Zwei Gesichter - Teil 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
2 Kapitel - 2.474 Wörter - Erstellt von: Liamera - Aktualisiert am: 2012-04-01 - Entwickelt am: - 3.510 mal aufgerufen - User-Bewertung: 5 von 5.0 - 5 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Kurzer Rückblick:
Vor der Tür schienen Kaya und Jiraiya gerade ihre dringendsten Themen besprochen zu haben.
"Na los dann stelle ich dich ihr vor" lachte Jiraiya die junge Frau an.
"Kaya sollen wir auf dich warten? Wir wollten ja noch eine Nudelsuppe essen gehen." fragte Sakura.
Kaya überlegt einen Moment, doch Jiraiya war schneller.
"Ich bringe sie euch vorbei keine Angst." und damit öffnet er die Tür zum Büro und die beiden verschwanden.
"Wenn die beiden sich so gut kennen, wird Jiraiya sich schon um alles kümmern." dachte ich mir.
Damit machten wir uns auf den Weg zu Naruto.

1
Die 3 Wege

"Jiraiya was machst du denn hier? Hast du schon etwas herausfinden können?" überrascht schaute die Dame hinter dem Tisch Jiraiya an.
"Tsunade, wie geht es dir?" fröhlich umging Jiraiya ihre Frage.
Die Frau mit Namen Tsunade, meines Wissens nach der Hokage und somit Oberhaupt des Dorfes, lies sich auf ihren Stuhl zurückfallen.
Ihr Gesicht verschwand schon fast hinter den Bergen von Papier die sich auf und neben dem Schreibtisch stapelten.
"Mir ist zu Ohren gekommen, das Akatsuki zuletzt in der Nähe von Kirigakure gesichtet worden ist. Leider ist nicht bekannt wer es war. Aber sie scheinen etwas oder jemanden gesucht zu haben. Von verschwundenen oder Toten habe ich nichts gehört." erklärte er ihr.
Ich schaute Jiraiya überrascht an.
Akatsuki? Kennt er die etwa? Was hat jemand wie er mit solchen Leuten zu tun? Wieso erstattet er dem Hokagen denn überhaupt Bericht über so etwas?
Fragen über Fragen stellten sich mir.
Während ich darüber so nachdachte, diskutierten die beiden noch eine Weile weiter.
Als dann mein Name fiel, wurde ich schlagartig aus meinen Gedanken gerissen.

"Ich denke sie kann dir das auch selber sagen." mit diesen Worten blickte Jiraiya mich fröhlich an.
Mein Blick wanderte nun zu dem Hokagen. Ich nickte ihr kurz zum Gruß zu. Was sollte ich jetzt erzählen? Mist hätte ich doch lieber zugehört.
"Du bist also mit Kakashis Team hier angekommen?" begann Tsunade nun mit einem prüfenden Blick auf mich.
Ich nickte ihr kurz zu. Am besten stellte ich mich erstmal vor.
"Mein Name ist Kaya Sato, ich bin 25 Jahre alt und stamme aus Yukigakure, dem Land des Schnees. Ich bin dort geboren aber später mit meinen Eltern viel gereist da mein Vater ein Händler war. Meine Mutter war eine gute Kunoichi aus Iwagakure die meinen Vater bei einer ihrer Missionen traf. Ich wurde nach meiner Grundausbildung in Yukigakure hauptsächlich von ihr ausgebildet und ab und an von verschiedenen Menschen aus den Dörfern die wir besucht haben."
"Du bist also eine Kunoichi?" fragte Tsunade überrascht. Ich nickte.
"Und eine verdammt gute, dass will ich dir sagen." lachte Jiraiya.
Ich musste grinsen. Oft hatten wir einen kleinen Kampf ausgetragen wenn wir uns trafen. Ernst machten wir nie, doch war Jiraiya auch nie zu vorsichtig. Manch eine Schramme hatte ich ihm schon zu verdanken. Doch ihm ging es mit mir nicht besser.
"Auf welche Art kämpfst du? Da du deine Grundausbildung in Yukigakure gemacht hast, gehe ich davon aus, dass auch du mit Eis kämpfst?" fragte Tsunade nun während sie eine seltsame Liste hervorholte.
Ich nickte. Doch das sah sie nicht da sie sich über die Liste beugte. Also beeilte ich mich ihr zu antworten.
"Genau. Meine Eisattacken nutze ich größtenteils zur Verteidigung und nur selten als Fernangriff. Meine Stärken liegen im Nahkampf. Ich verbinde das Eis oft mit anderen Ninjutsus die ich gelernt habe. Es spielt also eine elementare Rolle." erkläre ich.
"Was ist mit dem Erdelement deiner Mutter? Nutzt du dieses?" bohrte sie weiter.
"Nein" antwortete ich. "Ich beherrsche lediglich das Eis welches sich aus Wasser und Wind zusammensetzt."
Tsunade nickt und setzte verschiedene Hacken auf ihrer Liste.
"Da du keine feste Schule besucht hast, gehe ich davon aus das du in keinen Rang eingeteilt bist?" sie blickte mich fragend an.
"Nein." antwortete ich und schüttelte den Kopf dabei.
Tsunade schrieb weiter auf ihrem Zettel.

"Was hast du in unserem Dorf nun vor?" fragt sie mich plötzlich.
Diese Frage hatte ich jetzt so gar nicht erwartet.
Tsunade schien meine Ratlosigkeit zu bemerken und seufzte.
"Naja die anderen meinten ich solle einfach wieder reisen und irgendeine Arbeit hier finden." sprach ich.
Mir war klar, dass diese Antwort nicht sehr ausführlich war. Aber was sollte ich sagen?
"Also bleibst du als Gast hier?" fragte sie nun.
Wieder war ich unsicher. Eigentlich wäre eine feste Heimat ja auch was schönes.
"Na sie bleibt hier was denn sonst." mischte sich nun Jiraiya ein.
"Du bist lange genug gereist, du bleibst jetzt erstmal etwas bei mir." Er legte mir den Arm und die Schulter und drückt mich einen Moment an sich.

"Darf man erfahren wieso ich euch so gut versteht?" fragte Tsunade nun skeptisch.
Jiraiya lachte laut los.
"Nachdem ihr Vater starb, traf ich auf ihre Mutter und somit auf Kaya. Da war sie noch ein kleines Kind. Die Mutter suchte in vielen Dörfern nach Arbeit doch fand die nie etwas, dass finanziell reichte. So traf ich sie mal hier mal da bis ich sie in Kumogakure das letzte Mal sah. Kaya war mittlerweile so in etwa zwölf Jahre alt. Kurz darauf verstarb ihre Mutter. Sie schien schon länger krank zu sein. Eine Weile reiste Kaya mit mir bis sie in einem kleinen Dorf Anschluss fand. Später habe ich sie auf meinen Reisen immer mal getroffen. Unsere letzte Begegnung muss ewig her sein." schloss er seine Erzählung.
Ja er hatte Recht - Mutter und Vater waren schon lange verstorben.
Jiryaiya hatte ich mein halbes Leben lang immer wieder einmal begleitet. Als ich klein war, sagte meine Mutter oft er sei etwas wie ein lieber Onkel.
Tsunade hörte sich die Geschichte in Ruhe an und wandte sich wieder mir zu.

"An welchen Beruf hättest du denn gedacht, solltest du kein Ninja sein wollen?" fragte sie
"Ich kann bedienen oder im Krankenhaus arbeiten da ich mich ein wenig mit Medizin auskenne. Ich könnte auch in einer Bibliothek arbeiten, dass habe ich schon mal gemacht. Kochen kann ich auch also wäre..." weiter sollte ich nicht kommen.
"Bevor wir uns darüber Gedanken machen, würde ich dich gerne erstmal im Kampf testen. Mir ist jemand ausgefallen, somit wäre ein Posten frei den du demnach übernehmen könntest." erklärte sie mir. Ich nickte kurz.
"Ich werde dich gegen jemanden antreten lassen der ebenfalls im Nahkampf kämpft. Damit haben wir die besten Voraussetzungen einiges zu sehen. Solltest du dich gut machen, nehme ich dich gerne auf. Anschließend suchen wir dann nach einer Wohnung wenn Bedarf besteht, solange wirst du erstmal in einem Gasthaus übernachten müssen." gab sie ihr Kommando.
Mir gefiel dieser Ton nicht weswegen ich sie ein wenig ärgern wollte.
"Ich werde es mir überlegen ob ich euer Angebot oder das der anderen annehmen werde." sprach ich nun etwas hochnäsig. Immerhin war ich auf diese Frau nicht angewiesen.
"Das der anderen? Wovon sprichst du?" fragte Jiraiya nun verwundert.
"Da ist so eine Organisation, Akatsuki heißen sie, ihr habt doch gerade noch darüber gesprochen. Sie haben mir einen Platz bei sich angeboten. Ihre Methoden sind manchmal etwas rau doch ich würde lediglich Aktionen durchführen die nichts mit dem Angriff auf andere Dörfer zu tun haben und die Sache für die sie sich einsetzen klingt ordentlich."

Die Stimmung im Raum änderte sich schlagartig.
Geschockt schaute Jiraiya mich an, Tsunade schien auf der Hut zu sein und stand auf, bereit mich jeden Moment anzugreifen.
Was hatten die denn jetzt?
"Akatsuki? Sie wollten dich bei sich haben? Ja aber weißt du denn nicht wer das ist und was sie vorhaben?" fragte Jiraiya mich.
"Na sie wollen Frieden bringen, wenn auch mit seltsameren Methoden oder so." etwas desinteressiert sah ich ihn an.
"Oh nein meine Liebe so läuft das nicht." antwortete er.
Da erklärte er mir, was für eine Organisation das sein sollte, dass sie Feinde wären und was sie schon schreckliches getan hatten.
Das alles passte so gar nicht zu dem was ich gesehen hatte. Einige der Mitglieder hatte ich getroffen und vor allem zu Kisame hatte ich ein gutes Verhältnis. Sie waren fast alle Freunde für mich geworden.

"Kaya sage mir, wer ist dein vertrauter Geist?" sprach Tsunade plötzlich.
Etwas verwundert antwortete ich "Neko, ein Schneeleopard, wieso?"
Scheinbar entkräftet, fiel Tsunade auf ihren Stuhl zurück und sprach zu sicher selber seltsame Dinge wie "haben ihre Mission ohne es zu merken erfüllt. Die Gerüchte wirklich wahr. Akatsuki. "
Ich wurde daraus nicht wirklich schlau.
Auch Jiraiya blickte fragend zu dem Hokagen.
Sie atmete tief durch ehe sie begann zu erzählen. Dass sie mich suchen lies um zu verhindern, dass ich in Akatukis Hände gelangte und welche Sorgen sie sich um das Dorf und Naruto machte in dem eine Kraft versiegelt war die meiner ähnelte.
"Du hast die Kontrolle über deine Kräfte, doch das Monster in Naruto ist versiegelt. Manchmal kommt ein Teil davon zum Vorschein aber wenn die Bestie wieder frei kommt wäre das das Ende Konohas und auch Narutos Ende." erklärte sie mir zuletzt nach einer langen Geschichte.
Das Ganze war viel Info gewesen, doch verstand ich es zumindest größtenteils.

"Ihr könnt jetzt gehen" sprach Tsunade einige Zeit später, in der wir alles noch einmal besprachen.
Du bleibst die Nacht über bei Jiraiya und wirst morgen Vormittag mit ihm zum Trainingsplatz kommen, danach schauen wir weiter.
Solltest du wirklich ein solches Talent haben, werde ich dich als Kunoichi einstellen. Du wirst entweder hier leben und arbeiten oder aber du wirst dich bei Akatsuki einschleichen, dann wissen wir..." doch da unterbrach ich Tsunade lauthals.
"Halt! Nur weil ihr Probleme mit Akatsuki habt werde ich meine Freunde dort nicht verraten. Ich bin gerne bereit für Konoha zu kämpfen, wenn es sein muss auch gegen sie. Aber solange nichts passiert werde ich keinen von ihnen anrühren oder aushorchen, damit das klar ist!"
Sie schaute mich eine ganze Weile an ehe sie den Kopf sank und schwer seufzte.
"Gut. Dann wird der Kampf morgen entscheiden ob du als Kunoichi oder normale Arbeiterin hier bleiben wirst."
Ich nickte und so verschwanden Jiraiya und ich kurze Zeit später.
"Das mit Akatsuki bleibt aber unter uns ja? Tsunade wird den anderen schon berichten, dass du die gesuchte Person bist wenn es nötig ist. Aber alles zu Akatsuki bleibt unter uns verstanden?" schärfte mir Jiraiya nun zum hundertsten Mal ein.
Ich stöhnte nur ein "Ja" und damit gingen wir weiter.

Wir erreichten nach einiger Zeit den Eingang eines kleinen Ladens. Man konnte deutlich Narutos Stimme dahinter hören.
Wir traten ein und wurden herzlichst begrüßt und beschimpft, da wir uns so lange Zeit ließen.
Da ich aber bei dem Geruch der leckeren Nudelsuppen Bauchschmerzen vor Hunger bekam, wollte ich einfach nur noch etwas essen.
Naruto und Jiraiya schienen sich viel erzählen zu haben, Sakura machte sich auf den Weg nach Hause da sie nur abwarten wollte, was mit mir sei.
Eine nette Geste, das musste ich ihr lassen.
So saß ich neben Kakashi. Er aß und trank nichts. Na wenn er meinte, soll er sich doch maskieren wenn er so schrecklich aussah.
Bei dem Gedanken musste ich nun doch grinsen.
Nachdem ich nun meine zweite Portion verdrückt hatte, lehnte ich mich zurück.
Jiraiya und Naruto unterhielten sich weiterhin und Kakashi laß derweil ein Buch.
Ein mir äußerst bekanntes Buch.
Ich wusste, dass Jiraiya meine Mutter damals ziemlich angemacht hatte und ihr beim Baden einmal auflauerte.
Das ganze musste ewig her sein.
Damals sagte er noch, wenn man vergaß die anschließende Prügel meiner Mutter zu erwähnen, wäre das eine tolle Geschichte.
Später kam mir zu Ohren, dass er noch so manch junger Frau auflauerte und diese "Nachforschungen" wie er sie nannte, später als Buchreihe veröffentlichte.
Ich musste grinsen, aber wurde im nächsten Moment auch ziemlich böse.
Da tat es mir heute Morgen doch tatsächlich Leid das ich Kakashi verletzt hatte und nun sah ich das.
Dieser perverse...
Er bemerkte meinen Blick und als er sah, dass ich auf das Buch schaute und ihn böse ansah, kratzte er sich abermals verlegen am Hinterkopf und steckte das Buch in seine Tasche.

"Na los Kaya komm wir gehen dann auch mal." hörte ich Jiraiya rufen, ehe ich einen Spruch loslassen konnte.
Mit einem letzten abwertenden Blick, verließ ich Kakashi wortlos und wünsche Naruto einen schönen Abend.
Jetzt nichts wie ab ins Bett, morgen sollte mir ein harter Kampf bevorstehen.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Otakugirl ( 94141 )
Abgeschickt vor 488 Tagen
Omfg ich bin bei teil 14 und denke mir nur so: giga facepalm!!!! Wie kann kakashi nur so abgrundtief bescheuert sein aber sooo o eine geile Story ich hänge an den Zeilen
Hiko Nanashi ( 08807 )
Abgeschickt vor 724 Tagen
Diese Geschichte war einfach wundervoll. (Wundervoll ist maßlos untertrieben aber egal...) Ich konnte nicht aufhören zu lesen und meine Mutter musste mir das Handy gewaltsam aus der Hand reißen damit ich zum essen komme...Großes Lob und viel Erfolg beim erstellenweiterer ffs. Weiter so! :D
Scatty-chan ( 33960 )
Abgeschickt vor 862 Tagen
Ich liebe diese Geschichte! Vielen Dank fürs schreiben! :D ^^
Tanja ( 59062 )
Abgeschickt vor 1009 Tagen
Die letzten 3 Kapitel hab Ich nicht gelesen. Ich trauere Immernoch um Hidan Und sogar um itachi obwohl Er Mir egal war bevor Ich zu lesen begonnen Habe. Selbst Auf shikamaru hab Ich einen leichten hass. Einfach wunderbar traurig. Bitte bitte mach Auch eine Geschichte wo Die haupperson Auf Hidan steht.
LuniiStar ( 31516 )
Abgeschickt vor 1045 Tagen
Bitte weiter schreiben! Ich lese sooo gerne deine FF
Anime-Fan ( 25325 )
Abgeschickt vor 1110 Tagen
Bitte schreib weiter ich halte es sonst nicht mehr aus! ★
Nightcoregirl ( 99671 )
Abgeschickt vor 1219 Tagen
Die Geschichte ist so schön. Ich muss weinen. ★
Laura ( 07743 )
Abgeschickt vor 1247 Tagen
Wie spannend mach unbedingt weiter!!!!!!
lea ( 53167 )
Abgeschickt vor 1263 Tagen
das ist eine sehr tolle geschichten und ich glaub das war die erste geschichte wo ich weinen musste. ich fande das das ein würdiges Ende ist aber ich fände es besser wenn du die geschichte weiterschreiben würdest
eleanor ( 66147 )
Abgeschickt vor 1273 Tagen
höre bitte nicht auf