Springe zu den Kommentaren

Eine Geschichte aus Naruto 10

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.242 Wörter - Erstellt von: Naddl - Aktualisiert am: 2012-04-15 - Entwickelt am: - 2.426 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

So... der 10. Teil.: D
Tja was soll ich dazu sagen?
äh... Viel Spaß beim Lesen.: D

1
Aus Madaras Sicht:

Vorsichtig öffnete ich meine Augen. Ich lag in meinem Bett und mein Wecker zeigte 20 Uhr 30 an. Vorsichtig richtete ich mich auf, als die Tür sich öffnete. Konan kam in der Begleitung von Pain hinein.,, Ach.. Du bist wach, das ist gut.'',, Tobi will Kekse.'', krächzte ich schwach. Ich wusste nicht ob die anderen in der Nähe waren also verstellte ich mich mal wieder. Ist hasste es mich dumm auszugeben. Schnell kam Konan zu mir und gab mir etwas zu trinken. Danach ging es mir schon besser.,, Wie geht es dir Madara?'', fragte Pain besorgt. Wow, Pain kann Gefühle zeigen.,, Wie geht es Saria und wo ist sie?'', entgegnete ich ohne auf seine Frage einzugehen. Pain antwortete nicht sondern sah mich nur Traurig an.,, Beantwortete meine Frage und zwar sofort, Nagato!'',, Sie ist.... immer noch nicht bei Bewusstsein und… wir wissen nicht was wir machen sollen.'' Pain sengte den Kopf und ich musste das erst einmal verdauen. Wieso musste das Saria geschehen? Wieso bloß? Und wieso hat sie überhaupt ihre Kontrolle verloren?,, Und wo ist sie jetzt?'', meine Stimme war kühl, jedenfalls wollte ich das sie kühl klingt. Gelungen war es mir nicht wirklich.,, Du solltest zuerst etwas essen damit du wieder zu Kräften kommst.'', mischte sich jetzt auch noch Konan ins Gespräch ein.,, Nein! Ich will jetzt sofort zu Saria also wo ist sie?'', zischte ich wütend. Sie sollten mich jetzt nicht provozieren, denn sonst hätte ihre letzte Stunde geschlagen, diese Ansicht schien Pain mit mir zu teilen, denn er antwortete:,, Sie ist in ihrem Zimmer mit Kisame.'',, Geht doch!'', knurrte ich und sprang aus dem Bett, wo ich fast hingefallen wäre, hätte Pain mich nicht aufgefangen.,, Warte Madara. Ich bring dich zu ihr. Du bist noch zu schwach um alleine zu gehen. Konan helf mir mal!'' Schnell war Konan da und half Pain mich ins Zimmer von Saria zu schleppen.

Kisame lag neben einer kleine Gestallt im Bett und sah auf als wir hinein kamen. Seine Augen waren geröttet und sahen traurig und teilnahmslos aus. Vorsichtig und ohne ein Wort zu sagen setzten Konan und Pain mich am Bettrand ab dann verliesen sie den Raum.,, Wie geht es ihr?'', erkundete ich mich bei Kisame. Der zuckte jedoch bloß mit den Schultern und sah wieder zu Saria, die eingerollt in seinem Arm lag. Wie gern würde ich jetzt dort liegen dachte ich mir und sah Saria verträumt an. Wieder öffnete die Tür sich und Itachi trat herein. Als Kisame in sah formten sich seine Augen zu Schlitzen.,, Raus!'', knurrte er, doch Itachi blieb ungerührt.,, Schön das du wieder wach bist Madara. Kisame wir haben eine Mission und außerdem musst du was essen immerhin hast du seit einer Woche nichts mehr gehabt!'' Irrte ich mich oder war Itachis Stimme noch monotoner geworden?. Warte mal kurz eine Woche? ICH WAR EINE WOCHE WEG! Geschockt sah ich Itachi an. Der nickte bloß, wie als hätte er meine Gedanken gehört.,, Madara?'',, mhm?'',, Wärm bitte Saria solange ich weg bin ich will nicht das sie erfriert und wenn irgendetwas passiert dann hol bitte sofort Konan, ja?'',, Klar mach ich!'', sagte ich und lächelte leicht. Das war doch mal ne Aufgabe die ich gern machte. Kisame stand auf und ich legte mich zu Saria und drückte sie an mich während die beiden den Raum verließen.,, Was machst du bloß für Sachen, Kleines?'', flüsterte ich leise in Sarias Haar und deckte uns vorsichtig zu dann schlief ich erschöpft ein.

Aus Kisames Sicht:

Wütend stapfte ich Itachi hinterher. Er sagte kein Wort bis wir zu Pains Büro ankamen. Vor der Tür blieb er stehen und drehte sich zu mir um.,, Es tut mir wirklich leid Kisame. Ich…'' Weiter kam er nicht denn ich unter brach ihn einfach.,, Das bringt Saria jetzt auch nichts mehr.'', zischte ichwütend und ging an ihm vorbei in Pains Büro, wo wie immer Chaos herrschte. Itachi trat hinter mir herein.,, Da seid ihr ja. '', begrüßte uns Pain und fuhr nach einer kleinen Pause fort.,, Kisame, Ich weiß das du noch sehr geschwächt bist und dir Sorgen um deine kleine Schwester machst, aber ich habe eine Mission für euch. Allerdings möchte ich das du vorher noch etwas isst damit du dich etwas erholst.'' Ich nickte knapp dann wandte Pain sich Itachi zu.,, So und jetzt zu dir, Itachi. Während Kisame etwas isst hast du die Ehre alle Dokumente die du durcheinander geworfen hast wieder zu sortieren.'' Entsetzt sah Itachi Pain an. Und ich konnte nicht anders. Ich bekam einen totalen Lachkrampf. Das Gesicht von Itachi war einfach zu gut, wenn Saria das bloß sehen könnte und damit schwand meine gute Laune wieder und machte Platz für die Sorge um Saria. Itachi schien sich aus seiner Starre wieder gelöst zu haben. Schnell verließ ich den Raum wieder und ging in die Küche bevor die Situation in einem Kampf endete und kaum hatte ich die Tür hinter mir geschlossen, hörte ich auch schon Pain der Itachi an seine Aufgabe erinnerte. Ich ging in die Küche. Ausnahmsweise war hier niemand. Normalerweise war hier immer irgendwer der sich was zu essen holt. Na ja. Was soll's. Ich ging zum Kühlschrank und nahm mir einen Joghurt raus. Dann setzte ich mich an den Tisch und aß meinen Joghurt. Unsere Küche war schon etwas *hust, hust* älter. Um genau zu sein. Funktionierte so gut wie gar nichts mehr hier. Was zur Folge hatte, das wir uns von Brötchen und Joghurts ernähren mussten, da Kakuzu immer zu geizig war und Pain war zu beschäftigt um sich darum zu kümmern, dass wir eine neue Küche bekamen. Nachdem ich noch ein Brötchen gegessen hatte. Packte ich noch ein paar Müsliriegel und Kekse zum Essen ein. Das war unser Missionsessen: Kekse und Riegel. Ich schüttelte den Kopf. Wieso hatten wir hier nie etwas Vernünftiges zu essen?

Aus Madaras/Tobis Sicht:

Jetzt lag ich hier schon 2 Tage neben Saria und ihr ging es kein bisschen besser. Essen hatte mir Konan ab und z7u vorbeigebracht. Traurig sah ich zu Saria und fühlte ihre Stirn sie war immer noch ziemlich warm. Ich legte einen neuen Lappen auf ihre Stirn und drückte sie wieder an mich. Die Welt war so ungerecht…

Kommentare (2)

autorenew

Jeanne (42206)
vor 464 Tagen
Bitte schreib schnell weiter die Geschichte von dir ist echt gut
LG Jeanne
Anna (56551)
vor 797 Tagen
Ich liebe deine FF... Du musst die unbedingt weiter schreiben... Ich freu mich schon auf die nächsten teile