CAT- in Star wars

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
2 Kapitel - 1.561 Wörter - Erstellt von: Cat<3 - Aktualisiert am: 2012-05-01 - Entwickelt am: - 3.449 mal aufgerufen - User-Bewertung: 5 von 5.0 - 7 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hi Leute!^^
Also, mein Name ist Cat<3 und das ist meine Fanfiction! *freu*:)
Ich schreibe in meiner Freizeit sehr viele Geschichten und habe diese hier auserwählt. Ich hoffe, es gefällt euch.
Hiermit- VIEL SPASS! <3

    1
    1. Kapitel

    Den Kopf auf die Arme gestützt versuchte ich zu frühstücken, ohne einzuschlafen. Meister Skywalker hatte mich gestern beim Training durch die ganze Halle gehetzt, herumgemeckert und selbst keinen Finger gerührt. Bist auf die eine Ausnahme natürlich, als er es für nötig hielt, mich über den Trainingsplatz zu schleudern, als ich ihm eingestehen musste, bei seiner Erklärung kein bisschen aufgepasst zu haben. Mir tat immer noch der Hintern weh. Ich gähnte ausgiebig. Meister Skywalker wurde immer strenger- und wenn ihr mir jetzt nicht glaubt und euch denkt, nur weil er einfach einen schlechten Tag hatte (Was ja nicht selten vorkommt, wie ihr wisst), dann wird euch gefallen, wenn ich euch erzähle, was mir letzte Woche passierte. Anakin hatte wieder einmal Praxis-Unterricht angeordnet und als ich ihn einen Moment lang nicht beachtet habe, verlangte er mir zweihundert Klimmzüge ab! Tja, das scheint ihm ähnlich. Manchmal scheint er wohl zu vergessen, dass ich ein MÄDCHEN bin. Ich schob mir einen Löffel Müsli in meinen Mund, kaute und gähnte mindestens zum siebten Mal heute. "Cat, komm mal hier rüber!", rief Anakin, herrischer als sonst- kein gutes Zeichen. Ich hob den Kopf. "Hm?", machte ich. Anakin verdrehte die Augen. "Padawan. Hier her. Sofort!", knurrte er. Ich zuckte zusammen, stand dann aber auf und taumelte zu ihm. Neben ihm stand ein Fremder. "Fühlst du dich krank?", fragte Meister Skywalker, vielleicht sogar etwas besorgt- aber mehr genervt. Der Fremd blickte erwartungsvoll in meine Augen. Ich schüttelte den Kopf und überprüfte gedanklich meinen ganzen Körper. "Nein, alles bestens. Nur müde.", murmelte ich schlaftrunken. Anakin nickte. "Da habt Ihr es, Obi- Wan! Es geht ihr gut. Ich glaube einfach, dass ihr euch irrt." Obi-Wan (so nannte Anakin ihn ja) schmunzelte und bemerkte belustigt: "Ich sehe es. Dein Training scheint wohl etwas hart zu sein, oder etwa nicht? Ab und zu tut's auch Theorie-Unterricht. Dein Padawan schläft schon im Stehen!" Ich wurde knallrot. Meister Skywalker grinste und schüttelte dabei den Kopf. "Bei ihrer Aufmerksamkeit?" Anakin lachte auf. Es klang kühl und abweisend. "Nein, nun wirklich nicht."
    Danke, Meister!, dachte ich sarkastisch. Telepathie.
    Skywalker und ich konnten uns über Gedankenübertragung unterhalten. Für einen Außenstehenden sah es aus, als starrten wir uns einfach sehr lange grundlos an. Du kannst gehen, Cat!, dachte er. "Schon klar.", sagte ich grimmig, war aber zu müde um lange zu fragen. "Was ist klar?", wollte Obi-Wan jetzt wissen. Natürlich, der Außenstehende hatte uns nicht gehört. "Wieso Glaubt Ihr, sie sei krank, Meister Obi-Wan?", lenkte Anakin ab. "Es wurden alle Padawans getestet!"
    "Ja, schon. Aber das Gift, das in die Blutbahn..." Mehr hörte ich nicht mehr, denn alles um mich herum begann sich zudrehen. Ein stechender Schmerz, ich schrie auf. Skywalker wandte sich um, auch Obi-wan sah zu mir. Und dann, viel zu schnell, ohne, dass ich etwas dagegen tun konnte, wurde alles um mich herum Schwarz.

    Kapitel 2:

    Das erste, was ich hörte, war die Gedanken-Stimme meines Meisters, Anakin Skywalker.

    Cat, ich weiß, dass du mich jetzt hörst. Bitte, gib mir Antwort!

    Er klang richtig entnervt- vielleicht redete (Pardon, DACHTE) er jetzt schon stundenlang so auf mich ein. Ätzend! Aber Hey- nur für ihn. Ich musste grinsen.

    Hey, ich kann alles hören, verstanden, Padawan?, dachte Anakin.
    Ich verstummte. Dann nickte ich schnell, mir wurde nämlich plötzlich klar, dass er eine Antwort hören wollte. Es bereitete mir Kopfschmerzen, diese Bewegung auszuüben.
    Cat, kannst du reden? Sag was!, dachte Meister Skywalker.
    "Jaah.", murrte ich.
    "HATT SIE EUCH GEANTWORTET? WAS MEINT SIE MIT JA?" Noch eine Stimme. Eine Krankenschwester vermutlich. Krankenschwester... Moment mal, KRANKENHAUS? Ich war in einem Krankenhaus?
    "Hören Sie, Miss, ich empfange ihre Gedanken nur, wenn es ruhig ist!", beruhigte Anakin sie.
    Von wegen Ruhe, Ihr hört mich ja doch!, dachte ich.
    Meister Skywalker knurrte.
    "Was, was? Kann sie reden?", kreischte die Krankenschwester.
    "JA!", brüllten Anakin und ich gleichzeitig. Naja, ich versuchte zu brüllen, war aber zu erschöpft um wirklich zu schreien. Es war eher ein wütendes Fauchen.
    Manchmal nervte es ziemlich, dass alle so beeindruckt von unserer Telepathie waren. Zum Glück gewöhnt man sich schnell daran. Jedenfalls verließ uns die Krankenschwester. "Ich geh ja schon, ich geh ja schon!", sagte sie beleidigt, bevor sie die Türe schloss. "Danke.", sagte Anakin.
    "Was?", fragte ich. "Danke!", wiederholte er. Ich schüttelte den Kopf. "Nein.", sagte ich. "Ich meinte, WIESO Danke?" Meister Skywalker grinste fies. "Dafür, dass du fast gestorben bist! Wenn du dich mehr bemühst schaffst du es vielleicht das nächste Mal.", feixte er. Ich knurrte.
    "Hey, nicht aufregen, Cat! Du bist doch krank, du musst dich schonen.", lachte er. Ich grinste. In solchen Situationen bin ich richtig froh, dass er Spaß versteht. Er setzte sich auf das Krankenbett. Mir schlug das Herz bis zum Hals, denn ich trug NUR einen weißen Kittel.
    OHNE Unterwäsche. Und hinten war der Kittel OFFEN! Bei dem Gedanken daran wurde mir übel. Ich wollte gar nicht wissen, wer mich alles nackt gesehen hatte- doch nicht etwa...
    Meister Skywalker grinste.
    Ich kann es hören, Cat. Jedes Wort!, dachte er.
    Und ich? Ich wurde noch viel röter.
    Keine Angst, ich hab dir nichts weggeguckt, versprochen!, dachte er- und ich war froh darüber, dass er dachte und nicht laut redete.
    Wäre sonst noch viel peinlicher geworden.
    "Ich muss gehen. Du bleibst hier. Schwester Kerry hat gesagt, du sollst schlafen, gut?", befahl Anakin. Ich grinste und fragte: "Schwester KERRY? Ich glaube sie mag euch auch Seeehr gerne!" Meister Skywalker zog die Augenbrauen zusammen. "Cat!", sagte er warnend. "Spar dir das! Und KEINEN Blödsinn anstellen, Kleines." Wenn er KLEINES sagte, hieß das, dass er mich wieder mal für irgendetwas viel zu klein fand. Ich verdrehte die blauen Augen.
    Ja, ja! Ich bin alt genug, um fünf Minuten ohne Aufsicht zu überleben. Ich bin sowieso müde..., dachte ich beleidigt und gähnte nachdrucksvoll.
    Anakin nickte und sagte erleichtert: "Gut. Dann schlaf endlich." Er drehte sich um und ging zum Ausgang. Kurz darauf fiel die Tür ins Schloss. Ich zog mir die Decke noch enger um den Körper, denn ich fror. Ich versuchte mich an das Gespräch zu erinnern. Mit Meister Opi-Wen. Oder hieß er anders? Egal. Er sagte... Gift. Genau. Jetzt erinnerte ich mich wieder. Sein Name war Obi Wan Kenobi. Anakin's ehemaliger Meister. Aber... Wie kommt Gift in meine Blutbahn? Und vor Allem: Wie kommt das Gift in die Blutbahn JEDES Padawan's?
    Das klang verdächtig nach einer Mission! FÜR MICH!
    Vergiss es, Kleine!, dachte Anakin. Ich drehte mich um.
    "Das ist verboten!", sagte er und lehnte sich lässig an den Türrahmen.. "Ohne der Zustimmung vom Jedi-Rats läuft da nichts, dass weißt du ganz genau."
    Ich verdrehte die Augen.
    "Hey!", rief er streng. "Das habe ich gesehen!"
    "Das hoffe ich auch!", murrte ich, gerade so laut, dass man es hören konnte.
    "Was?", fragte er drohend. Ich wusste, dass er mich gehört hatte. "Ich sagte," begann ich extra laut. "Dass ich auch hoffe, dass ihr das gesehen hast!", rief ich frech. "Was!", rief er bedrohlich wütend. Ich ließ es mir nicht anmerken wie eingeschüchtert ich war. "Schlaf. Lieber. Ganz. Schnell. Ein.", sagte er kühl. Gleich würde er so richtig explodieren. Letzte Change um zu parieren!
    Also legte ich mich zu Bett. Ganz schnell. "Was ist jetzt mit dem Jedi-Rat?", pipste ich kleinlaut. Anakin blieb stehen, den Rücken zu mir gewandt. "Schlechter Zeitpunkt und das zu fragen.", stellte er eisig fest. Dann zog er ab und ich war wieder alleine...
    ~<3~
    ________________________________
    Hi, Leute!^^
    Da bin ich wieder:-)
    Ich hoffe, es hat euch gefallen!

    2
    Bye!^^ <3
    Cat<3

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

TheNewImperator ( 2.175 )
Abgeschickt vor 268 Tagen
Sie wird nicht weiterschreiben 😩
Nienna 23 ( 49.12 )
Abgeschickt vor 316 Tagen
Super tolle Geschichte!!! Würde mich über eine Fortsetzung freuen!!!😃
Schattenblüte 33 ( 62.10 )
Abgeschickt vor 331 Tagen
Schreib bitte weiter !!!😎😊
Millie ( 31.86 )
Abgeschickt vor 386 Tagen
Bitte schreib weiter!Es ist so Hammer geil ❤
Dark Dragon ( 3.103 )
Abgeschickt vor 512 Tagen
Weiterschreiben. Sofort
Soundso ( 187.1 )
Abgeschickt vor 1160 Tagen
Musst du unbedingt fortführen, geile Geschichte ;)