Naruto: Meine Eigene Story 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.195 Wörter - Erstellt von: Xazi-Chan - Aktualisiert am: 2011-07-15 - Entwickelt am: - 2.722 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

So Leute...endlich ist der 4 Teil raus ^^
Der nächste kommt (hoffentlich) bald da ich nicht so viel in diesem Teil geschrieben habe...
Ich hoffe es gefällt euch und ich hoffe auf viel Feedback und Kritik(Verbesserungsvorschläge)
Viel Spaß und Glg Eure Xazi-Chan

    1
    „Was meinst du damit?“ Ich war den Tränen nahe. „Kakashi…er darf dich nicht mehr sehen.“ Ich atmete erleichtert aus, denn ich hatte viel Sch
    „Was meinst du damit?“ Ich war den Tränen nahe. „Kakashi…er darf dich nicht mehr sehen.“ Ich atmete erleichtert aus, denn ich hatte viel Schlimmeres erwartet. Plötzlich brach Sakura in Tränen aus. Ich lief zu ihr und sei sah mich an. „Es tut mir leid! So leid…!“ Plötzlich wusste ich was sie meinte. Ich würde Kakashi nie wieder sehen, wenn doch dann als Bürger und ohne Erlaubnis mit ihm zu sprechen. Ich nahm Sakura kurz in Arm und sie beruhigte sich schnell wieder. Dann stand ich auf und ging zu Kiba. KLATSCH Ich hatte Kiba eine gescheuert. „Und du wolltet mit mir ausgehen ja!“ Ich war wütend und verzweifelt. „Das zahl ich dir Heim!“ zischte Kiba mir zu, als er mit einer knallroten Wange, an mir vorbei ging. Akamaru und er verschwanden in Richtung Konoha. Und auch das Team 7 lief dorthin zurück. Als wir bei Tsunade waren kam sie froh auf mich zugelaufen. „Och wie schön, dass es dir gut geht!“ rief sie, gab mir meinen Wohnschlüssel und ich nickte stumpf. Und dann lief eine Träne über mein Gesicht…dann zwei…drei…vier…und es wurden immer mehr…Tsunade fragte was sei und ich schüttelte den Kopf und stürmte hinaus in die Stadt und in meine Wohnung. Es war eine neben Naruto…Na super! Dachte ich und schloss auf und als ich drin war ab. „Aber was hast du denn?“ Ich drehte mich um und starrte Tsubasa ins Gesicht. „Was willst du hier?“ Sie lächelte. „Ich will dir was sagen…meine Zeit ist schon gekommen…ich…sterbe…“, sie zeigte mir ihre Hand die so schnell alterte das man es sah, „Der Zehnschwänzige frisst mich auf! Aber…ich wusste das und deshalb will ich dass du dir diese Adresse anschaust, “, sie gab mir einen Zettel mit einer Adresse aus Konoha, „denn dort wohnt eine…bekannte. Ihr werdet Freunde sein, das verspreche ich! Und nun…“, sie flüsterte den Rest, „Lebe wohl!“ Dann ging sie zum Fenster und flog wie Sand davon. Sie war tot und ich spürte wie es in mir schrie. Obito spürte das ein Teil von ihm weg war. Ich schaute auf die Adresse und las laut vor: „Sato, Haruhi…“ Ich dachte kurz nach und mir viel auf das ich diesen Namen schon mal gelesen habe. „Was sprichst du meinen Namen so laut?“ hörte ich plötzlich eine Stimme vom Küchenfenster, wo mich ein Mädchen mit, bis zu den Schultern gehende, hell braunen, Engelslocken. „Wer bist du? Woher kennst du meinen Namen?“ wiederholte sie noch einmal und schaut durch das Küchenfenster. „Ich bin Shizunama, Xazi. Meine Schwester Tsubasa ga-“ Plötzlich wurde ich umarmt. „Du bist also Tsubasas Schwester. Nicht schlecht, nicht schlecht. Sie hat viel erzählt, aber ich hätte niemals gedacht das wir Nachbarn sind!“ Sie lächelte Freundlich und ließ mich dann los. „Hey, was sollte das? Niemand unterbricht mich wenn ich rede!“ „Ja so geht mir das auch!“ Ihre braunen Augen strahlten. „Na schön. Also…du scheinst ganz nett zu sein.“ „Ja, du auch!“ Wir lachten beide. „Und du bist jetzt…Haruhi?“ „Genau! Ich hoffe wir werden gute Freunde!“ Ich lächelte. „Das ist schön. Geh doch in das Wohnzimmer und setzte dich.“ Ich ging in die Küche und plötzlich hörte ich mein Klavier. Ich ging, mit ein paar Keksen, auch ins Wohnzimmer und sah dass sie spielte. „Schön…woher kannst du das?“ „Habe ich mal gehört…“ Ich stellte die Kekse auf den Tisch und ging zu ihr, bat sie wegzugehen und setzte mich selbst hin. Ich spielte ein Lied was mir viel bedeutete. Ich sang, beziehungsweise summte, es auch oft. „Schön!“ Sie lächelte und ich dankte ihr. Dann setzten wir uns und unterhielten uns über viele Dinge während wir Kekse knabberten. Plötzlich sprang ich auf. „Was ist?“ fragte Haruhi. „Kiba…Kakashi…!“ Ich rannte aus der Wohnung ohne die Schuhe auszuziehen nach draußen, Haruhi mir hinterher, allerdings mit Schuhen. Als wir ein paar Straßen weiter waren, sahen wir eine Menschenmasse, die brüllte. Ich drängte mich durch und sah Akamaru der verwirrt an der Seite stand, während Kiba sich mit einem Dorfbewohner prügelte. „Kiba! Hör sofort auf! Das ist ein Dorfbewohner!“ Ich lief zu ihnen und wollte was machen, doch als ich erkannte wer dieser „Dorfbewohner“ war, stand ich unter Schock. Kiba prügelte sich gerade mit Kakashi und ich konnte nichts tun. Gar nichts. „Was ist los?“ fragte Haruhi und als sie sah was da passierte sprang sie zu ihnen und hielt sie auseinander. „Was bist du für ein Ninja der einen Dorfbewohner angreift!“ schrie sie Kiba an. „Das ist kein Dorfbewohner! Auf jeden Fall noch nicht sehr lange!“ knurrte der zurück und stellte sich normal hin. Akamaru an seiner Seite. Haruhi stellte sich gelassen hin und fragte zurück was er meinte, worauf Kiba ihr die ganze Story erzählte. „wie bitte? Kakashi Hatake? Der Sohn des Reißzahns von Konoha?“ Kakashi sah verlegen zu Boden und nickte. Haruhi war einfach nur verwundert und sagte gar nichts mehr. Kakashi richtete sich auf und ging. „Kakashi! Wo willst du hin!“ rief ich ihm hinterher, aber er war schon verschwunden. „Kiba…!“ grollte ich, zückte ein Kunai, lief zu ihm und hielt es ihm an den Hals. „Xazi! Was soll das? Ich…“ Das Kunai drückte sich gegen seine Kehle. Haruhi lief auf mich zu, doch bevor ich mich versah wurde sie von einem Shuriken getroffen. Kiba riss die Augen auf. Halsschlagader. Haruhi würde verbluten, das war klar. „Und du kommst jetzt mit mir!“ flüsterte ich Kiba wütend ins Ohr und zog ihn weg. Nach einer Weile kamen wir in einem relativ unbewohnten Dorf teil an. Ich legte das Kunai weg und stellte mich mit verschränkten Armen vor ihn. „Was war das eben? Warum ist sie…?“ „Frag Sasuke…der Typ muss mich immer beschützen. Tz ich kann selbst auf mich aufpassen.“ „Sasuke! Aber…“ Ich hielt ihm den Mund zu. „Kiba…du erklärst mir jetzt erstmal was das eben sollte. Raus damit!“ Er starrte mich nur Fassungslos an. „Ich sagte, du sollst mir verdammt noch mal sagen was das eben war!“ Ich nahm die Hand von seinem Mund und schlug ihn mit der Faust auf die Wange. „Au! Ist ja gut…ich war wütend auf Kakashi! Er hat dir deinen ersten Kuss geraubt!“ „Nicht geraubt! Ich wollte es doch!“ Jetzt sah er noch Fassungsloser aus. „Kiba…heute um Mitternacht. Auf der Lichtung wo du mich damals gefangen hast!“ Dann sprang ich auf ein Dach über uns und lief in Richtung, meiner Wohnung. Als ich dort ankam, wurde mir bewusst was ich getan hatte. Es war gerade erst 12 Uhr also ging ich in mein Zimmer. „Scheiß Brille! Scheiß Haare!“ Ich war wütend und so riss ich mir die Spange aus dem Haar und schmiss die Brille in die Ecke. Als ich in mein Spiegelbild blickte, sah ich jetzt ein anderes Mädchen. Ein Mädchen mit bis zum Po langen, blauen Haren und braun-grünen Augen die, wenn sie sehr starke Emotionen hatte, Türkis wurden. Je Türkisener desto mehr Emotionen. Ich riss mir, bis auf die Unterwäsche dir Klamotten vom Leib und brach dann weinend zusammen. Nach 5 Minuten stand ich auf. Ich ging zur Schublade und suchte mir meine Kampf Kleidung raus. Ein Türkieses Kleid mit kurzen schwarzen Leggins drunter. Es hatte kein Träger aber einen Spalt an der Seite damit man damit laufen und springen konnte. Ich band mir Bandagen um den kompletten linken Arm und befestigte die Tasche mit den Kunais am rechten Bein. Meine Haare band ich seitlich, mit meinen Bändern zum Kämpfen, in zwei Zöpfe. Als ich in den Spiegel sah, war ich rundum zufrieden. Während dessen war es schon 1 Uhr geworden und ich überlegte wie ich mir den Tag vertrieben konnte. Zum Rausgehen zog ich meinen dunkelblauen Kapuzen Umhang über, und verschwand dann aus der Tür. Ich zog die Kapuze tief in mein Gesicht, in der Hoffnung man würde mich nicht erkennen. Ich lief also durch die Straßen und beobachtete Menschen. An einer Frau blieb ich hängen. Sie war ungefähr 20 Jahre alt und wunderschön. So eine hätte Kakashi bestimmt lieber gehabt… Dachte ich traurig. Ich verfolgte sie…nach ungefähr 2 Stunden ging sie zu den heißen Quellen, und da ich nichts Besseres zu tun hatte, stieg auch ich ins heiße Wasser. Die Wassertropfen glitzerten auf ihrer Haut und ich fragte mich wer sie wohl sei. „Hallo. Ich bin Xazi und du?“ Sie erschrak kurz, aber fasste sich schnell wieder und lächelte mich an. „Mein Name ist Fu. Warum sprichst du mich an?“ „Du bist mir auf dem Markt aufgefallen…“ Ich lächelte verlegen, doch sie nickte nur. „Hast du Familie?“ „Ja…aber mein Bruder ist beim Angriff auf Konoha gefallen. Er war ein Ninja, musst du wissen. Meine ganze Familie waren Konoha Ninjas, nur ich nicht.“ „Warum das?“ „Ich weiß es nicht…aber auch mein Mann ist ein Ninja, so bleibt die Tradition doch bestehen.“ „Wie heißt er denn?“ „Mugen…ich liebe ihn über alles. Ich habe auch einen Sohn“, sie lächelte, „ Er heißt Jin. Und ist gerade in die Ninja Akademie gekommen.“ „Das freut mich sehr!“ Ich lächelte und ging noch ein bisschen mehr unter Wasser. „Du hast eine besondere Haarfarbe…woran liegt das?“ Shit…ich kann ja schlecht sagen: weil ich den Zehnschwänzigen in mir trage…hm… „Ich färbte sie einmal, doch die Farbe ging nie wieder hinaus. Wahrscheinlich ist es meine ‚Wahre‘ Haarfarbe.“ Ich lachte und Fu stimmte mit ein. „Ich würde dich auf 20 schätzen…stimmt das?“ Sie nickte verwundert. „Ja…du bist ja eine richtige Hellseherin.“ Sie lächelte. Wir unterhielten uns, tauschten Geschichten und Erfahrungen aus. Als es Abend wurde gingen wir aus dem Wasser, trockneten uns ab und zogen uns an. Dass ich eine Kunoichi oder gar eine ANBU war, hatte ich ihr nicht erzählt. „willst du noch mit zu mir nach Hause kommen und dort Abendbrot essen?“ schlug Fu vor und ich willigte ein. Als wir bei ihr zu Hause ankamen, war es schon 9 Uhr abends. Sie wohnte am Stadtrand in einem großen Haus. Ich stockte kurz, ließ mir aber nichts anmerken, als ich Kiba sah. „Das ist der Nachbarsjunge.“ Sagte sie und winkte zu Kiba um im nächsten Moment mit mir im Haus zu verschwinden. Puh…zum Glück hat er mich nicht erkannt.
    „Kaza!“ Ein kleiner Junge mit schwarzen Haaren lief auf Fu zu und sie nahm ihn in den Arm. „Hallo Jin“, sie blickte auf, „ Hallo Mugen.“ Ein Mann trat in die Tür. Braune Haare hatte er und ich erschrak als ich es sah. Er war ein Samurai. Kein Ninja, sondern ein Vorfahre von ihnen. „ein Samurai?“ rutschte es mir raus und Mugen kam auf mich zu. „Sehr wohl. Macht es dir etwas aus?“ Ich schüttelte den Kopf und stotterte eine Entschuldigung bis ich merkte dass er lachte. Ich lachte mit. Wir gingen in die Küche und das Essen stand schon bereit, so dass wir gleich anfangen konnten. Wir redeten viel und irgendwann merkte ich das diese Familie ein Glückliches Leben hatte…eines das nicht zerstört werden sollte. „Ich werde nun gehen.“ Sagte ich, stand auf und verbeugte mich. „Danke für das wundervolle Essen.“ Ich lächelte. „komm uns doch noch mal besuchen. Irgendwann, ja?“ fragte Fu und Mugens Augen strahlten. Ich nickte, verabschiedete mich noch einmals und ging dann. Als ich die Tür geschlossen hatte ging ich ein Stück, wo ich auf einen Sandweg kam der ins Dorf führte. Ich ging gerade erst ein Stück als mich ein Shuriken an der Schulter traf. Ich drehte mich in normalem Tempo um, als ich gerade umgedreht war schloss ich die Augen und sagte. „Kiba, bitte. Willst du eine unschuldige Reisende angreifen?“ Ich öffnete die Augen und er stand vor mir. „Xa…zi…!“ Ich lächelte und umarmte ihn. „Tut mir leid wegen vorhin…ich war zu brutal.“ Er war total verwirrt und wusste nicht was er tun sollte. „Ich meine … deine Haare…du...siehst so anders aus...die Klamotten...alles?“ Ich nickte, ließ ihn los, ging nach Hause, und ließ einen verwirrten Kiba Inuzuka zurück.

article
1310379444
Naruto: Meine Eigene Story 4
Naruto: Meine Eigene Story 4
So Leute...endlich ist der 4 Teil raus ^^ Der nächste kommt (hoffentlich) bald da ich nicht so viel in diesem Teil geschrieben habe... Ich hoffe es gefällt euch und ich hoffe auf viel Feedback und Kritik(Verbesserungsvorschläge) Viel Spaß und Glg Eur...
http://www.testedich.de/quiz29/quiz/1310379444/Naruto-Meine-Eigene-Story-4
http://www.testedich.de/quiz29/picture/pic_1310379444_1.jpg
2011-07-11
407D
Naruto

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

May14 ( 58979 )
Abgeschickt vor 555 Tagen
Du musst unbedingt weiterschreiben. Die Geschichte ist voll cool.💞
korra bloom ( 91601 )
Abgeschickt vor 949 Tagen
Also diese geschichte ist voll der Hammer.Mach weiter so.;-)