tony: (meldet sich von seinem PC aus) Boss, ich habe da etwas gefunden. Im Zeitraum der letzten drei Wochen gab es zwei entdeckte Drogenschmuggler. Beide mit einer Menge Pulver im Wert von ca. 6 Millionen Euro. Der eine Typ, haltet euch fest, war im Auftrag Succsess unterwegs.
    Gibbs: Warum weiß ich nichts davon?
    Tony: Das liegt daran, dass Succsess jede Menge Scheine abgegeben hat, damit es nicht an die Öffentlichkeit gerät. (macht eine kurze Pause) Diese Daten waren gut versteckt, so hat es einige Zeit gedauert.
    (Gibbs geht zu ihm hin. Tony zieht den Kopf ein, da er einen Gibbs-Schlag erwartete. Doch Gibbs tätschelte ihm sanft den Kopf.- mit fürsorglicher und sehr spöttischer Stimme) Na dann entschuldige ich mich mit ganz großem Trara. Kannst du mir noch einmal verzeihen, Schätzchen?
    (Alle Anwesende müssen schmunzeln)
    Mister Succsess sitzt im Verhörraum. Tony kümmert sich um eine Aussage.
    Mister S.: (aufbrausend) Wie können Sie es wagen, mir eine solche Schande zu unterstellen!
    Tony: (ruhig) Sie wollen den geplatzten Drogendeal also leugnen?
    Mister S.: (gibt sich geschlagen) Okay, ich habe jemanden damit beauftragt schnelles Geld zu machen. Doch der Trottel wurde gefasst und ich habe mehr als die Hälfte des Gewinnes den Beamten bezahlt.

    9
    Tony: Damit Sie nicht festgenommen werden?
    Mister S.: Genau. In meiner Brange macht es sich nicht gut, wenn man im Gefängnis sitzt.
    Tony: (redet nun eindringlich) Aber Sie wollten das nicht auf sich sitzen lassen. Sie mochten Meggi, die feste Freundin Ihres Sohns schon immer nicht. (immer drohender) Und da kam Ihnen die Idee. Sie entführen einfach Meggi und benutzen sie als Lösegeld für die Wiederbeschaffung ihrer Drogen. (Mister S. will etwas sagen, doch Tony ist noch nicht fertig) Nur leider ist Ihnen dabei ein Fehler unterlaufen. (lässt sich weiterhin nicht von Mister S. unterbrechen) Anstatt Meggi haben sie Lucy, die Zwillingsschwester geschnappt!
    Mister S.: (panisch) Ich schwöre es Ihnen, ich habe nichts mit all dem zu tun! Sicher, Herr Grübel ist mein Mitarbeiter, doch ich habe ihn zu nichts angestiftet!
    Tony: (kommt ihm nahe) Wenn ich rausfinde, dass Sie ihr auch nur ein Haar gekrümmt haben…!
    (Plötzlich kommt Meggi hereingestürmt.)
    Meggi: Onkel Tony! Du glaubst nicht, was ich gehört habe!
    Tony: (verliert seine wütende Fassade.- zischt) Meggi! Du kannst hier doch nicht einfach so reinplatzen!
    Meggi: (winkt ab) Jaja. Succsess hat mit unserem Fall nichts zu tun. Los komm schon!
    Tony: (flüsternd) Ich kann jetzt nicht. Ich bin mitten beim Verhör!
    Meggi: (wendet sich an Mister S.- förmlich) Ich möchte meinen Kollegen entschuldigen, doch er wird für weitere Untersuchungen benötigt. Guten Abend noch. (zieht ihren Onkel ohne weitere Umschweife aus dem Zimmer. Während sie Tony wegzieht, erklärt sie ihm ihre Theorie.)
    Meggi: Zwar hätte Succsess ein Motiv, doch da gibt es ein paar Feinheiten, die nicht passen.
    Tony: (leicht angesäuert) Und was?
    Meggi: Succsess hat ein Detail verschwiegen. Wahrscheinlich dachte er, dass es unbedeutend ist. Was es aber nicht ist. Er hat Geld dafür bezahlt, dass die Drogen verschwinden. Er hat also damit abgeschlossen und ist aus dem Fall raus.

    10
    Tony: (sichtlich beeindruckt) Wow, woher weißt du das? Und was hattest du mit „unserem“ Fall gemeint?
    Meggi: Naja, Succsess ist kein dummer Mann. Er wäre an die Sache schlauer rangegangen. Außerdem wart ihr alle so auf ihn fixiert, dass ihr den anderen Kleinkriminellen ganz außer Acht gelassen habt. (macht eine Kunstpause) Ich bin der Meinung –und die ist mit Sicherheit richtig, dass der andere entfernt etwas damit zu tun hat, dass Lucy gefesselt in irgendein dreckigen Sessel sitzt.
    Tony: (bleibt stehen) Meg, hör zu. Das ist nur eine Theorie. Deine (betont das Wort) Theorie. Du hast keinerlei Beweise dafür und selbst wenn, werden sie kaum ausreichend genug sein. (macht eine Pause) Am besten du gehst jetzt nach Hause.
    Meggi: Lucy und ich haben kein Zuhause. Wir wohnen bei Mums alter Freundin. Die ist seit ein paar Tagen nicht da und wird für die nächsten Wochen ebenfalls nicht da sein.
    Tony: Davon wusste ich ja gar nichts…
    Meggi: (ein wenig zu patzig) Wenn du uns mal besuchen oder anrufen würdest, wüsstest du davon.
    Tony: (unbehaglich) Lass uns das später besprechen. (denkt nach) Vorerst bleibst du erst mal hier auf der Navy Station. Hier bist du am sichersten.
    Meggi: (aufgeregt) Super! Dann kann ich dir ja meine Beweise zeigen!
    Tony: (schüttelt lächelnd den Kopf) Na dann zeig mal.
    Tony steht vor Gibbs, Ziva und McGee. Er präsentiert Meggis Ergebnisse.
    Tony: Vor drei Wochen hatten wir zwei Drogenfälle gehabt. Der Mann, hinter dem wir her waren, wurde geschnappt. Er hatte für Succsess gearbeitet, genauso wie Heinz Grübel. Der andere Dieb wurde nicht gefasst, musste aber bei seiner Flucht einen Koffer voll Pulver zurücklassen. Beamten fanden seine Fingerabdrücke. Heraus kam, dass er für den „Big Boss“ arbeitete. Diesen hatte ich ein Jahr zuvor bei einemMordversuch überführt und hinter Gitter gebracht. Allerdings ist der Boss ausgebrochen. Nicht ohne folgende Worte zu hinterlassen: „Ich werde mich an euch rächen“. Wir dachten, dass sei nichts handfestes.
    Gibbs: Worauf willst du hinaus Tony?

    11
    (Meggi antwortet an seiner Stelle)
    Meggi: Nun fängt der Big Boss an sich zu rächen. Er muss herausgefunden haben, dass Lucy seine Nichte ist. Durch sie will er seine Drogen wiederhaben und mit dem Geld sich weiter rächen.
    Gibbs: Gute Arbeit, Dinozzos!
    (Plötzlich kommt Abby hoch)
    Abby: (Aufgeregt) Gibbs! Gibbs! Ich hab sie! Ich konnte das Video zurückverfolgen!
    Lucy hat ihre Fesseln immer noch gelöst, ohne dass Heinz es mitbekommen hat. Sie hatte einen losen Holzpfosten gefunden und wartete ungeduldig auf den passenden Moment.
    (Heinz telefoniert mit dem Big Boss)
    Heinz: (in den Hörer) Okay, ich bringe sie dann gleich runter. Wohin genau-? (Er hat Lucy den Rücken zugewendet. Mit voller Wucht schlägt sie ihm mit dem Holzstück auf den Kopf. Heinz fällt bewusstlos zu Boden)
    Lucy: (frech) Wenn du und dein Kumpel auch nur einen Moment dachtet, ich würde die brave Entführte spielen, dann habt ihr mir die falsche Rolle zugeschrieben. (Macht sich daran Heinz gut zu fesseln)
    Auf der Navy Station:
    Meggi: Oh ich kann es gar nicht glauben, dass wir da jetzt hinfahren und den Big Bekloppten so richtig in den Arsch treten!
    Tony: (am Ende seiner Geduld) Wir machen hier gar nichts. (betont das „wir“) Du bleibst schön hier in Sicherheit.
    Meggi: Ich kann euch helfen!
    Tony: Indem du hier bleibst! Keine Widerrede! (Meggi sieht ihn böse an und rennt weg.- Tony sagt verärgert) Teenager!
    Lucy hat es geschafft Heinz zu fesseln. Sie rennt nach draußen. Der Big Boss steht unten und hält ihr eine Pistole entgegen.
    Big Boss: (knurrend) Schön hiergeblieben, Schätzchen.
    Lucy: (sarkastisch) Klaro. Sonst noch irgendwelche Sonderwünsche?

    12
    (Big Boss schießt eine Warnkugel ab. Lucy zuckt zusammen. Der Big Boss bedeutet ihr, zu ihm zu kommen. Zögerlich tut Lucy, was man ihr aufträgt)
    Lucy: Hey Mann kommen sie! Was habe ich Ihnen angetan?
    Big Boss: Dinozzo, richtig?
    Lucy: (irritiert) Ja, mein Name ist Lucy Dinozzo.
    Big Boss: Da hast du deinen Grund.
    Lucy: (nickt zustimmend mit den Kopf) Aah, okay… Ich checks nicht. Bitte noch einmal für Normalos.
    Big Boss: (zischt) Halt die Klappe!
    Lucy: (beschwichtigend) Schon gut, schon gut. Warum so unhöflich?
    (Die Navy CIS Wagen fuhren vor. Gibbs und sein Team steigen aus. Alle halten dem Big Boss ihre Pistolen entgegen. Doch keiner wagt es abzudrücken, da der Big Boss sonst Lucy durchlöchern würde.)
    Gibbs: (ruhig) Abend. Wie geht’s denn so?
    Big Boss: Lassen wir die Förmlichkeiten. Haben Sie meinen Koffer?
    (Gibbs winkt McGee zu. Dieser holt eine schwarze Aktentasche hervor.)
    Big Boss: (lächelt. Mit rauer Stimme) Gib mir meinen Stoff zurück und ihr bekommt bald das Mädchen zurück.
    (Gibbs überlegt. Er kann dem B. B. unmöglich den Koffer geben. Er würde Lucy als Schutzschild benutzen, um sicher wegzukommen. Wenn er dann eine Abhaumöglichkeit würde er sie vermutlich töten. Mit dem Verkauf des Pulvers würde er dann seine blutigen Rachepläne weiterverfolgen.)
    Big Boss: Na los! Waffen runter oder ich drücke ab! (entsichert seine Waffe und hält sie Lucy an den Kopf. Die Agents legen ihre Waffen auf den Boden.)
    Gibbs: Zuerst will ich wissen, warum du gerade sie genommen hast.
    Big Boss: (schaut hämisch zu Tony) Special Agent Dinozzo hatte mich erwischt. Ich beschloss also, mich zuerst an ihn zu rächen. Ihn direkt anzugreifen wäre unklug gewesen, doch glücklicherweise fand ich heraus, dass er eine kleine Nichte hat. So führte eins zum anderen. Und jetzt her mit dem Koffer!

    13
    Gibbs: Ich will sehen, dass es ihr gut geht. (bedeutet Lucy mit den Augen beiseite zu treten. Sie versteht und geht langsam und unbemerkt zur Seite.)
    Lucy: Danke, dass ihr gekommen seid. Ich saß zwar nicht lange da, doch ich hatte in dieser kurzen Zeit einen miserablen Service. Hat einer zufällig ein Pfefferminz Bonbon dabei?
    Big Boss: Quatsch nicht so viel!
    Lucy: Jaja, keine Panik. (Zeigt ihre Arme) Seht ihr? Keine großen Verletzungen. (Sie ist nun weit genug vom B. B. entfernt. Doch er hält immer noch eine Waffe gegen sie.)
    Big Boss: Los jetzt! Her mit den Pulver!
    (Gibbs will etwas sagen, doch in diesem Augenblick öffnet sich die Heckklappe eines Navy Wagens. Heraus kommt Meggi)
    Big Boss: (lässt seine Waffe sinken) Was zum-? ARGH!
    (Gibbs hat den Überraschungsmoment ausgenutzt und dem Boss ins Knie geschossen. B.B. fällt zu Boden und verliert seine Waffe. Sofort ist das Team da und hält ihn am Boden fest. Meggi rennt zu Lucy.) Beide schauen auf den Big Boss hinab.)
    Big Boss: Ich glaube ich sehe doppelt…
    Lucy: Tja das kommt davon, wenn man sich mit den Dinozzos anlegt!
    Big Boss: (jammernd) Geschlagen von zwei kleinen Mädchen…
    Meggi & Lucy: (sehen sich an) Bääm! (der B.B. wird abgeführt. Tony kommt und nimmt Lucy fest in den Arm)
    Lucy: (um Luft ringend) Ah, Onkel Tony! Du erwürgst mich! (Tony umarmt Lucy noch fester)
    Ziva: (im Hintergrund) Tony und so gefühlsduselig? Das ich das noch einmal erlebe.
    Tony: Ich bin ja so froh, dass es dir gut geht!
    Lucy: Keine Panik. An deiner Stelle würde ich mir Sorgen um diesen Hans-
    Tony: Heinz
    Lucy: -machen. Ich glaube ich habe ihn ein bisschen zu fest geschlagen… (grinst)

    14
    (Heinz und der Big Boss werden abgeführt.)
    Auf der Navy Station:
    Meggi: Mister Gibbs? Dürfte ich auch mal mit Ihrer Waffe rumschießen? Nur ein Mal!
    Gibbs: (Nett) Hast du für heute nicht genug angestellt?
    Meggi: Definitiv nicht! (lacht. Gibbs dreht sich kurz zu einem Kollegen um. Meggi geht und Lucy kommt, ohne dass Gibbs es merkt.)
    Lucy: Hey Gibbs! Darf ich mal Ihre Waffe ausprobieren?
    Gibbs: Ich habe dir schon vor fünf Sekunden nein Gesagt.
    Lucy: Echt? (Tony kommt)
    Tony: Mensch Meggi! Veralber den Boss nicht! Du kannst froh sein, dass du keinen Ärger bekommen hast.
    Lucy: (vorwurfsvoll) Onkel Tony! Ich bin Lucy! Kannst du deine eigenen Nichten nicht mehr auseinander halten?
    Tony: (seufzt) Nicht schonwieder!
    (Meggi stellt sich neben Lucy)
    Meggi: Was schonwieder?
    Lucy: Das schonwieder.
    Meggi: Nicht schonwieder!
    Gibbs: Ich halte das nicht mehr aus…
    Lucy: ich freue mich schon auf die nächsten drei Wochen!
    Meggi: (aufgeregt) Ja! Meinst du, wir bekommen dann auch so ne coole Waffe?
    Tony: (fährt dazwischen) Hey, hey, hey! Das hier war nur eine Ausnahme. Ich nehme euch zwar für die Zeit bei mir auf, doch ihr bleibt zuhause! Hier ist es viel zu gefährlich.
    Meggi: Aber Onkel Tony! Wir sind keine vierzehn mehr!
    Lucy: Genau, Wir sind fünfzehn!
    Meggi: Das ist ein monströser Unterschied.

    15
    (Tony schaut Hilfesuchend Gibbs an. Plötzlich kommt Abby hoch, „bewaffnet“ mit Alufolie, Handschuhen und Haarfärbemittel.)
    Abby: Keine sorge Tony, Hilfe ist schon da. (zieht die beiden Mädchen mit. Kurze Zeit später kommen die drei wieder.)
    Meggi: (zeigt ihre blonde Strähne) Cool, oder?
    Lucy: (zeigt ihre rote Strähne) Cooler als cool.
    Abby: Jetzt musst du dir nur noch merken, wer welche Farbe hat!





    Wir hoffen es hat euch gefallen!
    Wir bekommen echt gerne Feedback, egal ob schlecht, oder gut.
    Also schickt uns schnell welches!

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

tienea ( 79190 )
Abgeschickt vor 307 Tagen
Richtig gut kann man sich gut vorstellen dass das wirklich als Folge kommt echt super👍👍👍
Nani ( 27089 )
Abgeschickt vor 815 Tagen
Echt coole Geschichte musst mehr davon schreiben
Lele ( 60592 )
Abgeschickt vor 816 Tagen
Echt tolle Geschichte! :)
felifee ( 05376 )
Abgeschickt vor 825 Tagen
Die Story ist echt cool. Am besten ist aber das Ende.
Ich glaube ich werde eure Gechichte öfter lesen. Toll
gemacht
JennaSparrow ( 04226 )
Abgeschickt vor 906 Tagen
Cool. Ein paar Rechtschreibfehler drin und eon paar Details die nicht exakt stimmen aber auf jeden Fall klasse
JJ33 ( 35809 )
Abgeschickt vor 1012 Tagen
Schreibe eine Lovestory von Navy CIS!!!!!!