Fallen - Eine himmlische Mission

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 3.181 Wörter - Erstellt von: Hikari_Hajiko - Aktualisiert am: 2012-02-01 - Entwickelt am: - 1.803 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Es fing alles damit an, dass ich eine schwarze Krähe über mein Haus fliegen sah. Sie half mir zu erkennen wer ich selbst war, aber gleichzeitig änderte sie mein Leben. Im positiven wie im negativen Sinne.
Wer ich bin? Mein Name ist Caitlin Bennet, ich bin 15 Jahre alt, Schülerin der James-Junior-Highschool und wie ich bald erfahren werde, bin ich eine der Auserwählten, die dazu bestimmt sind der Erde ihr Licht zurück zu geben.

1
Prolog:

,, Was war das?'', fragte ich mich und fuhr hoch. Stille. Ich lauschte. Der Wind wehte, die Bäume rauschten. Ein Schatten huschte im fahlen Licht des Mondes an mir vorbei. Ich zuckte zusammen und stolperte einige Schritte nach vorn. Schnell drehte ich mich wieder um. Ein kalter Schauer lief mir über den Rücken, wenn ich daran dachte, wem ich mich schutzlos zugewandt hatte. Ich zitterte. Meine Augen suchten nach dem Schatten. Ich kniff sie ein wenig zusammen, in der Hoffnung so besser sehen zu können, doch es half nichts. Der Wind schlug mir ins Gesicht. Etwas war anders... Nur was? Plötzlich spürte ich einen tiefen Schmerz in meiner Brust. Ich begann mich zu winden, schlug um mich, schnappte nach Luft. Mir wurde schwarz vor Augen und abwechselnd heiß und kalt. Ich keuchte. Eine Gestalt kam näher, meine Augen weiteten sich. Alles wurde dunkler, noch dunkler. Ich konnte nichts sehen, absolut nichts und wusste nicht was geschehen würde. Ich versuchte mich zu fassen, doch die Dunkelheit blieb. Nicht mal den Mond konnte ich mehr sehen. Ich versuchte wegzulaufen, fort von der Dunkelheit, die mich umgab, doch immer wieder stolperte oder fiel ich. Ich lief lange. ... Dann: Nichts. Ich konnte mich nicht mehr bewegen, den Wind nicht mehr fühlen und die Düfte des Waldes nicht riechen. Das Gefühl der Angst wurde noch stärker. Eine Weile verging. Plötzlich spürte ich ruhigen Atem neben mir. Ich wollte schreien, aber ich konnte nicht.
,, Guten Tag. Habe ich dir gefehlt?'', fragte eine raue Stimme und meine Sinne schwanden.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Swity ( 73478 )
Abgeschickt vor 581 Tagen
Bitte schreib weiter ich bin gespannt
wie der Junge aussieht. ;-)!!!!!!!!!!!
#Whatever ( 82134 )
Abgeschickt vor 661 Tagen
Es ist echt interessant.Hätte gerne mehr davon.