Detektiv Conan Wiedersehen mit Gin und Wodka 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.390 Wörter - Erstellt von: Honigteich - Aktualisiert am: 2012-04-15 - Entwickelt am: - 5.546 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Es ist passiert, Gin und Wodka kennen die Identität von Conan und Ai.

    1
    Die Personen

    Conan Edogawa ist die Hauptperson der Serie Detektiv Conan. Eigentlich ist er jedoch der Oberschüler Shinichi Kudo, der durch ein Gift in die Gestalt eines siebenjährigen Jungens schrumpfte.[1] Um seinen alten Körper zurückzuerhalten, muss er das Gift, das ihm verabreicht worden ist, in seinen Besitz bringen. Trotz seiner unfreiwilligen Verjüngungskur hat sein Gehirn keine Schäden erlitten, die sich auf seine Intelligenz auswirken. Daher löst er weiterhin Kriminalfälle.



    Ai Haibara ist der Deckname, unter dem Shiho Miyano nach ihrer Flucht aus der Organisation lebt.
    Seit ihrer Geburt war Ai Haibara mit dem Codenamen Sherry für die Organisation tätig und dort für die Weiterentwicklung des Apoptoxin 4869 verantwortlich. Als sie die genauen Umstände des Todes ihrer Schwester Akemi Miyano wissen wollte, wurde sie eingesperrt und wollte sich mithilfe ihres eigenen Gifts töten. Shihos Körper verjüngte sich jedoch um zehn Jahre, sodass sie aus den Handschellen und über den Müllschlucker entkommen konnte. Seither befindet sich die Organisation auf der Suche nach ihr.
    Sie nahm den Namen Ai Haibara an und ist nun Mitglied bei den Detective Boys. Nebenbei sucht sie gemeinsam mit Conan Edogawa nach dem Apoptoxin 4869, um daraus ein Gegenmittel zu entwickeln. Als ehemaliges Organisationsmitglied besitzt sie die Fähigkeit, die Aura der Organisation wahrzunehmen.

    Hiroshi Agasa ist ein Erfinder und wohnt direkt neben Shinichi. Er war es, der Shinichi geraten hat, eine neue Identität anzunehmen.[1] Später findet er Ai vor Shinichis Haus und lässt diese bei sich wohnen. Er ist ein guter Freund der Familie Kudo und verantwortlich für Conans Hilfsmittel.
    Ayumi Yoshida geht in die erste Klasse der Teitan-Grundschule. Sie ist in Conan verliebt und ein Mitglied der Detective Boys. Sie wohnt gemeinsam mit ihrer Mutter in einem großen Apartment.




    Genta Kojima ist Schüler der Klasse 1B an der Teitan-Grundschule und zudem Mitglied der Detective Boys. Er ist nicht sehr schlau, dafür aber umso stärker. Wenn es darauf ankommt, trägt er auch manchmal etwas zur Lösung eines Falles bei.

    Mitsuhiko Tsuburaya ist Schüler der Klasse 1B an der Teitan-Grundschule und gehört zu den Detective Boys. Er ist sehr schlau und kann somit auch das ein oder andere Rätsel mit oder manchmal sogar ohne Conans Hilfe lösen.

    Ran Mori besucht zusammen mit ihrer heimlichen Liebe Shinichi Kudo die zweite Jahrgangsstufe der Teitan-Oberschule. Ihr Charakter ist von Freundlichkeit und Höflichkeit geprägt. Zudem ist sie Kapitänin der Mädchen-Karatemannschaft ihrer Schule.[1]




    Kogoro Mori ist ein ehemaliger Polizist und seit seiner Entlassung aus dem Polizeidienst als Privatdetektiv in Tokio tätig.
    Er ist verheiratet mit Eri Kisaki, die beiden leben jedoch getrennt. Zusammen haben sie eine gemeinsame Tochter, Ran. Diese wohnt bei Kogoro in der Detektei Mori und versucht bei jeder Gelegenheit, die beiden wieder miteinander zu versöhnen.
    Vorher erfolglos, erlangt Kogoro nach Shinichi Kudos Abwesenheit immer mehr Ruhm. Dies liegt daran, dass der in der Detektei eingezogene Conan Edogawa die Fälle für ihn löst. Dabei ist Kogoro nicht bei Bewusstsein, weil Conan ihn mit seinem Narkosechronometer in Schlaf versetzt hat. Aus diesem Grund wird er auch "Der Schlafende Kogoro, der seine Fälle im Schlaf löst" genannt. Besonders Misao Yamamura ist von diesem Auftreten sehr angetan.


    Sonoko Suzuki kommt aus einer wohlhabenden Familie und ist eine Freundin von Ran. Sie ist auch in derselben Klasse wie Ran und Shinichi. Sie ist ein sehr offenes und etwas exzentrisches Mädchen und immer auf der Suche nach einem Freund, den sie dann schnell heiraten möchte. Später verliebt sie sich in Makoto Kyogoku, einen Karatemeister aus Japan, der oft in der Welt rumreist. Diesen versucht sie immer wieder eifersüchtig zu machen. Sonoko wird auch manchmal von Conan dazu benutzt Mordfälle aufzuklären, indem er sie betäubt und ihre Stimme annimmt.


    Gin ist ein zentrales Mitglied der Organisation und steht in engem Kontakt zum Boss. Er ist kaltblütig und scheut vor nichts zurück, um einen Auftrag zu erledigen. Ebenso eiskalt und scharfsinnig arbeitet sein Verstand, mit dem er Conan bereits mehr als einmal auf die Schliche gekommen wäre. Es fällt ihm nicht schwer, Personen und deren Absichten zu durchschauen.




    Wodka (engl. Vodka) ist Mitglied der Organisation und dieser treu untergeben. Er ist meist an Gins Seite anzutreffen und mit ihm unterwegs. Offiziell ist er im Außendienst aktiv.[1



    Juzo Megure ist Kommissar des Morddezernats der Tokioter Polizei. Bei seinen meisten Fällen läuft er mit seinen Kollegen Wataru Takagi und Miwako Sato herum und trifft oft auf die Kogoro und Co. Des Weiteren ist er immer nur mit seinem braunen Hut zu sehen, den er trägt, um eine Narbe an seiner Stirn zu verbergen.



    Wataru Takagi ist Inspektor der Polizei in Tokio. Er ermittelt oft bei Mordfällen gemeinsam mit seinem Vorgesetzten Juzo Megure. Takagi ist in seine Kollegin Miwako Sato verliebt, diese ist ebenfalls in Takagi verliebt.[1] Einst war Ninzaburo Shiratori sein Konkurrent in Sachen Liebe. Viele Polizisten der Tokioter Polizei, die Gefühle für Sato hatten, versuchten in Zusammenarbeit mit Shiratori, eine Partnerschaft Takagis mit Sato zu verhindern. Shiratori gibt seine Tätigkeit als Leiter dieser Gemeinschaft später auf, da er sich in eine andere Frau verliebt.[2] In Fällen arbeitet der Inspektor sehr oft mit Conan Edogawa zusammen und ist jederzeit offen für seine Ideen. Die Vermutung, dass Conan Shinichi Kudo ist, hat er allerdings nicht.

    Herr Hirota ist 42 Jahre und Besitzer eines Schuhgeschäftes.
    Wiedersehen mit Gin und Wodka Teil 1



    VORSPANN

    Hallo, mein Name ist Sinichi Kudo und bin ein 17 jähriger Oberschüler aus Tokio. Mir ist etwas furchtbares geschehen, und deshalb bin ich geschrumpft und lebe als kleiner Junge weiter.
    Eines Tages, als ich mit meiner Schulfreundin Ran Mori im Vergnügungspark war, habe ich was gesehen, was ich nicht sehen sollte. Zwei Männer in Schwarz habe ich beobachtet, wie sie Falschgeld ausgetauscht hatten. Ich versteckte mich hinter einer Mauer. Doch ein dritter Mann schlug mich nieder und verabreichte mir das Gift Apoptoxin 4869 das mich töten sollte. Doch ich hatte Glück, die äußerst seltene Nebenwirkung des Giftes hatte bei mir gewirkt und so schrumpfte ich. Jetzt lebe ich unter dem Decknamen Conan Edogawa. Heute entdecken Ai und ich einen Haufen Leichen in der Tokio Redaktion 100. Wer war das und warum? Waren es Massamis Mörder? Es gibt so viele Fragen zu lösen. Und dann werden wir auch noch entführt! Es gibt immer nur eine Wahrheit und ich finde sie, man nennt mich Detektiv Conan!



    1. Kapitel
    " So Kinder, der Unterricht ist für Heute beendet". Conan ignorierte die Stimme seiner Lehrerin, da er gerade über seinen letzten Fall nachdachte: Massami Hirota, die Besitzerin eines Schuhgeschäftes war ermordet worden. Doch wer hatte sie getötet? Und warum? Wusste sie etwa etwas was sie nicht wissen durfte? " Hey, Sinichi! Was ist denn los?", erst die Stimme von seiner Banknachbarin Ai ließ ihn aus seinen Gedanken aufschrecken. Er drehte sich Ai zu und schüttelte den Kopf nachdenklich bevor er antwortete: " Es ist nichts." Conan wusste genau, das ihm Ai seine Antwort nicht abkaufte, aber er konnte nicht mit ihr darüber sprechen. Ai blickte Conan einmal skeptisch an, dann packte sie ihre Schulsachen in die Tasche und ging aus dem Klassenzimmer. Conan versank noch einmal in seinen Gedanken, bis Ayumi ihm am Ärmel zog. " Komm schon du Schlafmütze! Oder willst du den ganzen schönen Tag verpassen?" Ayumi hüpfte vor ihm auf und ab. " Vielleicht bekommen die " Detektiv Boys" wieder einen spannenden Fall zu lösen?" Oh man, diese Kinder sollen nicht immer ihre Nasen in Sachen Mord und Totschlag reinstecken, dachte Conan genervt. " Ja, vielleicht!", sagte Conan mit gestellter Begeisterung. Ayumi lief vor Conan aus dem Klassenzimmer und wartete bei Genta, Mitsuhiko und Ai auf ihn. Als Conan bei seinen Freunden stehen blieb, meinte Genta: " Oh man Conan, wo bist du nur so lange geblieben? Ich sterbe schon vor Hunger!" Conan rollte mit den Augen, Genta hatte wirklich immer Hunger! " Na Sinichi, mit deinen Grübeleien kommst du wohl nicht gut an." Ai schaute ihn spöttisch an. Die fünf machte sich auf den Weg nach draußen, als plötzlich eine Stimme hinter ihnen ertönte. " Hey du, Kleiner. Du mit der blauen Jacke!" Wie auf Kommando drehten sich die Kinder um als ein älterer Mann vor Conan stehen blieb. " Ich bin kein " Kleiner " und außerdem heiße ich Conan Edogawa!" " Tut mir leid Conan, aber ich muss dich was fragen.", sagte der Mann verstört. " Ok Herr Hirota, schießen Sie los", Conan schien nun etwas interessiert an dem Mann. " Nun gut Klein... ich meine Conan, ich wollte nur wissen ob du schon weißt wer Massami ermordet hat." " Ahh!", schrien sofort Ai und Ayumi," Massami ist tot! Warum sagst du uns das nicht!" Oh man, jetzt bin ich ihnen eine Erklärung schuldig. " Entschuldigen Sie mich kurz Herr Hirota." sagte Conan schnell und wandte sich dann den aufgebrachten Mädchen zu. " Ich wollte euch den Schmerz erlassen, ich meine, sie war eure Lieblingsverkäu...". " Du bist ein Idiot Conan, weißt du das?", schrie Ayumi plötzlich. Ihre Augen waren von Tränen gefüllt und sie rannte weg. Conan starrte ihr hinterher. Nun stand er in der Mitte von vier Person und alle sahen ihn mit brennenden Blicken an. Er überlegte nicht lang und lief Ayumi hinterher. Als er sie eingeholt hatte, drehte sie ihm den Rücken zu. " Weißt du", begann Ayumi schließlich," sie war meine Tante". Diese Aussage traf Conan wie einen Schlag, vielleicht wusste Ayumi, wer Massami so gehasst haben könnte, dass er nicht zögerte sie zu erschießen. " Ayumi, weist du vielleicht ob deine Tante mit jemanden Streit hatte?" " Warum denkst du immer nur an deine BLÖDEN Kriminalfälle!", Ayumi brach erneut in Tränen aus. Sie schaute Conan noch einmal an, dann schüttelte sie den Kopf und ging mit hängenden Schultern über die Straße. Conan hatte nicht bemerkt wie sich die Detektiv Boys und Herr Hirota sich ihm genähert hatten. " Leute, es tut mir leid." Doch niemand bemerkte seine Entschuldigung. Einer nach dem anderen stolzierte an ihm vorbei, bis auf Ai und Herr Hirota.




    2. Kapitel

    " Oh Sinichi, weshalb hast du uns nicht erzählt, dass Frau Hirota tot ist?", sagte Ai bedrückt. " Ich dachte, ihr würdet es sowieso über die Zeitung erfahren...", Conans Stimme wurde immer leiserer und er legte nachdenklich den Kopf zurück. Moment mal, sowas müsste in der Zeitung stehen, aber das tut es nicht. Wurden die Reporter etwa erpresst? Oder noch schlimmer, vielleicht wurden sie sogar ermordet! Nein, dass kann nicht sein, oder doch! Conans Augen weiteten sich und ohne nach zu denken lief er davon. Er lief über die Straße und bemerkte erst kurz vor der Tokio Redaktion 100 das Ai ihm gefolgt war. Völlig außer Atem fragte Conan: " Wo ist Herr Hirota?" " Ach, dem wurde es zu bunt und ist Heim gegangen!" Die beiden blieben vor dem großen Gebäude der Redaktion stehen. Die Tür stand verdächtig offen und drinnen herrschte eine verräterische Stille. Die Druckmaschinen standen still und es gab kein eiliges hin und her laufen wie gewöhnlich. Vorsichtig traten Ai und Conan ein. Im Inneren des Gebäudes war alles verwüstet. Die beiden widmeten sich ängstliche Blicke, als sie hinter einer Druckmaschine jemanden liegen sahen. Als die beiden Kinder, besser gesagt die geschrumpften Jugendlichen näher traten, bemerkten sie einen Mann. Er lag auf dem Bauch und ein großes Messer steckte in seinem Rücken. Nicht weit von ihm entfernt lagen zwei Frauen und noch etwas weiter weg lagen weitere Leichen. " Was ist hier nur geschehen?" Ai konnte ihren Blick kaum von dem grausamen Anblick abwenden. Conan schaute in die Runde. " Ich glaube, das waren die Mörder von Massami. Ich werde sofort Inspektor Megure und Tagagi rufen!" Conan holte sein Handy aus der Hosentasche und wählte die Nummer des Polizeipräsidiums. Kurz nach seiner Anwahl, ging Tagagi am Ende der Leitung ran. " Inspektor Tagagi am Apparat, mit wem habe ich zu tun?" " Hier spricht Conan Edogawa! Wir, also Ai und ich haben in der Tokio Redaktion 100 einige Leichen gefunden." " WAS! Ok Kinder bleibt wo ihr seid! Wir sind schon unterwegs!" Als Conan wieder aufgelegt hatte bemerkte er, wie Ai ihre Hände vor die Augen gelegt hatte und weinte. Was hat sie bloß. Man Ai, hör auf zu weinen, bitte. Conan stellte sich neben Ai und nahm ihre Hand, normalerweise würde sie jetzt angewidert ihre Hand weg ziehen, doch diesmal blieb sie vollkommen ruhig. " Tut mir leid Sinichi, aber bei den Anblick von Leichen... denke ich immer an meine Schwester...", schluchzte Ai. Conan sah ihr in die Augen, und strich ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht, als draußen plötzlich Sirenengeheul ertönte.



    3. Kapitel

    Sechs Polizisten, darunter Tagagi und Megure eilten herein. Und sie schauten genauso entsetzt aus, wie sich Ai und Conan gefühlt hatten. Conan wurde rot als Tagagi auf sie zuging, da Conan noch immer die Hand von Ai hielt. Tagagi schien dies jedoch nicht zu bemerken. Er durchlöcherte die Beiden erstmal mit Fragen, dann rief er Kogoro an der die Beiden am Tatort abholen sollte. Und zum ersten Mal, seit dem Sinichi Conan ist, ist er nicht abgehauen, sondern wartete brav auf Kogoro. Als Kogoro mit seinem sibernen Porsche angefahren kam und hielt, stiegen Ai und Conan sofort ein. Keiner der Beiden sagte etwas unter der Fahrt, bis Ai plötzlich sagte: " Ähm Conan, Prof. Agasa ist heute auf einem Unternehmen und kommt erst um Mitternacht zurück und da wollte ich fragen ob..." " Du heute bei uns übernachten kannst, aber klar doch. Du bist immer willkommen.", beendete Conan ihren Satz. " Ähm ja, genau das wollte ich fragen." Ai atmete tief aus. Endlich hatte sie diese Frage hinter sich. Kogoro bog kurz darauf um die Ecke und musste bei einer roten Ampel halten. Kurz darauf ging die Fahrt weiter und Kogoro flippte förmlich aus, weil ein Lied von Yoko, seiner Lieblingssängerin im Radio lief. Conan und Ai verdrehten die Augen, nach ca. 10 Minuten machten sie endlich vor dem Hause Mori halt. Ai stieg aus und rief: " Ich hole noch schnell meine Sachen!" Somit drehte sie sich um und lief zum Labor von Prof. Agasa. Während Kogoro die Schultaschen der Beiden aus dem Auto holte meinte er: " Diese Ai scheint nett zu sein. Die musst du dir unbedingt schnappen!" Conan wurde rot. Mensch Kogoro, Ai ist meine Freundin ja, aber ich liebe Ran. Conan warf seinem Onkel einen bösen Blick zu, dann rannte er zum Haus und klingelte. Wenig später machte Ran die Tür auf. " Wo bist du denn so lange gewesen?", fragte Ran sofort. " Haben einen Mord der Polizei gemeldet" Conan grinste, als Ran genervt sich Strähne aus dem Gesicht strich. Conan ging ins Haus, dicht gefolgt von Ran, Kogoro und Ai die eine große Tasche mit sich zerrte. Conan der Rans fragenden Blick bemerkt hatte sagte: " Sie übernachtet bei mir." Ran nickte und schaute Conan an. Dieser wurde sofort rot und wandte sich ab. Er nahm Ai die Tasche ab und trug sie in sein Zimmer. Ai kam hinterher. " Wir haben leider kein Gästebett, also musst du bei mir...." Ais Augen wurden groß und als Antwort nickte sie mit hochrotem Kopf. " Kinder! Mittagessen!", rief plötzlich Sonokos Stimme. Oh nein, die ist auch hier? Conan hatte wirklich nichts gegen Sonoko, aber sie nervte gewaltig! Ai lachte: " Du scheinst nicht sehr begeistert, warum nicht?" " Sonoko!", antwortete Conan bloß. Conan und Ai machten sich auf den Weg zur Küche. Ein unangenehmer Geruch wehte ihnen zu und Conan erkannte seine Hassspeiße: FISCHAUGENSUPPE! Auch Ai machte ein angewidertes Gesicht, als sie bemerkte was es zu essen gab. " Na Haibara, du magst wohl auch keine Fischaugensuppe!" Conan schaute Ai an. Sie grinste und gib ein leises " Bäh!" von sich. Beide lachten in sich hinein als sie sich zu Tisch begaben. Kogoro rauchte gerade eine Zigarette, während Sonoko und Ran den Tisch deckten. Als alle fünf am Tisch saßen, schenkte Sonoko das Essen aus und meinte: " Guten Appetit!" Guten Appetit? Da wurde ich noch lieber Schei? e mit Erdbeeren essen als wie das! Angewidert betrachtete Conan die zähflüssige, leicht grüne Flüssigkeit in seinem Teller. Ran wusste, das Conan Fischaugensuppe hasste, warf ihm aber trotzdem warnende Blicke zu, da Sonoko gekocht hatte. Langsam schlürfte Conan das widerliche Zeug in sich hinein und auch Ai kämpfte gegen ihren Graus an. Der Teller wurde jedoch schnell leer. Als Ai und Conan fertig waren, fragte Conan: " Können wir gehen?" " Ja, könnt ihr", antwortete Ran. Wie auf Kommando sprangen Ai und Conan auf und rannten sofort Richtung Bad. Ai hatte das Badezimmer als erstes erreicht und hing sich über das Waschbecken, um sich den Mund auszuspülen. Danach war Conan an der Reihe. Als der eklige Geschmack verschwunden war, gingen beide in Conans Zimmer. Dort angekommen packten sie erstmal Ais Sachen aus und richteten ihre Seite des Bettes her. Danach schalteten sie den Radio an:
    "Skandal! In der Tokio Redaktion 100 wurden mehr als 12 Leichen gefunden, so berichtete uns Herr Inspektor Tagagi. Noch ist unbekannt, wer für den Massenmord verantwortlich ist, doch die Polizei ist an der Ermittlung dabei. Es wurden an der Tatwaffe, einem großen Küchenmesser Fingerabdrücke gefunden, die vermutlich von einem Herrn mittleren Alters stammten... AHHHHHHHHH...!"#

    Der Radio schaltete sich aus, es war alles still. Conan und Ai schauten sich entsetzt an, was war gerade geschehen? Die Beiden mussten keine Worte wechseln, beide dachten das Gleiche. Sie rannten aus dem Zimmer und sagten zu Ran die noch am Mittagstisch saß:" Wir gehen mal raus." Doch rann ignorierte die beiden. Sie starrte nur vor sich hin, auch Kogoro und Sonoko waren bewegungslos. Und plötzlich vielen alle von ihren Stühlen. " RAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAN!", schrie Conan so laut, das Ai sich die Ohren zu halten musste. Plötzlich kam eine Person von hinten angeschlichen und packte Ai. " Jetzt haben wir dich gefunden Shiho. Jetzt bist du erledigt und auch dein kleiner Freund Conan, oder sollte ich sagen Sinichi?"Ais Augen weiteten sich, als sie Gins Stimme erkannte. Conan hatte erst jetzt Gin bemerkt und wollte ihn mit seinen Power Kick Boots niederschlagen, doch dann packte ihn Wodka von hinten. Er hielt Conan ein Narkose getränktes Tuch vor die Nase und binnen weniger Sekunden wurde Conan bewusstlos. Auch Ai wurde durch ein Narkose bewusstlos, doch ihr gab man eine Spritze...

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Lee-Ann ( 95405 )
Abgeschickt vor 971 Tagen
Oh gott du musst Bitte bitte bitte weiter schreiben es ist ja soooooo spannend ;) i love it
Xirox ( 07700 )
Abgeschickt vor 1149 Tagen
Echt klasse wann geht's weiter