Springe zu den Kommentaren

Drachenträne (Kapitel 2.)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 801 Wörter - Erstellt von: Lucinda - Aktualisiert am: 2011-10-01 - Entwickelt am: - 1.292 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Das 2. Kapitel meines Teils "Drachenträne".

Train bleibt kalt und unnahbar, doch er wird nun auch eingebildet. Ausreden heißt Jade jetzt Vio! Und ein neues Mädchen begegnet unserem Drachenmeister und seiner Lieben

    1
    2. Kapitel

    "Gehen wir noch lange?", fragte Vio ungeduldig. Ich trat gegen einen kleinen Stein und verdrehte genervt die Augen. So ging das schon seit zwei Stunden. "Ja.", knurrte ich gereizt. Ängstlich und sehr, sehr leise hauchte Vio: "Was hast du nur, Train?" Ich antwortete nicht und ging stumm weiter. "Train... Es wird schon langsam dunkel.", vernahm ich Vio's leise Stimme. Ich konnte ihre Angst förmlich spüren... Das war verständlich. Ich war ein Drachenmeister, ausgebildet für den Kampf. Sicher hatte sie schon viel von mir gehört. Ich konnte töten, ohne auch nur hin zu sehen. Ich blieb stehen und sagte dann mit fester Stimme, ohne mich umzudrehen: "Das nächste Dorf ist nicht mehr weit. Und noch ist es nicht dunkel." Ich hörte Vio seufzen. Vielleicht war ich zu hart. Immerhin war sie ein Mädchen und als Drache war sie immer geflogen, jetzt musste sie laufen. Vio war stehen geblieben. Sie war zu erschöpft um weiter zu gehen. Es dämmerte schon. Ich seufzte und blieb stehen. "Na gut, wir können hier übernachten.", gab ich nach und legte meinen Rucksack unter einen Baum. Vio ließ sich ins hohe Gras fallen und seufzte glücklich. "Ich bin so müde!", sagte sie und verschränkte die Arme gähnend hinter dem Kopf. Ich lehnte mich an den Baum und gab Vio eine Decke. Sie wickelte sich dankbar darin ein. In meinem dünnen Mantel fror sie. Auch ich nahm mir eine Decke und schloss die Augen. "Müde?", hörte ich Vio fragen. Ich murmelte etwas, von dem ich selbst nicht wusste, was es bedeutete. Leise begann ich zu summen. Das Lied des Windes, hatte meine Mutter es genannt und mich damit in den Schlaf gesungen, als ich noch ein Kind war. Elfen können schöner singen als jedes andere Geschöpf. Ich war gerade am Schlafen, als sich jemand räusperte. Ich verstummte abrupt und sah auf. Ein Augenpaar, so braun wie geschmolzene Schokolade, fixierte mich. Es gehörte einem jungen Mädchen. Sie sah mich durchdringend an und fragte zögernd: "Wer seid ihr?" Es war einfach hinreißend, wie ihr blondes Haar im Wind wehte. "Mein Name ist Train. Das schlafende Mädchen dort ist Vio. Sie lag alleine im Wald, doch glücklicher Weise konnte ich sie retten!", sagte ich mit einem angeberischen Grinsen und wies mit dem Kopf auf Vio, die im Gras schlief. "Was tut ihr hier draußen? Es ist gefährlich! Kommt, das nächste Dorf ist nicht weit. Wecke deine Freundin doch bitte auf und lasst uns gehen! Ich habe ein kleines Wirtshaus, nicht weit von hier. Wollt ihr nicht mitkommen?", bot sie freundlich an. Ich nickte und stand auf. "Ja, sehr gerne!", bedankte ich mich und ging zu Vio, um sie zu wecken. Verwirrt hob sie ihren Kopf und fragte verschlafen: "Ist es schon Morgen?" Ich schüttelte bedauernd den Kopf und sagte: "Nein, aber dieses nette, junge Fräulein hat uns ein Nachtquartier angeboten. Ich merkte, dass die junge Frau errötete. Vio stand langsam auf und schlang die Decke um sich. "Kommt!", rief das Mädchen uns zu. Ich nahm den Rucksack und ging zu Vio. Sie hatte sich mit geschlossenen Augen an einen Baum gelehnt. Ich stieß sie leicht an und sagte: "Komm, wir gehen... Vio?" Sie war eingeschlafen. Ich lächelte und hob sie sanft hoch. Das blonde Fräulein stieß einen grellen Schrei aus: "Die Kleine ist ja fast nackt!" Ich schwieg und folgte dem Mädchen. Es so dunkel, dass ich nicht mal meine eigene Hand vor Augen sehen konnte. "Wie heißt du?", fragte ich das Mädchen schließlich, ohne sie anzusehen. "Alice.", sagte sie und lächelte freundlich. Ich konnte es nicht erwidern. Es gab nichts zum Lächeln. Diese gespielte Höflichkeit der Menschen ließ mich vor Zorn zittern. Doch ich konnte mich im Zaum halten, denn irgendwie wirkte Alice doch ganz nett. Für den Anfang.

Kommentare (1)

autorenew

Swity (72780)
vor 674 Tagen
Du hast echt gut geschrieben. Schreib doch weiter
auch wenn es jetzt schon 4Jahre her ist;-)!