Springe zu den Kommentaren

Der 2te Teil meiner Naruto Lovestory

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 8.630 Wörter - Erstellt von: _LaDy_PrInCeSsEs_ - Aktualisiert am: 2012-02-15 - Entwickelt am: - 5.277 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hey ihr lieben den 1ste Teil ist ein normales Quiz und da es mein Quiz leider nicht annehmen will, mache ich eben eine FF damit ihr weiter lesen könnt. ^^
LG

1
Hallo und weiter geht es. Wie gesagt du bist Sayuri Hitomi und lebst auf einem Bauernhof. Wir haben da aufgehört als du Naruto das erste Mal begegnet bist.
Lovestory (aus deiner Sicht): Nach diesem Vorfall sind nun schon ein paar Monate vergangen und ich habe noch nicht sehr viel von Naruto gehört. Ich finde es sehr schade jedoch anders habe ich es mir auch nicht gedacht. Es ist einleuchtend dass er nun keine Zeit hat. Ob er mich noch kennt? Hat er mich schon vergessen? so viele Fragen und keine Antwort! Heute muss ich wieder die Milch in die Käserei bringen, ich hoffe jedes Mal dass Naruto wieder auf taucht. Doch jedes Mal werde ich enttäuscht. Wohl oder übel wie dieses Mal auch. Ich schlendere durch die Strassen Konoha und schaue mir alles ganz genau an. Ich bleibe bei einem Blumen Laden stehen und bewundere die schönen Blumen. „Guten Tag, kann ich dir helfen?“, erklingt eine Mädchen Stimme hinter mir. „Oh … N-nein d-danke.“ „Ich bin Ino und wer bist du?“ „M-mein N-Name i-ist S-Sayuri.“ Ich sollte mir wirklich mal überlegen wieso ich immer so stottere. Hallo es ist doch nur ein Mädchen! Aber wie gesagt meine super Schüchternheit. „Freut mich sehr Sayuri. Bist du neu hier? Ich sehe dich zum ersten Mal in Konoha.“ „N-nein i-ich w-wohne e-etwas a-abseits von K-Konoha.“ Ich mag es nicht wenn mich die Leute immer so aus Fragen. „Weisst du was? Dein Name kommt mir bekannt vor. Ach ja stimmt! Naruto hat von dir erzählt während der Chunin Auswahlprüfung.“ „A-ach wirklich?“ So nun muss ich aufpassen dass ich nicht rot werde. „Ja ich sage dir, der hat nicht mehr aufgehört! Das war manchmal total nervig aber auch recht süss.“ Ino grinste mich breit an. „D-das t-tut m-mir L-Leid!“ „Muss es nicht. Seit ihr zusammen?“ Am liebsten hätte ich Leider nicht gesagt aber ich konnte nicht. „N-nein s-sind w-wir n-nicht. A-aber w-wo i-ist N-Naruto d-denn?“ „Ach der, der ist wohl im Krankenhaus.“ Nein Naruto im Krankenhaus! „W-Was h-hat e-er d-denn?“ „Das weiss ich auch nicht tut mir Leid. Besuch ihn doch mal, ich schenke dir auch eine Blume ^^“ „D-Danke I-Ino.“ Nein jetzt werde ich wirklich rot! „Hehe kein Ding. Du scheinst ihn ja sehr zu mögen.“ Sie zwinkerte mir zu. Ich konnte gar nicht mehr reden ich war so geschockt! „Na dann gehe mal zu ihm und sage ihm einen Lieben Gruss von mir.“ Antworten tat ich in dem ich einfach mit dem Kopf nickte. Ich habe nicht einmal gemerkt dass meine Füsse von ganz alleine zum Krankenhaus gelaufen sind! Nun stand ich also vor dem grossen Krankenhaus mit einer Blume in der Hand und nicht wissend was ich nun tun sollte. Also dann Mal rein da, dachte ich und trat ein. „Guten Tag die Dame kann ich ihnen helfen?“, fragte mich eine jüngere Krankenschwester. „J-Ja a-auf w-welchem Z-Zimmer i-ist N-Naruto U-Uzumaki?“ „Ach der Junge der ist im Zimmer Nummer 305 im zweiten Stock dann links.“ Sie lächelte mich freundlich an und ich lief die Treppen hoch. Vor Zimmer 305 blieb ich stehen und wartete noch ein wenig. Als ich nichts hörte klopfte ich an die Tür. „Herein“ erklang die Stimme von Naruto. Meine Hand legte sich langsam auf die Türklinke und schon war die Tür offen. „Du bist es Sayuri!“, freute er sich und sah mich mit grossen Augen an. Mir blieb das Herz stehen als ich ihn so sah. Ganz eingewickelt in Bandagen und überall Pflaster. „Komm schon rein.“, sagte er mir und lächelte mich an. Ich ging ein paar Schritte hinein und schloss die Tür. „H-Hallo N-Naruto.“, stotterte ich zusammen und setzte mich auf einen Stuhl. „I-Ich h-hab d-dir e-eine B-B-Blume m-mit g-gebracht.“ Das war mir alles sehr peinlich. „Die ist total schön! Danke.“ Er nahm sie mir ab und stellte sie in ein Glas. „Woher wusstest du dass ich im Krankenhaus bin?“, wollte er wissen. „I-Ich h-hab a-auf d-dem W-Weg zur K-Käserei e-einen s-schönen B-Blumen Laden e-entdeckt u-und w-wollte n-nach dem i-ich die M-Milch a-abgegeben hatte d-da M-Mal n-nach sehen w-was es d-da s-so g-gibt.“ Ich musste eine Pause machen, so viel hatte ich noch niemals gesprochen. „I-Im B-Blumen Laden k-kannte d-dich e-ein M-Mädchen, i-ich s-soll dir L-Liebe G-Grüsse von i-ihr a-ausrichten.“ Mein Kopf glich wohl wieder einer Tomate. „Ach du meinst bestimmt Ino.“ Ich nickte. „S-Sage mir, w-wie i-ist d-das p-passiert?“, es war mir alles peinlich jedoch das wollte ich wissen. „Nun ja das war so…“ Er erzählte mir vom alten Mann, den Namen konnte ich mir aber nicht merken. Und davon wie hart sein Training wäre. Als ich so über sein Training nach dachte wusste ich wieso er so müde aussah, er hatte über drei Tage keinen Schlaf gehabt. „N-Naruto du s-scheinst m-müde zu s-sein. I-Ich s-sollte w-wohl b-besser g-gehen.“ Damit wollte ich auf stehen doch er hielt mich am Arm fest. (Aus Naruto‘s Sicht) Hätte ich es besser nicht tun sollen? Ich meine sie sieht mich so geschockt an? Ach ist ja auch egal, sie sieht trotzdem zum Streben schön aus. Schon alleine ihre Augen haben ein solches glänzen dass mir die Worte dafür fehlen. Langsam ziehe ich sie runter zu mir… Ich kann den Blick nicht von ihr nehmen sie sieht so schön aus! „N-Naruto…“ flüstert sie leise und ich sehe nur noch sie. Wo wir uns befinden weiss ich gar nicht mehr. Nur noch ein kleines Stück und sie wird mein sein! „Hallo Herr Uzumaki sind sie da? Ihre Freundin muss nun gehen die Besuchszeit ist zu Ende.“ Nein wieso jetzt? Sayuri ist so schnell hoch geschreckt als wäre hier sonst was passiert. Es macht mich traurig dass sie so schüchtern ist, aber das macht sie auch so liebenswert. Von diesem Augenblick an habe ich mich entschieden! Ich werde alles tun um sie zu beschützen! „W-Wiedersehen N-Naruto.“ Und schon ist die Tür geschlossen. Ach! Heute ist einfach nicht mein Tag! (Sichtwechsel) Was ist gerade passiert? Dass kann doch nicht sein! Wir hätten uns beinahe… Luft holen und ganz ruhig atmen… So jetzt geht es wieder. Ich sollte besser nach Hause doch… Es ist total finster und ich erkenne kein einziges Haus das mir einen Anhaltspunkt gibt, wo ich bin. Was mache ich denn jetzt? „Na hast du dich verlaufen?“ „Ä-Ähm… J-Ja…“ „Habe keine Angst ich werde dich nach Hause bringen… Wo wohnst du?“ „K-Kennst du d-das k-kleine B-Bauerhaus fern v-von K-Konoha?“ „Natürlich“ „Da w-wohne i-ich.“ Ich erkenne diesen Typen nicht einmal und trotzdem habe ich ihm verraten wo ich wohne… Bin ich noch ganz dicht! So wie es mir scheint nicht… „Übrigends mein Name ist…“ „Sayuri! Warte mal bitte.“ Das war die Stimme von Naruto. Ich hielt an und wartete auf ihn. „N-Naruto was m-machst du denn h-hier? D-Du s-solltest d-doch im K-Krankenhaus bleiben?“ „Als ich gesehen habe wie dunkel es ist konnte ich dich nicht alleine gehen lassen.“ Wow! Das ist total süss! „Sayuri wer ist denn das?“ „Du solltest mich kennen Naruto.“ „Was! Du! Was willst du von ihr?“ „Ich wollte sie nach Hause begleiten.“ Naruto klang gar nicht erfreut dass mich dieser Typ nach Hause bringen wollte. „Das werde nun ich erledigen.“ „Kommt gar nicht in Frage.“ Plötzlich packte mich jemand, doch ich schrie nicht auf. Ich wusste selbst nicht wieso, das war schon komisch. „Man Naruto was soll das denn? Ich will doch nur nett sein.“ „Ich weiss schon was du willst! Du willst sie an flirten! Genau wie bei Sakura auch.“ Moment Mal. Naruto regt sich auf weil er denkt dieser Typ würde mich an flirten? So ein Quatsch! (Sicht wechsel Naruto) Was bildet der sich denn ein! Nein! Das werde ich nicht zu lassen! So bekommt Sayuri ja nur noch mehr Angst! Das möchte ich ihr nicht an tun. Dieser Lee soll sich ja verziehen! Wenn er ihr noch einmal so nahe kommt dann knallt es! Und das nicht gerade wenig. Ich muss mich beruhigen denn immerhin ist Sayuri in meinen Armen und ich will ihr nicht weh tun. Da fällt mir auf, sie zittert! Wieso zittert sie denn so? „Sayuri alles in Ordnung?“ „J-Ja…“ Irgendwie kann ich ihr leider nicht glauben. Ich umarme sie noch mehr. „Hast du Angst?“ Eine völlig blöde Frage doch ich muss es wissen! „N-Nein…“ Sie ist total abwesend, was hat sie nur? (Sichtwechsel) Ich bemerke dass Naruto mich noch fester in den Arm nimmt. „Hast du Angst?“, hauch er mir ins Ohr. „N-Nein…“ Ich bin immer noch so glücklich und erschrocken dass er hier ist nur um mich nach Hause zu bringen. Obwohl er doch so müde ist. Ich höre etwas, es ist der Herzschlag von Naruto, wie beruhigend. (Sichtwechsel Naruto) Als ich ihren Kopf auf meine Brust gebettet hatte, hat das Zittern aufgehört. Ich glaube sie hat das nicht einmal mitbekommen. Jetzt muss ich aber aufpassen dass sie mir nicht einschläft. „Hey Sayuri! Könntest du mir noch verraten wo du wohnst?“ Doch da ist sie schon eingeschlafen. „Ich kann dir sagen wo sie wohnt.“ Natürlich den hatte ich ja ganz vergessen. „Ach ja! und wo!“ Das nervt musste sie es dem unbedingt sagen! „ich bringe dich hin.“ „wenn es nicht anders geht.“ Ich hebe sie auf und wir gehen aus Konoha raus zu einem kleinen Bauernhaus. „Sie hat gesagt sie wohnt hier.“ „Danke… Lee“ „Keine Ursache.“ Damit verschwand die buschige Augenbraue. Zum Glück! Noch länger und ich wäre durch gedreht! Wie kann man nur so viel reden? Dabei schläft Sayuri doch, was wenn sie wegen ihm aufgewacht wäre? Dann hätte es wohl möglich Tote gegeben! Vor der Haustür blieb ich stehen und klopfte. „Wer ist da?“, kam eine nette Frauen Stimme. „Mein Name ist Naruto Uzumaki und ich bringe ihnen ihre Tochter zurück.“ Darauf war kurzes schweigen, doch dann ging die Tür auf. „Ach du bist Naruto… Oh ist meine kleine eingeschlafen?“ Sie sah mich lächelnd an. „Es scheint so… wo kann ich sie hinlegen?“ „Folge mir Naruto“ Ich tat wie mir befohlen und folgte ihr. Ich legte sie in ihr Bett und legte die Decke über sie. „Naruto es ist schon spät bleibe doch über Nacht.“ „Das weiß ich zu schätzen aber ich…“ „Keine wieder rede. Du schläfst heute Nacht hier.“ „Herzlichen Dank und wo?“ „So, wie Sayuri dich umklammert wohl in ihrem Bett.“ Da wurde ich jetzt aber schon rot im Gesicht denn ihre Mutter fing an zu lachen. Die Mutter schloss die Tür und ich legte mich zu ihr in das Bett. „Naruto“ flüsterte sie leise meinen Namen und das ohne zu stottern! Das machte mich sehr glücklich. ich beugte mich ein wenig über sie und flüsterte: „Gute Nacht mein kleiner Engel.“, und gab ihr einen Kuss auf die Stirn. Sie kuschelte sich an mich und nach kurzer Zeit schlief ich ein. +Am nächsten Morgen+ Was für ein schöner Morgen… und so schön warm… Stimmt ja ich schlafe bei Sayuri! Ich versuche langsam auf zu stehen doch… ohne Erfolg. Die lässt ja nicht mehr los. Ich seufze… na das wird ein Erwachen geben. Plötzlich spüre ich dass sich neben mir jemand bewegt. „Morgen Sayuri hast du gut geschlafen?“ Sie murmelt ein wenig doch dann antwortet sie mir. „Morgen Naru… Ja habe ich… und du?“ Das kam ja nicht einmal gestottert! Doch was mich am meisten freute war das Naru ^^ „Ich kann mich nicht beklagen…“ Sie seufzte und lehnte sich an mich. Plötzlich erstarrte sie. „N-Naruto?“ Hatte sie es erst jetzt gemerkt? „Ja…?“ Sie sass ruckartig auf. „W-Was m-machst du denn h-hier?“ Ich erklärte ihr dass sie eingeschlafen war und ich sie nach Hause brachte. Bei jedem Satz wurde sie nur noch röter. „Das muss dir nicht peinlich sein. Ehrlich!“ Sie verkroch sich unter die Decke. Ich seufzte „Na dann gehe ich eben wieder… Man sieht sich.“ Ich wollte gehen da hielt sie mich fest. „B-Bitte bleib n-noch ein b-bisschen.“ Ich legte mich zurück auf ihr Bett und zaghaft kuschelte sie sich an mich. Ich unterdrückte den drang ihr einen Arm um zu legen und war nur glücklich dass sie bei mir war. +Der dritte Teil der Prüfung+ Ich muss mich beeilen denn wenn ich zu spät komme ist alles aus! Als ich jedoch Konuhamaru fand und er mir eine Abkürzung zeigen wollte liess ich mich darauf ein. „Bist du dir da ganz sicher?“ „Aber klar doch Boss.“ Wir rutschten nur so durch irgendwelche Gänge biss ich dann bei den heissen Quellen ankam. Da hatte der kleine doch die tolle Idee ich soll auf einer Kuh reiten. In meiner Verzweiflung tat ich es auch. Doch ich war schneller wieder unten als es mir lieb war. Diese Kuh hasste wohl die Farbe Rot denn sie tickte vollkommen aus wegen meines roten Kreises auf meinem Rücken. (Sichtwechsel) Meine Mutter und ich wurden beauftragt die Kühe der Feudalherren zu füttern und uns um sie zu kümmern. Als wir an kamen war aber keine Kuh mehr da, nur Konuhamaru. „Hallo Junge wo sind denn die Kühe?“ „Ach diese Kühe meinen sie… Ja… Die rennen gerade meinem besten Freund Naruto hinter her.“ Nein! Armer Naruto ich muss mich sofort darum kümmern. Ohne meiner Mutter etwas zu sagen lief ich davon um Naruto zu suchen. Das war einfacher als gedacht, man hörte ihn von schon weitem. Kurz vor der Arena konnte ich die Kühe beruhigen und Naruto flog in die Arena. Da ich jetzt schon da war konnte ich mir auch die Kämpfe ansehen. Naruto war richtig gut auch die anderen Kämpfe gefielen mir. Doch als wir plötzlich angegriffen wurden fand ich es komisch dass ich nicht eingeschlafen bin so wie die andern? „ich sagte doch dir wird nichts passieren. und ich halte meine Versprechen immer ^^“ „D-Danke N-Naruto“ Er lächelte mich breit an und sagte: „Ich muss meinen Freunden helfen gehen aber du könntest ja ein paar Leute aufwecken wenn du das kannst. „I-ich d-denke s-schon…“ „Super… Also pass ja gut auf dich auf.“ Er zwinkerte mir zu und verschwand dann. (Sichtwechsel) Es war mir nicht ganz wohl sie da alleine zu lassen doch ich muss Sasuke hinterher! Als ich Synatra und Sakura endlich ankamen ging es ihm ziemlich schlecht. Sakura stellte sich schützend vor ihn, sah aber nicht das Gaara auf sie zu gestürmt kam. Doch sie wurde von Synatra weggezogen, so wurde dann Synatra von Gaara getroffen. Das ist nicht gut denn ihre Hilfe hätte ich gut gebrauchen können. Trotzdem habe ich es geschafft gegen Gaara zu gewinnen, ich war nach dem Kampf völlig erledigt aber glücklich. „Naruto… Komm schon…“ „Sasuke? Bist du das? Wie geht es Synatra und Sakura?“ „Ich konnte sie auffangen. Jetzt komm schon.“ Ich rappelte mich mühsam auf und wir gingen zurück ins Dorf. Sakura bestand darauf dass ich zum Arzt gehe aber ich wollte Sayuri suchen! Nach 30min fand ich sie immer noch nicht. Ich wusste nicht wo ich sie sonst noch suchen könnte! Langsam machte es mir Angst und mir tat langsam alles weh! Ich beschloss doch noch ins Krankenhaus zu gehen um mich mal durch checken zu lassen. „Du musst dich nur ausruhen Naruto dann wird das schon wieder.“ beruhigte mich eine Krankenschwester. Wie sollte ich ruhe bekommen wenn ich nicht wusste wo Sayuri steckte! „Hören sie mal wissen sie ob eine Sayuri Hitomi hier eingeliefert wurde?“ „Nein tut mir Leid.“ Toll… Mir fielen langsam die Augen zu und ich schlief ein. Ich schlief wohl ein paar Stunden denn als ich aufgewacht bin lag Sayuri neben mir in einem Krankenbett. „Sayuri… was ist passiert?“ „N-Nun… I-Ich w-wollte nun ja… Ich v-versuchte die a-anderen auf zu w-wecken… d-doch es war z-zwecklos… t-tut mir L-Leid Naruto…“ „Das muss es nicht. Ich bin nur froh dass dir nichts passiert ist.“ Die Wochen vergingen ohne dass etwas spannendes passierte. Doch ich und der Alte gingen eine Frau suchen und bekamen Besuch von Akatsuki. Nach diesen Vorfällen verließ auch noch Sasuke unser Team 7. Ich Shikamaru Kiba Choji und Neji machten uns auf die Suche nach Sasuke. Die Kämpfe waren anstrengen doch ich konnte nichts ausrichten… Das frustrierte mich! nach diesem traurigen Misserfolg wollte ich unbedingt stärker werden um Sasuke und Sayuri zu beschützen. Da half mir Jiraya indem er mich mit nahm in sein Spezial Training. Doch wie sollte ich es Sayuri sagen? Ich stand nun vor ihrem Haus. Ich wollte es ihr sagen doch es fiel mir die ganze Zeit so schwer! Egal es musste jetzt sein… Ich klopfte an… „Oh hallo Naruto Sayuri ist oben komm doch rein.“ „Danke sehr freundlich von ihnen.“ Ich stieg die Treppen hoch und klopfte an… nach einem kurzen herein trat ich ein. Sie lag gemütlich auf ihrem Bett und las etwas. „H-Hallo Naruto.“ „Hallo… Ich muss mit dir sprechen…“ „U-Um was g-geht es d-denn?“ sie lächelte mich schüchtern an. „Es ist so… ich werde für lange Zeit Konoha verlassen…“ „Wieso denn?“ „Es ist so… ich will Sasuke zurück holen und dich beschützen können, da muss ich stärker werden, es tut mir leid.“ Sie hatte Tränen in den Augen, wie ich es hasse wenn sie traurig ist! „bitte gehe nicht! Lass mich nicht alleine! ich brauche dich Naruto! Bitte!“ Mir fiel auf dass sie nicht mehr stotterte… wenigstens etwas. „Hör mir zu… es geht nicht, ich muss. Bitte hör auf zu weinen.“ Ich nahm sie in den Arm. „Bitte… Komme bald zurück… Versprich es mir!“ „ja ich verspreche es dir. Und wenn ich zurück komme werde ich dich nicht so schnell wieder verlassen.“ ich gab ihr einen Kuss auf die Stirn. Hallo es ist mein letzter Tag hier… da kann ich doch weiter gehen ^^ Ich nahm ihr Gesicht in meine Hände und Küsste sie das erst mal. Wie wunderschön… dieses Gefühl werde ich vermissen. „Ich liebe dich Sayuri.“ „Ich liebe dich auch Naru…“ „Übrigens du stotterst nicht mehr…^^“ „Ich merke es…“ Ich Küsste sie ein letztes Mal und verschwand. Doch ich werde sie wiedersehen.
Und das wird er in der Fortsetzung. Da sind sie dann in Shippuuden ^^

Kommentare (5)

autorenew

Mila (92577)
vor 15 Tagen
Süße Storys mach weiter so
Pysibble-SLS (61756)
vor 854 Tagen
Omg wir süß T_T
Aber es ist so lange Her das du das geschrieben hast Ich
hoffe das du noch weiter schreibst
Spanien 3.0 (15015)
vor 1277 Tagen
Wan gehts weiter??
Bin schon richtig gespannt.
Also wan
Amy-chan (71260)
vor 1348 Tagen
Die Geschichte mit Sasuke war die Langweiligste -.- Wieso gibt es keine Gaara Love Story? *schluchz* ..... Hehe ... eine Lee Story wäre eigentlich auch sehr Lustig ^^
Unbekannt (45344)
vor 1409 Tagen
Uiii ich liebe das Kapitel mit sasuke ♥♥