Kiba und du Teil 16- 20

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 11.825 Wörter - Erstellt von: Notperfect - Aktualisiert am: 2011-06-01 - Entwickelt am: - 4.049 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hier ist der nächste und auch vorletzte Teil. Die letzten Teile werde ich nächste Woche raustellen. Hoffe sie gefällt euch und ich bekomme viele kómmis:-))

1
Teil 16: Das Unmögliche


An einem unbekannten Ort:

„ Wo bin ich hier?“ frage ich noch etwas schmerzlich und schaue mich um. „ In deinem Inneren… du bist doch eigentlich tot.“ Sagen 2 mir bekannte stimmen. „ Otenbo? Kanpú?“ frag ich leicht verwirrt und schaue mich um. Direkt neben mir stehe sie und jetzt weiß auch ich wo ich mich gerade aufhalte. „ Wieso bin ich in mir drin?“ frag ich meine Freunde und schaue sie fragend an. „ Weil du doch tot bist. Und dann landet man in seinem inneren. Wusstest du das etwa nicht?“ sagt Kanpú und Otenbo schüttelt nur den Kopf. Ich schüttle meinen Kopf auch und stehe auf. Ich gehe zu der Klippe und schaue runter. Dort sehe ich Wasser, schwarzes glänzendes Wasser wo ein Mond und viele Sterne und ein paar Sternschnuppen sind. Dort sehe ich auch noch eine Klippe worauf ein Wolf steht und heult, genau zum Mond. Ungewollt muss ich lächeln und sehe in den Himmel. Dort ist keine einzige Wolke sondern nur die schöne, warme und große Sonne. Das saftige grüne gras glitzert in dem Licht und meine Augen, auch wegen dem Licht der Sonne. Ich lasse mich ins Gras fallen und schließe die Augen. Nach kurzer Zeit schrecke ich auf und schaue auf mich herab. Keine wunden mehr. Jetzt fasse ich mir ans rechte Auge und merke das dort noch Blut fließt. Plötzlich taucht ein Spiegel vor mir auf und ich sehe mir mein Auge an. Es fließt viel Blut raus und sieht irgendwie komisch aus. (http://static.desktopnexus.com/thumbnails/116949- bigthumbnail.jpg) „ Werde ich für immer hier gefangen sein?“ frag ich meine Begleiter und sehe sie schief an. „ Ja… schlimm?“ fragt Otenbo und sieht etwas traurig aus. „ Naja… irgendwann wird es doch langweilig… Was ist eigentlich noch passiert?“ frag ich und sehe sie gespannt an. Kanpú macht ein paar Schritte und dann taucht eine Art Portal vor mir auf.


Nach Kazumis Tot:

Ich liege tot auf dem Boden und Otenbo fällt ebenfalls tot um. Die Sonne geht unter und alle werden in einen sanften rot ton gehüllt. Der letzte Sonnenstrahl scheint auf mich und dann ist die Sonne endgültig weg. Pain haut mit seinen ganzen Körpern ab und nimmt, natürlich, die ganzes komischen Dinger mit. Einige Ninjas sind schon verschwunden und der Rest kommt zu mir runter gesprungen. Kiba, Ino und meine anderen Freunde wollen Pain hinterher werden aber dann von einem ANBU aufgehalten und…


Wieder in der Gegenwart:

„ Hey!“ schrei ich und schaue sie böse an. Schnell stehe ich auf und mache ein paar Fingerzeichen da der Wind von früher nicht auftaucht. „ Jutsu der 5 Elemente! Feuer, Wasser, Wind, Erde und Blitz! Windversteck! (wen es das nicht gibt- tschuldigung.)“ ein leichter aber dennoch starker Wind kommt auf und trägt mich hoch zu Kanpús Siegel. Schnell reiße ich es ab und zerstöre es. „ Wer hat dich in mir versiegelt!“ schreie ich ihn an und stelle mich wütend vor ihn. „ DeineMutterwarsaberichdarfseseigentlichnichtsageng enausowieichnichtsagendarfdasKibaindichverliebtist !“ „ Bitte was?“ sag ich leicht verwirrt und mustere ihn verwundert. „ Ich sagte: Deine Mutter war es aber ich darf es eigentlich nicht sagen genauso wie das… Ich halt lieber meine Klappe!“ schreit er und steckt sein Maul in seine Pfoten. „ Mutter!“ schrei ich und weine etwas. „ Willst du mich etwa nicht in dir haben?“ fragt er verletzt und schaut mich mit Tränen in den Augen an. „ Du weinst?“ frage ich leise und gehe zu ihm rüber. „ Doch, ich finde es ja nicht schlimm das du in mir bist nur… früher wurde ich, wie Naruto, für ein Monster gehalten und fast alle sollten Abstand halten… nur Ino ist zu mir gekommen und deshalb ist sie jetzt ja auch meine beste Freundin… Ich mag dich, Otenbo und alle aus meinem Dorf und Deidei… nur wenn ich dich nicht in mir hätte wäre mir das alles erspart geblieben. Aber dann hätte ich auch nicht Ino kennen gelernt und wäre eine ganz andere Person. Ach! Was rede ich hier? Ich weiß nicht ob ich glücklich oder traurig sein soll das ich dich in mir habe! Wegen DIR habe ich ärger. Aber wegen DIR habe ich Ino kennen gelernt!“ ich weine, fasse in meine Haare, schüttle meinen Kopf und zerre an meinen Haaren. Ich schreie meinen Bijuu an und klopfe irgendwann an seine Brust. Ich versänke meinen Kopf in seinem Fell und Otenbo legt sich um meine Beine. Kanpú ist so groß das er circa doppelt so groß ist wie Kyuubi. Irgendwann weine ich mich in den Schlaf und Otenbo legt seinen Kopf auf meinen Schoß und… naja… Kanpú(!), der mich sonst nicht leiden kann, macht einen Kreis um uns und ich liege auf seinem Bauch. Es wird langsam Nacht und ich bin wieder munter geworden. Ich kraule Otenbo zwischen den Ohren und er rollt sich jetzt ganz auf meine Beine drauf. Traurig sehe ich in den Himmel uns schaue die ganze Zeit in Kibas Gesicht und auch in seine Augen. Alles natürlich in meinem inneren Auge und dann kommen auch noch alle meine Freunde, meine Familie, alle die ich mochte und auch noch viel mehr. Bei diesem Anblick fange ich an zu weinen und… Naja… ich gestehe mir dieses Mal, wirklich ein das ich in Kiba verliebt bin… und das schon seit mehr als 4 Jahren… Tchja… mehr weil ich auch schon Geburtstag hatte… um genau zu sein am 19. 12. Ich weiß nur nicht wieso ich Schütze bin und kein Löwe… so wie ich mich manchmal aufführe. „ Du liebst also Kiba?“ dröhnt eine raue Stimme an mein Ohr. Ich nicke nur und schaue zu Kanpú. Er ist munter und auch jetzt wird Otenbo munter. „ Wusstest du das nicht, Kanpú?“ fragt er jetzt und schaut ihn verschlafen an. „ Nein… aber ich habe auch nicht eine so enge Beziehung zu ihr!“ knurrt er so sehr das der Bauch vibriert und ich denke das ich gerade massiert werde. „ HÖRT AUF!“ schreie ich sie an und sofort verstummen sie. „ Geht doch… ich hab mal ne Frage an euch… wie kann ich wieder leben?“ frag ich sie traurig und dennoch gespannt. „ Wenn du…“ „ Wenn du ein Tier wirst oder uns umbringst!“ sagt Kanpú wieder mit rauer Stimme und knurrt dabei. Entsetzt sehe ich ihn an und verprügle ihn erstmal. „ 1. So spricht man NICHT mit einem Mädchen! 2. Ich werde euch nie töten und drittens: ICH WERDE EUCH NIE IM LEBEN TÖTEN!“ schreie ich ihn an und es scheint auch zu wirken. „ Also…!“, sage ich leicht gepresst um meine Wut wieder zu unterdrücken, „ …gibt es den keinen anderen Weg?“ die zwei schauen sich an und nicken dann. Kanpú fängt an und Otenbo übernimmt dann. „ Meint ihr das ernst?“ frag ich fröhlich und schaue sie an. Kanpú nickt nur und ich stelle mich genau vor Otenbo. „ Also… wenn ihr mich noch mal umbringt dann… lebe ich wieder mein altes Leben…stimmts?“ wieder nicken sie nur und Otenbo tötet mich jetzt noch einmal mit seinen Krallen.

Ich hole tief Luft und atme die ganze Zeit schwer. Kurz schaue ich mich um und entdecke dass ich in einem Sarg liege und ich höre eine Person weinen. Wahrscheinlich ist gerade die Beerdigung zu Ende und alle sind gegangen- bis auf die Person da draußen. „ Sie denken wirklich ich bin tot… Naja ich war ja auch wirklich tot… aber ich lebe wieder.“ Sag ich leise zu mir und höre zu wann die Person geht. Nach gefühlten 30 Minuten geht die Person und ich steige aus dem Sarg. Schnell schiebe ich mein Pony von meinem Auge weg und kneife mein linkes zu. Es regnet und ist auch schon Nacht. So schnell ich kann renne ich der Person hinterher und erkenne auch schon bald dass es Kiba ist. Bevor ich bei ihm bin schaue ich kurz an mir runter und sehe dass ich jetzt wieder meine Wunden habe. „ Nur noch ein paar Meter!“ denk ich mir und beschleunige. Nach circa 4 Sekunden mache ich mich bereit zum Sprung und- ich springe und lande auf seinem Rücken. Wie ein Klammeraffe halte ich mich an ihm fest und gebe ihm einen kleinen Kuss auf die Wange. Verwirrt dreht er sich um und ich springe ab so dass ich jetzt direkt vor ihm stehe. Er umarmt mich schlagartig und drückt mich so fest das es schon wieder weh tut. „ Aber… aber i-ich dachte…“ „ Ich weiß aber ist jetzt ja auch egal!“ sag ich fröhlich und packe einen Finger auf seine Lippen da er wieder sprechen wollte. Er wird langsam rot und ich merke wie auch mir die röte ins Gesicht steigt. Schnell ziehe ich meinen Finger weg und sage ihm dass ich noch allen zeigen muss dass ich noch lebe. Er nickt, ich gebe ihm einen Kuss auf die Stirn und renne feuerrot an ihm vorbei. Ich merke nur wie er mir verdutzt hinterher schaut und ich muss grinsen. Im Rennen schaue ich auf meinen Finger und erinnere mich zurück. Ich dachte in dem Augenblick nur: „ Was für weiche Lippen…“ mehr konnte ich in diesem Augenblick auch nicht denken. Irgendwann, in der ich in Gedanken versunken war, laufe ich in meine Freundinnen rein und werde somit sofort aus meinen Gedanken gerissen. „ Ach… Kiba…“ sag ich so leise wie Hinata manchmal und schaue dabei meine Freundinnen an. Sie schauen mich nur erleichtert, traurig und überglücklich an. Ino ist die erste die zu mir kommt und mich so fest drückt das ich kaum noch Luft bekomme. Jetzt, als wäre es noch nicht genug, kommen auch noch meine restlichen Freunde und umarmen mich. Mit ihnen kommen auch noch alle anderen aus Konoha die mich mögen und nehmen mir auch noch die letzte Luft. Leider springen dann noch ein paar andere auf uns drauf und ich muss mich erst durch die Menschenmasse kämpfen bis ich erst wieder Luft holen kann. Doch leider hält das nicht lange, weil Ino ich mit einer Hand wieder runterdrückt und ich wieder kaum und manchmal keine Luft mehr bekomme. Nach einer Weile knuddeln mache ich so als ob ich zusammenbrechen würde und sofort gehen sie weg. Immer noch spielend lache ich bald los und setzte mich, lachend, auf. Doch leider hält das nicht lange an da ich irgendwo in der Ferne ein Haus brennen rieche. Schnell stehe ich auf und renne zu dem Geruch hin. Irgendwann, der Geruch ist schon ganz nah, sehe ich wie mein Haus abfackelt und gleichzeitig merke ich wie meine Beine mich schneller zu meinem Haus tragen. Bald bin ich auch schon da und werde von ein paar Ninjas aufgehalten. Sie erklären mir was passiert ist und sie den Brandstifter/in suchen werden. Ich nicke nur und gehe zu Tsunade-sama. Dort angekommen springe ich erstmal aufs Dach und klettere durch einen Lüftungsschacht bis über ihr Büro. „ Kazumi Inotos Haus hat heute gebrannt.“ Sagt ein ANBU und gerade jetzt fängt der Lüftungsschacht an nachzulassen. „ MIST! GERADE JETZT DU DUMMER SCHACHT!“ schreie ich ihn innerlich an und jetzt bricht er ganz zusammen. Ich wäre fast auf dem ANBU gelandet wenn er nicht rechtzeitig weggegangen wäre. Nur jetzt lande ich unsanft auf dem Boden und Tsunade sieht mich komisch an. „ Ich dachte du bist tot?“ fragt sie herrisch lässt es dann aber wieder. „ Naja egal… jedenfalls bin ich froh das du noch lebst und du musst für 1-2 Wochen oder länger bei Kiba wohnen. Achja und du konntest die Pains nur besiegen da Jiraiya vorher mit ihnen gekämpft hat und dabei ist er… “ Ich nicke und schreie vor Freude, innerlich, dass ich bei Kiba wohnen darf. Doch ich bin auch traurig den ich weiß das Jiraiya tot ist und er war einfach der etwas perverse aber dennoch liebe und freundliche und fröhliche Sannin. Doch äußerlich bleibe ich gelassen und stecke meine Hände in eine der vielen Hosentaschen. Plötzlich ziehe ich ein Kunai raus und halte es an den Hals vom ANBU. „ KAZUMI! HÖR AUF!“ schreit Tsunade mich an und ich drücke noch etwas fester zu. „ Schau mal unter deinen Tisch Tsunade-sama.“ Sag ich ruhig und nehme die eine Hand aus der Hosentasche und zeige auf ihren Tisch. Sie macht das auch und zieht eine Briefbombe von ihm ab. „ Gut, gut.“ Sagt sie und vernichtet die Bombe. „ Du wolltest Tsunade verletzten und hast wahrscheinlich auch mein Haus abgefackelt stimmt’s?“ frag ich ihn verschwörerisch und lächle ich frech an. Er jedoch haut nur ab und ich gehe zu meiner neuen Unterkunft. Glücklicherweise haben die ANBUs auch meine Schokolade und meine Sachen schnell zusammen gepackt bevor alles weg war. „Sogar die ANBUs wissen jetzt das ich Schokolade liebe… ist das peinlich.“ Denk ich mir und lasse meinen Kopf sänken. Nach einigen Minuten suchen finde ich endlich wieder das Haus des Inuzuka Clans. Vorsichtig klopfe ich und sofort bellen ein paar Hunde. Schnell rufe ich Otenbo herbei und er stellt sich neben mich. Nach einigen Sekunden warten macht endlich Tsume, Kibas Mutter, die Tür auf und lächelt mich freundlich an. Sie bittet mich herein und sagt dass sie schon wusste dass ich bei ihnen eine Zeit bleiben würde. Ich lächle freundlich zurück und frage wo die anderen sind. „ Ach Hana und Kiba sind beide auf Missionen und Hana muss ja noch als Tierärztin arbeiten. Heißt also das erst mal nur wir beide hier sind.“ Sagt sie freundlich. „ Komm mit… ich zeig dir das Haus und wo du schläfst bis Kiba wieder kommt.“ Sagt sie und führt mich durchs Haus. „ So… hier ist Kibas Zimmer und, wie gesagt bis Kiba wiederkommt, hier wirst du erst mal in seinem Bett schlafen.“ Sagt sie und lässt mich jetzt alleine. Da es schon sehr spät ist haben wir auch schon Abendbrot gegessen und ich mache mich fertig. Schnell putze ich mir die Zähne, ziehe mich um (immer noch derselbe Schlafanzug) und lege mich dann ins Bett. Eine Zeit lang liege ich noch wach. Irgendwann kommt Otenbo und legt sich mit zu mir in das Bett. „ Ich liege gerade in SEINEM Bett… das ist doch nicht zu fassen.“ Denk ich mir und kraule Otenbo. Ich habe die ganze Zeit mein Pony schon weg und mein linkes Auge zu. Doch nach ein paar Sekunden merke ich das Otenbo schläft und ich lege mich zurück. „ Ich glaub das ich jetzt doch lieber schlafen sollte… jedenfalls ist Hana schon zurück und liegt im Bett. Tsume schläft auch schon und die Hunde und Otenbo auch…“ flüstere ich zu mir selbst. Ich schließe meine Augen und schlafe kurzerhand ein.

Ich bin im Halbschlaf und höre jemanden reden. „MOMENT MAL! Da redet jemand!“ denk ich mir und höre jetzt genau hin. Mittlerweile bin ich ganz munter und kann alles deutlich hören. „Ich wusste gar nicht dass du bei uns bist… Und dann schläfst du noch in meinem Bett… du machst es mir nicht gerade leicht, Kazumi…“ sag ein Junge und legt sich hinter mich. In der Nacht habe ich mich wahrscheinlich auf den Bauch gedreht obwohl ich so eigentlich nicht besonders gut schlafen kann. Der Junge legt einen Arm um mich und ich drehe mich auf die Seite. Wahrscheinlich denkt er dass ich schlafe und zieht mich zu sich. Mir bleibt der Atem stecken und mein Herz bleibt stehen als ich die Wunden, die Muskeln und den Geruch wahrnehme. Jetzt weiß ich dass es Kiba ist und bin irgendwie sehr überrascht. „ Die Wunden… wahrscheinlich hat er sich schnell umgezogen den er liegt ja nur in einer Boxershorts neben mir.“ Denk ich mir und kuschle mich an ihn ran. Ich spüre dass sein Herz langsam immer schneller schlägt und er mich immer mehr zu sich zieht. Ich kuschle mich noch mehr an ihn und drehe mich so um das mein Gesicht zu ihm gedreht ist. Besser gesagt ist mein Körper auf den Rücken gedreht und mein Kopf zu ihm gerichtet. Meine linke Hand ist irgendwie ganz nah an seinem Gesicht und sein Atem streift sie. Die andere Hand ist unter der Decke und liegt auf meinem Bauch. Langsam schlafe ich ein und rücke immer näher an ihn ran bis ich ihn schon an die Wand gedrückt oder auch gedrängt habe. Er drückt mich noch mehr an sich und jetzt schlafe ich ganz…
article
1305642577
Kiba und du Teil 16- 20
Kiba und du Teil 16- 20
Hier ist der nächste und auch vorletzte Teil. Die letzten Teile werde ich nächste Woche raustellen. Hoffe sie gefällt euch und ich bekomme viele kómmis:-))
http://www.testedich.de/quiz29/quiz/1305642577/Kiba-und-du-Teil-16-20
http://www.testedich.de/quiz29/picture/pic_1305642577_5.jpg
2011-05-17
40A0
Liebesgeschichten

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Anni lisa ( 33211 )
Abgeschickt vor 250 Tagen
Ich fand die story cool ubd hammer mach weiter so und ich leide Kiba über alles ich bin ein risiger fen von Sasuke Itachi Deidara Sasori Gaara Kankuro pain aber an meisten auf Kiba
Nanami ( 74971 )
Abgeschickt vor 695 Tagen
Das Ende gibt es sooooo oft!
Lola27102 ( 12391 )
Abgeschickt vor 735 Tagen
Ich vindes nich so tol
Es wäre schonner wärres ein
Happy end mit kiba
Lolita ( 29719 )
Abgeschickt vor 760 Tagen
Wow.....mit DEM Ende hätte ich nich gerechnet
Julien-chan ( 47990 )
Abgeschickt vor 766 Tagen
Frage wo sind teil2,3,4 und 5 das ist doch doof woher soll man wiesen was voher geschehen ist und cookies ich kann dir versichern du bist nicht doof denn es gibt keinen 2 Teil oder ich bin auch doof wehr weis
Lylli ( 01946 )
Abgeschickt vor 895 Tagen
Gibt es auch einen zweiten teil??>.
seekers ( 25353 )
Abgeschickt vor 953 Tagen
cool die geschichten hören sich echt gut an ;-)
cookies !! ( 34925 )
Abgeschickt vor 1006 Tagen
ich weis nicht ob ich einfach zu blöd bin aber ich finde den zweiten
teil einfach nicht >.
secred1412 ( 54550 )
Abgeschickt vor 1063 Tagen
Nicht schlecht ;)