Springe zu den Kommentaren

Zwei Gesichter - Teil 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.961 Wörter - Erstellt von: Liamera - Aktualisiert am: 2011-12-01 - Entwickelt am: - 6.114 mal aufgerufen - User-Bewertung: 3.83 von 5.0 - 6 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Eine junge Frau verwirrt nicht nur das Dorf Konoha, sondern auch Kakashis Verstand. Schnell klären sich einige Geheimnisse um sie, doch Kakashi sieht nicht das offensichtliche und stellt sich so der Liebe in den Weg.

Die Story hat bisher noch kein Ende.

Den ersten Teil bekommt ihr nun zu lesen, sollte euch mein Schreibstil packen und es finden sich einige Leser so werde ich gerne weitere Kapitel veröffentlichen.

Eine Bewertung bzw ein Kommi wird also gern entgegengenommen. Sollte sich nämlich keiner dafür interessieren, brauche ich ja nicht weiter schreiben. ;)

1
Die Fremden

"Ich will mehr Sake!"
"Wo bleibt das Essen?"
"Hey Kleine zieh doch diese Schürze aus."
Es war ein Tag wie jeder andere in dem kleinen, schmierigen Pub in dem ich arbeite. Die Jungs wollten alle gleichzeitig etwas und mochten es gar nicht warten zu müssen.

Die nervigen Worte meines Chefs, dass ich mich doch beeilen solle, machten das ganze nicht besser.
Aber was half es wenn ich den Mund aufmachen würde? Er würde doch nur weiter am Tresen die Männer unterhalten.

Ich schaute, dass ich überall gleichzeitig war und wollte gerade eine Ladung Sake für Tisch 5 fertig machen, als der Vorrat in der Bar aufgebraucht war.
Ich stöhnte.
Wieder ging die Tür auf und es kam eine kleine Gruppe Leute herein.
Die nächsten die sich besaufen wollten.
Schnell drehte ich mich um, damit ich im Lager neuen Sake suchen konnte.
Doch plötzlich schien der ganze Pub einen Moment still zu sein denn die Neuankömmlinge waren alle vermummt und schienen nicht von hier zu sein.
Durch diese plötzliche Stille irritiert, beobachtete auch ich die Neuankömmlinge.
Sie setzten sich in die Ecke an Tisch 2 und entledigten sich ihrer langen Mäntel, die sie vor dem Unwetter draußen schützen sollten.
Sie waren fremde, schienen aber nicht bedrohlich zu sein auch wenn man klar sehen konnte, das es Ninjas waren.
Auch den anderen Gästen schien dies aufzufallen und der Alltag ging weiter.

Ich schritt durch den schmalen Durchgang in Richtung Lager und holte weiteren Sake nach vorn.
Mein Chef schaute mich einen Moment grimmig an ehe er sich wieder dem Gast zuwandte dem er die ganze Zeit nachschenkte.

Ich bereitete die Bestellung für Tisch 5 vor und servierte sie anschließend.
Die Gesichter der Männer hatten bereits einen zarten Rothauch und ihr wiederwertiges Grinsen bestätigte mich in meinem Verdacht, dass die schon vorher einiges getrunken haben.
Ich beugte mich an einem von ihnen vorbei um auch das letzte Glas auf den Tisch zu stellen.
Das grinsen des Mannes neben dem ich stand wurde größer und ich sah aus dem Augenwinkel einen Arm in meine Richtung ziehen.
Es war wirklich ein Tag wie jeder andere.
Noch ehe er seine Hand an mich legen konnte, war ich schon aus seiner Reichweite verschwunden und ging geradewegs auf Tisch 2 zu.
Ich bemerkte wie zwei der vier Gäste mich direkt skeptisch beobachteten.

Der eine von Ihnen war ein erwachsener Mann, dessen Gesicht unter einer Maske und einem Stirnband verborgen lag, der andere war ein äußerst blasser Junge.
Als die anderen beiden die Skepsis Ihrer Kameraden bemerkten schauten auch sie herüber.
Mittlerweile hatte ich den Tisch erreicht und wollte gerade meinen Text runterspulen als ich sah, dass sie wohl nicht unbedingt da waren um sich zu betrinken, denn dafür waren drei von ihnen definitiv zu jung.
Einen kurzen Moment war ich irritiert, fing mich aber schnell wieder.

"Hallo und herzlich willkommen in unserem Dorf, Fremde. Was darf ich euch bringen?" fragte ich möglichst freundlich und fröhlich.
"Ich will eine Nudelsuppe" kam es direkt von einem blonden Jungen mit hübschen blauen Augen noch bevor ich meinen Mund geschloßen hatte.
"Ich hätte gerne einen Kräutertee" sprach nun eine junge Frau mit kurz gehaltenem, rosa Haar.
Ich notierte mir die Bestellung und schaute nun zu dem blassen Jungen.
"Ich nehme auch einen Tee." sprach er, legte seinen Kopf schief und schnitt eine seltsame Grimasse.
Wahrscheinlich war er wirklich krank.
Mein Blick wanderte zu dem maskierten Mann.
"Für mich nichts, danke. Aber vielleicht hätten sie einen Moment Zeit sich zu uns zu setzen? Wir hätten da ein paar Fragen"
Überrascht nickte ich ihm zu.
"Ich werde eben die Bestellungen fertig machen und anschließend zu Ihnen kommen" erwiderte ich und ging schnellen Schrittes zurück an die Theke.

Ich setzte neues Wasser für den Tee und die Suppe auf und erklärte dem Chef, dass ich gebeten wurde den Fremden Auskunft zu geben.
"Bleib ja nicht zulange da, du hast hier zu arbeiten und nicht zu reden. Wozu bezahle ich dich denn" wütete er laut los.
Ich ignorierte ihn. So war er eben.
Nachdem ich die Bestellung fertig gemacht habe und zwischenzeitlich die anderen Gäste versorgt habe, machte ich mich auf den Weg zu Tisch 2.
Der blonde Junge stürzte sich eifrig auf seine Suppe.
Es wunderte mich, dass er sich nicht über den schlechten Geschmack dieser Fertigsuppe beschwerte.
Fasziniert beobachtete ich, wie er die Suppe verschlang.

"Nun wir sind weit her angereist und auf der Suche nach einer jungen Frau die sich irgendwo in der Nähe aufhalten soll. Wissen sie etwas darüber?"
Die freundliche Stimme kam von dem Anführer der Gruppe.
Ich überlegte einen Moment.
"Nun hier sind viele Frauen, sie müssten etwas präziser werden sonst kann ich ihnen nicht helfen, tut mir leid." entgegnete ich nach einiger Zeit.
"Sie soll mega stark sei und ganz hübsch sein. Niemand weiss wie sie richtig heißt da sie immer andere Namen nutzt." nuschelte der blonde lautstark dazwischen.
"Naruto!" der Maskierte unterbrach ihn ehe der Junge weitersprechen konnte.
"Nun ich kann Ihnen da sicherlich kaum weiterhelfen. Ich arbeite fast den ganzen Tag hier. Frauen verirren sich selten in diese Bar und von einer Fremden habe ich nicht gehört, tut mir leid." gab ich zu.
"Hat auch keiner der Gäste etwas gesagt?" bohrte der Maskierte nach.
"Nein, tut mir sehr leid." erwiderte ich und stand bereits auf.
Er bedankte sich flüchtig und ich ging wieder meiner Arbeit nach.

Wieder begab ich mich ins Lager, diesmal musste ich neue Gläser holen.
Die Bar war nun schon beinahe überfüllt. Es schien als hätten sich alle eingefunden um dem Unwetter draußen zu entfliehen.
Ich wollte gerade nach vorne als mein Chef sich vor mir aufbaute und den schmalen Gang versperrte.
Verwirrt schaute ich in sein wütendes Gesicht.
"Einer der Gäste hat sich über dich beschwert."
Zornesröte stieg ihm ins Gesicht. Ich sagte nichts und wartete auf das was nun kommen sollte.
"Ich bezahle dich damit du deinen Job machst und die Jungs ihr Vergnügen haben.Aber so..." er packte den Saum meiner Schürze und schüttelte den Kopf.
"So ist das kein Vergnügen. Zieh dieses Ding aus und sei gefälligst gefügiger wenn die Gäste dich um etwas bitten."
Er drehte sich um und ging.
Fassungslos stand ich in der Türschwelle.
Hatte er gerade verlangt, dass ich mich diesen Jungs wie auf dem Silbertablett anbieten sollte?
Alleine der Gedanke ekelt mich an.
Ich trug schon freizügige Kleidung da ich den Job sonst gar nicht erst bekommen hätte, die Schürze verstecke nicht viel aber wenigstens genug damit ich es aushielt.
Und nun sollte ich das Mädchen für alles und jeden sein?
Meine Beine wurden schwach und ich glit am Regal hinunter auf den Boden.

Ich weiss nicht wie lange ich dort saß, wieso der Chef nicht kam um sich zu beschweren.
Doch plötzlich sah ich das Gesicht jenes fremden, maskierten Ninjas vor mir.
Er schaute peinlich berührt, doch plötzlich veränderte sich sein Blick und er fragte scheinbar besorgt ob mit mir alles in Ordnung sei.
Ich nickte und richtete mich auf.
Ich band die Schürze ab, legte sie zur Seit und schaute ihn beschämt an.
"Was kann ich für Sie tun?" fragte ich möglichst freundlich, doch ich merkte, dass meine Stimme nicht aufrichtig klang.
"Kaya wo bleibst du?" donnerte auf einmal die Stimme vom Chef.
Erschrocken blickte ich auf.
"Ach es ist nicht so wichtig. Ich kann auch warten" sagte der Maskierte plötzlich und verschwand.
Ich ging nach vorn.
Die Bar hatte sich mittlerweile geleert und ein riesiger Berg benutzter Gläser stand auf der Ablage hinter der Theke.
Wortlos machte ich mich an die Arbeit. Hier hinter war ich wenigstens vor den Händen der Männer geschützt.
Nachdem ich meine Arbeit nach einer gefühlten Ewigkeit endlich beendet hatte, die Theke gereinigt hatte und den Müll entsorgt hatte, wollte ich die Tische abputzen und fegen ehe mein Arbeitstag sich endlich dem Ende neigte.
So ging ich von Tisch zu Tisch ehe ich vor Tisch 2 stand und immer noch die vier Ninjas dort vorfand.
"Oh es wird geschlossen? Was machen wir den jetzt Sensei Kakashi?" frage die junge Frau.
"Wir werden wohl schauen müssen ob wir in der Nähe etwas finden wo wir übernachten können" seufzte dieser.
"Bei dem Wetter? Sensei Kakashi sie hätten sich ruhig etwas früher nach einem Zimmer umschauen können. Ich schlafe doch nicht draußen" posaunte der blonde Junge.
Sein Sensei stöhnte.

Hilfesuchend schaute er zu mir.
"Sie wissen nicht zufällig ob es hier eine Übernachtungsmöglichkeit gibt?" fragte er.
Ich genierte mich in meinem Outfit und wagte nicht ihn anzuschauen.
"Naja eigentlich sind selten Fremde in diesem Dorf. Für 4 Leute einen Platz finden wird sehr schwer. Aber vielleicht hätte ich eine Lösung. Allerdings ist es auch nicht sehr komfortabel und sicherlich etwas eng" stammelte ich.
"Solange wir nicht draußen schlafen müssen, würden wir fast alles annehmen." erwiederte die junge Frau ermunternd.
Ich nickte ihr zu.
"Ich werde meine Arbeit vorher noch beenden müssen, wenn Sie solange warten würden, kann ich es Ihnen gern zeigen."
Damit verschwand ich.

Kommentare (10)

autorenew

Otakugirl (94141)
vor 547 Tagen
Omfg ich bin bei teil 14 und denke mir nur so: giga facepalm!!!! Wie kann kakashi nur so abgrundtief bescheuert sein aber sooo o eine geile Story ich hänge an den Zeilen
Hiko Nanashi (08807)
vor 783 Tagen
Diese Geschichte war einfach wundervoll. (Wundervoll ist maßlos untertrieben aber egal...) Ich konnte nicht aufhören zu lesen und meine Mutter musste mir das Handy gewaltsam aus der Hand reißen damit ich zum essen komme...Großes Lob und viel Erfolg beim erstellenweiterer ffs. Weiter so! :D
Scatty-chan (33960)
vor 921 Tagen
Ich liebe diese Geschichte! Vielen Dank fürs schreiben! :D ^^
Tanja (59062)
vor 1068 Tagen
Die letzten 3 Kapitel hab Ich nicht gelesen. Ich trauere Immernoch um Hidan Und sogar um itachi obwohl Er Mir egal war bevor Ich zu lesen begonnen Habe. Selbst Auf shikamaru hab Ich einen leichten hass. Einfach wunderbar traurig. Bitte bitte mach Auch eine Geschichte wo Die haupperson Auf Hidan steht.
LuniiStar (31516)
vor 1104 Tagen
Bitte weiter schreiben! Ich lese sooo gerne deine FF
Anime-Fan (25325)
vor 1169 Tagen
Bitte schreib weiter ich halte es sonst nicht mehr aus! ★
Nightcoregirl (99671)
vor 1278 Tagen
Die Geschichte ist so schön. Ich muss weinen. ★
Laura (07743)
vor 1306 Tagen
Wie spannend mach unbedingt weiter!!!!!!
lea (53167)
vor 1322 Tagen
das ist eine sehr tolle geschichten und ich glaub das war die erste geschichte wo ich weinen musste. ich fande das das ein würdiges Ende ist aber ich fände es besser wenn du die geschichte weiterschreiben würdest
eleanor (66147)
vor 1332 Tagen
höre bitte nicht auf