Hanna - Meine eigene House of Night Story

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
3 Kapitel - 2.356 Wörter - Erstellt von: Kairi_Nagiza - Aktualisiert am: 2012-01-01 - Entwickelt am: - 3.296 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.86 von 5.0 - 7 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hey, das ist meine erste FanFiktion. Da ich erst 3 ein halb Bücher gelesen habe, kann es etwas abweichen, aber es geht ja sowieso nicht um Zoey, sondern um Hanna -meine eigene Figur. Alle Namen sind ausgedacht und es handelt sich -leider- nicht um eine wahre Geschichte. ;)
Wenn es euch gefällt, sagt mir Bescheid und ich schreibe weiter. ;)

LG Kairi_Nagiza

1
Ein paar Sonnenstrahlen fielen unter der großen hölzernen Eingangstür mit den aus Eisen gegossenen Blumen in die Vorhalle. Hanna stand neben ebendieser Tür, ihre Augen waren geschlossen und ihre Hand ruhte auf der Türklinke. “Hanna…”, sagte eine Stimme mahnend. Jakob. Hanna drehte sich zu ihm um und blickte ihn mit Tränen in den Augen an. In Jakobs sonst so warmen, fröhlichen, braunen Augen war keine Heiterkeit mehr zu finden. Stattdessen musterte er Hanna voller Sorge. Hanna lächelte ihn unglücklich an. “Das ist kein Leben für mich, Jakob…”, flüsterte sie mit gebrochener Stimme. Sie schauten sich lange Zeit schweigend an. Beide waren sich der Gefahr bewusst, in die Hanna einfach so hinein spazieren wollte. Ihre Hand drückte die Türklinke qualvoll langsam hinunter. Jakob stürmte zu ihr und legte seine Hand auf ihre. “Hanna, tu es nicht.”, sagte er mit seiner samtenen Stimme. “Ich liebe dich doch!” Er schloss seine Arme um sie und hielt sie fest an sich gedrückt. Hanna nahm ihre Hand von der Klinke weg und legte sie an Jakobs Brust. Stumm weinend lehnte sie sich an ihn. “Ich lass dich nie wieder gehen…”, flüsterte er ihr uns Ohr. “Dir wird nichts mehr geschehen.” Jakob hatte es geschafft. In wenigen Minuten würde es wieder dunkel sein. Sie löste sich langsam von ihm und versuchte zu lächeln. Jakob schaute in Hannas glänzende, blaue Augen und strahlte sie glücklich an. Er strich ihr eine Träne aus dem Gesicht und küsste sie auf die Stirn. Doch Hanna zeigte keine Reaktion. Sie starrte an ihm vorbei zur Tür. Jakob folgte ihrem Blick. Ganz langsam und leise war die Tür aufgegangen und ein letzter Strahl der Sonne fiel in die Halle. Hanna spürte wie sie weg gestoßen wurde und gegen eine Wand stieß. Ihre welligen, braunen Haare fielen ihr ins Gesicht und nahmen ihre Sicht. Benommen hob Hanna den Kopf und strich sich ein paar Strähnen zurück. Irritiert sah sie sich um. Nein! Nein, nein, nein! Wo war er! Jakob… Hanna blickte sich um, aber er stand weder auf der Treppe noch saß er neben ihr. Der Kronleuchter über ihr erhellte die Vorhalle in einem künstlichen, unschuldigen, weißen Licht. Hanna rappelte sich auf. Sie stand in der weit geöffneten Tür und schaute in eine neue Nacht. Ein sanfter Windzug wehte und trug die Tränen, die Hanna leise vergoss, davon.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

nadine s ( 0.146 )
Abgeschickt vor 989 Tagen
[BEEP] also ich würde