Requiem for a Dream

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
11 Kapitel - 20.663 Wörter - Erstellt von: KataSaru - Aktualisiert am: 2011-10-01 - Entwickelt am: - 3.019 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Sasuke hat es schon schwer genug mit seinen Eltern, die im Koma liegen und seinem Bruder der einfach nicht los lassen kann, doch dann kommt auch noch ein Neuer und beansprucht ihn auf eine ganz andere Weise... (SasuxNaru)

1
Prolog„Hörst du es?“„Was?“Er hob den Finder an die Lippen um mir zu sagen, dass ich still sein sollte. Ich hielt den Atem an und lauschte, da
Prolog
„Hörst du es?“
„Was?“
Er hob den Finder an die Lippen um mir zu sagen, dass ich still sein sollte. Ich hielt den Atem an und lauschte, da hörte ich es. Musik. Schon wieder diese Musik.
„Er spielt schon wieder dieses Lied.“, murmelte ich.
Ich lausche den düsteren Klängen des Klaviers. Es war zum weinen schön und traurig zugleich. Jemand der so spielte musste wissen was Freude war aber auch was Leid war. Ich hatte das Gefühl, dass sich in diesem Moment mein Herz öffnete und ich mit ihm fühlte.
„Was denkst du?“
Ich schaute auf und in das Gesicht meines Gegen- übers. Seine Miene war ernst und seine schwarzen Augen fixierten mich.
„Diese Musik ist wunderschön.“, antwortete ich wahrheitsgemäß.
Die schwarzen Augen bekamen plötzlich einen anderen Ausdruck, ehe sie sich von mir abwandten und gen Himmel blickten.
„Kennst du dieses Lied? Weißt du wie es heißt?“, fragte er mich.
Ich schüttelte leicht den Kopf. „Nein.“
Die Musik wurde lauter und schneller. Sie nahm mich fast ganz in Anspruch, ich konnte mich nicht von ihr losreißen, da drehte sich mein Bruder zu mir um und fixierte mich wieder mit seinen schwarzen Augen, die auch die meinen waren.
„Requiem for a Dream... so heißt es.“, sagte er.
Überrascht riss ich die Augen auf, während die Musik in meinem Kopf dröhnte und mich keinen klaren Gedanken fassen ließ. Ein Requiem für seine Träume. Der letzte Ton verklang und es wurde ruhig. Ich starrte immer noch in die Augen meines Bruders, welche mich ebenfalls anstarrten. Keiner von uns sagte ein Wort in die Stille.
„Wirst du ihm helfen?“, fragte er plötzlich.
Ich wich ein Stück zurück und schaute ihn entsetzt an.Ein trockenes Lächeln erschien auf seinem Gesicht, während der Wind mit seinem schwarzen Haar spielte. Ich stand auf und ging langsam wieder ins Haus. Mein Bruder blieb draußen sitzen und schaute wie zu vor schon in den Himmel. Was er wohl sah?
Ich nahm meine Jacke vom Harken und zog mir meine Schuhe an. Ich musste raus und mich bewegen, einfach irgend etwas machen. Die Straße war leer und ich hatte doch eigentlich von Anfang an gewusst wo ich eigentlich hin wollte. Meine Füße bewegten sich einfach und steuerten zu seiner Wohnung. Ich musste wissen warum er so spielte, warum er so abweisend war und warum er so einsam wirkte. Ich stand nun schon vor der Haustüre und mein Finger schwebte über der Türklingel. Was er wohl sagen würde wenn er mich sah... würde er sich freuen mich zu sehen? Noch viel wichtiger war die Frage ob ich mich freuen würde ihn zu sehen. Ich drückte auf die Klingel und wartete geduldig. Nach ein paar Sekunden hörte ich Schritte und dann wie jemand die Tür öffnete. Zwei blaue Augen starrten mich prüfend an. Sie wirkten nicht erfreut mich zu sehen aber auch nicht genervt oder sonstiges... einfach leer. Ich merkte, dass es mich enttäuschte.
„Sasuke... was willst du hier?“, fragte er nicht mal unfreundlich.
„Ich hab dich spielen hören.“, kam es aus meinem Mund.
Er zog seine Brauen hoch. „So, hast du das?“
Ich nickte und wir schauten uns eine Weile schweigend an, dann öffnete er die Tür noch ein Stück und trat zur Seite.
„Komm rein wenn du möchtest.“, sagte er.
Ich schaute auf die Fußmatte und bewegte mich nicht. Was wollte ich hier genau? Er mochte mich noch nicht mal, dass wusste ich und trotzdem... ich hob meinen Blick wieder und schaute ihn gefasst an, dann trat ich ein.
__________________________
Sooo das war der kurze Prolog ^^
article
1317292838
Requiem for a Dream
Requiem for a Dream
Sasuke hat es schon schwer genug mit seinen Eltern, die im Koma liegen und seinem Bruder der einfach nicht los lassen kann, doch dann kommt auch noch ein Neuer und beansprucht ihn auf eine ganz andere Weise... (SasuxNaru)
http://www.testedich.de/quiz29/quiz/1317292838/Requiem-for-a-Dream
http://www.testedich.de/quiz29/picture/pic_1317292838_1.jpg
2011-09-29
407D
Naruto

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.