Springe zu den Kommentaren

Ein Dolch über mir und in dir

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
1 Kapitel - 747 Wörter - Erstellt von: DeNine - Aktualisiert am: 2011-08-01 - Entwickelt am: - 3.837 mal aufgerufen - User-Bewertung: 5 von 5.0 - 5 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Viel Spaß, zu meinem kleinen OneShot "Ein Dolch über dir und in mir".

Genre: Mystery, Drama
Anime: Kuroshitsuji/Black Butler

Charaktere gehören Yana Toboso.
Inhalt der Story ist mein geistiges Eigentum.^^



1
PrologGott, ein Begriff für eine übermächtige Gestalt. Er soll der Herr über jenes Geschehen, was den Menschen auf der Erde widerfährt, sein. In
Prolog
Gott, ein Begriff für eine übermächtige Gestalt. Er soll der Herr über jenes Geschehen, was den Menschen auf der Erde widerfährt, sein. In vielen Gestalten wird er definiert, in vielen Religionen verehrt. Um vieles wird er gebeten, er soll vergeben. Wenn der Herr den Glauben der Menschen verlässt, werden sie zornig und keine Güte ist erkennbar. Sie werden zu Egoisten und beschimpfen und verfluchen diesen Gott.
------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------

Ich habe schon lange den Glauben an Gott verloren. Warum lässt er mich diese Qualen erleiden, wenn er doch angeblich über uns alle wachen soll? Wieso lässt er zu, dass diese Dämonen meinen Körper schänden. Weshalb bestraft er sie nicht und verbrennt ihre irren Grimassen? Warum reißt er ihnen nicht ihre von Gier verfluchten Augen aus?
„Es gibt keinen Gott...“.
„Haha haha!“, höre ich ihre dreckigen Lachen. „Gott wird dich nicht mehr retten können. Du wirst uns nicht entkommen.“ Die schwarze Kapuze hing über sein Gesicht. Ich konnte nur die Stimme eines alten Mannes vernehmen. Eben dieser beugte sich zu mir hinunter. Sein warmer Atem stieß mir ins Gesicht und seine Hände berührten dieses. „Verschließe nicht deine Augen, du mein Junge, sollst an diesem Vergnügen teilhaben.“ Nach diesen Worten verspürte ich einen stechenden Schmerz in meiner Magengegend. Ich krampfte zusammen, meine Ohren sausten, mir wurde schwindelig. In meiner Kehle wand sich die Übelkeit, wie eine Schlange nach oben in meinen Mund. Blut, alles was ich sah war Blut. Mit verschwommenen Blick spürte ich den Geschmack von Eisen, etwas warmes lief aus meinem Mund.
Mein Kopf konnte nur noch einen klaren Gedanken fassen, ich will nicht sterben, aber die Situation erschien mir aussichtslos. Was soll ich nur unternehmen? Körperlich bin ich nicht dazu in der Lage und diese Missgeburten werden mich weiterhin quälen, bis mein lebloser Körper vor ihnen liegt.
Lebewohl Welt, ich habe den Glauben an die Menschheit verloren, aber vor allem hast du mich enttäuscht. „ES GIBT KEINEN GOTT!“. Mit letzter Kraft, schrie ich meine Wut und Enttäuschung hinaus.
„Ihr Menschen seid schon seltsame Geschöpfe. Ein Lobgesang der Erzengel auf den Herrn und seine Schöpfung. Dies verkündet ihr in euren Kirchen, doch muss ich zugeben, dass es mich überrascht solche Worte aus dem Mund eines Kindes zu hören.“
Ich dachte, dass mir mein Hirn einen Streich spielen würde. Vor mir stand ein Mann, er war hoch gewachsen und trug seltsame Kleidung. Seine Augen leuchteten rot auf, sein Grinsen wies spitze Reizzähne auf. „Du hast mich gerufen. Hach, welch ein junger und noch dazu kleiner Herr. Nun, du hast den Glauben an „Ihn“ verloren und ich habe deinen Ruf vernommen um dir zu helfen.“
Da sprach er, ein Wesen der Unterwelt, hervorgerufen durch meinen zugrunde gegangenen Glauben.
„Töte sie, bring sie alle um.“. Meine Worte waren zittrig, durch meine Schmerzen. „Wie ihr wünscht.“, mit einem breiten Lächeln befolgte er meinen Befehl. Wenige Augenblicke später lagen meine Peiniger, die menschlichen Dämonen vor mir. Alle waren sie tot, getötet vom Teufel persönlich. Er kam auf mich zu und sprach: „Da ich dir diesen Gefallen getan habe, erwarte ich eine Gegenleistung von dir. Aber ich denke nicht das dies dein letzter Wunsch war?“.
Nein, dies war nicht mein letzter Wunsch. Rache, Vergeltung, dies wollte ich für die Leute, die meine Eltern auf den Gewissen hatten.
„Ich befehle dir an meine Seite zu dienen und meinen Körper zu beschützen. Belüge oder hintergehe mich niemals. Hilf mir, die Mörder meiner Eltern zu finden und sie zu beseitigen.“.
Mit diesen Worten ging ich einen Pakt mit dem Teufel ein.
article
1311330284
Ein Dolch über mir und in dir
Ein Dolch über mir und in dir
Viel Spaß, zu meinem kleinen OneShot "Ein Dolch über dir und in mir".Genre: Mystery, DramaAnime: Kuroshitsuji/Black ButlerCharaktere gehören Yana Toboso.Inhalt der Story ist mein geistiges Eigentum.^^
http://www.testedich.de/quiz29/quiz/1311330284/Ein-Dolch-ueber-mir-und-in-dir
http://www.testedich.de/quiz29/picture/pic_1311330284_1.jpg
2011-07-22
4070
Manga Trickfilme

Kommentare (1)

autorenew

Lolita (79079)
vor 1014 Tagen
Wow das war echt gut hoffe du schreibst eine Fortsetzung