Harry Potter Fanfiction: Die Geschichte von Harry und Josephine

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 5.524 Wörter - Erstellt von: LittleHarryPotterFreak - Aktualisiert am: 2011-11-15 - Entwickelt am: - 11.940 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Die Geschichte spielt im 5ten Schuljahr.
Das Mädchen Josephine war auf dem Weihnachtsball mit Harry aus und ist seither in in verliebt. Harry hat sich auch gern, kränkt sie jedoch wegen etwas bestimmten. Zusammen mit Neville Luna Ginny Hermine und Ron gehen sie ins Ministerium, besuche Slughorns Unterricht und suchen alle Horcruxe.

    1
    Harry Potter Fanfiction -
    Die Geschichte von Josephine & Harry


    Steckbrief:

    Name: Josephine Jones
    Familie: Vater (Zauberer), Mutter (verstorben -Muggel)
    Geschwister: Bruder (Joe 17 - Abschlussjahr Hogwarts)
    Aussehen: dunkelblonde Haare, blaue Augen
    Haus: Ravenclaw
    Klasse: 5 - 7
    Freunde: Luna Lovegood, Hermine Granger
    Liebe: Harry Potter




    "Kommst du mit Frühstücken?", fragte mich Luna Lovegood.
    "Geh schonmal vor." antwortete ich leicht verschlafen. Luna nickte und verschwand.
    Wir teilten und eins Zimmer. Zusammen sind wir in Ravenclaw und besuchen die fünfte Klasse.
    Achso, ich heiße Josephine Jones, aber alle nennen mich Josie. ein älterer Bruder heißt Joe. Er geht ebenfalls nach Hogwarts,
    doch er ist gerade dabei seinen Abschluss zu machen. Unser Vater arbeitet im Ministerium, in der Abteilung für Missbrauch
    von Muggelartefakten. Unsere Mutter ist verstorben. Dad erzählte uns nie wie es dazu kam, doch wenn ich genauer drüber
    nachdenke, mag ich es gar nicht wissen wollen.

    Nachdem ich meine Haare zu einem lockeren Pferdeschwanz zusammen gebunden hatte, schlenderte ich zum Frühstück in
    die Große Halle. In der Halle konnte ich Luna schon von weitem sehen. Immernoch leicht müde setzte ich mich zu ihr an den
    Ravenclaw-Tisch. Luna war gerade dabei Pudding zu essen. "Sag mal Luna, am frühen Morgen so ein Ausmaß an Pudding?",
    grinste ich und deutete auf einen riesen Haufen Schoko-Lakritz Pudding auf ihrem Teller. Doch Luna schaute nur verträumt drein,
    als wenn sie kein Wort von dem was ich sagte verstanden hatte. Dann blickte sie mich an. "'Guck mal, Harry schaut hierher.", lenkte
    sie vom Thema ab.Ich schaute von meinem Teller auf und blickte Harry breit grinsend an. Er winkte. Mein Gesicht lief spürbar rot an.
    Verlegen winkte ich zurück. Seitdem Harry mich letztes Jahr auf den Weihnachtsball begleitete, sah ich ihn aus einem ganz anderen
    Blickfeld. Mittlerweile bin ich sogar felsenfest überzeugt das ich ihn richtig gern habe. Leider haben wir uns nach dem Ball kaum noch
    getroffen, abgesehen von dem regulären Unterricht. Der Grund dafür ist mein Bruder. Er verbot mir regelrecht den Umgang mit Harry.
    Als wir fertig waren mit esse, machten wir uns auf den Weg zum Unterricht, wir hatten Pflege Magischer Geschöpfe, bei Hagrid.
    Hagrid hatte eine besondere Überraschung für uns, nämlich Wichtel & Doxy's. Leider hatten Luna & Ich eine kleine Auseinandersetzung
    mit diesen. Nach der Stunde hatten wir noch Zaubertränke, bei Snape, Verwandlung, bei McGonagall und am Nachmittag hatte ich noch Alte
    Runen mit Hermine Granger, bei Prof. Sinistra. Als der gesamte Unterricht endlich beendet war, traf ich mich noch mit Hermine.
    Luna dagegen saß gemütlich im Aufenthaltsraum und laß, wie eigentlich immer, die neuste Ausgabe des Klitterer's, verkehrtherum versteht sich.

    Währenddessen schlenderte ich mit Hermine durch das Schloss. "Harry hat einen Club gegründet, naja keinen Club, aber dort können wir trainieren,
    du weißt doch, weil Umbridge uns nichts lehrt.", fing Hermine an. Umbridge ist die neue Lehrerin für Verteidigung gegen die dunklen Künste.
    Nach Anordnung des Ministers. Außerdem ist sie jetzt auch Großinquisitorin von Hogwarts. "Ich soll dich von Harry fragen, ob du der DA beitreten
    willst...", fuhr sie fort und lächelte mich an. Meine Augen wurden groß. "Ehrlich?". Hermien nickte und stieß dabei ein kichern aus.
    "Jaah! Gerne!", strahlte ich. "Super, dann komm mit, ich glaube er wartet schon." - "Wer ist denn noch alles da?" - "Ach, nur ein paar Leute...", meinte Hermine forsch. Hermine führte mich in den siebten Stock, dort blieben wir vor einer großen steinernen Wand stehen. "Wow, eine Wand.", staunte ich mit einem Hauch Sarkasmus in meiner Stimme. "Lass mich raten, wir nehmen Anlauf und dann.... ab durch die Wand!", lachte ich laut. Hermine versetzte mir einen leichten Klapps an den Hinterkopf, wodurch sie mir klarmachen wollte, ich solle doch gefälligst leise sein. "Nein, du Dummtorte.". sagte Hermine ernst. Ihr ernstes Gesicht verzog sich und wandte sich zu einem Grinsen. Sie ging drei Mal hin und her. "Wir benutzen die Tür!", verkündete sie mit einem leichten lächeln. Vor uns tauchte plötzlich eine große schwarze Tür auf, sie öffnete sich von selbst. Als wir eintraten, war dort eine riesige Anzahl an Menschen. Harry erkannte ich sofort. Ich lächelte ihn an. als er Hermine und mich auch wahrnahm, blickte er freudig zu uns rüber.
    Harry war auf direktem Wege zu uns. "Hallo Josie...", grinste er. - "Hey.", grinste ich noch immer. Hermine verstand sofort und meinte: "Ich geh dann mal zu Ron..." - "Was ist das hier für ein Raum?", fragte ich Harry und blickte dabei um mich. Der Raum war groß genug für Gut 30 Mann. Überall übten Schüler den Entwaffnungszauber. "Das ist der Raum der Wünsche, oder auch der Da und Fort Raum.", antwortete er. Schließlich sollte auch ich zeigen was ich alles kann. Ich sollte Harry entwaffnen. Jeder blickte zu uns. "Fang an.", bat er mich und lächelte breit. Wir standen uns gegenüber, ich holte Luft und richtete meinen Zauberstab auf ihn. "Expiliarmus!" Harry's Zauberstab flog empor und landete in meiner linken Hand. Gut gemacht!", lobte Harry mich. Schonwieder lief mein Gesicht rot an. Für einen Augenblick sah ich zu Hermine, die mich angrinste. Flüchte tat ich es ihr gleich.

    Die nächsten Tage liefen ähnlich ab. Doch eines Tages, ich konnte nicht zum DA-Treffen da ich Extra-Stunden bei Snape absitzen musste (lange Geschichte, anstatt Murtlap-Tentakeln, landeten drei Dornenschwänzige Würmer in meinem Trank, da wollte sich jemand, wahrscheinlich Malfoy, einen Scherz erlauben), sah ich Harry mit Cho Chang. Eigentlich wollte ich Harry abholen, da Hermine meinte er müsse mehr für Geschichte der Zauberei lernen, doch als ich den Raum der Wünsche betrat, hätte ich los heulen könne. Im Da und Fort Raum fand ich einen knutschenden Harry vor.
    Alle Hoffnungen die ich mir machte und die er mir machte zerplatzten wie eine Seifenblase. Aufgelöst rannte ich in den Ravenclaw-Aufenthaltsraum, der Türklopfer ersparte mir seine Frage und ließ mich ohne Murren rein. Vor dem Kamin saß Hermine, die Luna Nachhilfe für Zaubertränke gab. Beide starrten mich verwirrt an. Nach wie vor stand ich in der Tür und schaute sie dabei mit aufgequollenen Augen an. Danach stürmte ich in meinen Schlafsaal. Ich legte mich auf mein Bett und ließ den Tränen freien Lauf. Nach einer Weile standen Luna und Hermine auch im Zimmer und ließen sich dann auf meinem Bett nieder. "Josie... was ist denn passiert?", fragte Luna offensichtlich dieses Mal nicht verträumt. "Harry ist passiert!", schluchzte ich und schaute die zwei dabei an. Den zweien stand nach wie vor immer noch ein Fragezeichen auf's Gesicht geschrieben. "Harry hat... Cho Chang... geküsste...", wimmerte ich leise. Den restlichen Tag blieben Hermine und Luna bei mir. Mir zu liebe ließ Hermine ihre alltägliche Lernstunde ausfallen.

    Die nächsten Tage, würdigte ich Harry keines Blickes, ich ignorierte ihn. Beim Essen setzte Hermine sich zu Luna und mir an den Ravenclaw-Tisch.
    Als wir uns doch gerade aus der Halle begeben wollten tauchte Harry auf. "Heute ist wieder ein DA-Treffen, kommst du Josie?", fragte er und schaute mich die ganze Zeit an. Mein Blick ruhte auf meinen Schuhen. Ich musste mich zusammenreißen, nicht lauthals loszuheulen. Schließlich verschwand ich ohne ein Wort gesagt zu haben. Harry schaute mir ja gekränkt hinterher, aber mir ging es ja nicht anders. Am nächsten Morgen ging ich mit Hermine raus an den See um zu lernen. Doch dort wartete bereits Harry. Mit verzogener Miene schaute ich Hermine an. Sie schubste mich nur zu Harry. Hermine verschwand im Schloss. "Josie, ich möchte gerne mit dir reden.", sagte er behutsam. Ich verschränkte die Arme und sah das Bild von ihm und Cho in meinem Kopf, dabei unterdrückte ich meine Tränen und schaute zu Boden. "Wieso ignorierst du mich?", fragte er verletzt. Ich wollte es ihm sagen um dann einen Dramatischen Abgang hinzulegen, aber aus irgendeinem Grund wollte ich ihm nichts vorwerfen. Eine Weile schwieg ich. Dann fing ich an: "Erinnerst du dich an das DA-Treffen an dem ich nicht teilnehmen konnte?", fing ich langsam an. Harry nickte und schaute mich an.
    "Ich kam gerade vom Nachsitzen bei Snape und wollte dich abholen, als ich.... ich hab dich gesehen... mit, Cho..." - Harry schaute mich erwartend und auch zugleich verwirrt an. "Ihr... ihr habt euch geküsst.", meinte ich kurz. "Du hättest doch auf mich warten können, selbstverständlich hätte ich dich begleitet.", konterte er. BAAM! Er verstand echt nicht auf was ich hinaus wollte. Es fühlte sich an, als wenn mich jemand mit einem sauberen Schlag in's Gesicht trifft. "Harry, das war es nicht!" Und immernoch sah er verwirrt aus. Ich hatte doch bereits mit dem Zaunpfahl gewunken, sollte ich jetzt auch noch den Zaun rausreißen? "Mann Harry, ich war eifersüchtig auf Cho!". Diesen Satz ließ ich stehen, denn vor lauter Peinlichkeit glühte mir der Kopf, ich lief rein. Drinnen berichtete ich Hermine und Luna von der Situation. Sie sprachen mir jedoch Mut zu. Zum Abend hin ging ich mit Luna zum Essen, Hermine setzte sich dieses Mal zu den Gryffindors. Ich hatte keinen Hunger und aß nichts. Immerhin hatte ich keine Ahnung ob Harry jemals wieder mit mir sprechen würde. Luna schlang herzhaft ein Stück Kesselkuchen runter. Ich saß daneben und überlegte wie man ein Animagus wird.
    Wenn ich rauskriegen würde wie es funktioniert, könnte ich mich als Tier im Verbotene Wald verstecken und müsste mit niemandem mehr sprechen, einschließlich Harry. Hermine riss mich aus meinen Gedanken und stupste mich an. Sie gab mir einen Zettel. "Ist von Harry.", grinste sie herzlich. Behutsam entfaltete ich den Zettel und las ihn mit durch. Auch beim zweiten Mal veränderten die Worte sich nicht. Dann schrie ich vor Freude einmal auf. Hermine und Luna, sowie auch die übrigen am Ravenclaw- Tisch hielten sich die Ohren zu und schauten mich komisch an. Hermine zog mich aus der Großen Halle auch Luna kam mit. "Was ist Josie?", fragte Hermine mit weit aufgerissenen Augen. Luna schaute mich verträumt an. "Harry will morgen früh mit mir nach Hogsmead!", grinste ich breit. Hermine schaute mich mit ihrem Ich-Hab-Dir-Doch-Gesagt-Es-Wird-Alles-Gut-Blick an.

    Am nächsten Morgen weckte Luna mich auf. So schnell ich konnte ich mich fertig und rannte dann zum Eingangsportal. Harry stand dort schon und strahlte mich an. "Ich dachte schon du kommst nicht." meinte er erleichtert. Ich kicherte einmal und er bat mich dann raus. In Hogsmead setzten wir uns in Madame Puddifoot und bestellten was zu trinken. "Zwei Butterbier bitte.", grinste ich den Kellner an. "Josie, das mit Cho..." fing er an. Offensichtlich wollte er alle Missverständnisse aus dem Weg räumen, aber als er den Namen Cho aussprach, schob sich schon wieder das Bild vor meine Augen. "das mit Cho war nichts. Wir standen unter einem Mistelzweig und..." -"Vermutlich voller Nargel...", flüsterte ich. Harry bemerkte es aber. "Was sind Nargel?" - Ich lachte. "Schon gut.", grinste ich. "Wie auch immer, im möchte das du weißt, dass das nichts war, ich mag nämlich...
    eigentlich.. also... ich mag dich." stammelte er. Wartet mal 'nen Augenblick. Hatte er das gerade wirklich gesagt? In dem Moment kam der Kellner mit unseren Butterbieren. "Danke.", sagte ich in Richtung Kellner. "Ähm, Harry?", flüsterte ich. Harry schaute mich an. "Ich mag dich auch!", grinste ich.
    Harry tat es gleich. Wir tranken noch unsere Butterbier und sprachen noch eine Weile. Als wir gehen wollten, legte Harry noch ein paar Sickel auf den Tisch und schließlich verließen wir das Café. Vor der Tür sah ich meinen Bruder und er wäre sicherlich nicht erfreut mich mit Harry Potter zu sehen und dann noch allein. Doch es war zu spät. "Josephine!", schrie er aufgebracht, dabei rannte er auf uns zu. "Was hatte ich dir gesagt?", meckerte er und schaute Harry missbilligend an. "Joe! Ich weiß wer oder was mir gut tut!" sagte ich aufgebracht. "Du bist viel zu Jung für eine Beziehung!" - "Ich bin fast 16! Ausserdem sind wir nicht zusammen und wenn es so wäre? Was würdest du tun?" Joe griff meinen Arm und zog mich von Harry weg. Harry's Hände ballten sich und ihm war die Wut deutlich in's Gesicht geschrieben. "Na los komm, bevor Potter dir wehtut!", provozierte Joe und zog mich nach wie vor hinter sich her. Instinktiv riss ich mich los. "Ich komme nicht mit, ich bleibe bei Harry!" Joe kam erneut bedrohlich auf uns zu und packte mich am Arm. Bei Harry musste eine Sicherung durchgebrannt sein, denn er stellte sich vor meinen Bruder und meinte locker: "Lass Josie wenn sie nicht will!" Joe lachte einmal lässig auf und griff dann nach seinem Zauberstab. "Stupor.", rief er. Harry lag an der Tür zu Madame Puddifoot's und erhob sich dann langsam. Ich sah Harry noch hinterher während Joe mich davon zog. Auf dem Weg nach Hogwarts sprachen wir kein Wort. Vor dem Schloss drehte er mich zu sich und sagte Wutverzerrt: Du triffst dich nie wieder, mit diesem Potter!" Dann macht er sich weg. Auch wenn Joe ziemlich geladen war, ließ ich mir den Umgang mit Harry nicht verbieten. Die nächsten paar Wochen kontrollierte Joe mich ständig, doch als er für seine UTZ lernen musste sah ich meine Chance. Ich traf mich an einem Abend mit Harry. Es war schon nach neun, also durften wir uns nicht erwischen lassen. Zusammen saßen wir am See. Wir schauten in die Sterne. Harry brachte mich ständig zum Lachen. Ein paar Mal tauchte sogar der Riesen-Kraken auf. Plötzlich berührte Harry meine Hand. Unsere Augen trafen aufeinander. Als Harry immer näher kam, schloss ich meine Augen.
    "Na wen haben wir denn hier?", fragte eine raue, verärgerte Stimme. Ich blickte auf. Es war Filch. "Wir, äh...", fing ich an. "Jaja, das könnt ihr Professor Umbridge erzählen.", lachte Filch kühl. In Umbridge's Büro bekamen wir missbilligende Blicke zu spüren. "Mrs. Jones, Mr. Potter, sie kennen die Regeln. Von ihnen Mr. Potter konnte ich nicht's anderes erwarten aber von ihnen Mrs. Jones und dann gleich mehrere Regeln verletzt... Ich möchte bitte, dass sie mir ein paar Sätze schreiben." Diese Prozedere dauerte geschlagene 3 Stunden. Wir mussten den Satz >Wir dürfen Nachts nicht unseren Schlafsaal verlassen< schreiben. Der Satz brannte sich in unsere linke Hand. Schließlich entließ sie uns.

    Den nächsten Morgen setzte ich mich mit Luna zu Harry, Hermine und Ron. "Morgen.", sagte ich in die Runde, doch sah dabei nur Harry an. Dummerweise sah mein Bruder mich und stürmte auf uns zu. Er funkelte mich böse an und packte mich erneut am Arm. "Harry auch mitkommen.", befahl er und ging mit uns vor die Große Halle. "Was hatte ich dir gesagt Josephine?" - Ich blickte ihn nicht einmal an. "Josephine hör mir zu!" Dann platzte es aus mir heraus. "Nein Joe, du hörst mir zu! Kannst du es nicht verstehen warum ich mich mit Harry treffe? Du interessierst dich überhaupt nicht für mich, sonder denkst nur an dich selbst!" Joe schaute verwirrt abwechselnd zu Harry und mir. "Versteh doch, ich hab Harry sehr gern." Joe sah zur Verwunderung mal einsichtig zu mir. Er ließ sich an einer Statue nieder und schlug die Hände vor sein Gesicht. "Joe?", fragte ich vorsichtig. "Ich glaub es ist an der Zeit das du etwas erfährst.", stammelte er. "Mom wurde... von einem Totesser von Du-Weißt-Schon-Wem ermordet." Schock. Ich hätte mit allem gerechnet aber nicht mit dem. "Aber... warum darf ich mich nicht mit Harry treffen?" - "Du-Weißt-Schon-Wer sucht ihn und ich will nicht das er dich auch auf dem Gewissen hat." - "Aber Joe, das wird nicht passieren, vertrau mir." Harry machte einen Schritt auf uns zu. "Josie wird nichts passieren, dafür sorge ich." Harry legte eine Hand auf Joe's Schulter und grinste ihn an. Joe nickte. Ein Stein fiel mir vom Herzen aber ein neuer schob sich drauf, meine Mum wurde von IHM getötet.
    Nun konnten Harry und Ich uns ohne Heimlichtuereien treffen, was wir ausnutzten. Harry und ich kamen zusammen.
    An einem Nass-kalten Tag erzählte er mir er hätte einen Traum gehabt. Sirius Black, sein Pate, wurde von dem dunklen Lord gefoltert.
    Er wollte etwas haben, was Sirius ihm aber nicht geben wollte. Dafür durfte er den Cruciatus-Fluch spüren.

    Am gleichen Tag machten Harry und Ich, Hermine, Ron, Ginny, Neville und Luna uns auf den Weg in's Ministerium. In der Mysteriumsabteilung fand der Traum statt. Dort fand Neville etwas. "Ähm, Harry... Hier steht dein Name drauf.", stotterte er. Es war eine Prophezeiung. Harry griff nach ihr. Ginny stieß einen spitzen Schrei aus. Überall um uns herum standen Totesser. Wir kämpften gegen sie. "Verkestratum.", schrie ich und ein Totesser wurde weggeschleudert. Wir rannten weiter, so schnell wir konnten. Wir landeten in einem anderen Raum. "Stellt euch hinter mich.", meinte Harry ernst. Der ganze Raum wurde in schwarzen Nebel gehüllt. Die Totesser waren auch hier. Jeder Totesser schnappte sich jemanden. Harry blieb in der Mitte stehen, mit Lucius Malfoy. Flüchtig blickte ich mich um, Fenrir Greyback stand dort und lachte triumphierend. Als ich mich wehren wollte, drückte er mir seinen Zauberstab an die Kehle. Lucius wollte Harry's Prophezeiung haben. Gerade richtig tauchte der Orden des Phönix auf und brachte uns alle in Sicherheit. In der Schule erzählte Harry Bellatrix Lestrange habe Sirius Black getötet, mit dem Avada Kedavra Fluch. Nymphadora Tonks, die mich sicher nach Hogwarts brachte und mich auch beschützte verabschiedete sich und ging mit den anderen Mitgliedern. Harry hatte außerdem einen Kampf mit Voldemort. Als der Minister der Geschichte glauben schenkte, wurde Umbridge von Hogwarts verwiesen.
    Endlich. Es war der Abreisetag. Bald war ich in der sechsten Klasse. Doch ich würde Harry für Wochen nicht sehen.
    "Du schreibst mir doch, oder?", fragte ich ihn traurig. Hermine, Ron und Luna waren schon vorgegangen. "Aber natürlich!", meinte er grinsend. Dieses Jahr wurde Harry von Hagrid nach Hause gebracht, also hieß es Abschied nehmen. "Mach's gut Harry!" - Ich fiel ihm in die Arme. Wir schauten uns tief in die Augen. Unsere Lippen waren keinen Millimeter mehr voneinander entfernen. Harry küsste mich vorsichtig. Ich erwiderte ihn. Nach dem Kuss trennten sich unsere Wege. Im Zug erzählte ich Hermine und Luna davon, Ron >musste< kurzfristig das Abteil verlassen.
    In den Ferien war ich bei meinem Vater. Joe war arbeiten, er hatte einen Job im Ministerium bekommen. Bereits am dritten Ferientag kam ein Brief von Harry. Ich schrieb ihm natürlich sofort zurück. Das ging die ganzen Ferien so. Als die Schule wieder anfing, zeigte Harry mir seine ganze Zuneigung. In der zweiten Woche, allerdings galt die Zuneigung einem Buch, welches einem >Halbblutprinzen< gehörte. Er schleppte es überall mit hin. Im Unterricht war es auch nicht spannender als voriges Jahr. Obwohl Zaubertränke doch ganz interessant war. Professor Snape wurde durch Professor Slughorn ersetzt. Wir behandelten das Thema Glücks- und Liebestränke. Am Abend nach Zaubertränke wollten Harry und ich gerade aus dem Kerker gehen. "Warte Josie", flüsterte Harry. "Was denn?" -"Ich höre etwas.", fuhr Harry fort. "Quatsch da ist nichts." Harry nahm meine Hand und zog mich Richtung Jungen Toilette. Jetzt hörte ich es auch. Es war ganz klar ein wimmern zu hören. Draco Malfoy stand am Waschbecken gekrümmt und spritzte sich etwas Wasser in sein Gesicht. Versehentlich lachte ich laut los. Malfoy drehte sich zu uns und krallte sich seinen Zauberstab. ER hetzte uns ein paar Flüche auf den Hals, Hrry überlegte und schrie dann: "Sectumsempra!" Draco knallte zu Boden und blutete. Genau genommen verblutete er. Snape tauchte auf und schaute uns verachtend an. Harry schnappte erneut meine Hand und zog mich weg. Über den Vorfall sprachen wir mit niemanden.

    An einem schönen Sommer morgen machte Harry sich mit Professor Dumbledore auf die Suche nach einem möglichen Horcrux. Ich übte währenddessen mit Neville den Patronus. Plötzlich stürmte Harry in den Raum. "Dumbledore ist tot!" Es war Snape und dan... da waren Totesser und Malfoy und...", meinte Harry komplett aufgelöst. Schnell sprang ich auf und rannte in Harry's Arme. Neville blickte in die Lehre.
    Noch am selben Abend versammelten sich alle auf dem Innenhof. Dort fand eine Trauerfeier für Dumbledore statt. Jeder hielt seinen Zauberstab in die Luft. In Harry's Armen fing ich an zu weinen und vergrub meinen Kopf auf seiner Schulter.
    Schließlich waren wieder Ferien. Harry kam mit zu mir. Meine Dad begrüßte uns freundlich. Harry musste in Joe's Zimmer schlafen, denn dieser war gerade auf Geschäftsreise. Am Ende der Ferien zeigte ich Harry meinen Lieblingsplatz. Ich brachte ihn an einen Ententeich auf einer großen Wiese. "Hier ist's schön.", sagte Harry und schaute sich um. "Hier war ich früher oft." Dann nahm ich Harry's Hand und zerrte ihn zu einer Bank mit perfektem Ausblick. Dort redeten wir über früher. "... er war wie ein Vater und Freund.", meinte Harry. "Ich kannte Sirius nicht, aber ich denke er war genauso Nett und zuvorkommend, intelligent und liebevoll wie du.", grinste ich und schaute Harry herzlich an. Harry schmunzelte und ich legte meinen Kopf auf seine Schulter. Harry strich mir eine Strähne aus dem Gesicht und küsste mich sanft.

    Nach den Sommerferien gingen Harry, Ron, Hermine und Ich nicht zur Schule, denn wir suchten nach den übrigen Horcruxen. Im Wald schlugen wir ein Lager auf. Ich wirkte gerade einen Schutzzauber um unser Zelt um ungebetene Besucher fernzuhalten. Als ich das Zelt wieder betrat, waren Harry, Ron und Hermine weg. Wie kann das sein? Alle Sachen der drei waren noch im Zelt, auch Hermines Tasche. Auf dem Boden lagen Blätter. Verwirrt schaue ich mich draußen um, da erkannte ich, dass der Schutzwall gebrochen war. "Oh nein, was mach ich denn jetzt?" Ich erinnerte mich an den Wegweise-Zauber. Ich krallte mir ein T-Shirt von Harry, hielt es in die Luft und hielt meinen Zauberstab hoch "Zeige mir den Weg." Ein Weg offenbarte sich. DAs Zelt schrumpfte ich und stopfte es in Hermines Tasche die mit einem Unaufspürbaren Ausdehnungszauber belegt war. Nun folgte ich dem Pfad. Nach geschlagenen zwei Stunden fiel mir ein, dass ich einen Besen besitze. "Accio Feuerblitz!" Nach ein paar Minuten kam der Besen zu mir geflogen. Ich stieg auf und flog dem Pfad nach. Nach weiteren zwei Stunden kam ich zum Haus der Malfoys. Leise brach ich das Schloss auf und schlich rein. "Sie suchen bestimmt Harry Potter, Mrs.", erschrocken drehte ich mich um. Dobby der Hauself stand vor mir. "Mr. Potter ist unten im Keller, Mrs., aber passen sie auf!", meinte Dobby erneut. Dann brachte er mich zum Keller. Ich schritt die Treppe runter. Plötzlich hörte ich schritte, sie kamen immer näher. Meinen Zauberstab richtete ich auf mich: "Desellusion." Nun war ich unsichtbar. Lucius Malfoy brachte Harry gerade nach oben, ich musste mich an die Wand quetschen. Als sie oben waren, rannte ich runter zu Hermine und Ron und enttarnte mich. "Psst.", machte ich.
    "Josie, was machst du hier?", fragte Ron erleichtert. "Na euch retten, ihr Dumm-Toreten!", grinste ich. Sie waren hinter Metallgittern eingeschlossen. Die Zauberstäbe wurden ihnen wahrscheinlich abgenommen. "Beeil dich!", meinte Hermine panisch. Ich nickte und zog meinen Zauberstab. "Alohomora.", flüsterte ich. Doch nichts passierte. "Mist und jetzt?", winselte Ron hektisch und schritt hin und her. Stellt euch nebeneinander. Sie taten was ich sagte. Dann machte ich die zwei unsichtbar. "Jetzt geht in die hinterste Ecke, und wenn die Tür offen ist rennt hoch und hohlt eure Zauberstäbe.", befahl ich ihnen. Erneut richtete ich meinen Zauberstab auf das Gitter. "Bombarda Maxima!", sagte ich. Das ganze Gitter wurde weggesprenkt, ich lag am Boden. Drei Totesser stellten sich vor mich. Dummerweise hatte ich vergessen, dass ich gar nicht mehr unsichtbar war. Ich öffnete gerade meinen Mund um Stupor zu rufen doch Yaxley, ein Totesser kam mir zuvor. "Crucio!" Voller schmerzen schrie ich laut auf, es war als würden einem sämtliche Knochen gebrochen werden. Ich konnte gerade noch aufstehen, da setzte er schonwieder an. Doch kurz bevor er es zuende sagte fiel er und die anderen Totesser um. Hermine und Ron riefen: "Petrificus Totalus." "Danke...", stammelte ich. Ron hielt mir seine Hand hin um mir aufzuhelfen, denn ich war zuvor zurück gekippt. Ron half mir auf. "Wo ist Harry?", fragte ich aufgewühlt. "Oben bei... Voldemort.", meinte Hermine und schaute zu Boden. Ich verstummte und rannte die Treppe hoch. Voldemort, Harry und Bellatrix schauten mich an. Bellatrix zielte auf mich. "Nein, warte Bella.", setzte Voldemort an. Harry war auf einem Stuhl gefesselt. Der dunkle Lord zielte auf Harry und schrie:"Imperio."
    Jetzt konnte er Harry kontrollieren. "So Harry Potter, jetzt vernichte deine.. kleine Freundin!" Harry wurde von seinen Fesseln gelöst und stand auf. Er trat auf mich zu und richtete seinen Zauberstab auf mich. "Nein Harry, ich bin's, Josie!", Harry zielte nach wie vor auf mich. "AVADA KEDAVRA!", schrie er. Ich dachte es sei zu spät, doch Dobby der Hauself warf sich vor mich. "NEEEIIN", schrie ich. Hermine kam hochgerannt mit Ron im Schlepptau und zog mich weg. "Los, schnell, wir müssen weg!" Ich riss mich los und lief auf Harry zu. "Harry bitte erinner dich!" "Finite!", sagte ich auf Harry gerichtet. Er ließ seinen Zauberstab sinken, er überlegte. "Harry, ich bin's doch!", flüsterte ich und weinte dabei. "Stupor!", schrie Harry, doch nicht zu mir sondern zu Volde... . Harry packte uns am Arm und zog uns weg. Hinaus in die Kälte. Als wir das Gelände verließen apparierten wir in den Wald. Dort schlugen wir erneut das Lager auf und dieses Mal half Hermine bei den Schutzzaubern. "Protego Totalum, Salvio Hexia."' flüsterten wir gleichzeitig. Im Zelt fiel Harry mir um den Hals. "Josie du hats uns gerettet!", meinte Harry freudig. Er gab mir einen Kuss auf die Stirn. "Was hätte ich denn sonst tun sollen?", kicherte ich. Hermine schaute mich ernst an: "Du wärst fast gestorben!" "Ich weiß, bin ich aber nicht.... Dobby... hat mein, Leben gerettet..." - "Dobby?", fragte Harry entrüstet. Ich nickte traurig. "Du-Weißt-Schon-Wer hatte dich mit dem Imperius Fluch belegt..." Hermine und Ron blickten zu Boden. "Und ich dachte, das wäre ein Traum..", sagte er schuldig. "Ich habe dich fast umgebracht!", schrie er aufgebracht. Ich griff Harry's Hand und beruhigte ihn etwas.
    Am nächsten Tag machten wir uns auf nach Hogwarts. Dort fand die große Schlacht statt. "Josie, wenn ich nicht wiederkomme, dann sollst du wissen, dass ich dich liebe!", flüsterte er mir in mein Ohr. Dann küsste Harry mich. Wir lösten uns aus dem Kuss, während Harry sich auf den Weg machte sich Lord Voldemort zu stellen murmelte ich noch in mich rein:"Ich liebe dich auch Harry..." Ich war sicher das er nicht zurückkommen würde, immerhin war ER viel stärker, dennoch klammerte ich mich daran das Harry wieder kommen würde.Hermine die hinter mir auftauchte, umarmte mich stürmisch und Ron legte eine Hand auf meine Schulter. Meine Tränen kullerten die Wange runter.

    Viele Menschen die ich kannte verloren ihr Leben. Nymphadora Tonks, die mich im fünften Schuljahr aus dem Ministerium rettete und nach Hogwarts brachte, lag reglos in Remus Lupin's Armen. Er weinte. "Professor Lupin, passen sie auf!", schrie ich doch er hörte mich nicht. "Stupor!", rief ich und der Totesser stürzte in eine Schlucht. "Danke dir Josephine.", bedankte sihc Lupin. "Los kommen sie, wir müssen hier verschwinden!"
    Gemeinsam rannten wir zum ehemaligen Astronomieturm. Ron wurde von Hermine getröstet, denn Fred Weasley lag to am Boden. George war auch dort und weinte. Professor Lupin und ich rannten auf sie zu. "George!", fing ich an. Ich öffnete meine Arme und schloss George um mich.. Ich tröstete ihn. Jemand räusperte sich. Es war ein Totesser, alle gleichzeitig riefen wir >Stupor<. Als wir weiter liefen in Richtung Innenhof, schrie ich laut auf. Der Totesser-Werwolf Greyback beugte sich über Lavender Braun. Er starrte mich an und machte einen bedrohlichen Sprung auf uns zu. "Petrificus Totalus!", schrie jemand es war Luna. Ich starrte immernoch auf Lavender's Leiche und musste einmal Schlucken. Luna schloss mich in ihre Arme und wir kämpften weiter. Molly und Ginny Weasley und auch Neville waren gerade mit Bellatrix beschäftigt. Sie erledigten sie Haus hoch. Hermine schaute mich komisch an:"Josephine! Harry!", meinte sie panisch. "WAS?" In der Ferne sah ich ein Schatten. "Josie!", rief er. "Harry!", ich rannte ihm entgegen, die anderen blieben stehen. Er schloss mich in seine Arme und küsste mich. Voldemort war tot! Endlich! "Harry, ich liebe dich!", hauchte ich ihm entgegen. Dann küssten wir uns wieder. Hermine war es leid zu warten, also drehte sie sich zu Ron und sagte: "Na los Ronald, jetzt küss mich endlich!" Ron sagte keinen einzigen Ton und tat was Hermine sagte.

    Während der Schlacht starben viele Menschen, die ich gerne hatte. Hagrid kam mit meinem Bruder auf uns zu. Er war... tot! Mein Bruder war tot! Ich konnte nicht anderst als zu weinen, mein Dad, der aus dem Krankenflügel kam tat es mir gleich. "Mrs. Jones, ihr Bruder hat mich und Mrs. Patil geschützt. Er ist in Würde von uns gegangen.", meinte Professor McGonagall die hinter uns auftauchte. Ich weinte noch mehr als zuvor. Harry tröstete mich. Die nächsten Wochen kamen wir im Grimauldplatz 12 unter. Dort machten wir es uns gemütlich. Seit dem leben wir dort, ohne Kreacher und Mrs. Black. Das war bisher die emotionalste Zeit meines Lebens.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Hermine ( 5.168 )
Abgeschickt vor 477 Tagen
Es wird viel übersprungen aber eigentlich süße Geschichte
Jessie ( 60.76 )
Abgeschickt vor 752 Tagen
Ich finde die Geschichte super.
Ich kann auch überhaupt nicht klagen, was
ich sowieso nicht vor hatte.;)

LG
Jessie♡
Svenja Granger ; ) ( 7.214 )
Abgeschickt vor 804 Tagen
Naja .... Ich fand die nicht so toll ... Vor allem weil viel, was du Schreiber, nicht zu den HP-Bändern passt. Ich glaube, du hast bisher nur die Filme gesehen, oder?
Auch dein Schreibstil gefällt , Mir persönlich nicht sooo berauschend gut. Manchmal überspringst du wichtige Situationen, die man hätte spannend oder dramatisch beschreiben können. Wie Melli schon gesagt hat, es ist eher wie ein Tagebuch.
LG
Svenja Granger ; )
Melli ( 18.18 )
Abgeschickt vor 861 Tagen
Ich finde es ist mehr ein Tagebuch
Flammenherz ( 2.222 )
Abgeschickt vor 861 Tagen
Sehr schön. Was habt ihr?
Mille.Vampir.300 ( 7.102 )
Abgeschickt vor 969 Tagen
Na ja ein bisschen zu kurz. Es ging alles viel zu schnell
Nadine ( 2.228 )
Abgeschickt vor 992 Tagen
Du solltest vllt noch ein bisschen üben
Shizorou ( 56.97 )
Abgeschickt vor 1006 Tagen
Ähm naja ging so oder? ich fand das ging zu schnell.
Lilja *.* ( 46.97 )
Abgeschickt vor 1113 Tagen
ein Wort: GRÄSSLICH!