Springe zu den Kommentaren

Herr der Ringe - Die Nachgeschichte

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
5 Kapitel - 6.308 Wörter - Erstellt von: Isilya - Aktualisiert am: 2012-03-15 - Entwickelt am: - 5.432 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.83 von 5.0 - 6 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Kapitel 6 bis 10:)

1
Die leere Hütte

GIMLI
Nanu? Was war denn das? Ich rannte etwas schwerfällig auf den unterirdischen Fluss zu. Am Ufer lag etwas... Treibholz? Oder konnte es ein Lebewesen sein? Ich näherte mich der - wie ich jetzt erkannte - Gestalt. Bei Bart und Butterbier! Das war doch... Arwen! Diese Elbin, die es geschafft hatte, Aragorn um den Finger zu wickeln! Naja, eigentlich kein Kunststück, wenn ich mal so darüber nachdachte. Aber wie war sie hierher gekommen? Unfreiwillig, das war schon mal klar. Sonst hätte sie ja auch einfach die Tür nehmen können. Andererseits - wir befanden und immerhin in den Minen von Moria, um den Code zu knacken, brauchte man schon etwas Grips. Trotzdem, dass sich jemand in einen Fluss warf, um zu mir zu kommen, wäre mal etwas ganz Neues. Und ganz schön unwahrscheinlich. Ich beschloss, nicht länger darüber nachzugrübeln, denn meine Gedanken gingen langsam in eine unangenehme Richtung. Ich war ganz allein hier unten, nicht eine einzige Zwergin. Ich hätte sogar eine ohne Bart genommen, aber sie waren alle durch einen Ork-Angriff getötet worden. Die männlichen Zwerge natürlich auch, aber auf deren Gesellschaft legte ich wesentlich weniger Wert. Ich war der einzige Zwerg, der noch übrig war. Stop! Nicht schon wieder diese Depri-Gedanken, Gimli, alter Knacker. Ich versuchte, die ohnmächtige Elbin hoch zu heben, was gar nicht so einfach war - schließlich war sie fast doppelt so groß wie ich und außerdem musste ich ja auch noch meine Axt transportieren. Schweren Herzens (und mit einem tiefen Seufzer) ließ ich diese hier am Ufer liegen. Dann schulterte ich Arwen, fluchte: "Die wiegt doch bestimmt 'ne Tonne!" und schleppte sie durch die verzweigten Gänge in meine Haupt-Höhle.

THARA
Ziemlich orientierungslos ritten wir durch die Landschaften Mittelerdes. Schon nach wenigen 100 Metern hatten Ailin und Alfirin mich eingeholt. Ich ritt weiterhin an der Spitze, direkt hinter mir Ailin. Mit einigem Abstand folgte uns Alfirin, die ihre nicht vorhandene Motivation deutlich zeigte. Ich konnte es ihr nicht verdenken. Doch meine Taktik war, das Ganze möglichst schnell und gefahrlos hinter mich zu bringen. Vielleicht hatten wir Glück und ein anderer Suchtrupp fand Arwen vor uns. Ansonsten hatten wir eine ziemlich lange und nervige Reise vor uns. Auf jeden Fall wäre es ganz gut, einen Plan zu haben. Nach Bruchtal wollte ich auf keinen Fall - und das nicht nur, weil es Aragorns Idee gewesen war. Mit einem Handzeichen bedeutete ich den anderen beiden anzuhalten. "Was gibt's?", fragte Ailin verwirrt. Alfirin sagte nichts - hätte mich auch gewundert. "Ich denke, wir sollten uns mal überlegen, wo wir überhaupt hinwollen! Irgendwelche Ideen?", fragte ich. Ailin überlegte. "Also gegen Bruchtal hätte ich nichts, aber das würde wohl nichts bringen. Vielleicht nach Rohan...?""Das habe ich auch überlegt. Alfirin, was meinst du?" Sie sagte immer noch nichts. Sie wusste echt, wie man mich auf die Palme bringen konnte - falls es Absicht war. Seitdem sie zum Suchtrupp gelost worden war, hatte sie außer wütendem Fluchen kein Wort gesagt. Schon seltsam. Ich hatte mich schon damit abgefunden, nichts aus ihr herauszubekommen, da nickte sie zaghaft. Immerhin etwas. "Gut, dann los!", feuerte ich uns an und drückte Aryon die Beine in die Seiten.

Ein paar Stunden später schwang ich mich von Aryon sah mich um. Perfekt - die Hütte war bestimmt 100 Meter entfernt, Thesor würde mich nicht zu früh bemerken. Auch sonst hatte ich einen guten Rastplatz gewählt. Das saftige Gras ging mir fast bis zu den Knien. Also musste ich mir keine Sorgen machen, dass Aryon wegrannte. Auch Ailin und Alfirin würden hier bleiben. Ich wusste, dass es kindisch war, was ich vorhatte. Und das, obwohl ich keine guten Nachrichten brachte. Oder tat ich es vielleicht gerade deswegen? Mir war einfach nach etwas Lustigem zumute. Ich winkte Ailin kurz zu. Alfirin, die Nervensäge, wurde wie üblich ignoriert, was sie auch gar nicht zu stören schien.
Dann schlich ich leise auf die Rückseite der Hütte zu. Schon als Kind hatte ich mich oft lieber durch den Hintereingang (bzw. das "Hinterfenster") reingeschlichen. Besonders, wenn ich nicht wollte, dass man meine Anwesenheit gleich bemerkte... Das Fenster konnte man eigentlich gar nicht als solches bezeichnen. Es war einfach eine Lücke im Holz. Keine Glasscheiben, nicht einmal Gardinen. Nachts konnte es dadurch ganz schön kalt werden. Glaubt mir, davon könnte ich euch ein Lied singen. Ich setzte meinen Fuß auf die Kante, zog mich hoch und glitt lautlos in den einzigen Raum. "Buh!", schrie ich laut und erwartete den gewöhnlichen mädchenhaften Aufschrei von Thesor, mit dem ich ihn so gerne aufzog. Doch nichts passierte. Enttäuscht sah ich mich um. Natürlich, Thesor musste ja arbeiten. Warum hatte ich nicht daran gedacht? Dann würde ich den ganzen Tag hier warten müssen... So hatte ich mir den Tag aber nicht vorgestellt! Langweiliger ging es ja wohl nicht! Genauso gut konnte ich ihm einen Brief da lassen und dann wieder abzischen. Moment - das war sogar besser! Ich lief zum Schreibtisch, von dem ich nie verstanden hatte, wozu wir ihn hatten, und nahm mir einen Pergamentfetzen und eine Feder. Dann kritzelte ich meine Nachricht für Thesor darauf und konnte nur hoffen, dass er meine Hieroglyphen lesen konnte.

"Lieber Thesor,
Ob du's glaubst oder nicht, ich habe es geschafft, Mama zu den Häusern zu bringen, ohne einen Unfall zu bauen. Aber dann hat eine Heilerin rausgefunden, dass sie das "Fieber der Trauer" hat. Frag mich nicht, was das ist, jedenfalls ist es unheilbar. Ja, Mama wird sterben. Ich bin da geblieben, damit sie versorgt wird. Aber dann ist diese Möchtegern-Königin Arwen verschwunden und ich wurde in den Suchtrupp eingeteilt... Mama wird aber weiter versorgt und ich werde schon auch nicht sterben. Also mach dir keine Sorgen und mach bitte keine Dummheiten!
Deine Thara"

Ich ließ den Brief gut sichtbar auf dem Tisch liegen, damit Thesor ihn auch fand. Er hatte manchmal echt Tomaten auf den Augen. Dann verließ ich die Hütte und machte mich auf den Weg zurück zu Aryon und Ailin (Alfirin war es ja kaum wert, aufgezählt zu werden). Zum Glück hatte ich doch noch eine Möglichkeit gefunden, nicht auf Thesor warten zu müssen.

Kommentare (5)

autorenew

Jojo Midnight (98165)
vor 450 Tagen
Gibt es schon einen zweiten Teil?
carina (93827)
vor 467 Tagen
gute Geschichte
Weiter so
mellon (93405)
vor 606 Tagen
Du schreibst echt gute Geschichten. Auch wenn das schon gesagt wurde:
Schreib bitte weiter !!!!! Die Story ist echt Hammer !😉
Talia (13215)
vor 898 Tagen
Bitte schreib weiter
Luckymau (02506)
vor 910 Tagen
Bitte schreib weiter