Springe zu den Kommentaren

The Spirit of Freedom

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 893 Wörter - Erstellt von: Jet, die Rebellin - Aktualisiert am: 2011-07-01 - Entwickelt am: - 1.482 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Jet sieht aus wie ein Junge und lebt mit vielen anderen Rebellen im Wald, fernab von jeglicher Zivilisation, um ein neues Leben in Freiheit zu beginnen. Die abgehärtet Jet ist stur, hartherzig und verschlossen. Außerdem streitet sie sich gerne mit Haru, dem Anführer der Bande...

    1
    "Jet? Wir haben Besucher. Geh und "begrüße" sie doch!", bat der dunkelhaarige Junge, der auf dem Ast eines Baumes stand, und grinste. "Mit Vergnügen, Haru!", lachte das jüngere Mädchen neben ihm. Jet hatte braune Haar und einen mittellangen Schnitt, genau wie Haru. Mit einem Satz war sie schon aus den Baumwipfeln gesprungen, direkt hinter die Eindringlinge. Erschrocken drehten sie die Besucher um. "Wer bist du?", rief ein Junge und trat vor. Ein Messer wurde ihm an den Hals gedrückt und er erstarrte. "Du redest nur, wenn du fragt wirst! Und ihr kommt jetzt alle mit, klar? Sonst passiert eurem Freund noch etwas!", drohte Jet. "Wer bist du?", fragte nun ein Anderer. "Jet, die Rebellin Und jetzt kommt lieber!", sagte Jet kalt. Lächelnd beobachtete Haru das Geschehen von seinem Baum aus. Jet führte die vier Eindringlinge in Richtung Hauptquartier. Die Jungen schauten nicht schlecht- immerhin hatte sie gerade ein Mädchen überwältigt!

    2
    "Na, wen haben wir denn da?", höhnte Haru, als Jet die Jungen in das Hauptquartier brachte. "Nehmt Jet die Gefangenen ab!", befahl er dann und sofort eilten einige Burschen zu Jet, um die Eindringling wegzuführen. "Gute Arbeit! Für ein Mädchen bist du gar nicht so schlecht!", grinste Haru und kassierte eine tüchtige Ohrfeige von Jet. Die anderen Rebellen lachten. "Schon gut, nimm es nicht so persönlich, aber du bist das einzige Mädchen hier. Das ist aber kein Grund, mir gleich ins Gesicht zu schlagen!", verteidigte sich Haru wütend, während er sich seine rote Wange rieb. Beleidigt drehte sich Jet weg und schmollte: "Du hast es verdient! Mädchen können nicht kämpfen, Mädchen sind schwach, Mädchen müssen nur Koch und putzen, bla, bla, bla! Mit diesen Sprüchen hast du mich anfangs immer genervt!" "Mach dich lieber nützlich! Und ihr hört sofort auf zu lachen!", befahl er und augenblicklich wurden die Rebellen still.

    3
    Es war schon dunkel geworden und die Rebellen hatten ein Feuer entzündet. Jet war gerade dabei, ihr Schwert zu schärfen. Haru lehnte etwas weiter weg an einem Baum. Sie sieht aus wie ein Junge... Und ist trotzdem so hübsch!, überlegte Haru. Langsam ging er auf sie zu. "Was?", fragte sie genervt. Haru grinste. Jet bemerkte jeden Schritt hinter ihr. Sie wandte sich um und sah ihn mit diesem rebellischen Blick an, den sie in den Augen trug. So stark!, dachte sich Haru. "Komm. Wir befragen die Gefangenen.", sagte er und Jet folgte ihm zu dem Feuer. Dort lagen die Jungen, verschnürt zu einem Paket. "Also, wer seid ihr?", fragte Jet. "Jet, ich bin der Anführer und ich befrage!", wies Haru sie zurecht. "Bitte, dann frag halt!", nörgelte das Mädchen beleidigt. "Also, wer seid ihr?", fragte Haru abermals. "Wie einfallsreich!", spottete Jet. "Sei jetzt endlich still und spar dir deine Kommentare!", befahl Haru. "Ich heiße Shouta. Das ist Kazuko und das hier sind Taro und Dai.", sagte der Junge, der zuvor von Jet bedroht worden war. "Und was sucht ihr?", fragte Jet. "Jet!", rief Haru wütend. "Wir wollen ein neues Leben beginnen, nachdem unser Dorf zerstört worden ist!", antwortete Taro. Haru stand grinsend auf. "Willkommen! Wir heißen nicht grundlos "die Rebellen"! Ihr könnt vorerst hierbleiben!", erklärte Haru grinsend. Jet sah ihn wütend an und zischte ärgerlich: "Meinst du nicht, das so etwas komisch ist?" Haru band die vier los. "Nein, das denke ich nicht. Gib ihnen eine Chance!", bat Haru. "Aber ich...", begann Jet entrüstet. "Jet, bei dir war es auch so!", unterbrach Haru sie. "Das stimmt nicht! Ich habe fünf Rebellen außer Gefecht gesetzt!", rief sie. "Weil dein Dorf zerstört worden war!", rückte Haru sie zurecht. "Hört auf zu streiten!", rief Taro. "SEI STILL! ICH GEBE HIER DIE BEFEHLE!", brüllten Jet und Haru zugleich. Wütend sahen sie sich an. "Jet! Ich gebe hier die Befehle, ich bin der Anführer!", jammerte Haru. "Ja, ja!", seufzte Jet und verdrehte die Augen. Mitkommen!", befahl Haru und Shouta, Kazuko, Taro, Dai und, wenn auch nur wiederwillig, Jet folgten ihm zu den Zelten, um dort zu schlafen.

Kommentare (0)

autorenew