Seine Welt 9

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.401 Wörter - Erstellt von: Inge Ketchum - Aktualisiert am: 2012-03-01 - Entwickelt am: - 3.177 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Diesmal ist es nur ein Kapitel und es ist auch nicht so lang. Es geht in diesem Kapitel fast nur um Itachi und ich hab das allersüßeste Bild genommen, das ich im Moment von ihm habe.

    1
    „Also gut. Ich kann es dir ja nicht ewig verschweigen, Hanne. Es ist zu wichtig.“ sagte Itachi. Er versuchte, die roten Tränen wegzublinzeln, was
    „Also gut. Ich kann es dir ja nicht ewig verschweigen, Hanne. Es ist zu wichtig.“ sagte Itachi. Er versuchte, die roten Tränen wegzublinzeln, was ihm allerdings nur teilweise gelang. Inzwischen war ich mir fast sicher, dass die rote Färbung von Blut stammte. Inzwischen wunderte mich bei ihm eigentlich gar nichts mehr. Dachte ich.
    „Das muss ja wirklich schlimm für dich gewesen sein, zehn Jahre lang mit dem Wissen, dass Sasuke dich… sagte Temari leise, „hasst…“
    „Das war es. Wenn Konan nicht da gewesen wäre, hätte ich das nicht überlebt.“ Itachi sah Konan mit einem liebevollen Blick an, „und Sasori war ja auch da.“
    „Und alles nur, weil diese fiese, eklige Schlange…“ zischte Konan. Ihre Augen wurden wieder ein bisschen silbern.
    „Ihr müsst Hanne aber schon sagen, wen ihr damit meint.“ sagte Kiba.
    „Also, eigentlich versuchen wir, diesen Namen zu vermeiden, aber du hast ihn ja noch nie gehört und da im Augenblick viel über ihn gesprochen wird, solltest du ihn kennen. Er sitzt im RZL, dem Gefängnis der Drachen-Geheimpolizei. Sein Name ist…“ Konan holte tief Luft und spie den Namen förmlich aus: „Orochimaru.“
    „Der ist wirklich an allem schuld! Es gibt kaum eine traurige Geschichte, bei der Orochimaru seine ekligen Finger nicht im Spiel hatte!“ fauchte Sakura wütend.
    „Sag nicht seinen Namen!“ zischte Temari.
    „Wozu sollten wir Angst davor haben, seinen Namen auszusprechen? Das würde ihm gefallen, dass wir auch noch Angst vor ihm haben und zwar so sehr, dass wir seinen Namen nicht aussprechen.“
    Alle sahen Itachi entgeistert an.
    „Ich habe keine Angst vor Orochimaru. Ich hasse ihn, wie ich in meinem Leben noch nie jemanden gehasst habe.“ sagte Itachi. Er klang zwar relativ ruhig, aber seine Augen schwammen immernoch in Tränen und über seiner Nasenwurzel stand eine wütende Zornfalte. Ich kannte ihn so noch gar nicht. Seine Ausstrahlung war nicht mehr lieb und schüchtern wie heute Morgen in der Schule, sondern blitzte einen Moment voller Kraft und, …tatsächlich Kampflust.
    „Wie…wieso?“ fragte ich vorsichtig.
    „Orochimaru ist schuld daran, dass ich so tun musste, als hätte ich bis auf Sasuke meine gesamte Familie ermordet. Er hat mich vor zehn Jahren überfallen, verflucht und gedroht, Konoha zu überfallen, wenn ich ihm nicht meine Augen oder die Augen meiner gesamten Familie übergebe. Der einzige Weg, meine Familie zu retten, war, so zu tun, als hätte ich sie alle umgebracht, sie in einer anderen Welt zu verstecken dann das Dorf zu verlassen. Aber Sasuke konnte nicht mit meiner Mutter zusammen gehen. Er war acht Jahre alt und musste in den Glauben, ich hätte ihm die Familie genommen, zurückbleiben. Er hat mich die letzten zehn Jahre bis aufs Blut gehasst. Und dann hat Orochimaru ihn mit dem Versprechen, ihm genug Macht zu geben, damit er sich an mir rächen kann, an sich gebunden. Fast hätte er das nicht überlebt, genauso wenig wie ich.“ Itachi brach ab, wischte sich mit dem Ärmel seines Mantels über das tränenüberströmte Gesicht. Seine rechte Hand zitterte so stark, dass er eine Teetasse umstieß und Tee auf den Tisch schwappte. Aber niemand wischte es auf, wahrscheinlich, um Itachi nicht das Gefühl zu geben, irgendwem zur Last zu fallen. Wenn er dabei war, gingen alle wie auf Eierschalen, um ihn auf keinen Fall zu verletzen.
    „Ich bin dann… zu Akatsuki …gegangen, weil …ich wusste, dass Konan da war… und ich hatte ja… niemanden mehr… ich hab …versucht, mich umzubringen, aber Konan hat mich immer aufgehalten und …ich war ja auch der Einzige, der wusste, wo… meine Familie war…“ Aber ich habe so oft versagt, wenn es darum ging, …Naruto vor der Akatsuki zu beschützen… und Sasuke…“ Itachis Augen fielen zu, er kippte nach vorn. Konan fing ihn auf und strich beruhigend mit ihrer schneeweißen Hand über seinen Rücken.
    „Jetzt ist alles wieder gut. Es ist alles gut, Itachi, du musst nicht mehr weinen. Sasuke hat dir alles verziehen, du brauchst nicht mehr traurig zu sein.“ sagte sei in einem liebevollen, fürsorglichen Ton, der wieder verdeutlichte, wie eng die Bindung zwischen ihr und Itachi war.
    Ich war ganz befangen. Immer, wenn ich jemanden weinen sah, tat derjenige mir furchtbar leid und bei Itachi war dieses Gefühl noch deutlicher. Er hatte, selbst wenn er weinte, oder auch gerade dann, eine Ausstrahlung von fast endloser Güte.
    Als Itachi sich langsam wieder beruhigte, fuhr er fort: „Ich hasse mich selbst dafür, dass ich Sasuke die Familie für so lange Zeit nehmen musste. Er war damals noch ein kleiner Junge. Aber wegen des Bijuu konnte er nicht mit meinen Eltern gehen. Die Tore in andere Welten lassen so mächtige Wesen nicht durch. Die Trennung von meiner Familie hat damals mein Herz zerrissen und es wächst jetzt erst sehr langsam wieder zusammen.“
    „Aber jetzt kehrt die ganze Familie zurück, Orochimaru verrottet im Gefängnis und alles ist wieder gut.“ sagte Konan. Sie wischte Itachi die Tränen aus dem Gesicht und hauchte ihm einen Kuss auf die Wange.
    In Itachis Augen ging die Sonne auf. Besser war dieses wunderschöne Leuchten nicht zu beschreiben. Eben noch war er in Tränen aufgelöst und jetzt leuchteten seine roten Augen, er lächelte strahlend und sagte: „Ja, das stimmt. Jetzt ist wirklich alles gut.
    „Und das sollen alle wissen.“ Konan zog einen Stapel Blätter aus ihrer Umhängetasche, die farblich perfekt zu ihrem Mantel passte. Auf den Blättern war ein Foto und darunter stand ein längerer Text. Das Foto zeigte Sasuke und Itachi, beide glücklich lächelnd und daneben standen Yoneko und eine hübsche, etwa fünfzigjährige Frau mit langen, schwarzen Haaren und einem Lächeln, das sie Itachi unheimlich ähnlich sehen ließ. Sie war unverkennbar Sasukes und Itachis Mutter und der Bildunterschrift nach hieß sie Ikue.
    „Es gibt da so einen Laden in der City. Der heißt Manganime und im Schaufenster hängen Dragonball-Poster.“ sagte Konan.
    „Und da wollt ihr diese Blätter hinbringen?“ fragte ich.
    „In dem Laden gehen eine Menge Leute ein und aus, die ein Gefühl für gute Geschichten haben.“ antwortete Konan.
    Das war eine gute Idee. Itachis Geschichte würde den Stoff für einen erstklassigen Hollywoodfilm abgeben. Sie war traurig und romantisch, aber mit einem Happy End- und was für einem! So, wie Sasuke heute in der Schule über Itachi gesprochen hatte, voller Respekt und Achtung, die er ja sonst eher vermissen ließ, war der Hass auf seinen älteren Bruder vergangen.
    „Der Laden liegt doch auf deinem Heimweg, Hanne. Kannst du die Blätter da vorbeibringen?“ fragte Temari.
    Ich nickte. Auf einmal sah mich Gaara ganz seltsam an. So ähnlich hatte er ausgesehen, als er mir gesagt hatte, dass er eine Jinchu-Kraft war. War wieder irgendwas? Ich blickte nicht so ganz durch.
    Als ich mit den Blättern unter dem Arm das Haus verließ, kamen mit Naruto und Sasuke entgegen.
    „Hat Itachi dir alles erzählt?“ fragte Sasuke.
    „Ja.“ sagte ich, „wenn du das mit eurem Streit meinst.“
    „Er hat geweint, oder?“ hakte Sasuke nach. Ich nickte.
    „Solange sein Herz noch nicht wieder ganz zusammengewachsen ist, fängt er leicht an zu weinen.“ eine hörbare Spur von Mitleid und Verständnis schwang in seiner Stimme mit.
    Naruto riss die Haustür auf.
    „Wir sind wieder da! Itachi, kannst du mir das mit diesem komischen Jutsu noch mal erklären?“ rief er und rannte hinein. Sasuke folgte ihm und bevor er die Tür zuschob, sah ich ihn in Itachis Richtung lächeln.

article
1329658146
Seine Welt 9
Seine Welt 9
Diesmal ist es nur ein Kapitel und es ist auch nicht so lang. Es geht in diesem Kapitel fast nur um Itachi und ich hab das allersüßeste Bild genommen, das ich im Moment von ihm habe.
http://www.testedich.de/quiz30/quiz/1329658146/Seine-Welt-9
http://www.testedich.de/quiz30/picture/pic_1329658146_1.jpg
2012-02-19
407D
Naruto

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

lolita ( 38031 )
Abgeschickt vor 839 Tagen
Schreib bitte ganz schnell weiter
RobinNo2 ( 16531 )
Abgeschickt vor 896 Tagen
Ja schreib Bitte weiter
Alice ( 99177 )
Abgeschickt vor 910 Tagen
Voll gut!! ;)Schreib bitte weiter!