Einsamkeit

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
1 Kapitel - 666 Wörter - Erstellt von: Crazy~emo - Aktualisiert am: 2011-11-15 - Entwickelt am: - 29.038 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Dies ist eine Geschichte, über ein Bild in einem Museum und dessen Gefühle

    1
    Einsamkeit Ich bin hier schon eine ganze Weile. Gefangen in meiner eigenen Hölle, allein in der Einsamkeit. Na ja eigentlich bin ich nicht allein. Ic
    Einsamkeit


    Ich bin hier schon eine ganze Weile. Gefangen in meiner eigenen Hölle, allein in der Einsamkeit. Na ja eigentlich bin ich nicht allein. Ich hänge in einem viel besuchten Museum. Jeden Tag kommen hunderte Menschen in das Museum und betrachten mich, wie ich in meinem Haus sitze, halb zu ihnen gewandt, halb aus dem Fenster, auf eine wunderschöne Berglandschaft im Sommer, an deren Fuß ein See liegt, dessen Wasser im zarten Sonnenschein türkis – blau schimmert, schauend. Eigentlich bin ich auch nicht allein in meiner Hölle gefangen, denn auf dem See treiben einige kleine, hölzerne Fischerboote und am Seeufer spielen lachende Kinder mit einem roten Ball, dennoch fühle ich mich allein. Jeden Tag kommen die unterschiedlichsten Menschen um mich zu sehen, große und kleine, dicke und dünne, Männer und Frauen, junge und alte; sie alle begutachten mich mit kritischen Blicken, doch keiner sieht die Einsamkeit in meinen Augen. Ein kleines Mädchen meinte, sie wolle so sein wie ich. Sie wolle auch in einem wunderschönen Haus wohnen, wunderschöne Kleider tragen, in einem Paradies wohnen. Sie sagte so stelle sie sich ein Paradies vor. Doch was für dieses kleine Mädchen das Paradies ist, ist für mich meine ganz persönliche Hölle, in der ich gefangen bin, nicht in der Lage mich zu befreien. Es gab eine Zeit in der ich nicht Einsam war. Der Künstler der mich schuf, beäugte mich mit seinen liebevollen Augen, wann immer er an mir arbeitete, denn ich bin eine Abbildung seiner geliebten, oder vielmehr ein Teil ihrer Seele, die er auf ewig an diese Leinwand, mit Hilfe seiner Farben und Gefühle, bannte, um ihre Liebe für einander auf ewig festzuhalten. Doch mit der Zeit änderte sich alles. Er malte mich fertig und hing mich im Wohnzimmer ihrer gemeinsamen Wohnung auf. Eines Tages aber hing er mich ab und verdeckte mich mit einem weißen Tuch. Ich konnte nicht sehen was vor sich ging, doch ich hörte beide streiten. Plötzlich hörte ich einen Mark erschütternden Schrei. Rote Flecken spritzten auf das Tuch, welches mich verdeckte. An diesem Tag hörte er auch mich zu betrachten. Und so blieb einzig ich als Erinnerung an die Liebe der beiden übrig. Schließlich verkaufte er mich. Seitdem wurde ich über viele Jahrhunderte hinweg von Museum zu Museum weitergereicht und obgleich mich jeden Tag hunderte Menschen besuchen fühle ich mich doch Einsam. Manchmal tröstet es mich die Leute zu beobachten, besonders die jungen Pärchen, die sich verliebt anhimmeln. Aber mein liebster Besucher ist ein alter Mann. Seit ich in diesem Museum hänge kommt er jeden Tag und betrachtet mich für Stunden. Er erzählt mir von seinen Problemen. Ich verstehe ihn, denn auch er ist einsam. Er ist bisher der einzige Mensch, der die Einsamkeit in meinen Augen erkannte. Er erzählte mir von seinen Geldsorgen und dass er eine Familie habe, der er egal ist. Er muss auf einem Gehstock gestützt laufen. Ich versuche ihm mein schönstes lächeln zu schenken, doch ich bin in einem Moment eingefroren, bis in alle Ewigkeit. Dieser alte Mann half mir aus meiner Einsamkeit. Am letzten Tag, an dem er mich besuchte, sagte er zu mir, dass er sich sicher sei, dass ich eines Tages aus der Einsamkeit befreit würde. So warte ich nun auf diesen Tag, mit neuer Hoffnung, die mit der alte Mann gab. Möge er in Frieden ruhen!

article
1321376244
Einsamkeit
Einsamkeit
Dies ist eine Geschichte, über ein Bild in einem Museum und dessen Gefühle
http://www.testedich.de/quiz30/quiz/1321376244/Einsamkeit
http://www.testedich.de/quiz30/picture/pic_1321376244_1.jpg
2011-11-15
4000
Fanfiktion

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

sophie ( 17625 )
Abgeschickt vor 1096 Tagen
Das ist sehr schön es erinert mich an was, aber ich weis nischt was?..
sophie ( 17625 )
Abgeschickt vor 1096 Tagen
Das ist sehe schön es erinert mich an was, aber ich weis nischt was?..
Dei-chan12 ( 97390 )
Abgeschickt vor 1120 Tagen
Wirklich schön erzählt un wahres in sich hat es auc ! ;)
aiko-chwan ( 63763 )
Abgeschickt vor 1120 Tagen
das hast du wirklich schön gemacht.