Springe zu den Kommentaren

Warriors Der Zorn des AhnenClans

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 1.503 Wörter - Erstellt von: Honigteich - Aktualisiert am: 2011-12-15 - Entwickelt am: - 1.793 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eine super Geschichte!:)

    1
    FlammenClan

    Anführer: Höllenstern, dunkelrot-braun getigerter Kater; Mentor von Braunpfote

    Zweite Anführerin: Blitzschweif,(bald Blitzstern) silber getigerte Kätzin; Mentorin von Graspfote.

    Heiler: Rotherz, gescheckter Kater; Mentor von Wasserpfote, weißer Kater mit blauen Augen;



    Krieger: Birkenfell, grau-weißer Kater; Mentor von Rosenpfote.
    Johannisbeerpelz, feuerfarbene Kätzin mit einer weißen Pfote;
    Flammenschweif, goldbrauner Kater; Mentor von Fleckenpfote.
    Blumenpelz, brauner Kater mit großen gelben Augen und verkrüppelter Pfote;
    Fichtenkralle, dunkelbrauner Kater mit schwarzen Streifen und grünen Augen; Mentor von Braunpfote.
    Kohlenkralle, schwarzer Kater mit auffallen blauen Augen; Mentor von Steinpfote.
    Feuersturm, orangener Kater mit giftgrünen Augen;
    Sonnenpelz, goldene Kätzin mit braunen Streifen;
    Lichtschweif, weiße Kätzin mit schwarzen Flecken;


    Schüler: Graspfote, hellgrauer Kater mit grünen Augen;
    Rosenpfote, braun-graue Kätzin;
    Fleckenpfote, schwarz-weiße Kätzin;
    Braunpfote, brauner Kater;
    Steinpfote, graue Kätzin
    Goldpfote, goldbrauner Kater;


    Königinnen: Dornenschweif, weiße Kätzin mit warmen gelben Augen; Jungen: Tannenjunges, weisser Kater mit braunen Flecken; Gefährte: Fichtenkralle

    Eichelfell, graue Kätzin mit weißen Tupfen; Jungen: Haseljunges; Gefährte: Kohlenkralle;






    Älteste: Hasenfuß, hellbrauner Kater;
    Mottenherz, Hellbraune Kätzin;
    Blindauge, steinfarbener Kater der ganz blind ist;
    Raufell, schwarzer Kater mit sehr stumpfen Fell das keinen Glanz mehr hat;



    Fähigkeiten: FlammenClankatzen sind gute Kämpfer und sind sehr sturköpfig.(Sie kriegen fast immer was sie wollen)
    Außerdem können sie gut jagen und haben keine Angst vor Feuer.

    2
    PROLOG



    Dunkelheit lag auf den Felsen. Das glitzern der Sterne spiegelte sich in den Augen vieler Katzen. „ AhnenClan, ihr wisst was der FlammenClan getan hat!“, rief die Stimme von Todesstern. „ Sollen wir sie bestrafen? Wenn ja dann sagt mir eine Idee!“, fuhr er fort. Kristallfell eine goldene Kätzin miaute: „ Wie wäre es, wenn wir ihnen eine tödliche Krankheit schicken?“ Todesstern schaute sie eine Weile an dann stimmte er zu. Er schloss die Augen und öffnete sie wieder. Jedoch waren sie nicht mehr grün sondern rot, er fuhr die Krallen aus und fauchte: „ Wenn die erste Katze stirbt soll ein Mond vergehen bis das Unheil seinen Lauf fortnimmt!“ Der ganze AhnenClan brach in ein unheimliches Gelächter aus, plötzlich durchzuckte ein Blitz den Himmel und die Katzen verschwanden.

    3
    1.Kapitel





    Es war dunkel, eine feuerfarbene Katze schlich durch das Unterholz. Der junge Kater zitterte am ganzen Leib da er noch nie an diesem Ort war. Plötzlich spitzte er die Ohren, er hatte etwas gehört. „Feuersturm, Feuersturm, hörst du mich? Es wird ein Unheil kommen ein Unheil“, flüsterte eine Stimme im Wind.
    Entsetzt blickte er sich um, doch anstatt den dunklen Wald zu sehen Blickte er in das Gesicht von Flammenschweif einem der neuen Krieger. Verwirrt fragte Flammenschweif: „Ist alles okay? Du gibst nämlich sehr komische Laute von dir.“ Äh ja, das heißt nein, denn äh ich habe Bauchschmerzen“, sagte Feuersturm. „ Dann solltest du zu Ster..., ich meine Rotherz gehen“, meinte Flammenschweif. Feuersturm wusste das er beinahe Sternengesicht gesagt hätte, der erst kürzlich an einer unheilbaren Krankheit gestorben ist. Da Feuersturm nicht wirklich Bauchschmerzen hatte ging er nicht zu Rotherz sondern zu Braunpfote und Fleckenpfote den jungen Schülern und seinen Jungen. Die beiden begrüßten ihn freundlich. Braunpfote sagte: „ Vater wann werden wir Krieger sein?“ „Ich weiß es nicht“, gestand Feuersturm. Als sie sich nichts mehr zu sagen hatten trottete er in den Bau seines Anführers Höllenstern. Der ehemalig stolzer Kater war seit der Flut sichtlich abgemagert und war dem Tod nahe. „ Guten Tag Feuersturm“, miaute Höllenstern fast tonlos als er die Höhle betrat. Höllenstern fuhr fort: „ Was führt dich zu mir junger Krieger?“ „ Ich wollte nur sehen wie es dir geht“, antwortete Feuersturm. Plötzlich änderte sich Höllensterns gute Laune schlagartig. Er schrie: „ Mir geht es gut! Verschwinde sofort!“ Erschrocken eilte Feuersturm aus dem Bau, was hatte Höllenstern nur?
    Am späten Abend lag Feuersturm im Bau der Krieger und dachte über den Traum letzte Nacht nach. Welche Katze könnte da zu ihm gesprochen haben? Wenig später schlief er ein. Plötzlich wurde es kalt um ihn herum, als er die Augen öffnete sah er um sich herum Unmengen von Katzen, sie kamen auf ihn zu. Alle murmelten das gleiche Wort: „ Unheil“.
    Sofort kam ihn eine Katze in den Blick eine goldene Kätzin, es war Kristallfell.

    4
    2. Kapitel




    Kristallfell trat vor, sie blickte Feuersturm fest in die Augen und miaute eisig: „ Feuersturm mein lieber Freund, der FlammenClan hat uns sehr enttäuscht“. „ Aber was...“, versuchte Feuersturm zusagen, doch ein großer schwarzer Kater mit einer großen Narbe im Gesicht knurrte: „Schweig“! Kristallfell fuhr fort: „ Du willst wissen was ihr getan habt? Ich werde es dir sagen, ihr habt mich fortgeschickt obwohl ich euch nur vor der Welle warnen wollte! Nun und dafür müsst ihr jetzt büßen, wir werden ein Unheil schicken, ein Unheil das die macht hat euch alle zu töten!“ Nun trat der Kater mit der Narbe vor, er schnurrte vergnügt: „ Und eine Katze haben wir euch schon genommen. Komm vor!“ „ Ja Todesstern“; miaute eine vertraute Stimme. Entsetzt blickte Feuersturm auf die graue Katze die vortrat, es war Sternengesicht. Feuersturm fauchte: „ Ich dachte ihr seid unsere Beschützer nicht unsere Feinde!“ Somit drehte er sich um und lief weg.
    Schweißgebadet wachte Feuersturm auf, doch was war das der Kriegerbau war völlig verlassen. Vorsichtig blickte er nach draußen, Feuersturm sah dann mit Erleichterung seine ganzen Clanmitglieder. Doch sie schienen nicht glücklich zu sein, im Gegenteil sie sahen richtig traurig aus. Besonders Blitzschweif und Sternenlicht, er trabte zu ihnen und fragte: „ Was ist denn los?“ „ Während du geschlafen hast wie ein Dachs ist Höllenstern von uns gegangen“, miaute Blitzschweif mit vor Trauer erstickter Stimme. „ Nein das kann nicht sein!“, schrie Feuersturm und lief in Richtung Höllensterns Bau.
    Aber sie hatten Recht als er in den Bau schaute entdeckte er die Leiche seines Anführers. Die Sicht von Feuersturm wurde unscharf und Tränen flossen über seine Wangen. Er setzte sich vor Höllenstern und steckte seine Nase in das erkaltete Fell von Höllenstern. Und wieder konnte Feuersturm das Wort `Unheil` vernehmen

    5
    3.Kapitel



    Vorsichtig trugen Feuersturm und Johannisbeerpelz die Leiche ihres Anführers nach draußen. Blitzstern trat vor und leckte Höllenstern sanft über die Nase, sie flüsterte ihm ins Ohr: „ Ich werde dich sehr vermissen mein Freund:“ Der Schmerz in ihrer Stimme war deutlich zuhören. Der Reihe nach verabschiedete sich der ganze Clan von ihrem geliebten Anführer. Als Feuersturm an der Reihe war miaute er: „ Höllenstern, ich weiß wer dir das angetan hat. Ich werde alles versuchen um deinen Tod zu rächen, das Verspreche ich dir!“
    Kurz bevor der erste Stern am Himmel zu sehen war wählte Blitzschweif einen neuen zweiten Anführer, es war Kohlenkralle. Er schritt vor zum Redenstumpf und miaute traurig: „ Blitzschweif, ich ehre dich dafür das du mir eine solche Aufgabe anvertraust. Ich werde versuchen alles richtig zu machen.“ „ Kohlenkralle, Kohlenkralle“, jubelte der Clan als er zu sprechen geendet hatte. Nach der Zeremonie der Bestimmung des zweiten Anführers machte Blitzschweif sich auf den Weg zum Ahnenfels, um Anführerin zu werden.
    Als sich Feuersturm in den Bau legte konnte er nicht einschlafen. Er lag stundenlang wach da als er plötzlich Höllensterns Stimme hörte, er sagte: „ Feuersturm du musst Frieden schließen, Frieden!“ Mit gesträubten Fell setzte sich Feuersturm auf, mit wem soll er den Frieden schließen?
    Am frühen Morgen kam Blitzstern zurück, sie teilte gleich einige Kontrollgänge ein. Feuersturm musste den MeeresClan übernehmen. Gelangweilt trottete Feuersturm umher, doch als er hinter sich ein tiefes Knurren hörte war er hellwach. Feuersturm drehte sich um, im selben Moment drückte ihn ein schwarzer Kater zu Boden, dieser fauchte: Dein Clan ist dem Untergang geweiht!“ Auf einmal verschwand der Kater und Feuersturm konnte sich verängstigt aufsetzen. Erschrocken wiederholte er die Worte des Katers: „ Die Clan ist dem Untergang geweiht!“ Was meinte er bloß damit?

Kommentare (7)

autorenew

Distelblatt (81291)
vor 314 Tagen
WEITER SCHREIBEN BBBBIIIIIIIIIIIITTTTTTTTTTTTTEEEEEEEEEEE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
(musste sein xD)
Rotpelz (63216)
vor 884 Tagen
Musst unbedingt weiterschreiben!!
dingd (28243)
vor 960 Tagen
Schön geschrueben. Weiter so!@
Blaustern (97202)
vor 1131 Tagen
das ist sehr gut geschrieben,
Flammenclan ist auch ein super Name und bitte mach eine Fortsetzung Honigteich!
Laubjunges (30881)
vor 1203 Tagen
Tolle Story! Suuuupeeer!
Eichhornschweif (74641)
vor 1259 Tagen
Unbedingt weiterschreiben!!!
Flockensturm (64747)
vor 1352 Tagen
Bitte eine Fortsetztung schreiben!