Springe zu den Kommentaren

Moment, das bin nicht ich!

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 5.184 Wörter - Erstellt von: Ch4otic - Aktualisiert am: 2011-07-01 - Entwickelt am: - 4.223 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Auszug aus Kap. 4: >>Maike sah mich an mit einem Blick, den ich nur schwer entziffern konnte. So hatte ich sie das letzte mal gesehen, als sie erfahren hat, dass ihre Eltern sich trennen. Ich schlug vorsichtig meine Beine über die Bettkante und ging zu ihr, dabei fiel mir etwas merkwürdiges auf. "Ich.. er.. Bist du gewachsen oder so?" - "Charlie, du bist geschrumpft!"<<
[auch auf Fanfiktion.de]

1
Müde ließ ich mich nach hinten fallen und massierte mir die Schläfen. Ein Blick zu meiner Uhr verriet mir, dass ich eigentlich schon lange im Bett liegen sollte. Gerade fuhr mein Laptop runter, ich saß bis vor einer Minute an meiner Partner-Fanfiktion.
Ja, ich schreibe. Viel und gerne. Die meisten wissen es gar nicht, nur meine besten Freundinnen. Es war mir ein wenig peinlich, das vor anderen zuzugeben. Sie würden mich so oder so bloß auslachen.
Während ich mir Gedanken machte, wie es wohl weitergehen könnte in der Story, zog ich meine Schlafsachen an und legte mich in mein Bett. Ich überlegte alles noch einmal, ob es wirklich gut war, wie ich geschrieben hatte.
Momentan saß ich gemeinsam mit Maike an einer Fanfiktion. Es ging, wer hätte es gedacht, um Naruto.
Eher so 0-8-15-Quark. Wir sind neu in dem 'Geschäft' und wollten es mal langsam angehen. Außerdem ist noch nichts online, was wohl auch besser ist.
Ich drehte mich auf die Seite und zwang mich dazu, einzuschlafen.

Als mich mein Wecker den nächsten Morgen aus dem Schlaf riss, murrte ich und schwang meine Beine über die Bettkante. Müde schaltete ich den Wecker aus und schlurfte ins Bad, wo ich erst nach einer halben Stunde frisch geduscht herauskam. Langsam merkte ich auch, wie ich wacher wurde, das brauchte seine Zeit. Wieder in meinem Zimmer, machte ich mich für die Schule fertig. Das heißt: Anziehen, Tasche packen, Haare kämmen, ein wenig Make-up et cetera. Da es heute warm war, trug ich ein dunkelblaues Kleid, es ging mir bis kurz über die Knie, und eine schwarze Leggins.

Mittlerweile war es schon halb acht, in zehn Minuten wollte ich losfahren. Ein wenig in Eile lief ich die Treppe herunter und wurde unten schon von meiner Mutter begrüßt.
"Morgen, Charlotta. Beeil dich, du musst gleich zur Schule." Genervt verdrehte ich die Augen. "Schon gut, Mama. Ich bin gleich fertig." Ich ging in die Küche und packte mir schnell etwas Obst ein.
Ich verbiss mich in einen Apfel und winkte meiner Mutter zu, mit vollem Mund konnte ich ja nicht so gut sprechen, und ging in die Scheune um mein Fahrrad zu holen. Wir wohnten in einem kleinen Dorf und fuhren jeden Morgen in die nahegelegene Stadt.
Ein paar Sekunden später saß ich auf meinem Drahtesel und war auf dem Weg zu Maike. Ich fuhr ein wenig schneller als üblich, denn es war jetzt schon warm und der Fahrtwind kühlte mich ab.
Maike stand schon an der Ecke und wartete auf mich. Auf den letzten Metern beeilte ich mich und machte dann eine filmreife Bremsung. "Guten Morgen, Charlie!" - "Morgen, Maike!"
Sie umarmte mich stürmisch und ließ erst nach wenigen Sekunden locker. Sie trug ein neongrünes Top, eine hellblaue, zerrissene Jeans, die ihr bis zu den Knien ging. Dazu - wie immer - die schwarzen Chucks mit den bunten Schürsenkeln. Und - auch wie immer - die kurzen braunen Haare offen, wild in alle Richtungen abstehend.
So war das schon seit frühen Jahren bei uns. Ich war eher das graue Mäuschen und sie war die flippige Verrückte.
"Hast du gestern noch weitergeschrieben?" Ich nickte heftig. "Eine ganze Seite. Aber ich glaube nicht, dass es gut war. Du musst es dir nachher mal durchlesen, in Ordnung?" Sie lachte und bejahte, während wir auf unsere Fahrräder aufstiegen.
Eine Weile fuhren wir schweigend hintereinander her. "Hast du heute schon was vor?" Ich schüttelte den Kopf. "Aber Mama ist das Wochenende über auf einer Fortbildung. Hast du Lust vorbei zu kommen?" Sie grinste mich hämisch an und ich wusste, was das zu bedeuten hatte. Das war ihr Ich-bringe-Cola-und-Chips-mit-und-dann-schreiben-w ir-die-ganze-Nacht-Blick. Und das gefiel mir. "Na und ob ich Bock hab!"

Kommentare (2)

autorenew

Astrid (22160)
vor 442 Tagen
Das ☝ ist sicher kein [BEEP] @Sophia! Auch wenn ich nicht wirklich verstehe was da genau passiert und das Ende ein bisschen schockierend ist, mag ich deinen Schreibstil sehr. Die Geschichte war sehr fesselnd und ich bitte dich: Mach mehr davon! Aber vllt nächstes mal mit einem Happy End? ;D
Sophia (92360)
vor 794 Tagen
Boah was ist das denn für ein 💗!?