Akatsuki Lovestory by Yukii! *-* (Teil I)

star goldstar goldstar goldstar goldstar gold greyFemaleMale
10 Kapitel - 3.439 Wörter - Erstellt von: Yukii - Aktualisiert am: 2011-11-01 - Entwickelt am: - 11.525 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.62 von 5.0 - 13 Stimmen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Lovestory...mit wem werdet ihr noch rechtzeitig herausfinden! ^_^ Viel Spaß!
Über ne Mail würd ich mich freuen! ;D

    1
    Kurze Erklärung des Charakters:Name: Yukii Chiyo ♀ (bedeutet Schnee und Mut)Alter: 15Größe: 1,60 mGewicht: 49 kgSternzeichen: SchützeHobbys:
    Kurze Erklärung des Charakters:
    Name: Yukii Chiyo ♀ (bedeutet Schnee und Mut)
    Alter: 15
    Größe: 1,60 m
    Gewicht: 49 kg
    Sternzeichen: Schütze
    Hobbys: Trainieren, Spazieren gehen, Musik hören, malen, meditieren, Leute ärgern
    Fähigkeiten: Fuuton und Raiton, obwohl es Naturen sind die sich abstoßen.Sie hat sehr lange gebraucht die beiden Elemente zu lernen. Sie kämpft mit einem Bambusstab den sie in andere Waffen verwandeln kann, ihre Schwäche ist Genjutsu.
    Außerdem besitzt sie ein Kekkei Genkei namens Lilano. Sie hat die Fähigkeit, mit ihrem Zeigefinger und mit ihrem Mittelfinger Personen auszuschalten in dem sie bestimmte Körperteile mit leichter Gewalt haut. Es gibt 4 Arten von diesem Jutsu: Das erste ist das Pur-Pur-Nar (Für starke Gegner). Dafür muss sie die Fingerzeichen Tiger, Wildschwein, Affe und erneut Tiger ausführen. Dann gibt es noch Bai-To (Für mittlere Gegner). Dafür benötigt sie die Fingerzeichen Tiger, Wildschwein, Pferd und wieder Tiger. Für schwache Gegner gibt es das Jutsu Tii. Die Fingerzeichen dafür sind Tiger, Hase und Tiger. Sie hat auch ein verbotenes Jutsu namens Ninpò: Shii-Bon-Tshi, dass sie nur anwendet wenn sie in einer sehr schweren Lage ist. Die Fingerzeichen dafür sind unbekannt, da sie sie zu schnell ausführt. Sie kennt jeden Muskel des menschlichen Körpers und weiß somit wie sie jeden Fähigkeit des Menschen ausschalten kann. Das ist ihr Kekkei Genkei, dass nur sie und ihre Mutter beherrscht die aber schon gestorben ist.

    2
    KLOPF, KLOPF! … KLOPF! Ich öffnete die Augen: „Wer stört den schon so früh am Morgen?“, dachte ich mir mürrisch und schlürfte aus dem Bett R
    KLOPF, KLOPF! … KLOPF! Ich öffnete die Augen: „Wer stört den schon so früh am Morgen?“, dachte ich mir mürrisch und schlürfte aus dem Bett Richtung Tür: „Ich komm ja schon!“, nuschelte ich und öffnete gelassen die Tür. Es war ein Anbu: „Tsunade will das du sofort zu ihr kommst! Auf der Stelle!“, meinte er und schon war er verschwunden. „Man gerade wollte ich mich beschweren! Naja muss ich mich wohl anziehen und zu Tsunade gehen.“, dachte ich und lief in mein Zimmer: „Kleider, Kleider!“, rief ich und kramte in meinem Schrank. Ich zog mein schwarzes kürzeres Kleid heraus, zog es mir über und band mir mein schwarzes Konoha Stirnband als Gürtel um. Ich lief ins Bad, kämmte mir die Haare und putze meine Zähne. Es war Sommer. Schon früh morgens ist es schon warm und das nervt. Ich warf einen Blick in den Spiegel. Entgegen kamen mir meine grünen frechen Augen und meine Blond/Orangenen Schulterlangen Haare. Ich seufzte und zog mir schnell meine schwarzen Ninjaschuhe an. Dann riss ich die Türe auf und rannte raus. Natürlich lief ich voll gegen jemanden: „Auaa!“, ich knallte auf den Boden. Der jenige mit dem ich zusammengestoßen bin, fiel auch. Ich blickte genervt den Blonden Typen und sah in hellblaue wunderschöne Augen: „Oh das tut mir aber Leid meine Kleine!“, lächelte er und stand auf. Er streckte mir seine Hand entgegen. Ich nahm die Hand nicht an und stand so auf. Ich musterte den jungen Mann genau: „Fremde sollte man immer im Auge behalten!“, dachte ich mir und sah ihn immer noch an. Er hatte eine dunkelblaue Ÿ Hose an, trug ein einfaches schwarzes Shirt und weiße Schuhe: „Bist du Yukii Chiyo?“, fragte er. „Wieso sollte ich dir das sagen?“, fragte ich spöttisch. „Weil ich das gerne wissen will!“, lächelte er und nickte. Plötzlich schoss mir ein Gedanke durch den Kopf: Tsunade! „Mist, ich muss weg!“, sagte ich hektisch und rannte an ihm vorbei. Er rief mir irgendetwas hinterher aber ich verstand es nicht.

    3
    Völlig außer Puste kam ich fünf Minuten später bei Tsunade an. Ich hab mir auf dem Weg eine gute Ausrede ausgedacht: „Hallo, Tschuldigung das ic
    Völlig außer Puste kam ich fünf Minuten später bei Tsunade an. Ich hab mir auf dem Weg eine gute Ausrede ausgedacht: „Hallo, Tschuldigung das ich...“, „NICHTS DA DU BIST ZU SPÄT!“, schrie sie und schlug auf den Schreibtisch. Ich zuckte zusammen. Eigentlich mochte ich Tsunade nicht wirklich:„Du hast eine Mission! Eine B-Rang Mission.“, sie hat sich wieder beruhigt. Ich nickte und fragte: „Allein oder mit jemanden?“, sie schüttelte den Kopf: „Allein.“ Ich nickte wieder. „Du gehst jetzt sofort los, es geht um Akatsuki. Du musst Informationen sammeln!“, ihre Stimme klang anders als sonst: „Gibt es dabei ein Problem?“, fragte ich sie. Wieder schüttelte sie den Kopf und antwortete nur: „ Du musst nur vorsichtig sein, sie sind sehr stark!“ Ich nickte das letzte Mal und drehte mich um: „In 15 Minuten verlässt du das Dorf und suchst nach den Informationen!“, befahl sie mir. Ich gab nur ein: „Okay.“, von mir und schnell verließ ich den Raum. Ich rannte wieder nach Hause: „Was denkt sich diese Tussi eigentlich dabei? Erst schreit sie mich an, dann drückt sie mir ne B-Rang Mission auf und schickt mich sofort auf die Mission!“, in Gedanken versunken rannte ich nach Hause und packte in Eile meinen Rucksack. Mein Fenster stand offen: „Hatte ich das heute Morgen geöffnet?“, dachte ich widmete mich aber dann wieder meinem Rucksack, den ich packte. Nach ein paar Minuten war ich fertig. Ich schloss noch schnell das Fenster und lief aus dem Zimmer: „Ach ich hab mein Stab vergessen!“, rief ich und lief zurück ins Zimmer. Mein Stab stand am Fenster. Ich griff ohne nachzu denken nach dem Stab und rannte wieder raus: „Ich hab ne Misson! Komm in ein paar Tagen wieder!“, rief ich durch die Wohnung. „Pass auf dich auf, Yukii!“, rief eine Stimme zurück. „Mach ich Papa!“, antwortete ich und öffnete die Haustüre.Ich verließ die Wohnung und rannte zum Konoha-Tor. Ich meldete mich ab und machte mich auf den Weg.

    4
    Einen langen Fußmarsch später setzte ich mich erschöpft unter einen Baum. Ich wischte mir die Schweißperlen ab, die sich auf meiner Stirn gebildet
    Einen langen Fußmarsch später setzte ich mich erschöpft unter einen Baum. Ich wischte mir die Schweißperlen ab, die sich auf meiner Stirn gebildet haben: „Eine kurze Pause dann geht's weiter.“, dachte ich mir und packte mein Essen aus. Ich biss einmal ab und dachte: „Warum muss ausgerechnet ich diese Mission machen?“. Nach dem Essen stand ich auf und lief weiter: „Ich soll Informationen über Akatsuki heraus finden, wo kann ich da am besten anfangen?“, überlegte ich. Nachdem ich mich dafür entschied, in das nächste Dorf zu gehen und dort zu fragen, zogen Wolken auf. Es fing an windig zu werden: „Ich muss mich beeilen!“, sagte ich und lief schneller. Ich rannte in den Wald den ich durchqueren muss um in das Dorf zu kommen. Dann fing es an zu regnen. Die Regentropfen prasselten auf meine Haut. Dann zuckten auch die ersten Blitze und es grölten die Donner. Ich seufzte genervt, zog mir die Kapuze über und lief schneller. Doch nach kurzer Zeit merkte ich das das keinen Sinn ergibt. Ich setzte mich unter den nächsten Baum und wartete. Der Regen hörte nicht auf und auch das Sommergewitter verzog sich nicht: „ Warum hasst das Schicksal mich?“, fragte ich mich und ich verschränkte meine Arme. Ich wartete einfach. Doch schon nach kurzer Zeit wurde ich ungeduldig: „HÖR AUF BLÖDES GEWITTER!“, rief ich. Doch es nützte nichts, das Gewitter hörte nicht auf. Ich wurde sauer: „Scheiß Mission, Scheiß Wetter, alle Scheiße!“, dachte ich mir und pustete eine nasse Strähne aus dem Gesicht. Keine Ahnung wie lange ich dort saß, jedenfalls schlief ich nach längerer Zeit ein. Ich war einfach zu müde. Ich träumte davon das ich eine Melone aß. So saftig und frisch! 'Plopp' Plötzlich wachte ich auf. Ich hab ein Geräusch gehört. Schnell sprang ich auf: „Endlich Action!“, dachte ich mir grinsend und zückte meinen Stab.

    5
    Inzwischen war es dunkel geworden aber wenigstens hatte es aufgehört zu regnen. Ich musterte meine Umgebung doch es war zu dunkel. Plötzlich hörte ich etwas, direkt hinter mir. Ich wollte zur Seite springen, doch irgendetwas hielt mich davon ab. Ich sah auf meinen Körper hinab und bemerkte blaue Chakrafäden eines Marionettenspielers. Der Mond schlüpfte hinter den Wolken hervor und ich erkannte einen rothaarigen Jungen mit braunen trostlosen Augen: „Was willst du von mir?“, fragte ich genervt. „Ich, nichts aber Akatsuki hat Interesse an dir.“, redete er mit sanfter Stimme. Gerade wollte ich etwas dagegen einsetzen als ich eine andere Stimme hörte: „Also bist du doch Yukii Chiyo! Die berühmte Yukii, die schon mit 14 Jonin geworden ist! Ich sah einen blonden Typen mit blauen Augen, Moment ich sah DEN blonden Typen mit blauen Augen, wie er hinter einem Baum auf mich zu kam. Einen Meter vor mir blieb er stehen. Ich seufzte: „Und was willst du jetzt?“, fragte ich ihn ebenfalls. „Tja, wie mein Partner schon erwähnte, hat Akatsuki Interesse an dir, einem hübschen Mädchen aus Konoha, also kommst du mit oder muss ich dich zwingen?“, fragte er mich bedrohlich, aber ich hatte keine Angst vor ihm: „Ha!“, gab ich sicher zurück und schüttelte den Kopf: „Tja dann erstmal Gute Nacht Süße! Wir sehen uns im Versteck!“, hauchte er mir zu und schon wurde es mir schwarz vor Augen. Mein letzter Gedanke: „Dafür wirst du bezahlen, mein Freund!“.....

    6
    Ich öffnete stöhnend die Augen. Toller Anfang, den jetzt bemerkte ich das meine Hände gefesselt sind: „WAS IST HIER LOS!“, schrie ich so laut ich konnte. Mein Kopf brummte. Ich sah mich um. Ich lag auf dem Boden in einem etwas dunklerem Raum, eine Tür und ein kleines Fenster. Ich versuchte mich zu befreien als die Tür aufging: „Ah, du bist schon wach?“, ich blickte zur Tür und da kam der blonde Typ rein. Ich stöhnte laut auf und ignorierte ihn: „Du bleibst jetzt hier!“, meinte er. Ich ignorierte ihn immernoch. Er kam auf mich zu und kniete sich neben mich. Ich sah ihn wütend an: „Komm ich helf dir!“, sagte er nett. Er band mich los. Schnell sprang ich auf, ich taumelte noch ein wenig auf der Stelle und rannte dann aus dem Zimmer: „Links, Rechts! Wo lang?“, fragte ich mich und rannte ohne nach zudenken links. Ich rannte und rannte doch der Gang war so unendlich lang. Nach ein paar Minuten sackte ich erschöpft an einer Wand auf den Boden. Ich atmete und schloss die Augen: „Ich will hier weg! Ich werde mein Dorf nicht verraten!“, flüsterte ich vor mich hin. Ich stand auf und tastete meine Tasche ab: „Mein Stab fehlt!“, panisch rannte ich wieder zurück: „Na toll ich hab mich verlaufen!“, dachte ich und rannte weiter. „Kann mal irgendjemand hier vorbei kommen und mir helfen?“, rief ich verzweifelt. Wütend blieb ich stehen und lauschte.

    7
    Doch plötzlich werde ich brutal am Hals gegriffen und gegen die nächste Wand gedrückt. Ich schrie auf und sah in lilane gierige Augen: „Na Schlampe, verlaufen?“, hauchte er mir lüstern zu. Es war ein großer gutgebauter Mann mit grauen zurückgegeelten Haaren: „Ich? Nein hab ich nicht und jetzt lass mich gefälligst los!“, zischte ich. Er grinste nur. Plötzlich küsste er mich grob und innerlich. Ich will ihn wegdrücken aber er ist zu stark. Da gibt es nur eine Möglichkeit: Ich holte mit meinem Bein aus und rammte ihm mit voller Wucht mein Knie unten rein. Ich grinste. Er riss seine Augen auf und stöhnte vor Schmerzen. Er sackte auf die Knie. Ich stemmte meine Hand in die Hüfte und gab ein sicheres: „Ha!“, von mir. Dann drehte ich mich um und rannte weiter: „Wo soll ich bloß hin?“, fragte ich mich. Doch bevor ich weiter rennen konnte, rannte ich wieder mal voll in jemanden herein. Ich stürzte und wartete darauf bis ich fiel, doch jemand fängt mich auf.

    8
    Ich blickte hoch und sah in die blauen Augen: „Ach übrigens, ich bin Deidara!“, lächelte er und hielt mich immernoch in seinen Armen. Ich wurde wahrscheinlich rot wie eine Tomate und wollte mich losreißen aber er hielt mich fest: „Wie müssen jetzt zum Boss.“, meinte er und ließ mich runter, aber hielt meinen Arm fest und sagte streng: „Aber du darfst nicht weggrennen!“, ich nickte und folgte ihm. Nach ein paar endlosen Minuten kommen wir endlich im Büro an: „So, hier sind wir.“, er räusperte sich: „Der Chef will das du gefesselt bleibst!“, meinte er und hielt ein Seil in der Hand. Ich stöhnte genervt und schüttelte den Kopf: „Ich will das aber nicht!“, zischte ich. „Kann ich nichts machen!“, meinte er und zog mich so zu sich das er meine Hände auf den Rücken fesseln kann. Er war mir sehr nahe und ich spürte seinen warmen Atem in meinem Nacken.Ich bekam eine Gänsehaut: „Naja schlecht sieht er ja nicht aus.“, dachte ich und wurde wahrscheinlich wieder rot: „So fertig!“, lächelnd sah er mich an. „Da...!“, ich wollte echt danke sagen das er mich gerade gefesselt hat. „Wolltest du etwas sagen?“, fragte er mich höflich. „Nein!“, log ich und drehte mich weg. Er zuckte mit den Schultern und klopfte an der Tür. „Herein!“, rief jemand mit leicht wütender Stimme.Deidara nahm mich sanft am Arm und drückte mich mit leichter Gewalt in den Raum. Ich blieb stehen, aber er drückte mich noch weiter vor, bis kurz vor dem Schreibtisch. Ich schluckte und sah den 'Boss'

    9
    „Du bist also die berühmte Yukii Chiyo aus Konoha!“, meinte er spöttisch. Mein Blick wurde wütend: „Ja die bin ich na und?“, zischte ich. „Ich bin Pain, der Anführer von Akatsuki.“, sagte er und musterte mich von oben bis unten: „Du bleibst hier bei Akatsuki. Wir beobachten dich schon längere Zeit und finden das du ein guter Ninja bist.“, meinte er monoton. Er sah mich immernoch an. Ich verdrehte den Kopf: „Hah!“. „Ihr könnt gehen. Deidara du passt erstmal auf sie auf. Such dir jemand als Hilfe dafür aus, ich glaube das wird nicht ganz so einfach!“, meinte er und warf mir einen strengen Blick zu. Deidara nickte und zog mich aus dem Büro. Nachdem wir ein paar Meter gelaufen sind, blieb er stehen: „Ich bind dich jetzt los.“, meinte er lächelnd und löste die Fesseln von meinen Händen, dabei berührten sich unsere Hände. Ich lächelte zurück und er gab mir ein Zeichen ihm zu folgen. Wir liefen dunkle Gänge entlang: „Naja, ich sag dir einfach mal die Namen unserer Mitglieder. Sonst ist er hier so still!“, ich nickte und sagte: „Du bist Deidara das weiß ich ja schon!“, er lächelte und nickte mir ebenfalls zu. „Und der Boss ist Pain!“, fügte ich schnell hinzu. „Genau, dann gibt es noch Sasori, mit dem Typ bin ich ja in einem Team.“, erklärte er mir. „Du meinst den Marionetten Futzi?“, fragte ich genervt. „Ja, den!“, lachte Deidara. „Okay weiter.“, bittete ich Deidara, ich wollte unbedingt wissen wie der Typ hieß den ich getreten hab. „Dann gibt es Kisame und Itachi. Kisame ist leicht zu erkennen, ein großer blauer Fischmann!“, lachte Deidara. Ich lachte auch ein wenig. Ich mochte sein Lachen. „Und Itachi ist vom Uchiha Clan!“, sein Blick war anders. Er war ein wenig wütend. „Der Idiot der seinen Clan getötet hat? Tz“, meinte ich und schüttelte den Kopf. „Dann kommen wir zu Hidan und Kakuzu.“, erzählte er. „Kenn ich nicht!“, meinte ich. „Also Kakuzu liebt Geld hab ich das Gefühl!“, wieder lachte er und steckte mich damit an. „Und Hidan?“, fragte ich neugierig. „Ach der, der ist ein dummer, perverser Idiot. Vor dem musst du dich in acht nehmen, un!“, rät er mir. „Das müsste er sein!“, dachte ich. „Wie sieht er denn aus?“, fragte ich. Deidara schaute mich verwirrt an: „Naja also er ist groß und hat Muskeln, dass muss man ihm lassen. Er hat glaub ich rote oder lilane Augen und grau-hellblonde Haare!“, erklärte mir Deidara. „Das ist er!“, murmelte ich vor mich hin. „Was ist mit ihm?“, fragte er mich. „Dieser kleine miese perverse Sack hat mich geküsst!“, zischte ich wütend. Deidara legte seinen Arm um meine Hüfte und meinte: „Keine Sorge ich pass auf dich auf!“, er lächelte. Ich wurde rot und lächelte ebenfalls: „Danke!“, meinte ich verlegen. „Immer doch!“, flüsterte er mir ins Ohr. Er zeigte mir alles und mir gefiel es hier immer besser, natürlich vermisste ich meine Familie und meine Freundin Misaki. Wir trafen uns jeden Tag und machten Konoha unsicher. Das waren tolle und lustige Zeiten. Wir spielten dem Hokage der dritten Generation immer Streiche als wir kleiner waren. Dann gingen wir zusammen auf die Akademie und schlossen sie mit Bravour ab. Wir waren beide Genin, eineinhalb Jahre später waren wir Chunin und ich wurde ein halbes Jahr später zum Jonin ernannt. Dann ging ich auf diese blöde Mission! „Darf ich vielleicht duschen gehen?“, fragte ich Deidara. „Klar, das Bad ist da drüben!“, er zeigte auf eine Tür und lächelte mich an. „Danke.“, sagte ich und verschwand im Bad. In der Dusche dachte ich wieder an Konoha und die Zeit mit meiner Freundin und meiner Familie. Nach 15 Minuten war ich fertig. Ich griff mir ein Handtuch und stieg aus der Dusche: „Mist, ich hab meine neuen Kleider im Zimmer vergessen!“, schnell öffnete ich die Tür. Deidara saß auf dem Bett und schaute mich an: „Na schon fertig, süße?“, fragte er mich. Ich nickte und rief: „Kannst du mir mal meine Kleider rüberwerfen?“, er sah mich verlegen an und nickte. Ich sah wie sich auf seinem Gesicht ein roter Schimmer bemerkbar machte. Ich lächelte verlegen.

    10
    Er kramte in meinem Rucksack: „Man da sind peinliche Sachen drin!“, dachte ich mir. „Die schwarze Ninjahose!“, er zog die falsche: „Nein die andere! Ja genau die!“, rief ich. „Und jetzt das Netztshirt und den Akatsukimantel!“, rief ich. „Ich kann ihm unmöglich darum bitten mir meine Unterwäsche zu geben!“, dachte ich mir. Deidara nahm die Sachen und kam auf mich zu. Er hilt mir meine Kleider hin: „Hier!“, lächelte er. Ich nahm ihm die Kleider ab und verschwand im Bad. Schnell kramte ich die Kleider zurecht. Plötzlich sah ich meine komplette Unterwäsche: „HAT ER ETWA!“, rief ich. Ich musste lachen. Ich zog mich schnell an und lief aus dem Bad. „So gut es gibt jetzt essen!“, meinte Deidara grinsend. Ich nickte. Ich lief neben ihn her bis wir an einer großen Tür stoppten: „Hier gibt es immer essen!“, erklärte er mir. Ich nickte. Deidara öffnete die große Tür. Am Tisch saßen alle Mitglieder. Alles hörten auf zu reden und musterten mich. Ich versteckte mich ein wenig hinter Deidara: „Da ist ja die kleine Schlampe!“, rief Hidan mir zu. „Ich komm gleich rüber und polier dir deine Fresse!“, schrie ich zu ihm rüber. Alle schauten mich entsetzt an: „Ah noch ein Hidan mehr überleb ich nicht!“, rief ein großer blauer Mann, ich glaube das war Kisame, dem ich auch einen wütendem Blick zuwarf. Deidara sah mich an und nahm mich an der Hand. Eigentlich wollte ich das nicht aber ich war wütend auf die anderen, dann ließ ich es zu. Er setzte sich doch neben ihm war kein Platz mehr frei: „Tja musst wohl zu mir kommen!“, hörte ich eine Stimme. Es war Hidan der mich fies angrinste: „Nie im Leben!“, zischte ich und verschränkte die Arme. „Setz dich hin!“, sagte Pain plötzlich streng. Ich schloss die Augen und lief Richtung Platz neben 'größter Vollidiot auf der Welt'. Ich ließ mich auf dem Stuhl nieder und schnappte mir ein Brötchen.

    So das wars erstmal! Ich schreibe auch sofort die Fortsetzung! Ich hoffe es hat euch bis jetzt gefallen! ^_^

article
1320060289
Akatsuki Lovestory by Yukii! *-* (Teil I)
Akatsuki Lovestory by Yukii! *-* (Teil I)
Lovestory...mit wem werdet ihr noch rechtzeitig herausfinden! ^_^ Viel Spaß!Über ne Mail würd ich mich freuen! ;D
http://www.testedich.de/quiz29/quiz/1320060289/Akatsuki-Lovestory-by-Yukii-Teil-I
http://www.testedich.de/quiz29/picture/pic_1320060289_1.jpg
2011-10-31
407D
Naruto

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Yahiko ( 98510 )
Abgeschickt vor 718 Tagen
Ehrlich Fortsetzung das ist NICHT COOL
saya uchiha ( 73310 )
Abgeschickt vor 770 Tagen
Ich schlies mich hinata an... kindischer schreibstil
Naruto love58 ( 53452 )
Abgeschickt vor 832 Tagen
Coole geschichte ( kompliment )* es wär
Cool wenn du weiter schreibst ! 😄
Deidara ( 57757 )
Abgeschickt vor 881 Tagen
War nicht schlecht:)
die geiheimnissvolle unbekannte ( 11239 )
Abgeschickt vor 967 Tagen
kras...

ma ganz erlich ich mag hidan noch deidra naja eigentlich ja nicht

egal ich will mehr :)
Nina Portman ( 54109 )
Abgeschickt vor 1016 Tagen
Sehr schöne Geschichte ;D :'D
Ritoru-Chan ( 67579 )
Abgeschickt vor 1045 Tagen
Geeeiiiiillllllllllllllll *-* suuuppiiiiiiiii *^* haaammmmiiiii *.*
Senpai ( 90502 )
Abgeschickt vor 1074 Tagen
hinata was hast du fürn problem???Ich fand die Geschichte toll und feue mich auf mehr geschichten ;-)
DeidaraUndSasori ( 08038 )
Abgeschickt vor 1080 Tagen
Gaaaaaaaanz dooooolllll!!!! Ach ich fand das einfach nur witzig...ich freu mich auf den tag an dem ich Deidei cosplaye...>:-D
Rin ( 39134 )
Abgeschickt vor 1118 Tagen
Ach was, das war total cool.
Echt jetzt!
Weiter so
hinata ( 10561 )
Abgeschickt vor 1118 Tagen
das war einfach nur [BEEP]