Springe zu den Kommentaren

Kakashi und Aimi

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
8 Kapitel - 8.532 Wörter - Erstellt von: Aimiii - Aktualisiert am: 2011-09-01 - Entwickelt am: - 17.339 mal aufgerufen - User-Bewertung: 5 von 5.0 - 6 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Das ist meine erste Fanfiktion und ich hoffe sie gefällt euch. Es gibt dazu noch ein zweiten Teil und ich werde mich beeilen ihn zu schreiben versprochen. ;) ich wünsche euch viel Spaß und danke fürs lesen.

1
„Sie ist ein hübsches Mädchen Minato.“ „Danke Jiraiya. Sie sieht aus wie ihre Mutter.“ „Aber die Augen hat sie von dir Minato.“ „Da ha
„Sie ist ein hübsches Mädchen Minato.“ „Danke Jiraiya. Sie sieht aus wie ihre Mutter.“ „Aber die Augen hat sie von dir Minato.“ „Da hast du Recht Kushina.“ „Wie soll sie denn heißen?“ „Wir dachten da an Aimi. Aimi Namikaze.“ „Das ist ein sehr schöner Name.“
„Also es ist schon spät ich sollte nach Hause gehen. Ich komme dann morgen wieder vorbei.“ „Gut dann bis morgen Jiraiya.“ Es ist nachts und alle schlafen. Auf einmal fängt Aimi an zu schreien und Minato schaut nach was los ist. Als er in Aimis Zimmer reinkam sah er einen Mann der sie auf dem Arm hatte. Ein Einbrecher! „Wer bist du? Und was willst du von meiner Tochter?“ fragte Minato gleich. Der Einbrecher sagte nichts und ist aus dem Fenster gesprungen. „Hiergeblieben!“ Minato hat ein paar Kunai's geworfen um ihn aufzuhalten. „Minato was ist denn los?“ „Kushina los hol schnell Jiraya und sag ihm Bescheid das Aimi entführt worden ist!“ „Ja mach ich.“ Kushina rannte so schnell sie konnte zu Jiraiya. Währenddessen verfolgt Minato den Entführer und Aimi.
*Klopf Klopf* „Mhm? Ich komm ja.“ *Klopf Klopf* „Wer ist da? Oh Kushina du bist es. Was ist denn es ist mitten in der Nacht.“ „AIMI! JIRAIYA AIMI IST ENTFÜHRT WORDEN!“ „WAS!“ „Minato verfolgt den Entführer gerade.“ „Gut ich folge ihm!“
„Verdammt was will er nur von Aimi? Ich muss mich beeilen!“ dachte Minato sich und rannte schneller. Jiraya folgte Minato so schnell er konnte.
„Da ist er!“ Als Minato den Entführer sah hat er Kunai's geworfen um ihn anzuhalten. Aber es war ein Doppelgänger. „VERDAMMT! EIN DOPPELGÄNGER! Aber weit können sie nicht gekommen sein!“ „MINATO!“ rief Jiraya. „Wo ist der Entführer? Hast du ihn eingeholt?“ „Nein.“ Minato schaut traurig auf dem Boden. „Ich habe einen Doppelgänger verfolgt! ICH BIN SO DUMM!“ Er wurde sehr wütend auf sich selbst. „Ach was nein. Er hatte halt einen guten Plan.“ „Was sollen wir jetzt nur machen?“ „Wir gehen am besten zu Kushina. Dann überlegen wir weiter.“ „Gut.“
„MINATO! Wo ist Aimi?“ „Kushina es tut mir leid. Ich konnte sie nicht befreien.“ Traurig schaut Minato Kushina an und Kushina schaut ebenfalls traurig. „Ich kann nicht mal meine eigene Familie beschützen und dann soll ich auch noch als Hokage das ganze Dorf beschützen.“ „Du kannst nichts dafür Minato.“ Kushina und Minato umarmten sich. „Ich hab eine Idee.“ Kam Jiraiya dazwischen. „Und die wäre?“ „Ich werde Aimi suchen gehen. Gleich morgen früh pack ich meine Sachen und mach mich auf dem Weg. Keine Sorge ich werde sie zurück bringen. Egal wie lange es dauert.“ „Danke Jiraiya.“
Am nächsten Morgen machte sich Jiraiya gleich auf dem Weg. „Ich werde sie finden und bringe sie zu euch zurück. Keine Sorge.“ Mit diesen Worten ging er.


10 Jahre später

„Mist es sind jetzt 10 Jahre vergangen und ich hab Aimi immer noch nicht gefunden!“ Jiraiya ist in einem Dorf ohne Namen angekommen und sah in einem Adels Haus einen Mann und ein kleines Mädchen. Das Mädchen sieht 10 Jahre alt aus. Der Mann schlägt sie und tritt sie. „Was soll das? So behandelt man keine kleine Dame!“ meinte Jiraiya und hat den Mann aufgehalten als er gerade noch einmal zuschlagen wollte. „Das geht dich nichts an! Ich erziehe mein Kind so wie ich es will! Also verzieh dich!“ meinte der Mann nur. Jiraiya wollte nicht gehen aber dann kam die Wache und er musste gehen. Er war aber noch vor dem Haus. Auf einmal hat jemand an seinem Mantel gezogen. Es war das kleine Mädchen. „Da-danke dass sie mir geholfen haben.“ Sagte sie schüchtern. „Das mach ich doch gerne.“ Lächelte Jiraiya. „Mhm?“ Jiraiya ist etwas aufgefallen. „Wie alt bist du?“ „Ähm 10.“ „Wann hast du Geburtstag?“ „Am 23.03“ „Hast du vielleicht an deiner linken Schulter ein Muttermal das wie ein Stern aussieht?“ „Ähm ja. Aber woher wissen sie das?“ „Sag mir noch wie du heißt.“ „Nagoya. Aimi Nagoya. Wieso?“ „Du bist es! Du bist es wirklich!“ mit diesen Worten nahm Jiraiya sie in den Arm und freut sich riesig. „Endlich! Endlich hab ich dich gefunden!“ „Wie meinen sie das? Ich versteh sie nicht. Wir kennen uns doch nicht.“ Jiraiya ließ sie los. „Ich hab dich 10 Jahre lang gesucht! Du bist Aimi Namikaze die Tochter von Minato Namikaze und Kushina Uzumaki.“ „Aber nein. Sie müssen mich verwechseln.“ „Ganz sicher nicht. Du siehst deiner Mutter zum Verwechseln ähnlich nur die Augen hast du von deinem Vater. Ich bring dich wieder nach Hause. Da wird es dir gut gehen.“ „Aber ich kann doch nicht einfach so weg gehen. Mein Vater erlaubt das nicht.“ „Na dann müssen wir ihn überreden oder du kommst einfach so mit.“ Die beiden haben sich mit dem „Vater“ unterhielten und er lehnte es ab sie gehen zu lassen. Da Jiraiya keine andere Wahl hatte, hat er eine Rauchwolke gezündet und ist mit Aimi abgehauen.
Die beiden waren jetzt außer Gefahr und unterhielten sich. „Danke dass sie mich da rausgeholt haben kauzieger Bergeremiet.“ „Wie bitte? Ich bin kein kauzieger Bergeremiet. Ich bin Jiraiya einer der Legenderen Sannins. Du hast das wohl von deinem Vater. Und du kannst mich ruhig du-tzen.“ „Tut mir leid Jiraiya.“ Aimi lächelte ihn an. „Das Lächeln hast du auch von deiner Mutter.“ „Wie sind denn meine Eltern so?“ „Also dein Vater ist der vierte Hokage von Konohagakure. Er ist sehr stark. Aber auch etwas Chaotisch. Deine Mutter ist ziemlich nett aber kann auch sehr frech sein.“
Es sind ein paar Tage vergangen bis sie in Konoha angekommen sind.
„Gehen wir erst mal zum Hokageturm.“ Als sie dort angelangt sind sahen sie nicht den denn sie erwartet haben. Am Tisch sah's der dritte Hokage und nicht der vierte.
„Oh. Halo Jiraiya lange nicht gesehen.“ Begrüßte der dritte Hokage Jiraiya. „Da haben sie Recht Meister.“ „Wer ist denn das kleine Mädchen?“ „Das ist Aimi Namikaze. Die Tochter von Minato. Apropo wo ist Minato?“ „Die Tochter von Minato also. Minato ist leider tot.“ „Was Minato ist tot!“ Jiraiya war sehr geschockt. „Wie denn das?“ „Er hat das Dorf vor dem Neunschwänzigen Fuchs gerettet und Kushina ist dabei auch gestorben.“ „Kushina auch!“ „Ja. Sie haben aber noch einen Sohn bekommen. Naruto Uzumaki. Aber Aimi sollte nicht mit ihm zusammen Leben. Ich will wissen wie er sich so entwickelt.“ „In Ordnung.“ „Mal überlegen. Was machen wir mit dir Aimi?“ „Ich kann mich ja um sie kümmern und auch trainieren.“ „Eine gute Idee. Ich werde dann dem Lehrer sagen das er eine neue Schülerin bekommt.“ „Machen sie sich keine Sorgen. Aimi wurde in ihrem alten Dorf als Ninja trainiert und ist schon Chunin.“ „Chunin? Das ist ja großartig. Ach übrigens wollte ich dich sowieso suchen lassen, das ich dich fragen kann ob du dich um einen Jungen kümmern kannst?“ „Natürlich kann ich das. Wer ist es denn?“ „Es ist …“ *Klopf Klopf* „Herein.“ Es kam ein kleiner Junge rein im Alter von 13 Jahren. „Hokage-sama ich habe meine Mission erfühlt.“ „Gut gemacht. Gerade haben wir über dich gesprochen.“ „Ach wirklich?“ antwortete der Junge. „Du wirst ab jetzt bei Jiraiya leben.“ „In Ordnung.“ Meinte der Junge monoton. „Jiraiya hier das ist der Schlüssel zu eurer Wohnung und hier die Adresse. Es ist schon alles drinnen.“ „Gut danke.“ Jiraiya nahm den Schlüssel und den Zettel mit der Adresse. Der Junge schaut zu Aimi und fragt „Wer bist du?“ „Aimi Nagoya. Du?“ antwortet sie aus Gewohnheit. „Kakashi Hatake.“ Antwortet er. „Ach was redest du da? Du kannst stolz auf deinen Namen sein. Sie heißt Namikaze, Aimi Namikaze.“ Wuschelte Jiraiya ihr durch die Haare. „Etwa wie Minato Namikaze?“ fragte Kakashi geschockt. „Ja genau.“ Sagte Jiraiya „Ich hab schon viel von dir gehört Aimi.“ „Woher denn das?“ fragte Jiraiya „Minato hat mir von ihr erzählt. Er sagte das er eine Tochter hat die 3 Jahre jünger ist als ich und das sie als Baby entführt worden ist.“ „Ach so ist das.“ Meinte Jiraiya noch.
Als die drei in der Wohnung angekommen sind schaute Jiraiya was für Zimmer es waren ein Wohnzimmer mit Esszimmer und Küche, ein Bad und zwei Schlafzimmer. „Ihr beiden bekommt die Schlafzimmer ich werde im Wohnzimmer auf der Couch schlafen.“ Meinte Jiraiya nur. „Kakashi du holst deine Sachen und ich gehe mit Aimi Klamotten einkaufen. In Ordnung?“ „Ja. Bis später dann.“ Meinte Kakashi nur und ging.
Jiraiya und Aimi haben viele Sachen gekauft. Da Aimi nur die Sachen hatte die sie getragen hat. Sie haben alles am selben Tag fertig gehabt. Sachen eingekauft die Wohnung eingeräumt einfach alles.
Am nächsten Tag nach dem Frühstück will Kakashi raus gehen. „Bis später.“ „Warte Kakashi. Nimm doch bitte Aimi mit.“ „In Ordnung. Komm.“ Aimi nickt und kommt mit. Sie hat kaum geredet seit sie in Konoha ist.
„AH Kakashi da bist du ja endlich. Du kommst immer zu spät.“ Meinte ein Mädchen. „Tut mir leid. Ich habe eine alte Damen beim Tragen geholfen.“ „Red doch kein Mist.“ Meint ein Junge „Wer ist das Mädchen hinter dir?“ fragte noch ein Junge mit schwarzen Haaren und dicken Augenbrauen. „Das ist Aimi.“ „Aimi? Freut mich dich kennen zu lernen ich bin Asuma.“ „Hei ich bin Kurenei wir werden bestimmt gute Freunde. Endlich bin ich nicht mehr das einigste Mädchen unter uns.“ „Hallo ich bin Iruka.“ „Und ich bin Migh Gai. Hey“ so haben sich die vier vorgestellt. „Aimi du brauchst keine Angst zu haben.“ Sagte Kakashi zu ihr und schon stellte sich Aimi neben ihn. „Warum hast du ein Auge vor deinem Pony verdeckt?“ fragte Gai Aimi „Das hab ich mich auch schon gefragt. So hattest du auch gestern dein Pony.“ „Ähm das ist so Ähm ….“ Aimi wusste nicht wie sie es sagen soll und kam zu einer Antwort. „…Ich hab über mein Auge drei Narben und die zeige ich nicht so gern.“ „Ach so ist das und von wo hast du die Narben?“ fragte nun Iruka „Ähm …“ „Wenn du es nicht sagen willst dann musst du es auch nicht.“ Lächelte Kakashi sie an. Obwohl man nicht sah ob er Lächelt. Nach einer Weile freundeten sie sich an.
Nach ein paar Wochen ist Aimi richtig aufgeblüht. Sie ist gar nicht mehr so schüchtern wie am Anfang. Das meiste hat sie Kakashi zu verdanken. Er hat sie oft zum Lachen gebracht. Aimi ist auch nach kurzer Zeit Jonin geworden,
article
1313456961
Kakashi und Aimi
Kakashi und Aimi
Das ist meine erste Fanfiktion und ich hoffe sie gefällt euch. Es gibt dazu noch ein zweiten Teil und ich werde mich beeilen ihn zu schreiben versprochen. ;) ich wünsche euch viel Spaß und danke fürs lesen.
http://www.testedich.de/quiz29/quiz/1313456961/Kakashi-und-Aimi
http://www.testedich.de/quiz29/picture/pic_1313456961_1.jpg
2011-08-16
407D
Naruto

Kommentare (6)

autorenew

Arya Stark (31888)
vor 75 Tagen
Lest das während ihr #In my eyes# von -the Afters- hört

Sooooooo schön ... !!!
Großes Lob auch wenn es manchmal etwas zu dramatisch ist, aber wer findet das schon schlimm?
*frech lächel*
Immer wieder eine Freude deinr Ff's zu lesen.
LG eure
Arya Stark
Netzumi (47879)
vor 354 Tagen
Großes Lob eine der leider wenigen Geschichten die wirklich gut geschrieben sind. Ich werde auf jeden Fall noch deine andren
Geschichten lesen und würde mich freuen wenn du noch weitere schreibst
LG netzumi💚
Yuki^^ (72414)
vor 638 Tagen
Voll schön geschrieben macht echt Spaß alle auf einmal zu lesen :)
Blattsee (00227)
vor 963 Tagen
Schön geschrieben.
HailieRW (70909)
vor 1198 Tagen
Ich fand die Geschichte super schön... Ich freue mich schon auf die nächsten FF`s!!!;)
lana (47908)
vor 1354 Tagen
Die geschichte ist der hammer ganz besonders weil ich kakashi mag einer meiner liebling charakteren